R- und S-Sätze

ÔĽŅ
R- und S-Sätze

R- und S-S√§tze (‚ÄěRisiko- und Sicherheitss√§tze‚Äú, von englisch risk and safety) sind kodifizierte Warnhinweise zur Charakterisierung der Gefahrenmerkmale von Gefahrstoffen, also Elementen und Verbindungen sowie daraus hergestellten gef√§hrlichen Zubereitungen. Sie sind zusammen mit den Gefahrenbezeichnungen und den jeweils dazu geh√∂renden Gefahrensymbolen die wichtigsten Hilfsmittel f√ľr die innerhalb der EU vorgeschriebene Gefahrstoffkennzeichnung.

Die R-Sätze sind der Ausgangspunkt bei der Einstufung eines gefährlichen Stoffes. Liegen diese fest, so ergeben sich daraus sowohl die hierzu erforderlichen Gefahrenbezeichnungen mit Gefahrensymbolen als auch die nötigen S-Sätze.

Das global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) ersetzt diese Gefahrstoffkennzeichnung und ist f√ľr Stoffe bereits rechtskr√§ftig; f√ľr Gemische (zuvor ‚ÄěZubereitungen‚Äú genannt) gilt eine √úbergangsfrist bis zum 1. Juni 2015, bis zu der noch die Kennzeichnung mit den Gefahrensymbolen und R-/S-S√§tzen gilt.

Inhaltsverzeichnis

Gesetzliche Grundlagen

Die Richtlinie 67/548/EWG[1] f√ľhrt in Anhang I eine gro√üe Zahl einzelner Gefahrstoffe auf und gibt f√ľr jeden dort gelisteten Stoff eine gesetzliche Einstufung und Kennzeichnung vor. Stoffe, also einzelne chemische Elemente oder Verbindungen, welche nicht in Anhang I der RL 67/548/EWG aufgef√ľhrt sind, werden gem√§√ü Anhang VI dieser Richtlinie eingestuft und gekennzeichnet; Zubereitungen sind gem√§√ü RL 99/45/EWG einzustufen und zu kennzeichnen. Die R- und S- S√§tze beschreiben lediglich Gefahrenmerkmale, welche aus den chemischen Eigenschaften der Substanzen resultieren, also keine Radioaktivit√§t oder Infektionsgefahren.

Die Wortlaute der R- und S-S√§tze sind im Anhang III und IV dieser Richtlinie f√ľr die jeweilige EU-Sprache normiert und verbindlich. Vorgeschrieben ist die Angabe auf der Verpackung in der oder den jeweiligen Landessprachen (Verkehrssprachen) der L√§nder, in denen der gef√§hrliche Stoff oder die Zubereitung in Verkehr gebracht wird. Im Warenverkehr innerhalb der EU ist es deshalb notwendig, dass diese Texte vom Exporteur in den Verkehrssprachen der jeweiligen Importl√§nder auf der Verpackung angebracht werden. Zus√§tzlich ist auch die Angabe der S√§tze im Sicherheitsdatenblatt vorgeschrieben.

In der Schweiz ist das Bundesamt f√ľr Gesundheit (BAG)[2] zust√§ndig, es f√ľhrt eine eigene Liste mit √úbersetzungen.

Die Richtlinie 67/548/EWG wurde durch die am 31. Dezember 2008 ver√∂ffentlichte EU-Verordnung √ľber die Einf√ľhrung des global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS)[3] abgel√∂st. Mit diesem seit 1992 durch eine UN-Kommission erarbeiteten System werden die Warnsymbole und die Warntexte f√ľr Gefahrstoffe neu definiert und weltweit vereinheitlicht. Somit ist die G√ľltigkeit der R- und S-S√§tze (sowie der bisherigen Gefahrensymbole mit ihren Gefahrenhinweisen) auf die im GHS festgelegten √úbergangsfristen begrenzt.

