Riesenslalom


Riesenslalom

Der Riesenslalom (in Österreich oft auch als Riesentorlauf (RTL) bezeichnet) ist eine Disziplin im alpinen Skisport und im Grasskilauf. Die zu umfahrenden Tore sind so gesetzt, dass ständig Richtungswechsel erfolgen. Im Gegensatz zum Slalom ist allerdings noch ein flüssiger, gleitender Rhythmus möglich. Ein Wettkampf besteht aus zwei Läufen, deren Zeiten addiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Unterschiede zwischen Slalom und Riesenslalom

Riesenslalomfahrer sind schneller unterwegs als Slalomfahrer, weil ein Riesenslalom-Kurs weniger Tore aufweist, die in einem größeren Abstand zueinander stehen als im Slalom. Dies erfordert bedeutend weniger Schwünge, wodurch die Rennläufer mehr beschleunigen können. Riesenslalom-Tore bestehen aus zwei Doppel-Stangen, die durch einen breiten Kunststoffstreifen miteinander verbunden sind, während Slalomtore nur aus zwei einzelnen gleichfarbigen Stangen (blau oder rot) bestehen.

Im Slalom sind die Schwünge deutlich kürzer, wodurch die Rennläufer in einer engeren und direkten Falllinie unterwegs sind. Die Rennläufer kommen dadurch viel näher an die Stangen heran, weshalb sie diese mit den Händen wegschlagen müssen, um den Schwerpunkt möglichst nahe an der Falllinie zu halten. Im Gegensatz dazu ist die Falllinie im Riesenslalom weniger direkt, und die Tore stehen bedeutend weiter auseinander. Dadurch kommen die Fahrer weniger mit den Toren in Berührung und stoßen diese bei Bedarf mit der inneren Schulter weg anstatt mit der Hand.

Alpiner Skisport

Ski und Tore

Die für Riesenslaloms verwendeten Ski sind länger und steifer als Slalomski. Die Tore sind so gebaut, dass sie sich bei einer Berührung durch den Fahrer flexibel biegen. Sie sind auch weniger fest im Schnee verankert als Slalomtore. Dadurch bieten sie weniger Widerstand, wenn ein Rennläufer in sie hineinfährt, und werden von diesem mitgerissen; dadurch wird das Verletzungsrisiko minimiert.

Um die Sicherheit zu erhöhen, setzte der Weltverband FIS für die Saison 2007/08 den Mindestkurvenradius für Riesenslalom-Ski auf 27 m (Männer) und 23 m (Frauen) fest. Zum ersten Mal überhaupt wurden Mindestlängen für Ski eingeführt, 185 cm für Männer und 180 cm für Frauen.

Geschichte

1905 organisierte Mathias Zdarsky in Lilienfeld unter der Bezeichnung Wettfahren einen Torlauf, dessen Kurs einem modernen Riesenslalom ähnelte. Die Tore wurden Fahrmale genannt, neben Schnelligkeit wurde auch sturzfreies Fahren gewertet. Unabhängig davon legte der Engländer Arnold Lunn in den 1920er Jahren die Regeln für Abfahrt und Slalom fest.

Die FIS führte den Riesenslalom erst 1950 bei den Weltmeisterschaften in Aspen als vierte Disziplin neben Abfahrt, Slalom und Kombination ein. Die ersten Goldmedaillengewinner waren Dagmar Rom und Zeno Colò. Die erfolgreichsten Teilnehmer an Titelkämpfen sind Deborah Compagnoni mit je 2 Olympiasiegen und Weltmeistertiteln bzw. Alberto Tomba mit 2 Olympiasiegen und einem Weltmeistertitel.

Seit der Einführung des Weltcups ist der Riesenslalom fixer Bestandteil dieser Rennserie. Traditionelle Veranstaltungsorte von Weltcup-Riesenslaloms sind Adelboden mit dem Chuenisbärgli, Alta Badia mit der Piste Gran Risa, Kranjska Gora mit dem Vitranc-Pokal und Maribor mit dem Goldenen Fuchs. Seit 1999 werden die Weltcupsaisonen jedes Jahr Ende Oktober mit Riesenslaloms für Damen und Herren auf dem Rettenbachgletscher bei Sölden eröffnet. Die erfolgreichsten Athleten im Riesenslalom-Weltcup sind Vreni Schneider, die vier Mal die Disziplinenwertung und 20 Einzelrennen gewonnen hat, bzw. Ingemar Stenmark mit acht Gesamtsiegen und 46 gewonnenen Rennen.

