Avo 68

Avo 68 Samburo
Avo 68 des LSC Babenhausen im Sommer 1985
Typ: Reisemotorsegler
Entwurfsland: OsterreichÖsterreich Österreich
Hersteller: Alpla,
M&D Flugzeugbau
Moderne Version des Avo mit Zweibeinfahrwerk und Rotaxmotor

Die Avo 68 „Samburo“ ist ein zweisitziger Reisemotorsegler, der ursprünglich in Österreich von der Firma Alpla hergestellt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Motorseglerprojekt „Samburo“ wurde Mitte der 1970er-Jahre von Alwin Lehner ins Leben gerufen. Gemeinsam mit dem Konstrukteur Werner Vogel, der die technische Leitung des Projektes innehatte, wurde bei Alpla der Reisemotorsegler Samburo entwickelt. Bis 1979 wurden insgesamt 29 Samburo gebaut; nach dem Unfalltod Alwin Lehners wurde die Produktion eingestellt.

Die Aircraft Phillipp GmbH in Unterwössen übernahm Mitte der 1990er-Jahre die Konstruktionspläne und betrieb die Weiterentwicklung zum Schleppmotorsegler, um den kostengünstigen Schlepp von Segelflugzeugen zu ermöglichen. Anfang 1998 wurde der nun mit einem Rotax-Motor angetriebene Samburo als erster deutscher Motorsegler in Deutschland vom Luftfahrt-Bundesamt zum Segelflugzeugschlepp zugelassen.

Im Jahre 2004 wurden alle Rechte am Samburo von der M&D Flugzeugbau Gmbh & Co. KG in Marx (Landkreis Wittmund) übernommen. Vor einer Wiederaufnahme der Fertigung wurde das Gesamtkonzept des Motorseglers nochmals überarbeitet, wobei zwischenzeitlich entwickelte modernere Materialien in die Konstruktion miteinflossen. 2006 wurde mit der Produktion des neuen Prototyps begonnen, der am 25. Januar 2008 seinen Erstflug hatte. Der erste in Marx hergestellte Samburo mit der Kennung D-KMUD wurde am 20. Mai 2008 an die Luftsportgemeinschaft Waterkant-Zetel ausgeliefert. Aktuell wird der Samburo in zwei Varianten angeboten: Samburo Basic mit 100-PS- und Samburo Plus mit 115-PS-Motor und C-VFR-Ausstattung.

Konstruktion

Der Samburo wird in Gemischtbauweise hergestellt, der Rumpf besteht dabei aus bespanntem Stahlrohr, Tragflächen und Leitwerk sind Holzkonstruktionen, in der neuesten Version kommen zusätzlich CFK-Teile zum Einsatz. In der Ursprungsausführung ähnelte die Avo dem Falken der Firma Scheibe-Flugzeugbau GmbH, das Fahrwerk verfügt über ein Hauptrad mit integrierter Trommelbremse, ein mit der Seitenrudersteuerung gekoppeltes Spornrad sowie zwei jeweils an der Tragflächenmitte angebrachte Stützräder. Bei der Überarbeitung wurde das Fahrwerk gegen ein Zweibein-Fahrwerk getauscht, das in Kombination mit den hydraulische Einzelradbremsen ein erheblich verbessertes Bodenhandling ermöglicht. Im Gegensatz zum Falken wird das Cockpit jedoch über die Tragflächen betreten.

Die Motorisierungen der Ursprungsausführung bewegten sich im Rahmen des damals Verfügbaren zwischen 45 und 68 PS, jeweils basierend auf VW-Boxermotoren. Später wurde ein 2000-cm3-Limbach-Flugmotor eingebaut, der eine Leistung von etwa 59 kW (80 PS) bei 3400 U/min entwickelt und in Kombination mit einem Hoffmann-Verstellpropeller (drei Stellungen: Start, Reise und Segeln) zu erheblich verbesserten Flugleistungen führte. Mittlerweile wurde die Motorisierung auf Rotax-Triebwerke mit Leistungen zwischen 80 und 115 PS umgestellt, die durch Wasserkühlung und Untersetzungsgetriebe und Kombination mit einem Constant-Speed-Propeller der Firma Hoffmann deutlich effizienter arbeiten als die luftgekühlten Triebwerke auf VW-Basis und so auch erheblich leiser betrieben werden können.

Die Rotax-Triebwerke verleihen dem Samburo über ausreichende Leistungsreserven für den kostengünstigen Schlepp von Segelflugzeugen; mit dem Rotax 914F sind bis 800 kg Anhängelast zulässig, der Verbrauch steigt dann auf 22 Liter pro Stunde.

Technische Daten Samburo Plus

Kenngröße Daten
Spannweite    16,68 m
Flügelfläche    20,7 m²
Flügelstreckung    13,6
Rumpflänge    8,05 m
Rüstmasse    550 kg
Höchstflugmasse    750 kg (Erhöhung auf 850 kg beantragt)
Flächenbelastung (max)    36 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit    215 km/h
Mindestgeschwindigkeit    55 km/h
Reisegeschwindigkeit    180 km/h
Gleitzahl     25 bei 95 km/h
bestes Steigen     6,0 m/s

Weblinks


Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AVO — can refer to: * Apprehended Violence Order (Australia) * Agent Verb Object * Alaska Volcano Observatory * Amps Volts Ohms or multimeter instruments measuring these (http://www.avo.co.uk/) * Amplitude versus offset used in geophysics *… …   Wikipedia

  • Avo — oder AVO bedeutet: Avo (Währung), eine Währungseinheit AVO (Unternehmen), eine Lebensmittelfirma Avo ist der Name folgender Personen: Avo (Corvey) († 880), von 878 bis 880 Abt von Corvey Dies …   Deutsch Wikipedia

  • avo — avo; avo·ca·do; avo·ga·drite; avo·ga·dro; avo·gram; …   English syllables

  • Avo — {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres AAA à DZZ EAA à HZZ IAA à LZZ MAA à PZZ QAA à TZZ UAA à XZZ …   Wikipédia en Français

  • avo — s. m. 1.  [Matemática] Palavra que se junta a um denominador maior que dez para indicar a divisão da unidade no número de partes iguais indicado por esse denominador (ex.: doze vinte e cinco avos = 12/25). 2. Centésima parte da pataca. 3. … …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • avó — s. f. Mãe do pai ou da mãe.   ‣ Etimologia: latim *aviola, diminutivo de avia, ae, avó   • Confrontar: avós …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • avô — s. m. Pai do pai ou da mãe. • Plural: avôs.   ‣ Etimologia: latim *aviolus, diminutivo de avus, i, avô   • Confrontar: avós …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Avo — (a. Geogr.), Fluß im Tarraconensischen Spanien; jetzt Dave …   Pierer's Universal-Lexikon

  • avo — avo. m. desus. Parte pequeña de algo …   Enciclopedia Universal

  • AVO — sigla Associazione Volontari Ospedalieri …   Dizionario italiano

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.