Kurzschreibweise der Kodierung

Zur Kurzschreibweise der Kodierung gibt es folgende Regelung: Bei einer Aufzählung der Sätze steht nach dem einleitenden Buchstaben (R oder S) zwischen den Ziffern der Sätze entweder ein Bindestrich (-) zur Trennung oder bei bestimmten zulässigen Kombinationen ein Schrägstrich (/) zur zusammenfassenden Angabe in einem einzigen Satz.

Liste der Hinweise auf besondere Risiken (R-Sätze)

  • R 1 In trockenem Zustand explosionsgef√§hrlich.
  • R 2 Durch Schlag, Reibung, Feuer und andere Z√ľndquellen explosionsgef√§hrlich.
  • R 3 Durch Schlag, Reibung, Feuer und andere Z√ľndquellen besonders explosionsgef√§hrlich.
  • R 4 Bildet hochempfindliche explosionsgef√§hrliche Metallverbindungen.
  • R 5 Beim Erw√§rmen explosionsf√§hig.
  • R 6 Mit und ohne Luft explosionsf√§hig.
  • R 7 Kann Brand verursachen.
  • R 8 Feuergefahr bei Ber√ľhrung mit brennbaren Stoffen.
  • R 9 Explosionsgefahr bei Mischung mit brennbaren Stoffen.
  • R 10 Entz√ľndlich.
  • R 11 Leichtentz√ľndlich.
  • R 12 Hochentz√ľndlich.
  • R 14 Reagiert heftig mit Wasser.
  • R 15 Reagiert mit Wasser unter Bildung leicht entz√ľndlicher Gase.
  • R 16 Explosionsgef√§hrlich in Mischung mit brandf√∂rdernden Stoffen.
  • R 17 Selbstentz√ľndlich an der Luft.
  • R 18 Bei Gebrauch Bildung explosionsf√§higer /leicht-entz√ľndlicher Dampf-Luftgemische m√∂glich.
  • R 19 Kann explosionsf√§hige Peroxide bilden.
  • R 20 Gesundheitssch√§dlich beim Einatmen.
  • R 21 Gesundheitssch√§dlich bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 22 Gesundheitssch√§dlich beim Verschlucken.
  • R 23 Giftig beim Einatmen.
  • R 24 Giftig bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 25 Giftig beim Verschlucken.
  • R 26 Sehr giftig beim Einatmen.
  • R 27 Sehr giftig bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 28 Sehr giftig beim Verschlucken.
  • R 29 Entwickelt bei Ber√ľhrung mit Wasser giftige Gase.
  • R 30 Kann bei Gebrauch leicht entz√ľndlich werden.
  • R 31 Entwickelt bei Ber√ľhrung mit S√§ure giftige Gase.
  • R 32 Entwickelt bei Ber√ľhrung mit S√§ure sehr giftige Gase.
  • R 33 Gefahr kumulativer Wirkungen.
  • R 34 Verursacht Ver√§tzungen.
  • R 35 Verursacht schwere Ver√§tzungen.
  • R 36 Reizt die Augen.
  • R 37 Reizt die Atmungsorgane.
  • R 38 Reizt die Haut.
  • R 39 Ernste Gefahr irreversiblen Schadens.
  • R 40 Verdacht auf krebserzeugende Wirkung.
  • R 41 Gefahr ernster Augensch√§den.
  • R 42 Sensibilisierung durch Einatmen m√∂glich.
  • R 43 Sensibilisierung durch Hautkontakt m√∂glich.
  • R 44 Explosionsgefahr bei Erhitzen unter Einschluss.
  • R 45 Kann Krebs erzeugen.
  • R 46 Kann vererbbare Sch√§den verursachen.
  • R 48 Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition.
  • R 49 Kann Krebs erzeugen beim Einatmen.
  • R 50 Sehr giftig f√ľr Wasserorganismen.
  • R 51 Giftig f√ľr Wasserorganismen.
  • R 52 Sch√§dlich f√ľr Wasserorganismen.
  • R 53 Kann in Gew√§ssern l√§ngerfristig sch√§dliche Wirkungen haben.
  • R 54 Giftig f√ľr Pflanzen.
  • R 55 Giftig f√ľr Tiere.
  • R 56 Giftig f√ľr Bodenorganismen.
  • R 57 Giftig f√ľr Bienen.
  • R 58 Kann l√§ngerfristig sch√§dliche Wirkungen auf die Umwelt haben.
  • R 59 Gef√§hrlich f√ľr die Ozonschicht.
  • R 60 Kann die Fortpflanzungsf√§higkeit beeintr√§chtigen.
  • R 61 Kann das Kind im Mutterleib sch√§digen.
  • R 62 Kann m√∂glicherweise die Fortpflanzungsf√§higkeit beeintr√§chtigen.
  • R 63 Kann das Kind im Mutterleib m√∂glicherweise sch√§digen.
  • R 64 Kann S√§uglinge √ľber die Muttermilch sch√§digen.
  • R 65 Gesundheitssch√§dlich: Kann beim Verschlucken Lungensch√§den verursachen.
  • R 66 Wiederholter Kontakt kann zu spr√∂der oder rissiger Haut f√ľhren.
  • R 67 D√§mpfe k√∂nnen Schl√§frigkeit und Benommenheit verursachen.
  • R 68 Irreversibler Schaden m√∂glich.

