5 gegen 5

Länder mit einer eigenen Version von familien-duell

familien duell (offizielle Schreibweise laut Produktionsfirma GRUNDY LE) war eine Gameshow, die von 1992 bis 2003 produziert wurde. Moderator war Werner Schulze-Erdel, der zuvor bereits Ruck Zuck auf Tele 5 moderiert hatte. Die Erstausstrahlung erfolgte am 26. Januar 1992 auf RTLplus. Die letzte Ausgabe des familien duells (Folge 2275) lief am 10. Oktober 2003 bei RTL.
Ein Remake des Spielkonzepts namens 5 gegen 5 wird seit dem 29. März 2005 vom Schweizer Fernsehen SF1 gesendet. 2006 tauchte die Show auch in Deutschland bei RTL 2 wieder auf, wurde aber nach nur 69 Folgen wieder aus dem Programm genommen.
Das US-amerikanische Original Family Feud (1976–1985, 1988–1995, seit 1999) wird derzeit vom Schauspieler John O'Hurley moderiert. In Großbritannien läuft die Sendung unter dem Titel Family Fortunes (1980–2002, seit 2006) und in Frankreich unter dem Titel Une famille en or (1990–1999, seit 2007).

Inhaltsverzeichnis

Spielkonzept

Grundsätzliches

In der Show traten zwei Familien mit jeweils fünf Personen gegeneinander an. Das Spiel erstreckte sich über vier Runden und das Finale. Am Anfang einer Runde kam aus jeder Familie eine Person nach vorne, wo der Moderator eine Frage stellte. Dabei galt es immer, die Antwort zu finden, die die meisten von einhundert zuvor befragten Personen nannten, die sogenannte Top-Antwort. Die Person, die zuerst auf einen Buzzer schlug, durfte die Frage beantworten. Nannte sie die Top-Antwort, spielte ihre Familie in dieser Runde, wenn nicht, durfte die andere Person antworten. War deren Antwort besser, spielte deren Familie. Schaffte es keine Person, eine richtige Antwort zu nennen, ging die Frage an die nächste Person der Familie der schnelleren Person und so weiter. Im weiteren Verlauf der Runde galt es dann auch noch die anderen Antworten zu finden. Dabei wurde jedes Familienmitglied der Reihe nach befragt und die Familie durfte sich nicht untereinander beraten. Gab eine Familie drei falsche Antworten, bekam die andere Familie die Chance, mit einer richtigen Antwort alle bisher erspielten Punkte zu stehlen, indem jedes Familienmitglied eine Antwort vorschlug und der Teamcaptain anschließend die verbindliche Antwort gab. Damit war er nicht auf die genannten Begriffe seiner Familienmitglieder beschränkt, er durfte auch etwas ungenanntes antworten. In dieser Phase des Spiels – und nur dieser – durfte sich die Familie vor Abgabe der Vorschläge beraten (in der Regel, wenn die andere Familie die zweite falsche Antwort gegeben hatte).

Die Runden

  • Runde 1: Es gilt, die sechs häufigsten Antworten zu finden. Gespielt wird um die einfache Punktzahl.
  • Runde 2: Es gilt, die fünf häufigsten Antworten zu finden. Gespielt wird um die einfache Punktzahl.
  • Runde 3: Es gilt, die vier häufigsten Antworten zu finden. Gespielt wird um die doppelte Punktzahl.
  • Runde 4: Es gilt, die drei häufigsten Antworten zu finden. Gespielt wird um die dreifache Punktzahl. Besonderheit: Beim Punktestehlen werden auch die Punkte hinter dem erratenen Begriff gutgeschrieben.

Da in Runde 4 um die dreifache Punktzahl gespielt wurde und beim Punktestehlen auch die Punkte hinter dem Begriff gutgeschrieben wurden, blieb das Spiel bis zuletzt spannend. Da nur noch die drei häufigsten Antworten zu finden waren, wurde der Vorteil durch die dreifache Punktzahl wieder ein wenig verringert.

Dass die Familie, die Runde 4 gewann, das Finale nicht erreichte, kam nur äußerst selten vor. Zu bedenken ist auch, dass die Höchstzahl an Punkten, die man in einer Runde gewinnen kann, auch von der Frage abhängt. Bei manchen Fragen geben die meisten Leute nur wenige Antworten, bei anderen weit mehr als die zu findende Anzahl. In letzterem würden viele Punkte entfallen.

