Rational Choice


Rational Choice

Theorie der rationalen Entscheidung oder Rational choice theory ['ræʃənl tʃɔɪs] ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Ansätze einer Handlungstheorie der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Generell schreiben diese Ansätze handelnden Subjekten (Akteuren) rationales Verhalten zu, wobei diese Subjekte aufgrund gewisser Präferenzen ein nutzenmaximierendes (z.B. kostenminimierendes) Verhalten zeigen.

Inhaltsverzeichnis

Ziel und Methode

Historisch orientieren sich die Theorien der Rationalen Wahl an der klassischen Ökonomie Adam Smiths und berufen sich auf Max Webers Programm einer verstehenden Soziologie. Sie versuchen, komplexe soziale Handlungen mit Hilfe möglichst einfacher Modellannahmen zu fassen. In der frühen Anwendung des Rational-Choice-Ansatzes, etwa in den Politikwissenschaften durch William H. Riker an der US-amerikanischen University of Rochester, war das angestrebte Ziel soziale Gesetze zu finden, die universelle Gültigkeit und logische Kohärenz wie etwa die der Newtonschen Physik besitzen. Moderne Vertreter des Rational Choice Ansatzes verweisen auf die Vorteile der logisch-deduktiven Eigenschaften mathematischer Modelle für rigoroses Theoretisieren. Sie verweisen zudem auf die Vorteile des Ansatzes für das Generieren von Kausalerklärungen auf der Ebene des Individuums.

Erklärungsmodelle der rationalen Wahl reichen vom klassischen Homo oeconomicus bis zum RREEMM (Restricted Resourceful Expecting Evaluating Maximising Man) der modernen Soziologie. Über den Rationalitätsbegriff des rationalen Individuums gibt es ebenso wie über die Gewichtung und Entstehung der Präferenzen keine Einigkeit.

Anwendungen aus der Spieltheorie zur Untersuchung der Theorie der Rationalen Entscheidung sind insbesondere die Ultimatumspiele. Weiterhin untersucht die Verhaltensforschung Entscheidungsverhalten, das arbiträr wirkt und damit im Widerspruch zu rationalem Verhalten zu stehen scheint[1][2].

Umstrittene Punkte

Während die Theorie der rationalen Entscheidung in den Wirtschaftswissenschaften ein bedeutendes Paradigma ist und es in vielen Modellen für ausreichend gehalten wird, von rationaler Entscheidung ausgehen zu können, wird die Theorie in der Soziologie und der Politikwissenschaft kontrovers diskutiert. Einer der Hauptstreitpunkte ist der verwendete methodologische Individualismus; es wird debattiert, ob sich soziales Verhalten und soziale Gesetze durch das Verhalten vieler einzelner Individuen bestimmen lassen, oder ob das soziale Handeln eigene Gesetzmäßigkeiten aufweist. Eine schwächere Version dieser Kritik wirft dem Ansatz der Rationalen Entscheidung vor, soziale Probleme strukturell bedingt unterkomplex zu fassen. Zum anderen steht die starke Modellhaftigkeit des Ansatzes in der Kritik: Es gibt empirische Evidenz, dass Menschen nur begrenzt rational handeln und dass das für die Beteiligten von Vorteil ist. Die meisten Theoretiker der Rationalen Entscheidung räumen das ein, machen aber geltend, dass rationale Nutzenmaximierung eine plausible Grundannahme darstelle, von der aus die Modelle bestimmten Situationen angepasst werden könnten.

Ansätze, die auf Rationaler Entscheidung basieren, üben einen immer stärkeren Einfluss sowohl auf die globalen als auch auf die deutschen Sozialwissenschaften aus.

Problematisch werden rationale Entscheidungen, wenn sie die Struktur des Gefangenendilemmas haben. Es besteht dabei ein Widerspruch zwischen dem, was für den Einzelnen rational ist, und dem, was für die Gemeinschaft rational ist. In diesem Fall kann es für den Einzelnen von Vorteil sein, irrational im Sinne der Spieltheorie zu handeln und mit dem anderen zu kooperieren. Das trifft insbesondere bei mehrmaligem Aufeinandertreffen zu. Ein typisches Beispiel sind die unterschiedlichen Interessen aus volkswirtschaftlicher und aus betriebswirtschaftlicher Sicht.

