Reinhart Koselleck


Reinhart Koselleck

Reinhart Koselleck (* 23. April 1923 in Görlitz; † 3. Februar 2006 in Bad Oeynhausen) war einer der bekanntesten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts. Seine Forschungsschwerpunkte lagen in den Bereichen Historik (Theorie der Geschichte), Begriffs- und Sprachgeschichte, anthropologische Grundlagen der Geschichte sowie Sozial-, Rechts- und Verwaltungsgeschichte.

Bekannt wurde er mit seiner Dissertation „Kritik und Krise“, die von Carl Schmitt maßgeblich beeinflusst war. Der Historiker gilt als einer der originellsten „Außenseiter“ des Fachs, da er keiner historischen „Schule“ zugerechnet werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Koselleck, der sich 1941 freiwillig zur Wehrmacht gemeldet hatte, war bis zum Oktober 1945 in Kriegsgefangenschaft in Karaganda im zentralasiatischen Kasachstan. Nach der Rückkehr nach Deutschland studierte er von 1947 bis 1953 Geschichte, Philosophie, Staatsrecht und Soziologie an der Universität Heidelberg und der University of Bristol in England. Zu seinen akademischen Lehrern zählten Persönlichkeiten wie Martin Heidegger, Carl Schmitt, Karl Löwith, Hans-Georg Gadamer, Werner Conze, Alfred Weber, Ernst Forsthoff und Viktor Freiherr von Weizsäcker, die eine enorme wissenschaftliche Vielfalt repräsentierten.

1954 wurde Reinhart Koselleck in Heidelberg mit der Studie „Kritik und Krise. Pathogenese der Bürgerlichen Welt“ bei Johannes Kühn promoviert. Diese Doktorarbeit verschaffte ihm ein glänzendes Entree in den Wissenschaftsbetrieb. Von 1954 bis 1956 war er zunächst Lecturer an der Universität in Bristol, England, bevor er für ein Jahr Assistent am Historischen Seminar der Universität Heidelberg wurde. Von 1960 bis 1965 war Koselleck Mitarbeiter im „Arbeitskreis für Moderne Sozialgeschichte“ in Heidelberg, dessen Vorsitzender er später wurde (1986). Von 1963 an nahm er an den Konferenzen der Forschergruppe „Poetik und Hermeneutik“ teil. 1965 habilitierte er sich mit einer Arbeit über „Preußen zwischen Reform und Revolution“.

1966 erhielt Koselleck einen Ruf an die Ruhr-Universität Bochum, wo er Professor für Politische Wissenschaft wurde. 1968 zog es den Ordinarius wieder an die Universität Heidelberg, wo er Neuere Geschichte unterrichtete. Seit 1965 war Koselleck Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der im Aufbau befindlichen Universität Bielefeld und 1968 ersetzte er Werner Conze im dortigen Gründungsausschuss. Gleichzeitig übernahm er den Vorsitz der Fachbereichskommission Geschichtswissenschaft, die er bis zur Gründung der Fakultät für Geschichtswissenschaft 1973 leitete. In diesem Jahr nahm er einen Ruf an die Universität Bielefeld auf den Lehrstuhl für Theorie der Geschichte an, den er bis zu seiner Emeritierung 1988 innehatte. Der interdisziplinären Ausrichtung seiner Forschungstätigkeit entsprach, dass er sich in den Leitungsgremien des Zentrums für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld engagierte, 1974/75 als Geschäftsführender Direktor. Gastprofessuren führten ihn unter anderem nach Tokio, Paris, Chicago (University of Chicago) und New York (New School for Social Research, 1986, 1988; Columbia University, 1992). Außerdem war er Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Akademien und Kollegien, etwa des Wissenschaftskollegs in Berlin (1987–1989) oder des Collegium Budapest (1993). 1996/97 arbeitete er am Warburg-Haus Hamburg und 1998 am Netherlands Institute for Advanced Study in the Humanities and Social Sciences.

Ab 1993 wirkte er als Beiratsmitglied konzeptionell am Aufbau der Stiftung Genshagen - Berlin-Brandenburgisches Institut für Deutsch-Französische Zusammenarbeit in Europa (BBI) im Schloss Genshagen mit und interessierte sich darüber hinaus auch für das regionale Umfeld des Instituts, da er sich sein Leben lang dem Osten Deutschlands verbunden gefühlt hatte. In seinen letzten Lebensmonaten setzte er sich für den Aufbau einer wissenschaftlichen Abteilung am BBI ein, die mit einem langfristigen Projekt zur Erforschung der „Europäischen Zugehörigkeiten in der Kontroverse“ die historische Dimension der gegenwärtigen Entwicklungsprobleme Europas ins Auge fassen sollte.

Koselleck war ordentliches Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.

