RVT RABDe 4/4

tpf ABt 371 - B 362 - RBDe 567 171 in Neuchâtel
tpf RBDe 567 171 in Freiburg
trn RBDe 567 316 im tpf-Anstrich mit tpf B 369 und 361 in Freiburg
trn ABt 204 und RBDe 567 316 im tpf-Anstrich mit tpf B 361 und 369 in Freiburg
tpf Niederflurwagen B 369 in Freiburg

Als TPF und TRN RBDe 567 sind zwei äusserlich verschiedene, von der elektrischen Ausrüstung her jedoch identische Triebwagentypen aus der Gruppe der «Privatbahn-NPZ» klassiert, von denen je vier Stück geliefert wurden.

Inhaltsverzeichnis

Lieferung 1983 mit zwei Führerständen

Je zwei RABDe 4/4 leiteten bei RVT (heute TRN) und GFM (heute TPF) die Modernisierung des Triebfahrzeugparks ein. Bei beiden Triebwagen wurde damit der jeweils einzige EAV-Triebwagen ersetzt, der aber das bis dahin modernste Fahrzeug dieser Bahnen dargestellt hatte. Der Kastenaufbau war grundsätzlich gleich wie beim BLS RBDe 565, aber durch das Ansetzen eines Führerstandes am Ende II mussten die Apparateschränke zurückversetzt werden. Das kleinere Abteil wurde ohne Veränderung des Sitzteilers als Erstklassabteil beschriftet. Die Kopfform der Triebwagen musste abgeändert werden, da eine Stirnwandtüre mit Faltenbalg eingebaut werden sollte. Dabei wurde auf die Front der 1978/79 an die SOB nachgelieferten Hochleistungstriebwagen zurückgegriffen. Die Fahrzeuge wurden mit den Nummern RVT 104–105 und GFM 171–172 in Betrieb gesetzt. Die GFM erhielt 1983 und 1985 je einen Steuerwagen Bt 371 und 373 mit identischer Kopfform. Im weiteren wurden zur Fernsteuerung dieser Triebwagen drei Bt der EAV-Triebwagen adaptiert. Der RVT-Triebwagen 104 wechselte 1991/92 als 173 zur GFM.

Lieferungen 1985/91 mit einem Führerstand

Bei den Nachbeschaffungen wurde bei beiden Bahnen die BLS-Ausführung mit nur einem Führerstand übernommen, 1985 erhielt die RVT den RBDe 4/4 106 und 1991 107, die GFM im gleichen Jahr die RABDe 4/4 181–182. Wiederum wurde das kleinere Personenabteil als Erstklassabteil beschriftet. Nach Vorbild der BLS beschaffte die RVT hingegen ABt 204 (1985) und 205–206 (1991), die GFM Bt 381–382 (1991). Diese Steuerwagen können auch mit den Triebwagen der Lieferung 1983 eingesetzt werden und umgekehrt.

UIC-Nummern

1993/94 erhielten die Triebwagen siebenstellige Nummern:

  • RVT RBDe 567 315 und 316–317
  • GFM RABDe 537 171–173 und 181–182

Einsatz

Die Triebwagen übernahmen bei der GFM zuerst wesentliche Teile, danach praktisch den gesamten Verkehr als zweiteilige Pendelzüge auf der Strecke Freiburg–Murten–Ins, etwas später auch auf der Strecke Bulle–Romont, wobei hier der Steuerwagen nur in den Spitzenzeiten mitgeführt wurde. Auf beiden Strecken besorgten die Triebwagen auch den Güterverkehr, bis dieser 1996 an die "Trabis" überging und seit Dezember 2006 von SBB Cargo mit eigenen Triebfahrzeugen ausgeführt wird. Bei der RVT fuhren die Triebwagen zuerst vierteilige Pendelzüge Neuchâtel–Fleurier–Buttes abwechselnd mit Pendelzügen der SBB. Mit der Ablieferung von zwei NINA in den Jahren 2002–03 übernahmen diese die Hauptlast, der RBDe 567 317 mit B Jumbo 302, B 307 und ABt 205 fuhr hauptsächlich zu den Spitzenzeiten. Eine weitere Veränderung wird sich mit der Ablieferung des FLIRT ergeben.

