Rudolf Stüssi (Bürgermeister)

Stüssi verteidigt allein die Sihlbrücke bei St. Jakob und deckt damit den Rückzug der Zürcher. Illustration aus der Chronik des Alten Zürichkriegs von Werner Schodoler (1514)

Rudolf Stüssi (* ?; † 22. Juli 1443 in Zürich) war Bürgermeister der Stadt Zürich von 1430 bis 1443.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Karriere

Der Vater von Rudolf Stüssi gleichen Namens stammte aus Glarus und wurde 1375 ins Bürgerrecht von Zürich aufgenommen. Er war 1388 zum Zunftmeister gewählt worden und 1393 als Obervogt in Küsnacht im Amt gewesen. Sein Sohn Rudolf war ab 1414 Mitglied des Rats und amtete als Obervogt in Männedorf (1415) und Höngg (1417), wurde 1424 zum Abgesandten Zürichs an der eidgenössischen Tagsatzung bestellt und 1426 zum Zunftmeister gewählt. 1427 stieg er zum Vogt der Eidgenossenschaft über die Freien Ämter auf.

Von 1430 an bis zu seinem Tod war Rudolf Stüssi 13. Bürgermeister der Stadt Zürich. 1433 reiste er als Vertreter der Reichsstadt Zürich zur Kaiserkrönung Sigismunds von Luxemburg nach Rom, wo er zum Ritter geschlagen wurde. Während seiner Amtszeit versuchte Stüssi das Herrschaftsgebiet der Stadt Zürich stark zu erweitern. Über dem Streit um das Erbe von Graf Friedrich VII. von Toggenburg mit dem Kanton Schwyz brach 1436 der Alte Zürichkrieg zwischen der Eidgenossenschaft und Zürich aus. In der älteren Schweizer Geschichtsschreibung wird dabei immer wieder stark auf den persönlichen Konflikt zwischen dem als stolz und herrisch beschriebenen Stüssi und dem Landamman von Schwyz, Ital Reding der Ältere Bezug genommen.

Konflikte

Stüssi verteidigt die Sihlbrücke. Ausschnitt aus einer Darstellung der Schlacht bei St. Jakob an der Sihl in der Stumpfschen Chronik

In Zürich kam es wegen der drohenden Auseinandersetzungen zu einem Konflikt zwischen der Partei Stüssis und derjenigen seines Mitbürgermeisters Meiss. Nach der Schlacht am Etzel wurde Meiss deshalb verhaftet. Stüssi konnte sich trotz der Niederlage Zürichs an der Macht behaupten und schloss 1442 sogar ein Bündnis mit dem deutschen König Friedrich III. von Habsburg gegen die Eidgenossenschaft, um doch noch seine Ziele erreichen zu können. Dieses Bündnis wurde von der späteren schweizerischen Geschichtsschreibung besonders verurteilt, weil das Haus Habsburg als «Erzfeind» der Alten Eidgenossenschaft galt.

Beim neuerlichen Ausbruch kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen den Eidgenossen und Zürich kamen Truppen Friedrichs III. nach Zürich. Am 22. Juli 1443 zog Stüssi gegen den Willen der habsburgischen Heerführer den anrückenden Eidgenossen über die Sihl entgegen. Nach der Niederlage der Zürcher bei St. Jakob an der Sihl fand Stüssi beim Rückzug über die Sihl den Tod. Er soll dabei heldenhaft die Brücke allein verteidigt haben, um den Rückzug der Truppen zu decken. Er sei erst gefallen, als ein Eidgenosse ihn von unterhalb der Brücke mit einem Spiess tödlich verwundet habe.

