Rimas Kurtinaitis


Rimas Kurtinaitis
Basketballspieler
Rimas Kurtinaitis
Rimas Kurtinaitis (2008)
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Mai 1960
Geburtsort Kaunas, Litauische SSR, Sowjetunion
Größe 196 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
Vereine als Aktiver
1984–1989 SowjetunionUdSSR Žalgiris Kaunas
1989–1992 DeutschlandDeutschland Brandt Hagen
1992–1993 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
000001993 AustralienAustralien Townsville Suns
1993–1995 SpanienSpanien Real Madrid
1995–1996 LitauenLitauen Žalgiris Kaunas
000001996 FrankreichFrankreich Élan Sportif Chalonnais
000001997 FrankreichFrankreich Angers BC 49
1997–1998 LitauenLitauen KK Atletas
1998–1999 LitauenLitauen BC Lietuvos Rytas
2001–2002 UkraineUkraine BC Kiew
Nationalmannschaft1
1982–1990
1990–1996
Sowjetunion
Litauen
Vereine als Trainer
2002–2006 AserbaidschanAserbaidschan Gala BC Baku
2006–2007 RusslandRussland Ural Great Perm
2007–2008 LitauenLitauen KK Sakalai Vilnius
2008–2010 LitauenLitauen BC Lietuvos Rytas
2010–2011 LettlandLettland VEF Riga
Seit002011 RusslandRussland BK Chimki

Rimas Kurtinaitis (* 15. Mai 1960 in Kaunas) ist ein litauischer Basketball-Trainer und ehemaliger Basketball-Spieler. Er spielte erfolgreich bei Žalgiris Kaunas, ZSKA Moskau und Real Madrid, sowie in der sowjetischen und ab 1991 in der litauischen Nationalmannschaft. Er zählt zur erfolgreichen Generation litauischer Basketballspieler um Arvydas Sabonis. Als einer der besten Flügelspieler seiner Zeit war der 1,96 m große Kurtinaitis sowohl als Anspieler als auch als Europas bester Drei-Punkte-Schütze bekannt. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde er Olympiasieger mit dem Team der Sowjetunion. Vier Jahre später gewann er in Barcelona die Bronzemedaille, dieses Mal mit dem litauischen Team. 1993 ging er nach Australien und spielte bei den Townsville Suns, wechselte jedoch im folgenden Jahr zu Real Madrid. 2003 wurde er Nationaltrainer in Aserbaidschan.

Rimas Kurtinaitis gehörte Anfang 2008 zu einem Kreis von 105 Basketballspielern, die von der Euroleague Basketball und/oder Basketballinteressierten nominiert wurden, um fünfzig bedeutende Persönlichkeiten des Basketballsports in Europa, im Zeitraum 1958 bis 2008 aktiv, bestimmen und in der Folge im Mai 2008 in Madrid (Spanien) ehren zu können. Alle nominierten Spieler haben in den Europapokal-Wettbewerben der FIBA Europe und der Euroleague Basketball eine besonders herausragende Rolle gespielt und gehörten jeweils zu den besonders herausgehobenen 'Stars' ihrer nationalen Ligateams.[1]

Erfolge als Spieler

  • Olympiasieger 1988
  • Olympischer Bronzemedaillengewinner 1992 und 1996
  • Vizeweltmeister 1986
  • Europameister 1985
  • Vizeeuropameister 1987 und 1995
  • EM-Dritter 1989
  • Sowjetischer Meister mit Žalgiris Kaunas 1985, 1986, 1987 und mit ZSKA Moscow 1982
  • Sowjetischer Vizemeister mit Žalgiris Kaunas 1983, 1984, 1988, 1989
  • Interkontinental Cup Sieger mit Žalgiris Kaunas 1986
  • Spanischer Meister mit BC Real Madrid 1994, 1995
  • Litauischer Meister mit Žalgiris Kaunas 1996
  • Wertvollster Spieler (MVP) der Saison 1996
  • Litauischer Vizemeister mit Atletas Kaunas 1998
  • Litauischer Vizemeister mit Lietuvos rytas 1999
  • Litauischer Pokalsieger mit Lietuvos rytas 1999

Einzelnachweise

  1. The All-Time Player Nominees - A bis Z. Website Euroleague Basketball. Abgerufen 21. Oktober 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rimas Kurtinaitis — Fiche d’identité Nom complet Rim …   Wikipédia en Français

  • Rimas Kurtinaitis — Saltar a navegación, búsqueda Rimas Kurtinaitis Medallero Olimpiadas …   Wikipedia Español

  • Rimas Kurtinaitis — Infobox NBAretired width=200px caption= position=Shooting guard number= 10,12 birthdate=birth date and age|1960|5|15 Kaunas, Lithuanian SSR, USSR debutyear=1981 finalyear=1999 teams=As Player * CSKA (1981 1983) * Žalgiris (1983 1989, 1992, 1995… …   Wikipedia

  • Kurtinaitis — Rimas Kurtinaitis Spielerinformationen Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Selección de baloncesto de la Unión Soviética — Unión Soviética Selección de baloncesto Federación Federación   web   Funda …   Wikipedia Español

  • Lithuania national basketball team — *|scoreB=57 Q1=23 23|Q2=38 12|Q3=25 9|Q4=27 13basketballbox|date=July 13, 2008|place=Kaunas Sports Hall, Kaunas |time=18:30 teamA= bk rt|LTU|scoreA=115 teamB= bk|Iceland|scoreB=62 Q1=30 19|Q2=31 16|Q3=22 8|Q4=32 19basketballbox|bg=#eee |date=July …   Wikipedia

  • Liste der olympischen Medaillengewinner aus Litauen — LTU Das Litauische Nationale Olympische Komitee (lit. Lietuvos tautinis olimpinis komitetas, verk. LTOK) wurde 1924 gegründet und 1991 nach der Unabhängigkeit wieder vom …   Deutsch Wikipedia

  • Selección de baloncesto de Lituania — Código FIBA LTU …   Wikipedia Español

  • Soviet Union national basketball team — The Soviet Union national basketball team was the basketball side that represented the Soviet Union in international competitions. After the dissolution of the Soviet Union in 1991, the successor countries all set up their own national… …   Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1988/Basketball — Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul gab es ein Herren und ein Damen Turnier im Basketball statt. In der Jamsil Sporthalle fanden die insgesamt 66 Spiele beider Turniere vom 17. bis zum 30. September 1988 statt. Die Mannschaften… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.