Das Finale

Die Familie, die nach der vierten Runde die meisten Punkte erspielt hatte, kam ins Finale, die andere schied aus. Im Finale spielten zwei Personen nacheinander. Während die erste spielte, musste die andere in eine schalldichte Kabine. Der ersten Person wurden fünf Fragen innerhalb von 20 Sekunden gestellt, wobei es wieder galt, die häufigste Antwort zu finden. Danach wurden der zweiten Person die gleichen Fragen gestellt, wobei sie aber nicht die gleichen Antworten geben durfte. Deswegen hatte diese Person auch 5 Sekunden mehr Zeit, also 25 Sekunden. Mit dem Herunterzählen der Zeit wurde in beiden Durchläufen erst begonnen, nachdem die erste Frage komplett gestellt worden war. Hatten beide zusammen 200 Punkte erreicht, war das Finale gewonnen. Für ein gewonnenes Finale gab es 5.000 . Die siegreiche Familie kam allerdings in der nächsten Folge als Titelverteidiger wieder, unabhängig davon, ob das Finale gewonnen war oder nicht. Eine Familie konnte maximal fünf mal antreten. Im letzten Finale spielte sie dann um 50.000 € (ursprünglich 10.000 bzw. 100.000 DM). Wurde diese 5. Finalrunde tatsächlich gewonnen, so verfielen alle fälligen Gewinne aus den ersten vier Finalrunden.

Die Wiedergeburt als „5 gegen 5“

Unter dem Namen „5 gegen 5“ wurde das Format wenige Jahre später im deutschsprachigen Raum wieder eingeführt. Die Regeln blieben unverändert. Es konnten jedoch nicht nur Familien, sondern auch fünf Personen, die sich untereinander kennen, mitspielen. Zudem änderten sich die Spielgewinne.

Deutschland

Das einzig ungeschlagene Team aller 5 gegen 5-Staffeln war das Team „Kulturhauptstädler“. Nach drei Sendungen, in denen der Hauptgewinn gewonnen wurde, wurde die Sendung abgesetzt. Des Weiteren kam das Team „Dicke Düneberger“ als einziges 5 mal ins Finale und gewann dort € 30.000.

Das Konzept war am 26. Februar 2007 und am 12. März 2007 als Element in der ProSieben-Sendung Gameshow-Marathon noch einmal zu sehen.

Schweiz

Anders als in Deutschland erfreut sich das Format andauernder Beliebtheit im Vorabendprogramm; aufgrund der geringen Produktionskosten bei ansprechenden Zuschauerzahlen ist die Show auch für den Sender selbst interessant.

Kritik

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Da die Kandidaten individuell verfasste Antworten geben können, liegt es im Ermessen der Schiedsrichter, die Antwort in die Antwortklassen einzuordnen. Wird z. B. auf eine Frage „stolpern“ geantwortet, lassen die Schiedsrichter diese Antwort auch durchgehen, wenn eigentlich „hinfallen“ gesucht war.

Oft zu Diskussionen führt auch die Regel, die allgemeine und spezielle Antworten betrifft: Ist bspw. der Begriff „Baum“ gesucht, lassen die Schiedsrichter die Antwort „Eiche“ gelten. Denn eine Eiche ist ein spezieller Baum (Fichte, Esche, Kastanie etc. werden natürlich auch als richtig gewertet). Wird allerdings „Eiche“ gesucht, muss diese auch exakt so genannt werden. Nur „Baum“ würde in diesem Fall nicht ausreichen. Weitere Beispiele:

Gesucht: Holz / genannt: Ast ► Antwort wird gegeben
Gesucht: Handwerker / genannt: Tischler ► Antwort wird gegeben
Gesucht: Gebäude / genannt: Haus ► Antwort wird gegeben
Gesucht: Haustier / genannt: Hund ► Antwort wird gegeben
Gesucht: Kleidung / genannt: Hose ► Antwort wird gegeben

Gesucht: Rose / genannt Blume ► Antwort wird nicht gegeben
Gesucht: Unterhose / genannt: Unterwäsche ► Antwort wird nicht gegeben
Gesucht: Hammer / genannt: Werkzeug ► Antwort wird nicht gegeben
Gesucht: Blumentopf / genannt: Topf ► Antwort wird nicht gegeben
Gesucht: Sofa / genannt: Möbel ► Antwort wird nicht gegeben

Dass diese Entscheidung in Sekunden gefällt werden muss, ist allerdings kein Problem. Gameshows dieser Art werden nicht live ausgestrahlt sondern in größerer Stückzahl voraufgezeichnet. Bei strittigen Antworten kann die Aufzeichnung unterbrochen werden. Dann wird den Regeln entsprechend geklärt, ob eine Antwort gegeben werden muss oder nicht.

