Refinanzierungskosten

Refinanzierungskosten sind im betriebswirtschaftlichen Sinne diejenigen Kosten, die von den Kreditinstituten für die Beschaffung von Mitteln für die Refinanzierung der vergebenen Kredite zu erbringen sind.

Sie setzen sich zusammen aus:

  • Direkt zuzuordnendem Zinsaufwand für die Refinanzierungsmittel oder vorhandenen Einlagen. Soweit diese am Geldmarkt oder Kapitalmarkt beschafft werden, ist das Rating des Kreditinstitutes für die Höhe des Aufwandes maßgeblich. Außerdem spielen die Erwartungen der anderen Marktteilnehmer auf die künftige Renditeentwicklung eine Rolle.
  • kalkulatorischen Kosten für das gebundene Eigenkapital. In einer Grenzkostenbetrachtung lassen sich hier Annäherungswerte ermitteln.
  • Kosten aus der Emission von Kapitalmarktpapieren für die Börsenzulassung.
  • Prämien in Form von Kursdifferenzen aus dem Einsatz derivativer Marktinstrumente.

Durch die vorgenommene Betragstransformation lassen sich die Refinanzierungskosten häufig nicht einem konkreten Kredit zuordnen, in diesem Falle müssen ganze Kredittranchen oder das gesamte Kreditportfolio betrachtet werden.

Kreditinstitute verwenden für die Kalkulation häufig die vereinfachende Betrachtung der Zinsmarge als Differenz zwischen aufgewendeten und vereinnahmten Zinsbeträgen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gewährträgerhaftung — ist in Deutschland eine auf Gesetz und/oder Satzung beruhende, subsidiäre Haftung des Trägers einer bundesunmittelbaren, landesunmittelbaren oder kommunalen Anstalt des öffentlichen Rechts für den Fall, dass deren Vermögen für die Forderungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreditklemme — (engl. Credit crunch) ist die Bezeichnung für den von anderen Marktteilnehmern wahrgenommenen Attentismus der Kreditinstitute, dem Nichtbankensektor abhängig vom Zinssatz und von der Wirtschaftlichkeit der Investitionsvorhaben Kredit zu gewähren …   Deutsch Wikipedia

  • Europäischer Stabilitätsmechanismus — 00Dieser Artikel beschreibt vergangene und aktuelle Entwicklungen. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern. Der Europäische Stabilitäts Mechanismus (ESM) ist ein geplanter Teil der umgangssprachlich Euro Rettungsschirm genannten Maßnah …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitgeberdarlehen — Ein Mitarbeiterdarlehen (auch Personalkredit, Arbeitgeberdarlehen) ist ein Darlehen, das ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer gewährt. Mitarbeiterdarlehen sind in der Regel zinsgünstiger als bankübliche Darlehen. Die meisten Unternehmen orientieren …   Deutsch Wikipedia

  • Asset-Backed-Security — Ein forderungsbesichertes Wertpapier (englisch: „asset backed security“, kurz „ABS“) ist ein verzinsliches Wertpapier, welches Zahlungsansprüche gegen eine Zweckgesellschaft (englisch: „Special Purpose Vehicle“, kurz „SPV“) zum Gegenstand hat und …   Deutsch Wikipedia

  • Asset-Backed Security — Ein forderungsbesichertes Wertpapier (englisch: „asset backed security“, kurz „ABS“) ist ein verzinsliches Wertpapier, welches Zahlungsansprüche gegen eine Zweckgesellschaft (englisch: „Special Purpose Vehicle“, kurz „SPV“) zum Gegenstand hat und …   Deutsch Wikipedia

  • Asset Backed — Ein forderungsbesichertes Wertpapier (englisch: „asset backed security“, kurz „ABS“) ist ein verzinsliches Wertpapier, welches Zahlungsansprüche gegen eine Zweckgesellschaft (englisch: „Special Purpose Vehicle“, kurz „SPV“) zum Gegenstand hat und …   Deutsch Wikipedia

  • Asset Backed Securities — Ein forderungsbesichertes Wertpapier (englisch: „asset backed security“, kurz „ABS“) ist ein verzinsliches Wertpapier, welches Zahlungsansprüche gegen eine Zweckgesellschaft (englisch: „Special Purpose Vehicle“, kurz „SPV“) zum Gegenstand hat und …   Deutsch Wikipedia

  • Cash-and-Carry-Arbitrage — Als Cash and Carry Arbitrage bezeichnet man eine Strategie an den Finanzmärkten, bei denen ein Preisungleichgewicht zwischen Kassamarkt und Terminmarkt ausgenutzt wird, um einen risikolosen Gewinn zu erzielen (Arbitrage im engeren Sinn). Cash and …   Deutsch Wikipedia

  • Collateralized debt obligation — Ein forderungsbesichertes Wertpapier (englisch: „asset backed security“, kurz „ABS“) ist ein verzinsliches Wertpapier, welches Zahlungsansprüche gegen eine Zweckgesellschaft (englisch: „Special Purpose Vehicle“, kurz „SPV“) zum Gegenstand hat und …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.