Folgende R-Sätze können kombiniert werden, um mit weniger Text auszukommen:

  • R 14/15 Reagiert heftig mit Wasser unter Bildung hochentz√ľndlicher Gase.
  • R 15/29 Reagiert mit Wasser unter Bildung giftiger und hochentz√ľndlicher Gase.
  • R 20/21 Gesundheitssch√§dlich beim Einatmen und bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 20/22 Gesundheitssch√§dlich beim Einatmen und Verschlucken.
  • R 20/21/22 Gesundheitssch√§dlich beim Einatmen, Verschlucken und Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 21/22 Gesundheitssch√§dlich bei Ber√ľhrung mit der Haut und beim Verschlucken.
  • R 23/24 Giftig beim Einatmen und bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 23/25 Giftig beim Einatmen und Verschlucken.
  • R 23/24/25 Giftig beim Einatmen, Verschlucken und Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 24/25 Giftig bei Ber√ľhrung mit der Haut und beim Verschlucken.
  • R 26/27 Sehr giftig beim Einatmen und bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 26/28 Sehr giftig beim Einatmen und Verschlucken.
  • R 26/27/28 Sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 27/28 Sehr giftig bei Ber√ľhrung mit der Haut und beim Verschlucken.
  • R 36/37 Reizt die Augen und die Atmungsorgane.
  • R 36/38 Reizt die Augen und die Haut.
  • R 36/37/38 Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut.
  • R 37/38 Reizt die Atmungsorgane und die Haut.
  • R 39/23 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen.
  • R 39/24 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 39/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Verschlucken.
  • R 39/23/24 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 39/23/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und durch Verschlucken.
  • R 39/24/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 39/23/24/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen, Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 39/26 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen.
  • R 39/27 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 39/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Verschlucken.
  • R 39/26/27 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 39/26/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und durch Verschlucken.
  • R 39/27/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 39/26/27/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen, Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 42/43 Sensibilisierung durch Einatmen und Hautkontakt m√∂glich.
  • R 48/20 Gesundheitssch√§dlich: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen.
  • R 48/21 Gesundheitssch√§dlich: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 48/22 Gesundheitssch√§dlich: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Verschlucken.
  • R 48/20/21 Gesundheitssch√§dlich: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen und durch Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 48/20/22 Gesundheitssch√§dlich: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen und durch Verschlucken.
  • R 48/21/22 Gesundheitssch√§dlich: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 48/20/21/22 Gesundheitssch√§dlich: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen, Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 48/23 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen.
  • R 48/24 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 48/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Verschlucken.
  • R 48/23/24 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen und durch Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 48/23/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen und durch Verschlucken.
  • R 48/24/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 48/23/24/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitssch√§den bei l√§ngerer Exposition durch Einatmen, Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 50/53 Sehr giftig f√ľr Wasserorganismen, kann in Gew√§ssern l√§ngerfristig sch√§dliche Wirkungen haben.
  • R 51/53 Giftig f√ľr Wasserorganismen, kann in Gew√§ssern l√§ngerfristig sch√§dliche Wirkungen haben.
  • R 52/53 Sch√§dlich f√ľr Wasserorganismen, kann in Gew√§ssern l√§ngerfristig sch√§dliche Wirkungen haben.
  • R 68/20 Gesundheitssch√§dlich: M√∂glichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen.
  • R 68/21 Gesundheitssch√§dlich: M√∂glichkeit irreversiblen Schadens bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 68/22 Gesundheitssch√§dlich: M√∂glichkeit irreversiblen Schadens durch Verschlucken.
  • R 68/20/21 Gesundheitssch√§dlich: M√∂glichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen und bei Ber√ľhrung mit der Haut.
  • R 68/20/22 Gesundheitssch√§dlich: M√∂glichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen und durch Verschlucken.
  • R 68/21/22 Gesundheitssch√§dlich: M√∂glichkeit irreversiblen Schadens bei Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.
  • R 68/20/21/22 Gesundheitssch√§dlich: M√∂glichkeit irreversiblen Schadens durch Einatmen, Ber√ľhrung mit der Haut und durch Verschlucken.

