Rederscheid


Rederscheid
Rederscheid
Ortsgemeinde Windhagen
Koordinaten: 50° 38′ N, 7° 20′ O50.6359697.327345300Koordinaten: 50° 38′ 9″ N, 7° 19′ 38″ O
Höhe: 300 m ü. NN
Einwohner: 500
Eingemeindung: 7. Nov. 1970
Postleitzahl: 53578
Vorwahl: 02645
Rederscheid (Rheinland-Pfalz)
Rederscheid

Lage von Rederscheid in Rheinland-Pfalz

Dorint-Hotel bei Rederscheid

Rederscheid ist eine Ortschaft in der Ortsgemeinde Windhagen im rheinland-pfälzischen Landkreis Neuwied.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Rederscheid liegt auf 300 m ü. NN, 7 km östlich der Stadt Bad Honnef und etwa 2 km westlich des Ortszentrums von Windhagen. Die Ortschaft erstreckt sich auf einem flachen, im Durchschnitt 300 m hohen Höhenrücken mit einer guten Aussicht nach Südwesten. Er wird eingerahmt von den Tälern des Schweifelder Bachs im Westen und des Rederscheider Bachs im Osten. Rederscheid markiert den Übergang von den unterdevonischen Oberen Siegenschichten in ein sich nach Norden erstreckendes, quartäres bzw. pleistozänes aus Fließerde und weiteren Umlagerungsbildungen bestehendes Gebiet. Unterhalb und zwei Kilometer östlich sowie auf Rederscheider Gemarkung liegt das Fischerhaus im Appental, das als Wohnplatz ausgewiesen ist.[1]

Geschichte

Aufgrund der topographischen Lage von Rederscheid kann man von einer Besiedelung der heutigen Ortslage in der keltischen Zeit um das 6. Jahrhundert v. Chr. ausgehen. 1885 zählte die Gemeinde 466 Einwohner in 105 Wohngebäuden.[2] Das einst landwirtschaftlich geprägte Dorf verfügt heute über keinen bewirtschafteten Bauernhof mehr. Es hat sich mittlerweile zu einem wohlhabenderen Wohnort entwickelt. Anfang der 1970er-Jahre entstand am Ostrand Rederscheids ein Dorint-Tagungshotel, das von einem ausgedehnten Golfplatz umrahmt wird. Unweit des Hotels befindet sich ein Reiterhof.

Im Rahmen der rheinland-pfälzischen Kommunalreform wurde am 7. November 1970 die bis dahin eigenständige Gemeinde Rederscheid mit damals 728 Einwohnern und einer Fläche von 5,95 km² in die Gemeinde Windhagen eingegliedert.[3] Zur Gemeinde Rederscheid gehörten die Ortsteile und Wohnplätze Frohnen, Günterscheid, Hallerbach, Hohn, Hohner Mühle, Köhlershohn und Schweifeld. Diese gehören auch nach der Eingliederung zur weiter bestehenden Gemarkung Rederscheid.

Derzeit hat die Ortschaft rund 500 Einwohner in rund 100 Haushalten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die katholische Kapelle Sankt Sebastian ist ein kleiner Saalbau mit Fachwerkgiebeln aus dem Jahr 1803. Sie enthält einen Barockaltar. Als Kulturdenkmal ausgewiesen ist auch ein Wegekreuz von 1856 und außerhalb der Ortslage auf Rederscheider Gemarkung die aus dem 18. Jahrhundert stammende Hohner Mühle, die am Rande von Oberelsaff liegt.[4]

Literatur

  • Karl-Heinz Höfer: Das Westerwalddorf Rederscheid im Wandel der Zeit, Schweifeld 2004.

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 31 (PDF)
  2. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen (PDF), Band XII Provinz Rheinpreußen, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, Seite 44
  3. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 200 (PDF)
  4. Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler: Kreis Neuwied (PDF; 1,3 MB). Koblenz 2010, S. 44

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rederscheid — is a village in the municipality of Windhagen in the district of Neuwied, Rhineland Palatinate, Germany. The village has about 500 inhabitants in 100 households. Rederscheid was incorporated into Windhagen on November 8, 1970 …   Wikipedia

  • Bürgermeisterei Asbach — Die Bürgermeisterei Asbach war eine von zunächst zehn preußischen Bürgermeistereien, in welche sich der 1816 gebildete Kreis Neuwied im Regierungsbezirk Coblenz ursprünglich verwaltungsmäßig gliederte. Zur Bürgermeisterei gehörten acht Gemeinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Windhagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgermeisterei Altenwied — Die Bürgermeisterei Altenwied war eine von zunächst zehn preußischen Bürgermeistereien, in welche sich der 1816 gebildete Kreis Neuwied im Regierungsbezirk Coblenz ursprünglich verwaltungsmäßig gliederte. Zugleich war die Bürgermeisterei eine der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Windhagen — Windhagen, Hauptstraße: Katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus …   Deutsch Wikipedia

  • Schweifeld — Ortsgemeinde Windhagen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Altenwied (Nassau) — Das nassauische Amt Altenwied war eine Verwaltungseinheit, die von 1806 bis 1815 im Herzogtum Nassau bestand. Der Verwaltungssitz war in Asbach im Westerwald, es war dem Regierungsbezirk Ehrenbreitstein unterstellt. Das Amt umfasste die… …   Deutsch Wikipedia

  • Besatzungsfreie Zone — Die Besatzungsfreie Zone Die Besatzungsfreie Zone (auch „Bundeszone“ bzw. „internationale Zone“) war ein Bereich im Raum Bonn, der am 9. Juli 1949 durch die Hohen Kommissare ausgewiesen wurde. Sie sollte in der Region um die vorläufige deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeszone — Die Besatzungsfreie Zone (auch „Bundeszone“ bzw. „internationale Zone“) war ein Bereich im Raum Bonn, der am 9. Juli 1949 durch die Hohen Kommissare ausgewiesen wurde. Sie sollte in der Region um die vorläufige deutsche Hauptstadt Bonn den Aufbau …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Rheinland-Pfalz — Liste der Ortsteile in Rheinland Pfalz, zu denen eigene Artikel bestehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.