Ra'anana

Ra’anana
Wappen von Ra’anana
Basisdaten
hebräisch: רעננה
arabisch: رعنانا
Staat: Israel Israel
Bezirk: Zentral
Koordinaten: 32° 11′ N, 34° 52′ O32.18333333333334.86666666666740Koordinaten: 32° 11′ 0″ N, 34° 52′ 0″ O
Höhe: 40 m
Fläche: 14,928 km²
 
Einwohner: 73.100 (2007)
Bevölkerungsdichte: 4.897 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Stadt
Webpräsenz:
Ra’anana (Israel)
DEC
Ra’anana
Ra’anana

Ra'anana (hebr. רעננה, arabisch رعنانا) ist eine Stadt in Zentralisrael. Sie wurde am 2. April 1922 gegründet. Ra'anana grenzt im Osten an die Stadt Kfar Saba und im Südwesten an Hertzlija und den Moschav Givat Chen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte Ra'ananas beginnt im Jahre 1912. Mit der Gründung des Ahuza Alef - New York, einer Organisation, die die jüdische Besiedlung im damaligen Palästina unterstützte, wurde darüber nachgedacht, eine landwirtschaftliche Siedlung zu gründen. Die Pläne zum Bau wurden aufgrund des Ersten Weltkrieges über Bord geworfen, wurden jedoch 1922 wieder fortgesetzt.

Ra’anana im Jahr 1927

Am 2. April 1922 kamen die ersten Menschen mit zwei Waggons aus Tel Aviv, vier Mitglieder der Ahuza-Gruppe, drei Arbeiter und zwei bewaffnete Söldner. Dies war der Startschuss für die Stadtgründung.

Anfangs hieß die Siedlung Raananya, einen Namen, den sich die amerikanischen Einwohner ausgedacht hatten. Die arabischen Nachbarsiedlungen nannten die Ortschaft scherzhaft Americaya, weil ein Großteil der Bevölkerung aus den USA kamen. Letzten Endes entschied man sich für den Namen Ra'anana (von heb. ra'anan (רענן) = frisch)

1936 wurde die Stadt zu einem lokalen Rat unter der britischen Besatzung.

1981 bekam Ra'anana den Status einer Stadt.

Ra'anana ist Gewinner einiger Titeln - wie z.B. der grünsten Stadt Israels. Des Weiteren erhielt sie den Status einer „sicheren Gesellschaft“ von der WHO. Ra'anana wurde die erste Stadt im Nahen Osten, die diesen Titel bekam.

Bevölkerung

Nach der Volkszählung lebten in Ra'anana im Dezember 2005 71.900 Menschen, wovon die meisten Juden waren. Das Bevölkerungswachstum beträgt ungefähr 2 Prozent. Ra'anana besitzt eine hohe Reputation innerhalb Israels, weswegen ihr das Zentrale Statistikbüro Israels 8 von 10 Punkten vergab. 2003 betrag das durchschnittliche Monatsgehalt Ra'ananans 9363 Schekel, knapp 3300 Schekel über den israelischen Durchschnitt.

Viele der Einwohner sind Einwanderer aus englischsprachigen Ländern, etwa den USA, aus Großbritannien und Südafrika.

Wirtschaft

Das moderne Ra’anana

Der nördliche Teil der Stadt hat sich im Laufe der Zeit zu einem Industrieviertel entwickelt, vor allem für Hersteller von Hochtechnologien. Beispielsweise SAP, Texas Instruments, Hewlett-Packard oder Emblaze. Das am NYSE notierte Unternehmen Amdocs und das Softwareunternehmen NICE-Systems betreiben ebenso Zweigstellen in Ra'anana, wie Microsoft Israel sein Hauptquartier. Bedeutendste einheimische Firma ist der mittlerweile von Universal Communication Systems übernommene Konzern Millennium Electric, der u.a. Solarmodule herstellt.