Reihenfolge der R-Sätze

R-S√§tze, die den Gef√§hrlichkeitsmerkmalen ‚Äěkrebserzeugend‚Äú, ‚Äěerbgutver√§ndernd‚Äú und/oder ‚Äěfortpflanzungsgef√§hrdend‚Äú zugeordnet werden, stehen √ľblicherweise am Anfang:

  • R 45 Kann Krebs erzeugen.
  • R 46 Kann vererbbare Sch√§den verursachen.
  • R 49 Kann Krebs erzeugen beim Einatmen.
  • R 60 Kann die Fortpflanzungsf√§higkeit beeintr√§chtigen.
  • R 61 Kann das Kind im Mutterleib sch√§digen.

Die anderen Nummern folgen zumeist aufsteigend. Dabei ist zu bemerken, dass (historisch bedingt) zumeist die niedrigen Nummern physikalische Gefahren (z. B. Entflammbarkeit, Explosionsgefahr), die mittleren Nummern Gesundheitsgefahren (z. B. Giftigkeit, √Ątzwirkung) und die h√∂heren Nummern Umweltgefahren beschreiben. Nat√ľrlich ist es dem Anwender freigestellt, die Gefahren als erstes zu nennen, welche er als besonders gro√ü erachtet.

Eine weitere Besonderheit der Reihenfolge ergibt sich bei den Stoffen mit ‚ÄěAnmerkung E‚Äú:

Sonderfall ‚ÄěAnmerkung E‚Äú in Anhang I der RL 67/548/EWG

Stoffen, die entsprechend Anhang VI Kapitel 4 der Richtlinie 67/548/EWG als krebserzeugend, erbgutver√§ndernd und/oder fortpflanzungsgef√§hrdend der Kategorie 1 oder 2 eingestuft wurden (sogenannten CMR-Stoffen), wird die Anmerkung E dann zugeordnet, wenn sie gleichzeitig als sehr giftig (T+), giftig (T) oder gesundheitssch√§dlich (Xn) im Sinne einer akuten oder chronischen Gesundheitsgef√§hrdung eingestuft sind. Bei diesen Stoffen wird den Gefahrens√§tzen R 20, R 21, R 22, R 23, R 24, R 25, R 26, R 27, R 28, R 39, R 40, R 48 und R 65 sowie allen g√ľltigen Kombinationen dieser Gefahrens√§tze das Wort 'Auch' vorangestellt. Auf √§tzende, reizende oder sensibilisierende Eigenschaften findet dies keine Anwendung.

Diese zus√§tzliche Kennzeichnung erfolgt, weil diese akuten gesundheitlichen Gefahren mit gleichen Gefahrensymbolen und Gefahrenbezeichnungen (Totenkopf mit ‚Äěsehr giftig‚Äú oder ‚Äěgiftig‚Äú bzw. Andreaskreuz mit ‚Äěgesundheitssch√§dlich‚Äú) kenntlich gemacht werden m√ľssten.