Ab 2001, nicht zuletzt im Hinblick auf die Expo 02, wurden die Züge Freiburg–Ins bis Neuchâtel verlängert. Während der Expo verkehrten die Kompositionen anfänglich alle vierteilig. Seither werden alle Regionalzüge mit dreiteiligen Pendelzügen gefahren, einzelne Züge sind zusätzlich verstärkt. Hingegen wurden diese Fahrzeuge von der Strecke Bulle–Romont abgezogen, wo danach ein SBB RBe 540 und ein EAV-Triebwagen (ex Thurbo) eingesetzt wurden.

Modernisierung

Die TRN liess ihren B 302 aus der Sammelbstellung der EAV-Triebwagen bei Bombardier zu einem Niederflur-Gelenkwagen B Jumbo umbauen und hat damit neben NINA und FLIRT einen weiteren Zug mit Niederflureinstieg verfügbar.

Die TPF modernisierte und klimatisierte ihre Fahrzeuge und zusätzlich den Pendelzug 316-204 der TRN, der mit TPF-Anstrich versehen im Einsatz ist. Während der Modernisierungsphase hatte die TPF weitere Fahrzeuge von der TRN gemietet. Die Modernisierung umfasste die Verlegung des Erstklassabteils in den Steuerwagen und die Beschaffung von drei passenden Niederflurzwischenwagen B 367–369 von Stadler (Inbetriebnahme 2006).

Die Triebwagen sind damit zu RBDe 567 171–173 und 181–182 umgezeichnet worden (53x steht für (R)ABDe, 56x für RBDe).

Der TRN ABt 206 wurde 2006 an die TPF verkauft und nach Modernisierung/Klimatisierung als ABt 383 eingereiht.

Zwischenwagen B Lego

Die GFM erhielt 1984 die Zwischenwagen B 364–365, die RVT 1985 den B 304 und 1992 die B 305–307. Ausserdem wurden auch die Zwischenwagen der EAV-Triebwagen verwendet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RVT ABDe 4/4 — MO Zug am 20. Juli 1985 in Martigny Als EAV Triebwagen bezeichnet man die vom damaligen Eidgenössischen Amt für Verkehr (EAV), dem heutigen BAV zwischen 5 kleineren Privatbahnen koordinierte Beschaffung von 12 technisch gleichen Triebwagen mit… …   Deutsch Wikipedia

  • GFM RABDe 4/4 — tpf ABt 371 B 362 RBDe 567 171 in Neuchâtel tpf RBDe 567 171 in Freiburg …   Deutsch Wikipedia

  • Privatbahn-NPZ — Unter der Bezeichnung Privatbahn NPZ werden eine Reihe von Schweizer Triebfahrzeugen, Steuerwagen und Zwischenwagen zur Bildung von Pendelzügen zusammengefasst, die zwischen 1981 und 1992 für Schweizer Privatbahnen gebaut wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • EBT BDe 4/4 — SOB BDe 576 049 1 am 7. Juli 2007 in Biberbrugg BT BDe 4/4 51 53 mit vierteiligem Pendelzug und zwei Verstärkungswagen bei als Zug 8670 bei Herisau …   Deutsch Wikipedia

  • Hochleistungstriebwagen — SOB BDe 576 049 1 am 7. Juli 2007 in Biberbrugg BT BDe 4/4 51 53 mit vierteiligem Pendelzug und zwei Verstärkungswagen bei als Zug 8670 bei Herisau …   Deutsch Wikipedia

  • SOB BDe 4/4 — SOB BDe 576 049 1 am 7. Juli 2007 in Biberbrugg BT BDe 4/4 51 53 mit vierteiligem Pendelzug und zwei Verstärkungswagen bei als Zug 8670 bei Herisau …   Deutsch Wikipedia

  • VHB BDe 4/4 — SOB BDe 576 049 1 am 7. Juli 2007 in Biberbrugg BT BDe 4/4 51 53 mit vierteiligem Pendelzug und zwei Verstärkungswagen bei als Zug 8670 bei Herisau …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Hochleistungstriebwagen — SOB BDe 576 049 1 am 7. Juli 2007 in Biberbrugg BT BDe 4/4 51 53 mi …   Deutsch Wikipedia

  • Régional du Val-de-Travers — Fahrplanfeld: 221 Streckenlänge: 13.59 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 15 ‰ …   Deutsch Wikipedia

  • Chemin de fer Régional du Val-de-Travers — Régional du Val de Travers Fahrplanfeld: 221 Streckenlänge: 13.59 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 15 ‰ Travers–Buttes/–St Sulpice …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.