Mitunter wird kritisiert, dass die Befragung von 100 Personen keinesfalls statistisch repräsentativ ist. So hängt der Erfolg auch vom Glück und nicht nur von Menschenkenntnis ab. Die von den befragten Personen gegebenen Antworten müssen keinesfalls richtig sein. Ebenfalls wird gelegentlich kritisiert, dass nur in der vierten und somit letzten Spielrunde um die dreifache Punktzahl gespielt wird. Ein bisher punkteloses Team kann durch Gewinnen der letzten Runde noch in den Final einziehen, wodurch die Vorrunden bedeutungslos werden. Beide kritisierten Punkte gehören jedoch zum Spielkonzept.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gegen — Gêgen, ein Vorwort, welches nach dem heutigen Hochdeutschen Gebrauche in allen Fällen die vierte Endung des Nennwortes erfordert, und überhaupt die Richtung eines Zustandes oder einer Bewegung nach einem Dinge bezeichnet, welche allgemeine… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Gegen alles, gegen nichts — Studioalbum von Frei.Wild Veröffentlichung 30. März 2008 Label Asphalt Records …   Deutsch Wikipedia

  • Gegen den Strich — (Alternativtitel: Gegen alle; Originaltitel: À rebours) ist das bekannteste Werk des französischen Autors Joris Karl Huysmans. Mit dem 1884 erschienenen Roman brach Huysmans endgültig mit dem Geist seiner früheren, realistischen Werke und setzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gegen alle — Gegen den Strich (Alternativtitel: Gegen alle; Originaltitel: À rebours) ist das bekannteste Werk des französischen Autors Joris Karl Huysmans. Mit dem 1884 erschienenen Roman brach Huysmans endgültig mit dem Geist seiner früheren, realistischen… …   Deutsch Wikipedia

  • gegen — 1. Ich bin gegen einen Baum gefahren. 2. Hier dürfen Sie nicht rauchen. Das ist gegen die Vorschrift. 3. Haben Sie ein Mittel gegen Grippe? 4. Wir liefern nur gegen bar. 5. Ich bin gegen 14 Uhr wieder da. 6. Ich bin gegen diesen Vorschlag. 7. Wer …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Gegen den Strom — steht für: Gegen den Strom (Album), Musikalbum aus dem Jahr 2006 von Udo Lindenberg Gegen den Strom (1920), Stummfilm aus dem Jahr 1920 des Regisseurs Oskar Schubert Stevens Gegen den Strom (1997), Fernsehfilm aus dem Jahr 1997 des Regisseurs… …   Deutsch Wikipedia

  • Gegen jemanden \(oder: etwas\) ist kein Kraut gewachsen —   Die Redewendung bezieht sich auf den Gebrauch von Kräutern als Heilmittel. Bevor es chemisch hergestellte Arzneien gab, konnte man gegen eine Krankheit nichts machen, wenn es kein Heilkraut gab, um sie damit zu kurieren. Die Wendung wird… …   Universal-Lexikon

  • Gegen den Strom (Album) — Gegen den Strom MusikalbumVorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Art unerkannt von Udo Lindenberg Veröffentlichung 2006 Label Sony Music BMG …   Deutsch Wikipedia

  • gegen — gegen: Die altgerm. Präposition mhd. gegen, ahd. gegin, gagan, mniederl. jeghen, aengl. gegn (beachte aengl. ongegn, engl. again »wieder«), aisl. gegn ist unbekannter Herkunft. Aus der aus mhd. gegen zusammengezogenen Form mhd. gein ist durch… …   Das Herkunftswörterbuch

  • gegen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • an • dagegen Bsp.: • Sie segelten gegen den Wind. • Ich möchte gegen Stephen Hendry spielen. • Ich bin gegen Leute, die in meiner Wohnung rauchen. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Gegen etwas Sturm laufen —   Diese Redewendung bedeutet »gegen etwas Geplantes heftig protestieren«: Die Studenten werden gegen die Erhebung von Studiengebühren Sturm laufen. Der folgende Beleg stammt aus Marcel Reich Ranickis Buch »Thomas Mann und die Seinen«: »So war es… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.