Diese Regelung hat eine eigene Klasse von R- S√§tzen zur Folge.

Wenn also ein Gefahrstoff sowohl z. B. krebserzeugend der Kategorie 1 ist (und deshalb mit Totenkopf gekennzeichnet) und außerdem auch akut giftig beim Einatmen ist, dann bekommt er aufgrund dieser doppelten Gefahr die Anmerkung E mit folgendem Ergebnis (Beispiel):

  • R: 45-E23 Krebserzeugend. Auch giftig beim Einatmen.

Diese S√§tze sollten unmittelbar auf die R-S√§tze 45, 46, 49, 60, 61 folgen, da sonst der Sinnzusammenhang f√ľr das Wort ‚ÄěAuch‚Äú verloren geht (Negativbeispiel):

  • R: 45-4-E23/24/25 Krebserzeugend. Bildet hochempfindliche explosionsgef√§hrliche Metallverbindungen. Auch giftig beim Einatmen, Verschlucken und Ber√ľhrung mit der Haut.

Liste der Sicherheitsratschläge (S-Sätze)

  • S 1 Unter Verschluss aufbewahren.
  • S 2 Darf nicht in die H√§nde von Kindern gelangen.
  • S 3 K√ľhl aufbewahren.
  • S 4 Von Wohnpl√§tzen fernhalten.
  • S 5 Unter ‚Ķ aufbewahren. (geeignete Fl√ľssigkeit vom Hersteller anzugeben)
  • S 6 Unter ‚Ķ aufbewahren. (inertes Gas vom Hersteller anzugeben)
  • S 7 Beh√§lter dicht geschlossen halten.
  • S 8 Beh√§lter trocken halten.
  • S 9 Beh√§lter an einem gut gel√ľfteten Ort aufbewahren.
  • S 10 Inhalt feucht halten.
  • S 11 Zutritt von Luft verhindern.
  • S 12 Beh√§lter nicht gasdicht verschlie√üen.
  • S 13 Von Nahrungsmitteln, Getr√§nken und Futtermitteln fernhalten.
  • S 14 Von ‚Ķ fernhalten. (inkompatible Substanzen vom Hersteller anzugeben)
  • S 15 Vor Hitze sch√ľtzen.
  • S 16 Von Z√ľndquellen fernhalten ‚Äď Nicht rauchen.
  • S 17 Von brennbaren Stoffen fernhalten.
  • S 18 Beh√§lter mit Vorsicht √∂ffnen und handhaben.
  • S 20 Bei der Arbeit nicht essen und trinken.
  • S 21 Bei der Arbeit nicht rauchen.
  • S 22 Staub nicht einatmen.
  • S 23 Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen. (geeignete Bezeichnungen vom Hersteller anzugeben)
  • S 24 Ber√ľhrung mit der Haut vermeiden.
  • S 25 Ber√ľhrung mit den Augen vermeiden.
  • S 26 Bei Ber√ľhrung mit den Augen gr√ľndlich mit Wasser absp√ľlen und Arzt konsultieren.
  • S 27 Beschmutzte, getr√§nkte Kleidung sofort ausziehen.
  • S 28 Bei Ber√ľhrung mit der Haut sofort abwaschen mit viel ‚Ķ (vom Hersteller anzugeben)
  • S 29 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.
  • S 30 Niemals Wasser hinzugie√üen.
  • S 31 Von explosionsf√§higen Stoffen fernhalten
  • S 33 Ma√ünahmen gegen elektrostatische Aufladung treffen.
  • S 34 Schlag und Reibung vermeiden. [Anmerkung 1][4]
  • S 35 Abf√§lle und Beh√§lter m√ľssen in gesicherter Weise beseitigt werden.
  • S 36 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen.
  • S 37 Geeignete Schutzhandschuhe tragen.
  • S 38 Bei unzureichender Bel√ľftung Atemschutzger√§t anlegen.
  • S 39 Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
  • S 40 Fu√üboden und verunreinigte Gegenst√§nde mit ‚Ķ reinigen. (Material vom Hersteller anzugeben)
  • S 41 Explosions- und Brandgase nicht einatmen.
  • S 42 Beim R√§uchern/Verspr√ľhen geeignetes Atemschutzger√§t anlegen. (Bezeichnung vom Hersteller anzugeben)
  • S 43 Zum L√∂schen ‚Ķ verwenden. (vom Hersteller anzugeben)(wenn Wasser die Gefahr erh√∂ht, anf√ľgen: Kein Wasser verwenden)
  • S 44 Bei Unwohlsein √§rztlichen Rat einholen (wenn m√∂glich, dieses Etikett vorzeigen). [Anmerkung 1]
  • S 45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn m√∂glich, dieses Etikett vorzeigen).
  • S 46 Bei Verschlucken sofort √§rztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.
  • S 47 Nicht bei Temperaturen √ľber ‚Ķ ¬įC aufbewahren. (vom Hersteller anzugeben)
  • S 48 Feucht halten mit ‚Ķ (vom Hersteller anzugeben)
  • S 49 Nur im Originalbeh√§lter aufbewahren.
  • S 50 Nicht mischen mit ‚Ķ (vom Hersteller anzugeben)
  • S 51 Nur in gut bel√ľfteten Bereichen verwenden.
  • S 52 Nicht gro√üfl√§chig f√ľr Wohn- und Aufenthaltsr√§ume zu verwenden.
  • S 53 Exposition vermeiden ‚Äď vor Gebrauch besondere Anweisungen einholen. ‚Äď Nur f√ľr den berufsm√§√üigen Verwender ‚Äď.
  • S 56 Dieses Produkt und seinen Beh√§lter der Problemabfallentsorgung zuf√ľhren.
  • S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Beh√§lter verwenden.
  • S 59 Information zur Wiederverwendung/Wiederverwertung beim Hersteller/Lieferanten erfragen.
  • S 60 Dieses Produkt und sein Beh√§lter sind als gef√§hrlicher Abfall zu entsorgen.
  • S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen einholen/Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen.
  • S 62 Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeif√ľhren. Sofort √§rztlichen Rat einholen und Verpackung oder dieses Etikett vorzeigen.
  • S 63 Bei Unfall durch Einatmen: Verunfallten an die frische Luft bringen und ruhigstellen.
  • S 64 Bei Verschlucken Mund mit Wasser aussp√ľlen (Nur wenn Verunfallter bei Bewusstsein ist).