Spezielle Anwendungsgebiete

Bekannte Vertreter

Quellen

  1. P.M. Driver, D.A. Humphries: Protean Behaviour - The Biology of Unpredictability, 1988
  2. Dylan Evans (Hrsg. m. Pierre Cruse): Emotion, Evolution and Rationality, 2004, Oxford

Literatur

  • Gary Becker: The Economic Way of Looking at Life, Nobel Lecture, 9. Dezember 1992
  • Karl-Dieter Opp: Methodologie der Sozialwissenschaften; 6.Auflage. Wiesbaden, VS Verlag 2005.
  • Wolfgang Ludwig Schneider: Grundlagen der soziologischen Theorie. Band 2; 2.Auflage. Wiesbaden, VS Verlag 2005.
  • M. Baurmann: Der Markt der Tugend. Recht und Moral in der liberalen Gesellschaft. Tübingen, J.C.B. Mohr 1996.
  • H.B. Schäfer und K. Wehrt (Hrsg.): Die Ökonomisierung der Sozialwissenschaften; Frankfurt a.M., New York 1989.
  • Amartya Sen: Rational Fools. A Critique of the Behavioural Foundations of Economic Theory in: ders. Choice, Welfare and Measurement; Oxford, Blackwell 1982. (Kritik: Eine schlechte deutsche Übersetzung ist erschienen als Rationalclowns. Eine Kritik der behavioristischen Grundlagen der Wirtschaftstheorie in: K.P. Markl (Hrsg.): Analytische Politikphilosophie und ökonomische Rationalität, Bd. 2, Opladen (Westdeutscher Verlag) 1984.)
  • Herbert A. Simon: Homo rationalis. Die Vernunft im menschlichen Leben. Frankfurt/ New York 1993.
  • Volker Kunz: Rational Choice. Frankfurt/ New York, Campus Verlag 2004.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rational choice theory — rational choice theory …   Dictionary of sociology

  • Rational choice theory — This article is about a theory of economics. For Rational Choice Theory as applied to criminology, see Rational choice theory (criminology). Economics …   Wikipedia

  • Rational choice theory (criminology) — In criminology, the Rational Choice Theory adopts a Utilitarian belief that man is a reasoning actor who weighs means and ends, costs and benefits, and makes a rational choice.In democratic countries, like that of the United States or United… …   Wikipedia

  • Rational-Choice-Theorie — Theorie der rationalen Entscheidung oder Rational choice theory [ ræʃənl tʃɔɪs] ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Ansätze einer Handlungstheorie der Wirtschafts und Sozialwissenschaften. Generell schreiben diese Ansätze handelnden… …   Deutsch Wikipedia

  • Rational Choice Theory — Theorie der rationalen Entscheidung oder Rational choice theory [ ræʃənl tʃɔɪs] ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Ansätze einer Handlungstheorie der Wirtschafts und Sozialwissenschaften. Generell schreiben diese Ansätze handelnden… …   Deutsch Wikipedia

  • Rational Choice (Wahlforschung) — Der Rational Choice Ansatz der Wahlverhaltensforschung ist ein Modell zur Erklärung des Wählerverhaltens. Daneben existieren in der Wahlforschung sozialstrukturelle und sozialpsychologische Ansätze. Der Rational Choice Ansatz geht von einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Rational Choice Marxism —    A term often used as a synonym for analytical Marxism, but while all rational choice Marxists are analytical Marxists, not all analytical Marxists are rational choice Marxists. Rational choice Marxism differs from the broader school of… …   Historical dictionary of Marxism

  • Rational Choice Theory — An economic principle that assumes that individuals always make prudent and logical decisions that provide them with the greatest benefit or satisfaction and that are in their highest self interest. Most mainstream economic assumptions and… …   Investment dictionary

  • rational choice based models — racionalaus pasirinkimo modeliai statusas T sritis Politika apibrėžtis Racionalaus pasirinkimo paradigmai priklausančios socialinių mokslų kryptys, tiriamus reiškinius aiškinančios racionalaus pasirinkimo teorijos pagrindu. Pagrindinis bruožas –… …   Politikos mokslų enciklopedinis žodynas

  • rational-choice theory — See exchange theory …   Dictionary of sociology


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.