Rebuilttoner

Ein Rebuilttoner ist eine Tonerkartusche, die ähnlich einem Austauschmotor bei einem Kraftfahrzeug wiederaufgearbeitet wurde.

Rebuilttoner werden auch als wiederaufbereitet, remanufactured oder rebuilt bezeichnet. Im Gegensatz zur einfachen Befüllung mit Refill-Toner werden bei einem Rebuilttoner in der Regel Verschleißteile der Kartuschen durch Neuteile ausgetauscht. Solche Verschleißteile sind z. B. die Magnetwalze, die Belichtungstrommel oder kleinere mechanische Teile. Es liegt im Ermessen der Rebuilthersteller, ob und welche Verschleißteile ausgetauscht werden. Die entsprechenden Verfahren bestimmen, zusammen mit dem zur Wiederbefüllung verwendeten kompatiblen Toner, maßgeblich die Qualität der Produkte.

Inhaltsverzeichnis

Gründe

Ein Grund für die Wiederaufarbeitung von Laserkartuschen ist, dass viele Hersteller von Kartuschen ihre Produkte durch Patente geschützt haben, so dass ein Nachbau der Originalkartuschen ohne Patentverletzung nicht möglich ist. Die Originalhersteller von Kartuschen für Laserdrucker sind in der Regel identisch mit den Druckerherstellern. Diese richten ihre Preispolitik oft auf einen möglichst geringen Einstandspreis der Geräte aus, während die maßgeblichen Gewinne über den Verkauf der Verbrauchsmaterialien eingefahren werden.

Mit Rebuilttonern gelingt ein Kompromiss zwischen Ressourcenschonung und Qualität. So haben auch einige Originalhersteller neben den neu produzierten Tonerkartuschen auch Rebuilttoner anzubieten. Beispielsweise führt Lexmark ein Rebuilt-Sortiment unter der Marke Linea. Allerdings können auch Originalkartuschen unter Umständen Recyclingkomponenten enthalten. Die Reichweite von Rebuilttonern ist mitunter deutlich höher als beim Original, da die Druckerhersteller oftmals nicht die Kapazität der Tonertanks ausreizen.

Kompatibilität

Die Reklamationsquoten der Rebuilttoner unterscheiden sich abhängig von Hersteller und Modell. Rebuilt Toner sind von Drittherstellern gefertigt und sind entworfen, um in bestimmten Druckern ohne Verletzung von Patenten der Drucker-Hersteller arbeiten[1]. Weichen die Spezifikationen des Rebuilttoners von der Originalware ab, kann dies zu unterschiedlichen Folgeproblemen im Druckwerk (defekte Trommel/Heizwalzen/erhöhter Verschmutzungsgrad) oder auch im Druckergebnis (Veränderung der Druckqualität) führen. Technische Defekte und Folgeschäden, die auf die Verwendung von Rebuilttoner zurückgeführt werden können, werden von den Druckerherstellern in der Regel nicht als Garantiefall anerkannt. Die Rebuilthersteller verhalten sich in solchen Fällen unterschiedlich. Teilweise wird nur der Verkaufswert des Rebuilttoners vergütet und weitere Ansprüche bezüglich eventueller Folgeschäden im Drucker nach Möglichkeit abgewiegelt. Seriöse Rebuilthersteller hingegen übernehmen auch problemlos die Haftung für Folgeschäden im Gerät, die nachweislich durch deren Produkt verursacht wurden.

Handel mit leeren Tonern

Wegen Leergutknappheit ist die Verfügbarkeit von Rebuilttonern bei neueren Laserdruckern oft sehr schwierig. Infolgedessen liegen die Preise teils nur knapp unter denen des Originals. Bei älteren Laserdruckern gibt es ausreichend Leergut und eine geringere Nachfrage, so dass in diesem Segment mit einer höheren Ersparnis im Vergleich zum Original gerechnet werden kann.

Sowohl die Hersteller der Rebuilttoner als auch verschiedene Vertriebsgesellschaften sind inzwischen darauf spezialisiert, leere Toner einzukaufen. Die Höhe der Vergütung für eine leere Patrone wird für gewöhnlich über eine Einkaufspreisliste festgelegt, die regelmäßig einer Aktualisierung unterzogen wird. Andere Anbieter vergüten keine Rückläufer, stellen aber z.B. einem Unternehmen kostenlos eine Leergutbox zur Verfügung, in der alle möglichen Druckerabfälle entsorgt werden dürfen, in der Hoffnung, dass der Kunde auch Kartuschen entsorgt, die wieder aufbereitet werden können. Defekte oder bereits aufbereitete Kartuschen werden von den Rebuiltherstellern im Rahmen einer Eingangskontrolle für gewöhnlich ausgemustert.

Einige Tonerhersteller versuchen mit sogenannten Rückgabe-Tonern (Prebate-Tonern) die Käufer zu zwingen, den leeren Toner zurückzuschicken, damit diese Toner nicht bei anderen Firmen als Rebuilttoner wieder auftauchen und somit dem Originaltoner Konkurrenz machen. Eine Kontrolle der Rückgabepflicht ist allerdings praktisch nicht möglich. Die Frage nach der rechtlichen Haltbarkeit einer derartigen Verpflichtung wirft überdies zumindest grundsätzliche Probleme auf.

Einzelnachweise

  1. toner

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EA-Toner — Emulsion Aggregate Toner (EA Toner) ist ein Toner, der nicht gemahlen, sondern chemisch aufgebaut wird. Die Beschaffenheit des Produkts wird bei der Herstellung von EA Toner über die Temperatur, Zeit und den pH Wert des Reaktionsgemischs… …   Deutsch Wikipedia

  • Trockentoner — Cyanfarbener Toner auf einer Magnet Entwicklerwalze Tonerkassette sw Laserdrucker Toner ist der vor allem in Kopierern und Laserd …   Deutsch Wikipedia

  • Emulsion Aggregate Toner — (EA Toner) ist ein Toner, der nicht gemahlen, sondern chemisch aufgebaut wird. Die Beschaffenheit des Produkts wird bei der Herstellung von EA Toner über die Temperatur, Zeit und den pH Wert des Reaktionsgemischs gesteuert. Die so erzeugten… …   Deutsch Wikipedia

  • Refill (Toner) — Als Refill Toner wird kompatibles Tonermaterial zum Wiederbefüllen verbrauchter Tonerpatronen bezeichnet. Nach wie vor ist die Verwendung von Refill Toner ein umstrittenes Thema. Die Hersteller der Druckwerke propagieren die Qualität und… …   Deutsch Wikipedia

  • Toner — Cyanfarbener Toner auf einer Magnet Entwicklerwalze Tonerkassette …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.