Rebula

Alojz Rebula.

Alojz Rebula (* 21. Juli 1924 in St. Polai (Šempolaj/San Pelagio) bei Triest) ist ein slowenischer Schriftsteller, Übersetzer ins Italienische und aus dem Lateinischen und Griechischen.

Leben

Rebula besuchte das Gymnasium in Görz und Udine, studierte Klassische Philologie in Ljubljana (Laibach) und schrieb 1960 seine Dissertation in Rom über slowenische Übersetzungen von Dantes „Göttlicher Komödie“. Er war Lehrer für Latein und Griechisch am slowenischen Lyzeum „France Prešeren” in Triest und Mitredakteur bei den Triestiner slowenischen Literaturzeitschriften „Sidro”, „Tokovi” und „Most” sowie der Kärntner slowenischen Zeitschrift „Celovški Zvon” und deren Nachfolgerzeitschrift „Zvon”, in der er sein Tagebuch veröffentlichte. Nach dem Studium fand er den Weg zum katholischen Glauben und ist bis heute als Denker, Autor und Vortragender in Triest, in Slowenien und in Kärnten tätig.

Sein Denken wurzelt im Werk des französischen Philosophen Jacques Maritain, den er in zwei Büchern präsentierte. Politisch engagierte er sich besonders im Fall Kocbek, als er 1975 mit seinem Triestiner Kollegen Boris Pahor das „Himmelblaue Büchlein” über und mit Edvard Kocbek in Triest herausgab, was in Slowenien einen heftigen politischen Wirbel auslöste.

Für sein dichterisches Werk bekam er den höchsten Nationalpreis für Kunst „Prešernova nagrada” und für den Roman Nokturno za Pri-morsko (Nokturno für das Küstenland) den höchsten Prosapreis „Kresnik” (2005). Rebula ist Mitglied der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und der schönen Künste und der Päpstlichen Akademie in Rom.

Bis zur Pensionierung lebte er mit seiner Frau Zora Tavčar (selbst Schriftstellerin und Übersetzerin) und seiner Tochter Alenka (ebenso Schriftstellerin) in Opicina/Opčine, einem nördlich gelegenen Vorort von Triest, seither in Loka pri Zidanem mostu in Slowenien.

Werke

  • Von 1954 bis 1960 Geschichten und Novellen; Senčni ples (Roman, 1960).
  • V Sibilinem vetru (Roman über die Zeit M. Aurels, 1968).
  • Gorje zelenemu drevesu (Tagebuch, 1977).
  • Divji golob (Roman über einen jungen Priester im Tito-Slowenien, 1972).
  • Snegovi Edena (Novellen, 1977).
  • Zeleno izgnanstvo (Roman über Enea Piccolomini, 1981).
  • Oblaki Michigana (Tagebuch aus USA, 1985).
  • Vrt bogov (Tagebuch aus Colorado, 1986).
  • Jutri čez Jordan (Roman über den Auszug der Israeliten aus Ägypten als Allegorie für Kommunismus in Slowenien (1988) (in Esperanto 1992).
  • Mahranata (Roman aus dem Mittelalter, 2002).
  • Nokturno za Primorsko (Roman aus dem Küstenland über die Zeit des Faschismus und Kommunismus, 2004).
  • Koraki apostolskih sandal (Tagebuch von der Synode in Rom 1991, 1993).
  • Kačja roža (Roman, 1994).
  • Cesta s cipreso (Roman, 1998).
  • Jutranjice za Slovenijo (Roman, 2000)
  • Smer Nova Zemlja (christliche Essayistik, 1972).
  • Intervjuji o prihajajočem (Phantasieinterviews mit Zeitgenossen Christi über ihn, 2002).
  • Biographien über Slomšek, Baraga, Maritain, Ukmar (italienisch u. slowenisch).

In deutscher Übersetzung erschien:

  • Abschied im Wermutjahr, Klagenfurt, Hermagoras, 1998.
  • Nokturno für das Küstenland, Klagenfurt, Kitab-Verlag 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rebula — may refer to: * Ribolla Gialla, a white Italian wine grape * Alojz Rebula, a Slovene writer …   Wikipedia

  • rebúla — e ž (ú) trta s srednje velikimi rumenimi grozdi, ki se goji v Goriških Brdih, Istri: saditi rebulo; vinogradi rebule // vino iz grozdja te trte: piti rebulo; steklenica rebule / briška rebula …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Rebula Alojz — Alojz Rebula. Alojz Rebula (* 21. Juli 1924 in St. Polai (Šempolaj/San Pelagio) bei Triest) ist ein slowenischer Schriftsteller, Übersetzer ins Italienische und aus dem Lateinischen und Griechischen. Le …   Deutsch Wikipedia

  • Alojz Rebula — Infobox Writer name = Alojz Rebula caption = birth date = birth date and age|1924|6|21|mf=y birth place = San Pelagio, Italy death date = death place = occupation = Writer, Playwright, Essayist nationality = Slovene Italian spouse = Zora Tavčar… …   Wikipedia

  • Alojz Rebula — Saltar a navegación, búsqueda Alojz Rebula Alojz Rebula (n. el 21 de junio de 1924) es un escritor dramaturgo, ensayista y traductor esloveno, que vive y trabaja en Trieste …   Wikipedia Español

  • Alojz Rebula — (* 21. Juli 1924 in St. Polai (Šempolaj/San Pelagio) bei Triest) ist ein slowenischer Schriftsteller, Übersetzer ins Italienische und aus dem Lateinischen und Griechischen. Leben Rebula besuchte das Gymnasium in Görz und Udine, studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Alojz — Rebula. Alojz Rebula (* 21. Juli 1924 in St. Polai (Šempolaj/San Pelagio) bei Triest) ist ein slowenischer Schriftsteller, Übersetzer ins Italienische und aus dem Lateinischen und Griechischen. Le …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rebsorten — Die Weinrebe liegt wie die meisten Nutzpflanzen in unterschiedlichen Sorten vor, die als Rebsorten bezeichnet werden und von denen es weltweit schätzungsweise 8.000 bis 10.000 gibt. Die vorliegende Liste der Rebsorten untergliedert sie in Rotwein …   Deutsch Wikipedia

  • Ribolla Gialla — ist eine uralte autochthone weiße Rebsorte aus Friaul Julisch Venetien und Slowenien, die zur kleinen Familie der Ribolla Reben zählt. Zeichen für den Anbau reichen bis ins Jahr 1300 zurück, aber schon die alten Römer sollen sie unter dem Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rebsorten — Die Weinrebe liegt wie die meisten Nutzpflanzen in unterschiedlichen Sorten vor, die als Rebsorten bezeichnet werden und von denen es weltweit schätzungsweise 8.000 bis 10.000 gibt. Die vorliegende Liste mit Rebsorten untergliedert sie in Rotwein …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.