Sarcodon imbricatus

Sarcodon imbricatus
Habichtspilz Sarcodon imbricatus

Habichtspilz Sarcodon imbricatus

Systematik
Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Unterklasse: Hutpilze (Agaricomycetidae)
Ordnung: Warzenpilze (Thelephorales)
Familie: Stachelingsartige (Bankeraceae)
Gattung: Stachelinge (Sarcodon)
Art: Sarcodon imbricatus
Wissenschaftlicher Name
Sarcodon imbricatus
(L.) P. Karst.
Habichtspilz

Der Habichtspilz, Habichts-Stacheling oder Rehpilz (Sarcodon imbricatus) gehört zur Gattung der Stachelinge (Sarcodon) oder auch Braunspor-Stachelinge, die mit einem guten Dutzend Arten in Mitteleuropa vertreten ist. Die schuppige Hutoberseite des Habichtspilzes erinnert an das Federkleid eines Habichts. Davon bekam der Pilz seinen deutschen Namen. Die Hutunterseite trägt zahlreiche Stacheln. Er ist im jungen Zustand ein Speisepilz, im Alter entwickelt er einen bitteren Geschmack. Auch der botanische Name orientiert sich am Aussehen des Pilzes, er bedeutet so viel wie „mit Ziegeln bedeckter“ (lat. = imbricatus) „Fleischzahn“ (gr. = Sarcodon).

Der Habichtspilz war Pilz des Jahres 1996.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

  • Der Hut wird 5-15-(30) cm breit und trägt an der Oberseite die charakteristischen Federschuppen. Seine Farbe schwankt von graubraun bis dunkelbraun. Die Hutmitte ist vor allem bei größeren Exemplaren genabelt, d. h. es gibt eine Vertiefung in der Mitte.
  • An der Unterseite trägt der Habichtspilz Stacheln, die ihn deutlich von Blätterpilzen oder Porlingen unterscheidet.
  • Die Stacheln laufen etwas am Stiel herab. Dieser ist mit einem Durchmesser von 2,5-8 cm wie der Hut sehr fleischig, aber relativ kurz und wirkt dadurch gedrungen. Die Farbe ist weißlich-grau bis bräunlich und - ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu anderen eher seltenen Sarcodon-Arten - an der Basis niemals schwärzlich.
  • Das Fleisch ist bei jungen Exemplaren weißlich, und dunkelt bei älteren Exemplaren zu Grau bis Braun ab. Die Konsistenz ist brüchig. Eine Zonierung des Fleisches wie bei Korkstachelingen ist nicht zu erkennen.
  • Die Sporen sind rundlich jedoch äußerst unregelmäßig im Umriss. Die Farbe des Sporenpulvers ist bräunlich.
  • Der Geschmack ist vor allem bei älteren Exemplaren etwas bitter und der Geruch wird als jodartig empfunden.

Vorkommen

Der Habichtspilz wächst auf saurem Untergrund, stets auf der Erde, nicht an Holz. Er bevorzugt Fichten- und Kiefernwälder in höheren Lagen. Man kann ihn von August bis November finden.

Speisewert

Da der Habichtspilz in rohem Zustand giftig ist, sollte er immer gut durchgebraten oder gekocht werden. Junge Pilze sind gut geeignet zum Braten. Um größeren Exemplaren Bitterstoffe zu entziehen, werden sie mit kochendem Wasser überbrüht und das Wasser nach einigen Minuten abgegossen. Meist wird der Pilz getrocknet und gibt gemahlen als Pilzpulver ein würziges Aroma für Suppen und Saucen.

Verwechslung

Die ähnlichen Stachelings-Arten sind meist selten und erreichen nicht die Größe des Habichtpilzes. Sicher unterscheiden kann man sie am stark bitteren Geschmack und vor allem an der bei ihnen schwärzlich bis grünlich-schwärzlichen Stielbasis. Vermutlich gibt es keine giftigen Arten unter den Stachelingen:

  • Gallenstacheling (S. scabrosus),
  • Finnischer Stacheling (S. fennicus),
  • Schuppiger Stacheling (S. squamosus), ist kaum bitter

Weblinks

Hinweis zu Speisepilzen
Bitte beachte den Hinweis zu Speisepilzen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sarcodon imbricatus — ? Ежовик пёстрый Ежовик пёстрый Научная классификация Царство: Грибы Отдел …   Википедия

  • Sarcodon imbricatus — Taxobox | name = Sarcodon imbricatus regnum = Fungi phylum = Basidiomycota classis = Agaricomycetes ordo = Thelephorales familia=Bankeraceae genus= Sarcodon species= S. imbricatus binomial= Sarcodon imbricatus binomial authority= (L.) P.… …   Wikipedia

  • Sarcodon imbricatus — Sarcodon imbricatus …   Wikipédia en Français

  • Саркодон пёстрый — ? Ежовик пёстрый Ежовик пёстрый Научная классификация Царство: Грибы Отдел …   Википедия

  • Саркодон черепитчатый — ? Ежовик пёстрый Ежовик пёстрый Научная классификация Царство: Грибы Отдел …   Википедия

  • Ежовик пёстрый — ? Ежовик пёстрый Ежовик пёстрый Научная классификация Ц …   Википедия

  • Braunsporstachelinge — Habichtspilz (Sarcodon imbricatus) Systematik Reich: Pilze (Fungi) Abteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Habichtspilz — (Sarcodon imbricatus) Systematik Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Bankeraceae — Less Bankeraceae sont des champignons de l ordre des Thelephorales, caractérisée par l aspect hydné. Le genre Hydnellum est une Bankeraceae[1]. Som …   Wikipédia en Français

  • Ежовик желтый, гиндум выемчатый — (см. табл. XII) Растет в июле сентябре в хвойных и смешанных лесах, чаще среди мхов. Шляпка до 10 см, слегка вдавленная с извилистым краем, желтоватая, мясистая, гладкая. Мякоть плотная, ломкая, желтоватая, с приятным запахом; с возрастом… …   Энциклопедия грибника

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.