Ragusa


Ragusa
Ragusa
Wappen
Ragusa (Italien)
Ragusa
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Ragusa (RG)
Lokale Bezeichnung: Rausa
Koordinaten: 36° 55′ N, 14° 43′ O36.92166666666714.719444444444520Koordinaten: 36° 55′ 18″ N, 14° 43′ 10″ O
Höhe: 520 m s.l.m.
Fläche: 442,37 km²
Einwohner: 73.743 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 167 Einw./km²
Postleitzahl: 97100
Vorwahl: 0932
ISTAT-Nummer: 088009
Demonym: Ragusani
Schutzpatron: San Giovanni Battista und San Giorgio
Website: Ragusa

Ragusa ist eine Stadt mit 73.743 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) auf der italienischen Insel Sizilien und die Provinzhauptstadt der Provinz Ragusa. Sie ist eine der spätbarocken Städte des Val di Noto, die 2002 von der UNESCO zum UNESCO-Welterbe erklärt worden sind.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Daten

Ragusa liegt in den Monti Iblei auf einer Höhe von 520 m über NN und ist 92 km von Syrakus und 248 km von Palermo entfernt.

Ragusa befindet sich an der Bahnstrecke Siracusa–Licata.

Die Ortsteile von Ragusa sind Ariazza, Bellocozzo San Giacomo, Bocampello, Calafato, Carnesala Gargallo, Castellana, Castiglione, Cava Giumente, Cilone, Conservatore, Costa, Cutalia, Donnafugata, Fargione, Gaddimeli II, Galerme, Gallina, Gelso, Genisi, Gisolfo, Granatello, Imperatore, Magnì, Maltempo, Marchesa Monte Margi, Marina di Ragusa, Menta, Mistretta, Monsovile, Montesano, Nunziata, Palazzello, Palazzola, Pendente, Piombo, Ponte di Modica, Pozzi, Pozzillo, Punta Braccetto, Puntarazzi, Salinella, Salomone, Santa Barbara, Sant'Antonino, Serra Garofalo, Soprano, Torre del Mastro, Trebastoni und Tresauro.

Die Nachbargemeinden sind Chiaramonte Gulfi, Comiso, Giarratana, Modica, Monterosso Almo, Rosolini (SR), Santa Croce Camerina, Scicli und Vittoria.

Geschichte

Die Gegend war bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. besiedelt und wurde bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts v. Chr. von den Sikulern bewohnt, die die Siedlung namens Hybla wahrscheinlich gründeten. Im 6. Jahrhundert v. Chr. eroberten die Griechen, anschließend die Karthager den Ort. Nach der Eroberung Siziliens durch die Römer wuchs die Stadt zu einem regionalen Zentrum unter dem Namen Hybla Heraia heran.

Ab dem 4. Jahrhundert regierten die Byzantiner. Im August 848 wurde die Stadt von den Arabern geplündert und zerstört, nachdem laut Ibn al-Athīr die Bewohner mit den Arabern Frieden geschlossen und ihnen die Stadt überlassen hatten. Im Jahr 868 eroberten die Araber die Stadt endgültig. Während des Mittelalters herrschten nacheinander Normannen, Staufer und Aragonesen.

1693 wurde die Stadt von einem Erdbeben fast vollständig zerstört und ihre Vergangenheit, arabische und mittelalterliche Spuren inbegriffen, vernichtet. Im Rahmen des Wiederaufbaus entstanden zwei Stadtteile, einer auf dem Gebiet der ursprünglichen Stadt und einer auf einem etwas höher gelegenen Felsplateau im Westen.

1927 wurde Ragusa die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Ragusa.

Wappen

Beschreibung: In Blau ein goldbewehrter schwarzer Adler mit hochgestellten Flügeln unter einer goldenen Zackenkrone mit einem goldenem Füllhorn im linken und einem Merkurstab im anderen Fang. Über den Schild eine fünftürmige Mauerkrone und am Schildfuß auf silbernem Band die Devise in schwarzen Majuskeln:“CREVIT RAGVSIA HYBLǼ RVINIES“

Wirtschaft

1838 wurden in der Umgebung von Ragusa Asphaltvorkommen entdeckt, in der Mitte des 20. Jahrhunderts Erdölvorkommen. Wichtige Zweige der Wirtschaft sind die Gewinnung von Asphalt, die Verarbeitung von Erdöl, die Landwirtschaft und die Produktion des Ragusano, einer für die Region typischen Käsesorte. Auch der Tourismus spielt zunehmend eine Rolle. Hierzu trägt der Ortsteil Marina di Ragusa bei, der 25 km südwestlich am Meer liegt und sich zu einem belebten Ferienort entwickelt hat.