Folgende S-Sätze können kombiniert werden, um mit weniger Text auszukommen:

  • S 1/2 Unter Verschluss und f√ľr Kinder unzug√§nglich aufbewahren.
  • S 3/7 Beh√§lter dicht geschlossen halten und an einem k√ľhlen Ort aufbewahren.
  • S 3/9/14 An einem k√ľhlen, gut gel√ľfteten Ort, entfernt von ‚Ķ aufbewahren. (die Stoffe, mit denen Kontakt vermieden werden muss, sind vom Hersteller anzugeben)
  • S 3/9/14/49 Nur im Originalbeh√§lter an einem k√ľhlen, gut gel√ľfteten Ort, entfernt von ‚Ķ aufbewahren. (die Stoffe, mit denen Kontakt vermieden werden muss, sind vom Hersteller anzugeben)
  • S 3/9/49 Nur im Originalbeh√§lter an einem k√ľhlen, gut gel√ľfteten Ort aufbewahren.
  • S 3/14 An einem k√ľhlen, von ‚Ķ entfernten Ort aufbewahren. (die Stoffe, mit denen Kontakt vermieden werden muss, sind vom Hersteller anzugeben)
  • S 7/8 Beh√§lter trocken und dicht geschlossen halten.
  • S 7/9 Beh√§lter dicht geschlossen an einem gut gel√ľfteten Ort aufbewahren.
  • S 7/47 Beh√§lter dicht geschlossen und nicht bei Temperaturen √ľber ‚Ķ ¬įC aufbewahren. (vom Hersteller anzugeben)
  • S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen.
  • S 24/25 Ber√ľhrung mit den Augen und der Haut vermeiden.
  • S 27/28 Bei Ber√ľhrung mit der Haut beschmutzte, getr√§nkte Kleidung sofort ausziehen und Haut sofort abwaschen mit viel ‚Ķ .(vom Hersteller anzugeben)
  • S 29/35 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen; Abf√§lle und Beh√§lter m√ľssen in gesicherter Weise beseitigt werden.
  • S 29/56 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen; dieses Produkt und seinen Beh√§lter der Problemabfallentsorgung zuf√ľhren.
  • S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen.
  • S 36/37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
  • S 36/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
  • S 37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
  • S 47/49 Nur im Originalbeh√§lter bei einer Temperatur von nicht √ľber ‚Ķ ¬įC aufbewahren. (vom Hersteller anzugeben)

