SMS Mainz

Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Schiffsdaten
Schiffstyp Kleiner Kreuzer
Schiffsklasse Kolberg-Klasse
Baubezeichnung Ersatz Jagd
Bauwerft A.G. Vulcan in Stettin
Bau-Nr. 288
Kiellegung Dezember 1907
Stapellauf 23. Januar 1909
Indienststellung 1. Oktober 1909
Schwesterschiffe
SMS Cöln
SMS Kolberg
SMS Augsburg
Technische Daten
Wasserverdrängung Konstruktion: 4.362 t
Maximal: 4.889 t
Länge KWL: 130 m
über Alles: 130,5 m
Breite 14 m
Tiefgang 5 m
Bewaffnung 12 Sk – 10,5 cm L/45
4 Sk – 5,2 cm L/55
2 Torpedorohre Ø 45 cm
Panzerung Deck: 20 – 40 mm
Böschungen: 50 – 80 mm
Schächte: 100 mm
Kommandostand: 20 – 100 mm
Schilde: 50 mm
Antriebsanlage
  • 15 Dampfkessel
  • 2 Satz AEG-Curtiss-Turbinen
  • 2 dreiflügelige Schrauben Ø 3,45 m
Brennstoffvorrat 1010 t Kohle und 115 t Öl
Geschwindigkeit 27 Knoten
Fahrbereich 3.630 sm bei 14 kn
Besatzung 18 Offiziere und 349 Mann
Verbleib
28. August 1914, 14:10 Uhr durch Artillerie- und Torpedotreffer britischer Kreuzer und Zerstörer versenkt

Die SMS Mainz war ein Kleiner Kreuzer der deutschen Kaiserlichen Marine, der im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam. Sie lief 1909 vom Stapel und wurde im August 1914 im ersten Seegefecht bei Helgoland von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Schiffs

Die Mainz war eines von vier Schiffen der Kolberg-Klasse, die als erste Kleine Kreuzer der Kaiserlichen Marine mit Dampfturbinen ausgerüstet waren. Zu Vergleichszwecken wurden die Schiffe mit Turbinen verschiedener Bauart ausgerüstet.

Kriegseinsatz

Bei Kriegsausbruch gehörte die Mainz zu einem Verband Kleiner Kreuzer, der zur Fernsicherung der deutschen Bewacher vor Helgoland diente. Die Schiffe dieses Verbandes lagen in der Ems, in Brunsbüttel und in Wilhelmshaven. Die Mainz, unter der Führung von Kapitän zur See Paschen, war in der Mündung der Ems stationiert.

Gefecht vor Helgoland

Am Morgen des 28. August 1914 griffen mehrere britische Verbände die deutsche Bewacherkette vor Helgoland an. Die Mainz erhielt den Befehl zur Unterstützung auszulaufen und verließ gegen 09:20 Uhr die Reede von Borkum. Die stärkeren Schlachtkreuzer lagen zu dieser Zeit hinter der Barre der Jade. Da der Wasserstand noch zu niedrig war, konnten sie erst später auslaufen und somit nicht mehr in das Kampfgeschehen eingreifen.

Wegen einer mangelhaften Führung griffen die deutschen Kreuzer die feindlichen Schiffe einzeln an, wodurch sich das Ungleichgewicht noch verschärfte. Um 12:30 Uhr sichtete die Mainz voraus mehrere britische Zerstörer und eröffnete das Feuer. Zwei Zerstörer wurden getroffen. Um 12:45 Uhr kamen an Backbord plötzlich drei Leichte Kreuzer der sog. Städte-Klasse in Sicht, die zum 2. Leichten Kreuzergeschwader des Commodore William Goodenough gehörten. Die Mainz drehte sofort ab und lief mit Höchstfahrt nach Südwesten. Unglücklicherweise geriet sie dabei aber direkt in den Kurs von weiteren britischen Kriegsschiffen hinein. Diesmal waren es die beiden Leichten Kreuzer HMS Arethusa und HMS Fearless sowie 33 Zerstörer, vom Harwich-Geschwader des Commodore Reginald Tyrwhitt.