Sport

Die Stadt beherbergt zwei Fußball-Klubs. Den Zweitliga-Klub Hapoel Ra'anana und die Unterligamannschaft Bney Ra'anana. Bis vor wenigen Jahren hatte Ra'anana eine eigene Basketballmannschaft in der obersten israelischen Liga. (Maccabi Ironi Ra'anana). Seit der Zusammenschließung mit Bney Herzelia heißt die Mannschaft Bney HaSharon. Maccabi Ra'anana - eine Handballmannschaft aus der 2. Liga ist ebenfalls in Ra'anana beheimatet. Der Stadt steht auch ein Tennis-Zentrum zur Verfügung, in dem gelegentlich israelische Turniere stattfinden. Außerdem gibt es zwei Fußballplätze, ein Bowling-Center, Squad-Plätze und einige Street-Soccerplätze.

Bildung

Ra'anana besitzt 13 Grundschulen, 5 Junior Highschools und 8 Mittelschulen.

Bürgermeister der Stadt

  • Baruch Ostrovsky (1931 - 1960, Pasweig übernahm für ihn die Geschäfte seit 1955)
  • Michael Pasweig (1955 - 1957, 1959 - 1960)
  • Yitzchak Shcolnik (1960- 1969)
  • Benyamin Wolfuvich (1969 - 1989)
  • Zeev Bielski (1989 - 2005)
  • Nachum Chofri (seit September 2005)

Städtepartnerschaften

Weblinks

32.18333333333334.8666666666677Koordinaten: 32° 11′ N, 34° 52′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Añana — Saltar a navegación, búsqueda Añana Bandera …   Wikipedia Español

  • Añana — Géolocalisation sur la carte : Montagnes basques …   Wikipédia en Français

  • Anana — Añana 42°48′8″N 2°59′11″O / 42.80222, 2.98639 …   Wikipédia en Français

  • Anana Gesaltza-Salinas de Anana — Añana Gesaltza Salinas de Añana Les Salines de Añana Añana Gesaltza en basque ou Salinas de Añana en espagnol est un village ou commune faisant partie de la municipalité de Añana dans la province d Álava dans la Communauté autonome du Pays Basque …   Wikipédia en Français

  • Añana-Gesaltza — Salinas de Añana Les Salines de Añana Añana Gesaltza en basque ou Salinas de Añana en espagnol est un village ou commune faisant partie de la municipalité de Añana dans la province d Álava dans la Communauté autonome du Pays Basque …   Wikipédia en Français

  • Añana — is a town and municipality located in the province of Álava, in the Basque Country, northern Spain.External links* [http://www.euskomedia.org/euskomedia/SAunamendi?idi=en op=7 voz=AÑANA AÑANA in the Bernardo Estornés Lasa Auñamendi Encyclopedia]… …   Wikipedia

  • Añana — ananá o ananás (del port. «ananás», del guaraní «naná»; Ananas comosus; más frec. en Hispam.) m. Piña: *planta bromeliácea cuyo fruto, llamado del mismo modo, tiene forma de piña, está coronado por un penacho de hojas y es carnoso y de exquisito… …   Enciclopedia Universal

  • ananá — ‘Planta originaria de América del Sur y, especialmente, su fruto, más conocido como piña’. Esta voz, procedente del guaraní naná e introducida en español a través del portugués ananás, se usa sobre todo en la Argentina y el Uruguay, y es de… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Anana — (Anăva, a. Geogr.), Stadt in Großphrygien, zwischen Kolossä u. Kelänä, an einem Salzsee; j. Chardak Ghirul …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ananá — o ananás (plural ananás) sustantivo masculino 1. Ananas satius. Planta americana con hojas rígidas de bordes espinosos y flores glaucas, cuyo fruto es la piña tropical. 2. Fruto de los ananás. Sinónimo: piña …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • ananá — f. ananás …   Diccionario de la lengua española

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.