Anmerkungen zu ‚ÄěHersteller‚Äú

Verantwortlich f√ľr die Kennzeichnung und die Einf√ľgungen (‚Ķ) ist derjenige, der die Ware innerhalb der EU erstmalig in der aktuellen Verpackung ‚Äěin Verkehr bringt‚Äú ‚Äď das kann auch ein Importeur sein oder H√§ndler, welcher die Ware in eigener Verpackung in Verkehr bringt.

Viele Hersteller haben die vom Gesetzgeber offen gelassenen Einf√ľgungen zur Beschreibung spezifischer Ma√ünahmen (‚Ķ) in eigenst√§ndigen Unterklassen organisiert, wie zum Beispiel

S 28.1: Bei Ber√ľhrung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser.
S 28.2: Bei Ber√ľhrung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser und Seife.

Hierzu gibt es auch andere Codierungen, wie z. B. S 28A, S 28 b. Als Beispiel sind solche vorformulierten Sätze in älteren Katalogen von E. MERCK Darmstadt zu finden.

Letztendlich kann der Hersteller hier jede geeignete Formulierung w√§hlen, um die L√ľcke zu f√ľllen.

Da solche Unternummerierungen mit dazu geh√∂rigen Texten nicht rechtlich genormt sind und die Wahl dieser Zus√§tze ausdr√ľcklich dem Hersteller auferlegt ist, werden sie in der Wikipedia bei Gefahrstoffkennzeichnungen nicht verwendet.

Die S-Sätze 1 und 2

Eine Besonderheit gibt es zu S 1 und S 2 bzw. S 1/2: Diese Angaben steht bei der EU-Kennzeichnung (in Anhang 1, RL 67/548/EWG) in Klammern, also z. B.

(1/2-)7/8-33

Diese S- S√§tze sollen Gefahren durch unsachgem√§√üen Gebrauch vorbeugen. Deshalb m√ľssen die zugeh√∂rigen Texte nicht auf dem Etikett aufgedruckt sein, wenn die Abgabe der gef√§hrlichen Substanz ausschlie√ülich an einen ‚Äěberufsm√§√üigen Verwender‚Äú ‚Äď also beispielsweise an eine Firma oder einen selbstst√§ndigen Handwerker ‚Äď erfolgt. Diese Texte sind aber erforderlich, wenn die Substanz (z. B. durch Ladengesch√§fte / Drogerien) an private Endverbraucher abgegeben wird. Die R- und S- Nummern werden √ľblicherweise auch auf dem Etikett ausgedruckt; die Zahlen in Klammern sollen daf√ľr sorgen, dass diese Information √ľber alle Handelsstufen hinweg nicht verloren geht. Denn derjenige, der an Endverbraucher verkauft, muss gegebenenfalls ‚Äď einschlie√ülich dieser Texte ‚Äď neu etikettieren.

In der Wikipedia werden diese S-Satz-Nummern ebenfalls eingeklammert.

