Schergefälle

Die Schergeschwindigkeit (ältere, nicht DIN-konforme Bezeichnung: Schergefälle) ist ein Begriff aus der Fluiddynamik, welcher die räumliche Veränderung der Flussgeschwindigkeit beschreibt. Da in realen Flüssigkeiten Reibungskräfte vorhanden sind bedeutet eine unterschiedliche Flussgeschwindigkeit an unterschiedlichen Orten auch eine Übertragung von Kraft. In der Rheologie dient daher die Schergeschwindigkeit auch als Maß für die mechanische Belastung, der eine Probe bei einer rheologischen Messung unterworfen wird.

Symbol:  \dot \gamma (Gamma punkt) – (früher: D)

Die Schergeschwindigkeit wird berechnet aus dem Verhältnis zwischen dem Geschwindigkeitsunterschied zweier benachbarter Flüssigkeitsschichten und deren Abstand. Mathematisch ausgedrückt ist die Schergeschwindigkeit der Gradient des Geschwindigkeitsfeldes. Da aber die Geschwindigkeit ebenfalls eine vektorielle Größe ist, ist die Schergeschwindigkeit ein Tensor zweiter Ordnung

 \dot \gamma = \nabla\vec v=\begin{pmatrix} \frac{ \partial v_x}{\partial x} & \frac{ \partial v_x}{\partial y} & \frac{ \partial v_x}{\partial z}\\ \frac{ \partial v_y}{\partial x} & \frac{ \partial v_y}{\partial y} & \frac{ \partial v_y}{\partial z}\\\frac{ \partial v_z}{\partial x} & \frac{ \partial v_z}{\partial y} & \frac{ \partial v_z}{\partial z} \end{pmatrix}.

Aufgrund von Symmetrieüberlegungen werden allerdings in vielen Problemen eine odere mehrere Komponenten des Tensors identisch Null. So beschränkt sich beispielsweise die Schergeschwindigkeit einer in einem zur z-Achse parallelen Rohr fließenden Flüssigkeit auf die Tensorelemente  \frac{ \partial v_z}{\partial x} und  \frac{ \partial v_z}{\partial y} , die sich in der Darstellung in Zylinderkoordinaten weiter zu  \frac{ \partial v_z}{\partial r} vereinfacht. Für alle anderen Komponenten ist entweder die Geschwindigkeit Null oder ihre Ableitung.

Sogenannte strukturviskose Flüssigkeiten und auch andere Stoffe (wie Kunststoffe) ändern ihre Viskosität in Abhängigkeit von der Schergeschwindigkeit. Je größer die Schergeschwindigkeit, desto niedriger die Viskosität. Gemessen werden kann die Viskosität einer Flüssigkeit, einer Polymerlösung oder Paste bei unterschiedlichen Schergeschwindigkeiten mit einem Viskosimeter. Bei newtonschen Stoffen ist die Viskosität nicht abhängig von der Schergeschwindigkeit. Und dilatante Stoffe zeigen eine Steigung der Viskosität bei größer werdender Schergeschwindigkeit.

Bei newtonschen Fluiden liegt ein linearer Zusammenhang zwischen der Schubspannung und der Scherrate vor. Dann gilt:  \tau = \eta \dot \gamma  .

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schergefälle — Scher|ge|fäl|le ↑ Schergeschwindigkeit …   Universal-Lexikon

  • Bingham-Fluid — Als Bingham Fluide werden spezielle nicht newtonsche Fluide bezeichnet. Ihre dynamische Viskosität ist dennoch keine Funktion der Schergeschwindigkeit (oder Schergefälle) und führt zu einem linearen Fließverhalten: mit τ: Schubspannung :… …   Deutsch Wikipedia

  • Bingham-Körper — Bingham Fluide sind viskoplastische Fluide. Dennoch ist deren Fließverhalten linear. Es gilt: mit τ: Schubspannung : Schergefälle η: dynamische Viskosität Dies bedeutet, dass das Fluid erst ab einer Mindestschubspannung, der Fließgrenze τ0, zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Dickflüssig — Physikalische Größe Name kinematische Viskosität Größenart kinematische Viskosität Formelzeichen der Größe ν Größen und Einheiten system Einhei …   Deutsch Wikipedia

  • Dickflüssigkeit — Physikalische Größe Name kinematische Viskosität Größenart kinematische Viskosität Formelzeichen der Größe ν Größen und Einheiten system Einhei …   Deutsch Wikipedia

  • Dynamische Viskosität — Physikalische Größe Name kinematische Viskosität Größenart kinematische Viskosität Formelzeichen der Größe ν Größen und Einheiten system Einhei …   Deutsch Wikipedia

  • Dünnflüssig — Physikalische Größe Name kinematische Viskosität Größenart kinematische Viskosität Formelzeichen der Größe ν Größen und Einheiten system Einhei …   Deutsch Wikipedia

  • Dünnflüssigkeit — Physikalische Größe Name kinematische Viskosität Größenart kinematische Viskosität Formelzeichen der Größe ν Größen und Einheiten system Einhei …   Deutsch Wikipedia

  • Einbereichsöl — synthetisches Motoröl Unter Motoröl versteht man landläufig jede Sorte von Schmieröl, die dazu geeignet ist, einen Viertaktmotor zu schmieren. Im weiteren Sinne gehören auch die Zweitaktöle zu den Motorölen, ebenso wie alle die Schmieröle, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Fliessfähig — Physikalische Größe Name kinematische Viskosität Größenart kinematische Viskosität Formelzeichen der Größe ν Größen und Einheiten system Einhei …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.