Sehenswürdigkeiten

Ragusa Ibla

Der Stadtkern besteht aus zwei Teilen, die durch eine Schlucht getrennt sind. Im Osten liegt an der Stelle der alten Stadt die Unterstadt Ragusa Ibla mit prächtigen Bauten im Stil des sizilianischen Barocks aus dem 18. Jahrhundert. Hier befindet sich ein großer Teil barocker Kirchen und Paläste.

Auf einer Anhöhe im Westen liegt die ebenfalls im 18. Jahrhundert eher nüchtern und geometrisch angelegte Oberstadt Ragusa Superiore. Hier lebt der größere Teil der Stadtbewohner. Neben den Verwaltungsgebäuden der Stadt steht hier die Kathedrale San Giovanni.

Verbunden sind die beiden Stadtteile über drei Brücken. Die älteste Brücke, Ponte dei Cappuccini oder auch Ponte Vecchio stammt aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sie ist 114 m lang und führt in 40 m Höhe über einen alten Steinbruch.

Etwa 20 km südwestlich von Ragusa liegt das Castello di Donnafugata, eine Palastanlage aus dem 19. Jahrhundert mit einer gleichnamigen, international bekannten Weinkellerei.

25 km südlich von Ragusa befindet sich der Ortsteil Marina di Ragusa, der auf Grund seiner weitläufigen Sandstrände beliebtes Ausflugsziel der Ragusani ist.

Veranstaltungen

  • Schutzpatron von Ragusa Ibla ist San Giorgio, dem zu Ehren jedes Jahr am 23. April ein Fest veranstaltet wird.
  • In Ragusa Superiore wird San Giovanni als Schutzpatron verehrt. Mit den jährlichen Feierlichkeiten vom 27. bis zum 29. August wird auch die Johannisbroternte in der Region eingeleitet.
  • Verleihung des Dichterpreises „Città di Ragusa“

Personen

Städtepartnerschaften

Literatur

  • Eva Gründel, Heinz Tomek, Sizilien, DuMont Buchverlag, Köln, 5. Auflage 2001, ISBN 3-7701-3476-1

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.

Weblinks

 Commons: Ragusa – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ragusa — may refer to:* Ragusa, Italy, a city * Province of Ragusa, Italy * The historic name of the city of Dubrovnik, Croatia * Republic of Ragusa, a maritime city state situated in Dalmatia * Vincenzo Ragusa, Italian sculptor (1841 1927) * Ragusa… …   Wikipedia

  • Ragusa — • Diocese in Dalmatia, suffragan of Zara Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Ragusa     Ragusa     † …   Catholic encyclopedia

  • Ragusa — Saltar a navegación, búsqueda Ragusa puede referirse a dos ciudades: Ragusa, capital de la homónima provincia de Ragusa, en Sicilia; Dubrovnik, ciudad del litoral dálmata que llegó a formar una república marinera, la histórica República de Ragusa …   Wikipedia Español

  • Ragūsa — Ragūsa, 1) (serbokrat. Dubrovnik) Stadt in Dalmatien, an der Südseite einer ins Adriatische Meer vorspringenden Halbinsel am Fuße des Berges Sergio (412 m) gelegen, hat alte Stadtmauern mit zwei Toren (Porta Pille und Ploce) und mächtigem Turm… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ragusa — Ragusa,   1) Hauptstadt der Provinz Ragusa, Italien, in Südostsizilien, auf der Hochfläche der Monti Iblei beiderseits des Torrente (Trockental) Irminio, 502 m über dem Meeresspiegel, 68 800 Einwohner; …   Universal-Lexikon

  • Ragusa — puede referirse a dos ciudades: ● Ragusa (Sicilia). ● Dubrovnik, ciudad del litoral dálmata, que llegó a formar una república marinera, la histórica República de Ragusa, entre los siglos XVI y XIX. * * * Prov. del S de Italia, en el SE de Sicilia …   Enciclopedia Universal

  • Ragusa [1] — Ragusa, 1) ehemals Republik, an das Adriatische Meer u. Dalmatien grenzend, hatte 36 QM., 60,000 Ew., mit aristokratischer Verfassung. Der Große Rath, aus allen Adeligen über 18 Jahr bestehend, hatte unumschränkte Gewalt, gab Gesetze etc., wählte …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ragusa [2] — Ragusa, Herzog von R., s. Marmont …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ragusa — Ragūsa, slaw. Dubrovnik, befestigte Bezirksstadt in Dalmatien, am Adriat. Meer und am Abhange des San Sergio, (1900) 13.194 E.; den Hafen bildet die Bucht von Gravosa; Seiden , Lederwaren, Likörfabrikation. 656 n. Chr. durch Flüchtlinge aus Alt R …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ragusa [2] — Ragūsa, Stadt auf Sizilien, aus R. superiore (1901: 31.922 E.) und R. inferiore (8550 E.) bestehend …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.