Rache ist süß

Filmdaten
Deutscher Titel Rache ist süß
Originaltitel Babes in Toyland
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1934
Länge ca.75 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Altersbeschränkung
Stab
Regie Charles Rogers
Drehbuch Nick Grinde/Frank Butler
Produktion Hal Roach
Besetzung

Rache ist süß ist eine US-amerikanische Spielfilm-Komödie mit Stan Laurel und Oliver Hardy. Es war der vierte Spielfilm des Duos und hatte seine US-amerikanische Premiere am 14. Dezember 1934. Deutscher und österreichischer Kinostart war im Frühjahr 1935. Unter anderem wurde der Film auch unter „Abenteuer im Spielzeugland“, „Land des Lachens“ oder „Böse Buben im Wunderland“ veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Stannie Dum und Ollie Dee leben im Spielzeugland im Schuh bei der gutherzigen Mutter Peep, deren Tochter Bo Peep ist. Alle leben hier glücklich, bis der alte Geizkragen Mr. Barnaby Bo Peep heiraten will. Als Druckmittel besitzt er eine Hypothek auf Mutter Peeps Schuh und droht, sie hinauszuwerfen, sollte Bo Peep nicht seine Frau werden. Als Stan und Ollie dann auch noch von ihrer Arbeit in der Spielzeugfabrik aufgrund ihrer Tollpatschigkeit entlassen werden und so kein Geld für die Hypothek aufbringen können, entschließt sich Bo Peep doch dazu, Mr. Barnaby zu heiraten, obwohl es ihr sehr schwerfällt, da ihr Freund Tom-Tom bereits um ihre Hand angehalten hat. Zum Glück kommt Stan und Ollie die rettende Idee: Am Hochzeitstag verkleidet sich Stan als Braut, und der ahnungslose Barnaby gibt Ollie, der Trauzeuge ist, die Hypothek zum Zerreißen. Als herauskommt, dass es sich nicht um Bo Peep, sondern um Stan handelt, freut sich das das ganze Spielzeugland, außer Barnaby, der bald einen gemeinen Plan ausheckt: Er will Tom-Tom einen Schweine-Raub anhängen; sein Ziel ist es, dass Tom-Tom infolgedessen ins Gruselland zu den schwarzen Männern verbannt wird. Dies gelingt ihm auch, doch Stan und Ollie schaffen es, Tom-Toms Unschuld zu beweisen und ihn so vor dem Gruselland zu retten. Doch auch hier gibt sich Barnaby nicht geschlagen: Er hetzt die schwarzen Männer ins Spielzeugland, fest entschlossen, doch noch Bo Peep zur Frau zu bekommen. Aber auch hier können Stan und Ollie ihm Einhalt gebieten: Sie schießen Spielpfeile ab und hetzen 1,80 -cm-„Spielzeug“-Soldaten auf die schwarzen Männer, was sie endgültig in die Flucht schlägt. Am Ende wollen sie ihnen noch eine Ladung Spielpfeile hineinjagen, doch der tollpatschige Stan zielt in die falsche Richtung, und die Ladung geht auf Ollie.

Trivia bezüglich Film und deutscher Synchronisation

  • Die Dreharbeiten begannen Anfang August 1934 und endeten Mitte Oktober.
  • Schon im Winter 1933 kaufte Produzent Hal Roach die Rechte für die Operette, die aus drei Akten bestand. Da dem Stück einiges an Geschichte fehlte, schrieb er eine Erweiterung. Als er sie jedoch Stan Laurel zeigte, reagierte dieser sehr abweisend darauf, was dazu führte, dass der Drehstart verschoben wurde und das Drehbuch neu überarbeitet werden musste.
  • Die Holzsoldaten waren aus Blei und ca. 30 cm hoch. Special-Effects-Regisseur Roy Seawright führte Effekte in Einzelbildschaltung durch.
  • Die deutsche Erstaufführung 1935 erfolgte ohne Synchronisation sondern nur mit deutschem Untertitel. 1960 wurde „Rache ist süß“ mit Walter Bluhm als Stan und Bruno W. Pantel als Ollie synchronisiert und feierte seine Wiederaufführung am 13. Februar 1961. Diese Fassung ist bis heute erhalten geblieben. Für die Dialogbücher war Gerda von Rüxleben verantwortlich.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rache ist süß \(auch: ist Blutwurst\) —   Die Redensart »Rache ist süß« und ihre umgangssprachlich scherzhafte Variante »Rache ist Blutwurst« sind als nicht ganz ernst gemeinte Drohungen, sich für etwas zu rächen, gebräuchlich: Warte nur, wenn ich dich erwische Rache ist süß! In Erich… …   Universal-Lexikon

  • Rache — des kleinen Mannes: Rache, die sich nicht offen vorwagt und sich kleinlicher Mittel bedient; etwa seit 1910 aufgekommen.{{ppd}}    Rache ist Blutwurst (und Leberwurst ist Zeuge): scherzhafte Racheandrohung, schülersprachliche Entstellung aus… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Rache — Revanche; Vergeltung * * * Ra|che [ raxə], die; : [von Emotionen geleitete] persönliche Vergeltung für eine als böse, besonders als persönlich erlittenes Unrecht empfundene Tat: eine grausame, fürchterliche, blutige Rache; das ist die Rache für… …   Universal-Lexikon

  • Sus scrofa — Wildschwein Wildschwein (Sus scrofa) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) …   Deutsch Wikipedia

  • Rache für Sadowa — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Episoden von Wer ist hier der Boss? — Diese Liste beinhaltet die Episoden der Serie Wer ist hier der Boss?. Die Nummerierung entspricht der Reihenfolge und Staffeleinteilung ihrer Ausstrahlung bei ABC, wo sie seit dem 20. September 1984 erstmals ausgestrahlt wurde. Insgesamt wurden… …   Deutsch Wikipedia

  • Fear Street — ist eine Reihe von Jugendbüchern des US amerikanischen Autors R. L. Stine. Die Geschichten und Hörbücher, meist Horror Thriller, handeln von Jugendlichen, die in der Fear Street wohnen oder Bekannte und Freunde haben, die dort leben. Ein Merkmal… …   Deutsch Wikipedia

  • Angry Beavers — Seriendaten Deutscher Titel: Die Biber Brüder Originaltitel: The Angry Beavers Produktionsland: USA Produktionsjahr(e): 1997–2001 Episodenlänge: etwa 22 Minuten Episodenanzahl …   Deutsch Wikipedia

  • Biber Brüder — Seriendaten Deutscher Titel: Die Biber Brüder Originaltitel: The Angry Beavers Produktionsland: USA Produktionsjahr(e): 1997–2001 Episodenlänge: etwa 22 Minuten Episodenanzahl …   Deutsch Wikipedia

  • Die Biber Brüder — Seriendaten Deutscher Titel Die Biber Brüder Originaltitel The Angry Beavers …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.