Bei Stoffen mit S-Satz 53 (Abgabeverbot an Endverbraucher) d√ľrfen die f√ľr diesen Personenkreis bestimmten S-S√§tze 1 und 2 nicht vergeben werden.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ‚ÜĎ Richtlinie 67/548/EWG gesamt (Version 2006)
  2. ‚ÜĎ Bundesamt f√ľr Gesundheit (Schweiz)
  3. ‚ÜĎ EU-Amtsblatt L353 mit der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 des Europ√§ischen Parlaments und des Rates (GHS-Verordnung mit allen neuen Vorschriften und Kennzeichnungen)
  4. ‚ÜĎ Safety Phrases bei der Internationalen Arbeitsorganisation

Anmerkungen

  1. ‚ÜĎ a b Am 6. August 2001 wurden durch die ATP 28 folgende S-S√§tze entfernt: 3/7/9, 3/9, 34, 44

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • H- und P-S√§tze ‚ÄĒ Die H und P S√§tze und die erg√§nzenden EUH S√§tze sind knappe Sicherheitshinweise f√ľr Gefahrstoffe, die im Rahmen des global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) verwendet werden. Inhaltsverzeichnis 1… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Und ‚ÄĒ Und, ein Bindew√∂rtchen, und zwar das einfachste in der ganzen Sprache, welches blo√ü das Daseyn eines Dinges neben dem andern bezeichnet. Es verbindet aber, 1. Einzelne W√∂rter, Begriffe und Umst√§nde, da es denn allemahl zwischen den beyden W√∂rtern ‚Ķ   Grammatisch-kritisches W√∂rterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • S√§tze ‚ÄĒ Ein Satz (fr√ľher ‚Äědas Gesetzte‚Äú) ist: Satz (Grammatik) als Wortfolge bzw. gef√ľge eine aus mehreren W√∂rtern bestehende, in sich geschlossene, eine Aussage, Frage oder Aufforderung enthaltende sprachliche Einheit: Satz (Geldbetrag), in der Amts und ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • S√§tze mit Datum ‚ÄĒ Judith Kuckart 2008 Judith Kuckart (* 17. Juni 1959 in Schwelm/Westfalen) ist eine deutsche T√§nzerin, Choreografin, Regisseurin und Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Und (Konjunktion) ‚ÄĒ Der Ausdruck Konjunktion (v. lat.: con iungere ‚Äězusammenspannen‚Äú; auch: Bindewort; Verkn√ľpfungszeichen[1]; Junktion[2]) bezeichnet in der Grammatik eine Wortart, genauer eine nicht ver√§nderbare (nicht flektierbare) Wortart (Partikel (im weiteren… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • S√§tze von Cohen-Seidenberg ‚ÄĒ Die S√§tze von Cohen Seidenberg, benannt nach Irvin Cohen und Abraham Seidenberg, sind zwei S√§tze aus dem mathematischen Gebiet der kommutativen Algebra. Sie sind auch als Going up und Going down bekannt und befassen sich mit Primideal Ketten in… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • und ‚ÄĒ u. a.; zus√§tzlich; im √úbrigen; unter anderem; weiters (√∂sterr.); au√üerdem; obendrein; auch; zudem; ferner; ansonsten; zumal; weiterhin; ‚Ķ   Universal-Lexikon

  • Und Jimmy ging zum Regenbogen (2008) ‚ÄĒ Filmdaten Originaltitel Und Jimmy ging zum Regenbogen Produktionsland Deutschland ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • S√§tze von Helmholtz ‚ÄĒ Das Helmholtz Theorem (auch Helmholtz Zerlegung) ist nach Hermann von Helmholtz benannt. Es besagt, dass f√ľr gewisse Gebiete der Lp Raum als direkte Summe von divergenzfreien Funktionen und Gradientenfeldern geschrieben werden kann.… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • R&S-S√§tze ‚ÄĒ R und S S√§tze (‚ÄěRisiko und Sicherheitss√§tze‚Äú, von engl.¬†risk and safety) sind kodifizierte Warnhinweise zur Charakterisierung der Gefahrenmerkmale von einzelnen Gefahrstoffen (Elementen und chemischen Verbindungen) sowie daraus hergestellten… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.