Arbeiten

Koselleck war ab den 1970er Jahren zusammen mit Werner Conze und Otto Brunner Mitherausgeber des achtbändigen Lexikons „Geschichtliche Grundbegriffe“. Das inzwischen zum Standardwerk avancierte Opus behandelt die Begriffsgeschichte zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Darüber hinaus legte er Arbeiten zur Historik,[1] zur Historischen Anthropologie, zur politischen Ikonologie[2] und zu einer "Theorie historischer Zeiten"[3] vor. Doch lag Koselleck die Einordnung in eine bestimmte historische Richtung oder Zweigwissenschaft fern. Er kooperierte fächerübergreifend mit Persönlichkeiten wie Hans-Georg Gadamer, Paul Ricœur oder Hayden White und beschäftigte sich mit interdisziplinären Fragestellungen, wie eben der an die Kunstgeschichte angelehnten politischen Ikonologie (hier besonders des Totenkultes).

Kosellecks Ansatz zur Begriffsgeschichte hat den Bedeutungswandel von Ausdrücken zum Inhalt, damit soll die Wirklichkeitserfahrung vergangener Epochen herausgestellt werden. Da dieser Wandel um 1800 aufgrund politischer und industrieller Revolutionen besonders groß war, prägte Koselleck den Begriff der Sattelzeit für den Zeitraum von circa 1750 bis 1850. Alte Worte haben demnach neuen Sinngehalt gewonnen, so dass sie heute keiner Übersetzung mehr bedürfen. Synonym dazu wird der Begriff der Schwellenzeit verwendet.

Schriften

Monografien

  • Preußen zwischen Reform und Revolution. Allg. Landrecht, Verwaltung u. soziale Bewegung von 1791 - 1848. (Habil. Heidelberg 1965) Stuttgart: Klett-Cotta 1967 ISBN 3-12-905050-7
  • Kritik und Krise - Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1973. ISBN 3-518-07636-1
  • Vergangene Zukunft - Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1979. ISBN 3-518-06410-X
  • Europa im Zeitalter der europäischen Revolutionen (= Fischer Weltgeschichte Bd.26) Frankfurt am Main: Suhrkamp 1982. ISBN 3-596-60026-X
  • Der politische Totenkult: Kriegerdenkmäler in der Moderne. München: Fink, 1994. ISBN 3-7705-2882-4
  • Goethes unzeitgemäße Geschichte. Heidelberg: Manutius 1997. ISBN 3-925678-67-0
  • Expérience de l'Histoire. Paris 1997. ISBN 2-02-031444-4
  • Zur politischen Ikonologie des gewaltsamen Todes. Ein deutsch-französischer Vergleich. Basel 1998. ISBN 3-7965-1028-0
  • Europäische Umrisse deutscher Geschichte. Zwei Essays. Heidelberg: Manutius 1999. ISBN 3-925678-86-7
  • The Practice of Conceptual History: Timing, History, Spacing Concepts. (Cultural Memory in the Present) Stanford 2002. ISBN 0-8047-4022-4
  • Zeitschichten. Studien zur Historik. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003. ISBN 3-518-29256-0
  • Begriffsgeschichten. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2006. ISBN 3518584634
  • Vom Sinn und Unsinn der Geschichte. Aufsätze und Vorträge aus vier Jahrzehnten. Hrsg. v. Carsten Dutt, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2010. ISBN 978-3-518-58539-9

Herausgeberschaften

  • Geschichte - Ereignis und Erzählung (Poetik und Hermeneutik 5), hrsg. von Reinhart Koselleck und Wolf-Dieter Stempel, München 1973
  • Theorie der Geschichte. Beiträge zur Historik, DTV, FaM 1977ff. Mitherausgeber von zwei Teilbänden: - Band 1 (1977), Objektivität und Parteilichkeit in der Geschichtswissenschaft, ISBN 3-423-04281-8, gemeinsam mit Wolfgang J. Mommsen und Jörn Rüsen; Band 4 (1982), Formen der Geschichtsschreibung, ISBN 3-423-04389-X, gemeinsam mit Jörn Rüsen und Heinrich Lutz.
  • Hayden White: Auch Klio dichtet oder Die Fiktion des Faktischen. Studien zur Tropologie des historischen Diskurses. Stuttgart 1991. ISBN 3-608-95806-1 (Einführung von Reinhart Koselleck)
  • Epochenschwelle und Epochenbewusstsein (Poetik und Hermeneutik 12). München 1997. ISBN 3-7705-2390-3 (Hrsg.: Reinhart Herzog und Reinhart Koselleck)
  • Niedergang. Studien zu einem geschichtlichen Thema. Stuttgart 1999. ISBN 3-12-912440-3 (zusammen mit Paul Widmer)
  • Geschichtliche Grundbegriffe - Historisches Lexikon zur politisch sozialen Sprache 8 Bde. Stuttgart 2004. ISBN 3-608-91500-1 (zusammen mit Werner Conze und Otto Brunner)
  • Hermeneutik und Historik. o.J. o.O. ISBN 3-8253-3932-7 (zusammen mit Hans-Georg Gadamer)

