Sansibar


Sansibar
Sansibar (Zanzibar)
Flagge von Sansibar (Zanzibar)
Flagge Sansibars
Geographie
Staat: Tansania
Gewässer: Indischer Ozean
Inseln: 2 Hauptinseln
Geographische Lage: 6° S, 39° O-5.583333333333339.333333333333Koordinaten: 6° S, 39° O
Basisdaten
Fläche: 2.654 km²
Einwohner: 1.155.065
Bevölkerungsdichte: 435 Einw./km²
Hauptstadt: Sansibar-Stadt
Lagekarte
Spice Islands Tanzania-fr.svg
Sultanat Sansibar (grün) zum Zeitpunkt der Aufteilung seines bis nach Somalia reichenden Küstenbesitzes in eine britische und eine deutsche Einflußzone (1886)

Sansibar [ˈzanzibaːɐ̯] (auch Zanzibar; persisch ‏زنگبار‎: Zangi-bar; Bedeutung wahrscheinlich „Küste der Schwarzen“, vgl. Zandsch) ist ein halbautonomer Teilstaat des Unionsstaates Tansania in Ostafrika.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Gebiet besteht aus den beiden Nachbarninseln Unguja (früher ebenfalls Sansibar genannt) und Pemba, jeweils mit Nebeninseln, sowie der abgelegenen kleinen Latham-Insel, alle im Sansibar-Archipel.

Die in geographischer Hinsicht ebenfalls zum Sansibar-Archipel gerechnete Insel Mafia ganz im Süden ist nicht Teil des Gebietes, gehörte aber bis 1885 zum Sultanat Sansibar.

Im Jahr 2007 betrug die Gesamtbevölkerung 1.155.065.[1]

Geschichte

Im Januar 1961 fanden erstmals Parlamentswahlen im Sultanat Sansibar statt.

Am 10. Dezember 1963 erlangte das Sultanat und damalige britische Protektorat Sansibar die Unabhängigkeit. Die letzten Wahlen in Sansibar fanden 1963 statt.

Am 12. Januar 1964 erfolgte die Ausrufung der Volksrepublik Sansibar und Pemba. Nach einer blutigen Revolution der schwarzen Mehrheitsbevölkerung gegen die arabisch-stämmige Oberschicht (die Inseln waren von 1698 bis zum 6. April 1861 Teil des Sultanats Oman) erklärte sich Sansibar unabhängig und tendierte sehr bald zum sozialistischen Lager. Vom 18. Januar bis zum 7. April 1964 war die Insel Pemba eine eigenständige Volksrepublik.

Unter starkem politischen Druck von außen schloss sich Sansibar am 25. April 1964 mit dem unabhängigen Tanganjika zusammen zu dem neuen Staat Tansania.[2][3]

Verwaltung

Sansibar verfügt als Teilstaat innerhalb Tansanias eine eigene Regierung, ein Parlament und einen Präsidenten (seit November 2010 Ali Mohamed Shein). Sein höchstes Gericht untersteht nicht dem höchsten Gericht der Union Tansania.[4]

Das Gebiet umfasst fünf der insgesamt 26 Verwaltungsregionen Tansanias (mkoa), zwei auf der Insel Pemba und drei auf der Hauptinsel Unguja:

Region (mkoa) Swahili Hauptstadt Fläche
km²
Bevölkerung
2007
Pemba North Kaskazini Pemba Wete 224.951
Pemba South Kusini Pemba Mkoani 216.479
Zanzibar North Kaskazini Unguja Mkokotoni 160.463
Zanzibar Central/South Kusini Unguja Koani 105.456
Zanzibar Urban/West Mjini Magharibi Sansibar-Stadt 447.716
Sansibar Zanzibar Sansibar-Stadt 1.155.065

Jede dieser Regionen ist wiederum in zwei Distrikte (wilaya) gegliedert, insgesamt bestehen also 10 Distrikte.[1]

Die Distrikte werden ferner in wards (shehia) gegliedert.[5][6] Mehrere wards bilden jeweils einen Wahlkreis (constituency).[1]

In ländlichen Gebieten gibt es auf der untersten Ebene Dörfer (villages). Ein ward kann ein oder mehrere Dörfer aufweisen. In städtischen Gebieten ist ein ward ein Stadtteil.

Weblinks

 Commons: Sansibar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Sansibar – geographische und historische Karten

Einzelnachweise

  1. a b c Zanzibar Statistical Abstract 2007
  2. Länder-Lexikon: Sansibar, Geschichte
  3. Rainer Achim Blasius, Wolfgang Hölscher, Daniel Kosthorst: Akten zur auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland, 1964, Band 1
  4. Tanzania: Public Administration
  5. [1]
  6. Local Governance in Zanzibar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sansĭbar [1] — Sansĭbar (Zanzibar, Sanguebar), mohammedanisches Reich in Ostafrika (s. Karte »Deutsch Ostafrika«) unter einem Sultan, der jedoch unter englischem Protektorat steht. Außer den Inseln S. (s. unten) mit 250,000 Einw. und Pemba (s. d.) mit 50,000… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sansĭbar [2] — Sansĭbar (bei den Eingebornen Unguja, »bevölkerter Raum«), Insel im Indischen Ozean, 40 km von der Ostküste Afrikas, zwischen 5°43´ 6°28´ südl. Br. und 39°13´ 39°37´ östl. L., samt unmittelbar zugehörigen Nebeneilanden 1590 qkm groß mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sansibar — Sansibar, Sultanat in Ostafrika [Karte: Deutsche Kolonien I, 4] unter brit. Schutzherrschaft, besteht aus den Inseln S. (1590 qkm, 150.000 E.) und Pemba, zusammen 2550 qkm, 200.000 E. Die Insel S. im O. unzugänglich, im W. buchtenreich, fruchtbar …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sansibar — Sạnsibar,   englisch Zanzibar [zænzɪ bɑː],    1) Stadt in Tansania, Hauptstadt des Landesteiles Sansibar, an der Westküste der Insel Unguja Island (früher Sansibar), 157 600 Einwohner; Sitz des Ersten Vizepräsidenten von Tansania;… …   Universal-Lexikon

  • Sansibar — Sạn|si|bar (Insel an der Ostküste Afrikas) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sansibar-Archipel — Sansibar Gewässer Indischer Ozean Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Sansibar-Stadt — Sansibar Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Sansibar oder der letzte Grund — ist ein 1957 erschienener Roman des Schriftstellers Alfred Andersch. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Hintergrund 3 Die Figuren 4 Die erzählerischen Mi …   Deutsch Wikipedia

  • Sansibar-Stummelaffe — (Piliocolobus kirkii) Systematik Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Sansibar-Zwerggalago — Sansibar Galago Systematik Überordnung: Euarchontoglires Ordnung: Primaten (Primates) Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.