Rapid Eye Movement

Als REM-Schlaf (REM, engl. Rapid Eye Movement; auch paradoxer Schlaf oder desynchronisierter Schlaf) wird eine Schlafphase bezeichnet, die unter anderem durch schnelle Augenbewegungen gekennzeichnet ist. Weitere Merkmale sind ein niedriger Tonus der quergestreiften Muskulatur (Herz, Zwerchfell und Augenmuskeln bleiben ausgespart) und ein bestimmtes Aktivationsmuster im EEGThetawellen mit einer Frequenz von 4 bis 8 Hz und langsame Alphawellen. Des Weiteren ist eine rege Beta-Aktivität zu verzeichnen, die sonst eigentlich nur im Wachzustand zu finden ist. Außerdem steigen während des REM-Schlafes Blutdruck und Puls an.

Der REM-Schlaf wurde 1953 von Eugene Aserinsky und seinem Professor Nathaniel Kleitman (1895-1999) an der University of Chicago entdeckt.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen und Dauer

Hypnogramm mit REM-Phasen

Bei Erwachsenen nimmt der REM-Schlaf etwa 20 % bis 25 % des Schlafes ein. Dabei wird zu Beginn der Nacht nur wenig Zeit im REM-Schlaf verbracht, zum Ende der Nacht nehmen Frequenz und Ausdehnung zu. Die meisten Träume finden in dieser Phase statt, wobei ein Zusammenhang zwischen Augenbewegungen und Blickbewegungen (siehe Scanning-Hypothese) im Traum noch nicht umfänglich nachgewiesen werden konnte. 1960 konnte empirisch belegt werden, dass auch im Non-REM-Schlaf (auch NREM-Schlaf) Träume vorkommen, diesen schreibt der Träumer selbst jedoch eine geringere subjektive Bedeutung zu.

Bis um das achte Lebensjahr verringert sich die Zeit der REM-Phase von neun Stunden (nach der Geburt) auf ca. drei Stunden. Danach gibt es keine größeren Veränderungen in der Dauer dieser Phase.

Funktion

Über die Funktion des REM-Schlafs gibt es viele sich auch widersprechende Hypothesen. Tatsache ist, dass bei Entzug des REM-Schlafs die REM-Phasen in den folgenden Nächten im Sinne eines Rebound-Phänomens vermehrt auftreten. Viele Versuchspersonen zeigen ein gesteigertes triebhaftes Verhalten (vermehrtes Hungergefühl, vermehrte sexuelle und aggressive Impulse, Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisprobleme), andere tolerieren auch einen langen und fast vollständigen Entzug des REM-Schlafes gut. Dass Ratten nach zwei- bis dreiwöchigem vollständigem REM-Schlaf-Entzug sterben können, zeigt zunächst nur, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht eins zu eins auf den Menschen übertragen werden können. Die REM-Schlafphase konnte bei allen bisher untersuchten Säugetieren mit Ausnahme des Delphins und des Ameisenigels beobachtet werden.

Vermutlich ist der Lernprozess im Allgemeinen eng an den REM-Schlaf gekoppelt. Aufgaben in der Triebregulierung, Informationsverarbeitung und Stressbewältigung werden diskutiert.

Viele Versuchspersonen mit REM-Schlaf-Entzug haben gerade bei komplexen und neuen Herausforderungen besondere Schwierigkeiten – eine Tatsache, die gerade für alte Menschen eine große Rolle in deren Alltagsleben spielt. Die klinische Bedeutung von Schlafstörungen und deren Behandlung speziell im Alter wird somit unterstrichen – andererseits die kritiklose Verabreichung von Schlafmitteln auch deshalb getadelt, da diese gerade jene Hirnstromaktivitäten unterdrücken, die im REM-Schlaf dominieren.

Vorzeitiger REM-Schlaf (Sleep onset REM)

Mit REM-Latenz wird die Zeit zwischen dem Einschlafen und dem Beginn der ersten REM-Phase bezeichnet. Diese liegt bei den meisten Erwachsenen bei etwa 90 Minuten (+/- 30 Minuten). Ist die REM-Latenz stark verkürzt, dh. die erste REM-Phase beginnt schon innerhalb von 25 Minuten nach dem Einschlafen, so spricht man von vorzeitigem REM-Schlaf (Sleep onset REM bzw. SOREM).

Dieses Phänomen ist assoziiert mit Schlafstörungen, z.B. der Narkolepsie, tritt aber auch bei Schlafgesunden unter Schlafentzug auf.

Siehe auch

SchlafSchlafforschungKlartraumTraumdeutungScanning-Hypothese

Literatur

  • Carlson, N. R.: Physiologische Psychologie; München: Pearson Studium, 2004; ISBN 978-3-8273-7087-7

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rapid eye movement — may refer to: *Rapid eye movement sleep or REM sleep *Saccade, a fast movement of an eye * Rapid Eye Movement (album), an album by Riverside …   Wikipedia

  • rapid eye movement — n. REM * * * …   Universalium

  • rapid eye movement — n. REM …   English World dictionary

  • rapid eye movement — noun a recurring sleep state during which dreaming occurs; a state of rapidly shifting eye movements during sleep • Syn: ↑paradoxical sleep, ↑rapid eye movement sleep, ↑REM sleep, ↑REM • Hypernyms: ↑sleep, ↑slumber …   Useful english dictionary

  • rapid eye movement — n. American rock group REM (rapid eye movement) n. phase of sleep during which dreams occur and the eyes move within the socket …   English contemporary dictionary

  • rapid eye movement — rap·id eye movement rap əd n a rapid conjugate movement of the eyes associated esp. with REM sleep called also REM * * * (REM) the rapid conjugate movement of the eyes that occurs during REM sleep (see under sleep) …   Medical dictionary

  • rapid eye movement — noun Date: 1916 a rapid conjugate movement of the eyes associated especially with REM sleep …   New Collegiate Dictionary

  • rapid eye movement — noun Rapid movement of the eyes, characterising REM sleep …   Wiktionary

  • rapid eye movement — noun the frequent and rapid movement of the eyes while the eyelids are closed in sleep, occurring during a dreaming period. Also, REM …   Australian English dictionary

  • rapid eye movement — noun the jerky movement of a person s eyes that occurs in REM sleep …   English new terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.