Bedeutung und Nachleben

Stüssihofstatt mit dem Gedenkbrunnen, links das Haus «Königstuhl», das heutige Zunfthaus «zur Schneidern»

Rudolf Stüssi war für die alte «vaterländische» Geschichtsschreibung der Schweiz der Prototyp des «Zürchers». Arrogant, machtgierig, stolz und schlau aber doch tapfer und heldenhaft. Die Geschichte über seinen Tod ist wohl eine Legende, bezeugt ist aber sein Tod auf der Sihlbrücke bei St. Jakob (heute Sihl-Brücke beim Stauffacher/Badenerstrasse) als Anführer der Zürcher Nachhut.

Das Wappen von Rudolf Stüssi bestand aus einem von Rot und Silber gespaltenen Schild mit einem Gemsgehörn in gewechselten Farben auf einem Dreiberg.

Bürgermeister Stüssi wohnte im Haus Königstuhl an der nach seiner Familie benannten Stüssihofstatt in der rechtsseitigen Altstadt von Zürich. Die Figur auf dem Stüssibrunnen kann aber entgegen der früheren Ansicht nicht Stüssi darstellen, da sie erst 1575 errichtet wurde. Ausserdem weist das von der Figur gehaltene Banner Zürichs einen roten Fahnenstreifen mit dem Schweizerkreuz auf, was kaum in Kombination mit der Figur Stüssis vorkommen würde.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Rudolf Stüssi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rudolf Stüssi — ist der Name folgender Personen: Rudolf Stüssi (Bürgermeister) († 1443), Bürgermeister von Zürich Rudolf Stüssi (Ständerat) (1883–1982), Schweizer Ständerat Rudolf Stüssi (Maler) (* 1947), schweizerisch kanadische Maler Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Stüssi — ist der Familienname folgender Personen: Christoph Stüssi (* 1938), Schweizer Politiker (SVP) Fritz Stüssi (1901–1981), Schweizer Bauingenieur Jürg Stüssi Lauterburg (* 1954), Schweizer Militärhistoriker, Bibliotheksleiter und Politiker (SVP)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bürgermeister der Stadt Zürich — Die Daten bezeichnen das Jahr der Ernennung. In Zürich wurde im Ancien Régime das Rotationsprinzip angewendet: Zwei Bürgermeister wechselten sich im Amt halbjährlich ab. Rudolf Brun, Winter 1336 Rüdiger Manesse, September 1360 Johannes Vink, 1384 …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Zürcherkrieg — Alter Zürichkrieg Übersichtskarte zum Alten Zürichkrieg Datum 2. November 1440–12. Juni 1446 …   Deutsch Wikipedia

  • Toggenburger Erbschaftskrieg — Alter Zürichkrieg Übersichtskarte zum Alten Zürichkrieg Datum 2. November 1440–12. Juni 1446 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Zürcher Persönlichkeiten — In dieser Liste sind bedeutende Personen aufgeführt, die entweder aus der Stadt Zürich stammen oder längere Zeit dort gewirkt haben. Wo nicht anders vermerkt, ist Zürich der Geburtsort respektive Sterbeort. Inhaltsverzeichnis 1 Frühmittelalter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Stadtpräsidenten der Stadt Zürich — Die Daten bezeichnen das Jahr der Ernennung. In Zürich wurde im Ancien Régime das Rotationsprinzip angewendet: Zwei Bürgermeister wechselten sich im Amt halbjährlich ab. Rudolf Brun, Winter 1336 Rüdiger Manesse, September 1360 Johannes Vink, 1384 …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtpräsident Zürich — Die Daten bezeichnen das Jahr der Ernennung. In Zürich wurde im Ancien Régime das Rotationsprinzip angewendet: Zwei Bürgermeister wechselten sich im Amt halbjährlich ab. Rudolf Brun, Winter 1336 Rüdiger Manesse, September 1360 Johannes Vink, 1384 …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Toggenburg — Das ältere Wappen der Toggenburger in der Stumpfschen Chronik von 1548 Die Toggenburger waren ein Ostschweizer Adelsgeschlecht. Der Schwerpunkt ihrer Besitzungen lag in der Landschaft, die heute als «Toggenburg» ihren Namen trägt. Der Grafentitel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.