Grasski

Eine Riesenslalomstrecke weist eine Höhendifferenz von mindestens 80 Metern, im Weltcup und bei Weltmeisterschaften mindestens 100 Meter, und maximal 150 Metern für Damen und 180 Metern für Herren auf. Die Anzahl der Richtungsänderungen beträgt in Abhängigkeit des Geländes etwa 11 bis 15 % der Höhendifferenz, also zum Beispiel 14 Richtungsänderungen bei 100 Meter Höhenunterschied. Die genauen Bestimmungen zur Kurssetzung sind von der FIS in der Internationalen Wettkampfordnung festgehalten. Für die Startreihenfolge gelten dieselben Regelungen wie im Slalom.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Riesenslalom — Rie|sen|sla|lom 〈m. 6; Sp.〉 Skirennen, bei dem die Wettkämpfer einer durch Kontrolltore bestimmten Strecke zu folgen haben, Höhenunterschied für Männer 400 m, Frauen 300 m; Sy 〈veraltet〉 Riesentorlauf * * * Rie|sen|sla|lom, der (Ski): (zu den… …   Universal-Lexikon

  • Riesenslalom — der Riesenslalom, s (Aufbaustufe) alpiner Abfahrtslauf durch mindestens dreißig Flaggentore auf einer vorgeschriebenen Strecke Beispiel: Sie hat die beste Zeit beim Riesenslalom erzielt …   Extremes Deutsch

  • Riesenslalom — didysis slidinėjimo slalomas statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Kalnų slidinėjimo rungtis – greitasis leidimasis nuo kalno specialiomis slidėmis 800–2000 m ilgio trasa. Didysis slidinėjimo slalomas turi greitojo leidimosi ir… …   Sporto terminų žodynas

  • Riesenslalom — Rie·sen·sla·lom der; Sport; ein Skirennen, bei dem die Sportler durch viele weite Tore1 (3) fahren …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Riesenslalom — Rie|sen|sla|lom 〈m.; Gen.: s, Pl.: s; Sport〉 Riesentorlauf, Skirennen, bei dem die Wettkämpfer einer durch Kontrolltore bestimmten Strecke zu folgen haben, Höhenunterschied für Männer 400 m, Frauen 300 m …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Riesenslalom — Rie|sen|sla|lom (Skisport) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Liste der Deutschen Meister im Riesenslalom — Die Liste der Deutschen Meister im Riesenslalom listet alle alpinen Skirennläufer auf, die seit 1955 den Deutschen Meistertitel im Riesenslalom erringen konnten. Jahr Männer Frauen 1955 Karl Zillibiller (Hindelang) Evi Lanig (Hindelang) 1956 Hans …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Italienischen Meister im Riesenslalom — Die Liste der Italienischen Meister im Riesenslalom listet alle alpinen Skirennläufer auf, die den Italienischen Meistertitel im Riesenslalom erringen konnten. Jahr Herren Damen 1950 Eugenio Monti Franca De Renzis 1951 Albino Alverà Giuliana… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Österreichischen Meister im Riesenslalom — Die Liste der Österreichischen Meister im Riesenslalom listet alle alpinen Skirennläufer auf, die seit 1947 den Österreichischen Meistertitel im Riesenslalom erringen konnten. Jahr Männer Frauen 1947 Egon Schöpf Resi Hammerer 1948 Luis Seyrling… …   Deutsch Wikipedia

  • Parallel-Riesenslalom — Der Parallel Riesenslalom ist eine vor allem aus dem Snowboardsport bekannte Disziplin. Im Gegensatz zum traditionellen Riesenslalom sind zwei Sportler gleichzeitig auf zwei nebeneinander liegenden, identisch gesteckten Kursen unterwegs. Die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.