Fotografie des Untergangs

Da die Steuerung des deutschen Kreuzers durch einen Treffer von der Fearless beschädigt wurde, konnte die Mainz nicht mehr entkommen. Nach einem harten Kampf stellten die Briten um 12:25 Uhr das Feuer auf das nunmehr kampfunfähige Schiff ein. Der Zerstörer HMS Lurcher konnte ca. 200 Überlebende retten. Unter ihnen befand sich auch der Sohn von Großadmiral Alfred von Tirpitz, Oberleutnant zur See Wolf von Tirpitz. Etwa 40 Minuten später versank die Mainz. Später wurden die Überlebenden an das Schlachtkreuzergeschwader, welches von Admiral Sir David Beatty befehligt wurde, übergeben. Dieser begrüßte sie mit dem Signal: „Ich bin stolz, so tapfere Männer an Bord meines Geschwaders begrüßen zu dürfen“.

Kommandanten

Oktober 1909 bis Januar 1910 Fregattenkapitän Friedrich Tiesmeyer 1869-19??
Januar bis Februar 1910, Mai 1910 Fregattenkapitän Hans von Abeken 1867-19??
Februar bis Mai 1910 Wachkommando (Werftüberholung)
Juni bis September 1910 Fregattenkapitän Wilhelm Timme 1867-1942
September 1910 bis September 1912 Fregattenkapitän/Kapitän zur See Moritz von Egidy 1870-1937
Oktober 1912 bis Januar 1913,
Juni bis November 1913
Fregattenkapitän Heinrich Retzmann 1872-1959
Januar bis Juni 1913 Kapitänleutnant/Korvettenkapitän Gustav Blockhuis (Werftüberholung) 1875-1918
November 1913 bis August 1914 Fregattenkapitän/Kapitän zur See Wilhelm Paschen 1870-1914

Sonstiges

Vor Kriegsbeginn spielte am Ostersonntag 1914 eine Mannschaftsauswahl des Kreuzers gegen den Fußballverein der namensgebenden Stadt Mainz. Die Auswahl verlor 1:3.

Denkmal

Denkmal am Rheinufer
50° 0′ 1,4″ N, 8° 16′ 43,4″ O50.0003972222228.2787333333333

In der Stadt Mainz wurde damals ein aus rotem Sandstein gefertigtes Denkmal am Rheinufer errichtet welches an die SMS Mainz und ihren Einsatz erinnert.

Bei den Bildunterschriften in der Galerie handelt es sich um den Text auf dem Denkmal.


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SMS Mainz — was a light cruiser of the Kolberg class in the Imperial German Navy, launched in 1909, with 4,400 tons displacement. She was armed with twelve 10.5 cm guns and had a top speed of 27 knots. Within weeks of the outbreak of World War I, she was… …   Wikipedia

  • SMS Mainz — 50° 00′ 01″ N 8° 16′ 43″ E / 50.0004, 8.27873 …   Wikipédia en Français

  • SMS Mainz (1909) — У этого термина существуют и другие значения, см. Майнц (значения). «Майнц» SMS Mainz …   Википедия

  • SMS Köln (1909) — SMS Köln was a light cruiser of the Kolberg class in the Imperial German navy, launched on 5 June 1909 at Germania shipworks in Kiel. She was 130.5 m long, 15 m wide, and had a draught of 5.58 m. She displaced 4,350 tons and had a top speed of 26 …   Wikipedia

  • Mainz (Begriffsklärung) — Mainz ist der Familienname folgender Personen: Otgar von Mainz, von 826 bis 847 Erzbischof von Mainz Alban von Mainz, † um das Jahr 406 in Mainz, Märtyrer Amram von Mainz, 10. Jahrhundert, Rabbi Friedrich A. Mainz (1895–1970), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • SMS Cöln — Photographie du SMS Cöln, en 1912 Histoire A servi dans …   Wikipédia en Français

  • SMS Ariadne — was a light cruiser of the Gazelle class in the Imperial German Navy, with 2,700 tons displacement and 10 × 10.5 cm guns. Within weeks of the outbreak of World War I, she was sunk, along with the light cruisers SMS Köln and SMS Mainz , by British …   Wikipedia

  • SMS Kolberg — Schiffsdaten Schiffstyp Kleiner Kreuzer Baubezeichn …   Deutsch Wikipedia

  • SMS Kolberg (1910) — Schiffsdaten Schiffstyp Kleiner Kreuzer Baubezeichn …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz 05 — 1. FSV Mainz 05 Voller Name 1. Fußball und Sportverein Mainz 05 e.V. Gegründet 16. oder 27. März 1905 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.