Rolf Dahlgrün


Rolf Dahlgrün
Dahlgrün (Mitte) bei seiner Ernennung zum Finanzminister am 13. Dezember 1962

Rolf Dahlgrün (* 19. Mai 1908 in Hannover; † 19. Dezember 1969 in Hamburg-Harburg) war ein deutscher Politiker (FDP), der von 1962 bis 1966 Bundesminister der Finanzen war.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1928 absolvierte Dahlgrün ein Studium der Rechtswissenschaft, welches er 1931 mit dem ersten und 1935 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Er war dann zunächst als hauptamtlicher Assessor beim Gaujägermeister in Hannover tätig. Seit 1936 war er in leitender Funktion in der Rechtsabteilung der Phoenix-Gummiwerke AG in Hamburg-Harburg beschäftigt. 1937 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur. mit der Arbeit Die Jagdwilderei nach § 292 RStGB. in der Fassung des Gesetzes vom 28. Juni 1935. Kurz vor seinem Tod wurde er 1969 zum Vorsitzenden des Deutschen Fördervereins des World Wildlife Fund gewählt[1].

Nach Rolf Dahlgrün wurde der Dahlgrünring in Hamburg-Wilhelmsburg, sowie der Dahlgrünweg in Hannover-Bothfeld benannt. Er war Mitglied der Freimaurerloge Die Brückenbauer in Hamburg.

Partei

Dahlgrün war von 1933 bis 1945 Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 2.957.578). Seit 1949 war er Mitglied der FDP.

Abgeordneter

Von 1953 bis 1957 war er Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Hier war er seit 1954 Vorsitzender des Haushaltsausschusses.

Von 1957 bis 1969 war er dann Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist jeweils über die Landesliste Hamburg in den Deutschen Bundestag eingezogen. Von 1961 bis zu seiner Berufung zum Bundesfinanzminister war er Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses des Bundestages. Er vertrat gemeinsam mit Gerhard Jahn den Deutschen Bundestag im Klageverfahren des Landes Nordrhein-Westfalen gegen das Gesetz über das Kreditwesen vor dem Bundesverfassungsgericht.

Öffentliche Ämter

Am 13. Dezember 1962 wurde er als Bundesminister der Finanzen in die von Bundeskanzler Konrad Adenauer geführte Bundesregierung berufen. Dieses Amt übte er auch unter Bundeskanzler Ludwig Erhard aus. Nach dem Scheitern der Koalition aus CDU/CSU und FDP trat er am 28. Oktober 1966 gemeinsam mit den anderen FDP-Bundesministern zurück.

Kabinette

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Politik für die Freiheit - Rolf Dahlgrün. Politik-fuer-die-freiheit.de. Abgerufen am 10. Juni 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rolf Dahlgrün — Mandats Ministre fédéral des Finances d Allemagne 4e ministre fédéral des Finances depuis 1949 …   Wikipédia en Français

  • Rolf Dahlgrün — (19 May, 1908, Hannover ndash; 19 December, 1969, Hamburg Harburg) was a German politician for the FDP. From 1962 to 1966 he was Minister of Finance.LifeDahlgrün studied law. He worked since 1936 for the Phönix Gummiwerke AG in Hamburg Harburg.… …   Wikipedia

  • Dahlgrün — ist der Nachname mehrerer Personen: Corinna Dahlgrün (* 1957), deutsche evangelische Theologin Erich Dahlgrün (1895–1978), deutscher evangelischer Pfarrer Hans Georg Dahlgrün (1901–1974), deutscher Politiker, Finanzminister in Rheinland Pfalz… …   Deutsch Wikipedia

  • Corinna Dahlgrün — (* 12. Juli 1957 in Hamburg) ist eine deutsche evangelische Theologin. Sie ist die Nichte des Politikers Rolf Dahlgrün. Biographie Corinna Dahlgrün studierte Germanistik mit dem Schwerpunkt Mittelalter sowie Evangelische Theologie in Hamburg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Wilhelm Erhard — Ludwig Erhard 1957 mit seinem Buch Wohlstand für Alle Ludwig Wilhelm Erhard (* 4. Februar 1897 in Fürth; † 5. Mai 1977 in Bonn) war ein deutscher Politiker ( …   Deutsch Wikipedia

  • Niederalt — Alois Niederalt (1966) Alois Niederalt (* 10. April 1911 in Niedermurach/Oberpfalz; † 16. Juli 2004 in München) war ein deutscher Politiker (CSU). Er war von 1962 bis 1966 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Josef Strauss — Franz Josef Strauß (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker (CSU). Strauß war von 1953 bis 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Josef Strauß — (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker (CSU). Strauß war von 1953 bis 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Strauss — Franz Josef Strauß (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker (CSU). Strauß war von 1953 bis 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Joseph Strauß — Franz Josef Strauß (1982) Franz Josef Strauß (* 6. September 1915 in München; † 3. Oktober 1988 in Regensburg) war ein deutscher Politiker (CSU). Strauß war von 1953 bis 1955 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.