Auszeichnungen

Literatur

  • Bettina Hitzer, Thomas Welskopp (Hrsg.): „Die Bielefelder Sozialgeschichte. Klassische Texte zu einem geschichtswissenschaftlichen Programm und seinen Kontroversen“. Bielefeld 2010. ISBN 9783837615210
  • Manfred Hettling/Bernd Ulrich, Formen der Bürgerlichkeit. Ein Gespräch mit Reinhart Koselleck, in: Manfred Hettling (Hg.), Bürgertum nach 1945, Hamburg 2005, S. 40-60, ISBN 3-936096-50-3
  • Ute Daniel, Art. Reinhart Koselleck, in: Lutz Raphael (Hrsg.), Klassiker der Geschichtswissenschaft, Bd. 2: Von Fernand Braudel bis Natalie Z. Davis, München 2006, S. 166-194, ISBN 3-406-54104-6
  • Willibald Steinmetz: Nachruf auf Reinhart Koselleck (1923 - 2006). In: Geschichte und Gesellschaft Jg. 32/2006 S.412-432.
  • Stefan Weinfurter (Hg.): Reinhart Koselleck, 1923-2006: Reden zum 50. Jahrestag seiner Promotion in Heidelberg. Heidelberg: Winter, 2006. ISBN 3-825-35205-6
  • Gerrit Walther: Rezension: R. Koselleck, Zeitschichten. Studien zur Historik. Frankfurt a. M. 2000. In: FAZ, 17. Oktober 2000.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Stefan Ludwig Hoffmann: Was die Zukunft birgt. Über Reinhart Kosellecks Historik, in: Merkur 63, 2009, S. 546-550.
  2. Vgl. Hubert Locher: Denken in Bildern. Reinhart Kosellecks Programm Zur politischen Ikonologie, in: Zeitschrift für Ideengeschichte 3, 2009, H. 4, 81-91.
  3. Vgl. Marian Nebelin: Zeit und Geschichte. Historische Zeit in geschichtswissenschaftlichen Theorien, in: Andreas Deußer/Marian Nebelin (Hrsg.): Was ist Zeit? Philosophische und geschichtstheoretische Aufsätze, Berlin 2009, S. 51-93, bes. 61-78.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reinhart Koselleck — Reinhart Koselleck, né le 23 avril 1923 à Görlitz et mort le 3 février 2006 à Bad Oeynhausen, était un historien allemand moderniste et contemporanéiste, généralement considéré comme l un des plus importants du XXe siècle. Il occupait dans… …   Wikipédia en Français

  • Reinhart Koselleck — Saltar a navegación, búsqueda Reinhart Koselleck (*23 de abril de 1923 en Görlitz; † 3 de febrero de 2006 en Bad Oeynhausen) fue uno de los más importantes historiadores alemanes del siglo XX. Sus investigaciones, ensayos y documentos abarcan un… …   Wikipedia Español

  • Koselleck — Reinhart Koselleck Reinhart Koselleck, né le 23 avril 1923 à Görlitz et mort le 3 février 2006 à Bad Oeynhausen, était un historien allemand moderniste et contemporanéiste, généralement considéré comme l un des plus importants du XXe siècle …   Wikipédia en Français

  • Reinhart — ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhart Herzog — (* 12. Juli 1941 in Landsberg (Warthe); † April 1994 in Kirchwalsede) war ein deutscher Altphilologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Publikationen (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Koselleck — ist der Name folgender Personen: Reinhart Koselleck (1923–2006), deutscher Historiker Ruppe Koselleck (* 1967), deutscher Künstler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezei …   Deutsch Wikipedia

  • Koselleck — Kọselleck,   Reinhart, Historiker, * Görlitz 23. 4. 1923; 1966 73 Mitglied im Gründungsausschuss der Reformuniversität Bielefeld (u. a. Manifest »Über die Theoriebedürftigkeit der Geschichtswissenschaft«, 1972), dort 1974 88 Professor, zuvor… …   Universal-Lexikon

  • Geschichtliche Grundbegriffe — Geschichtliche Grundbegriffe: Historisches Lexikon zur politisch sozialen Sprache in Deutschland ist ein von 1972 bis 1997 erschienenes begriffsgeschichtliches Handwörterbuch in acht Bänden, herausgegeben von den Historikern Otto Brunner, Werner… …   Deutsch Wikipedia

  • Kritik und Krise — lautet der Titel einer Heidelberger Dissertation des Historikers Reinhart Koselleck von 1954. In der Buchausgabe von 1959 erhielt sie den Untertitel „Eine Studie zur Pathogenese der bürgerlichen Welt“. In der Schrift unterzieht Koselleck die… …   Deutsch Wikipedia

  • Rassen — Rasse ist ein abstrakter Ordnungsbegriff, vergleichbar mit der Klasse in der Logik oder der Sorte im umgangssprachlichen Sinne. Er dient als unspezifischer Sammelbegriff für eine Zusammenfassung von Lebewesen, sowie zu deren Ordnung und Bewertung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.