Rubrikator

Beispiel einer Rubrizierung aus der Weingartner Liederhandschrift (14. Jhd.)

Die Rubrizierung (von lat. rubricare „rotfärben“, „mit Rubriken versehen“) ist das System der farbigen Gliederungs-, Ordnungs- und einfachen Schmuckelemente, das als ein Arbeitsgang bei der Herstellung mittelalterlicher Handschriften eingetragen wurde (siehe auch Layout).

Der Rubrikator schrieb beziehungsweise malte in Rot (gelegentlich abwechselnd mit Blau oder Grün) in vom Kopisten freigelassene Räume die vorgesehenen Rubriken wie (Gesetzes-)Titel, liturgische Anweisungen, dazu Überschriften, Kapitelzählungen, Seitentitel, Lemmata, Paragraphzeichen, Strichelungen, Anfangsbuchstaben, einfache Lombarden und ähnliches. Die Rubrizierung erfolgte, nachdem der Schreiber den Haupttext fertiggestellt hatte (mit ihm war der Rubrikator oft identisch, selten mit dem Miniator).

Elemente der Rubrizierung sind schon belegt im alten Ägypten (vergleiche Papyrus Ebers, UB Leipzig, ca. 1550 v. Chr.) und am Ende der Handschriftenepoche noch bis in die Inkunabelzeit. Nach anfänglichen Erfolgen mit dem Druck von roten Layoutelementen verschwand die Tradition der farbigen Rubriken, weil sie drucktechnisch zu aufwendig war.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rubrikator — Ru|bri|ka|tor, der; s, ...oren [mlat. rubricator]: Maler von Rubriken (2) im Mittelalter …   Universal-Lexikon

  • Rubrikator — Ru|bri|ka|tor* der; s, ...oren <aus gleichbed. mlat. rubricator zu lat. rubricatus »mit roter Tinte geschrieben, rot gemalt«> Maler von Rubriken (2) im Mittelalter …   Das große Fremdwörterbuch

  • Scriptorium — Mönch im Scriptorium Als Skriptorium bezeichnet man die seit der Spätantike entstehenden, meist in Klöstern befindlichen Schreibstuben, in denen sakrale und teilweise auch profane Texte handschriftlich dupliziert werden. Mehrheitlich war das… …   Deutsch Wikipedia

  • Skriptographeum — Mönch im Scriptorium Als Skriptorium bezeichnet man die seit der Spätantike entstehenden, meist in Klöstern befindlichen Schreibstuben, in denen sakrale und teilweise auch profane Texte handschriftlich dupliziert werden. Mehrheitlich war das… …   Deutsch Wikipedia

  • Skriptorie — Mönch im Scriptorium Als Skriptorium bezeichnet man die seit der Spätantike entstehenden, meist in Klöstern befindlichen Schreibstuben, in denen sakrale und teilweise auch profane Texte handschriftlich dupliziert werden. Mehrheitlich war das… …   Deutsch Wikipedia

  • Velyki Sorochyntsi — Infobox City settlement type = Village subdivision type = Country official name = Velyki Sorochyntsi| native name = Великі Сорочинці| subdivision name = Ukraine subdivision type1 = Oblast region type local = Raion subdivision name1 = Poltava… …   Wikipedia

  • Actuarius — Dieser Artikel befasst sich mit dem Beruf; weiteres siehe: Schreiber (Begriffsklärung). Schreiber mit diversen Materialien (Darstellung aus dem Mittelalter) Der Beruf des Schreibers (lat.: Actuarius) als ein der Schreib und Lesekunst Mächtigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchgestalter — Buchgestaltung betrifft die Gestaltung des Inhaltes und des Einbandes eines Buches. Der Verlag ist für die Gestaltung verantwortlich und nimmt hier oft die Fachkenntnis eines Spezialisten in Anspruch. Das können Buchgestalter, Typografen aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerichtsschreiber — Dieser Artikel befasst sich mit dem Beruf; weiteres siehe: Schreiber (Begriffsklärung). Schreiber mit diversen Materialien (Darstellung aus dem Mittelalter) Der Beruf des Schreibers (lat.: Actuarius) als ein der Schreib und Lesekunst Mächtigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Buchdrucks — Gutenberg Bibel, der bedeutendste Druck von Johannes Gutenberg Die Anfänge der Geschichte des Buchdrucks sind in Deutschland, Ostasien, Babylon und Rom zu finden. Die ältesten gedruckten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.