Schlampe

Schlampe im heutigen Deutsch hat zwei abwertende Bedeutungen. Es ist in der ursprünglicheren Bedeutung eine Bezeichnung für eine in tadelnswerter Weise unordentliche oder nachlässige Person. Schlampe ist weiterhin ein Schimpfwort für freizügig lebende oder promiske Frauen, wobei hierdurch implizit auch ein unehrenhafter Charakter unterstellt wird. Für Männer wird der Begriff seltener in seiner sexuellen Bedeutung und meist ironisierend benutzt. Mit Hurenbock existiert zudem ein Begriff ähnlicher Bedeutung für Männer, der aber weitaus weniger geläufig ist.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Das Wort „Schlampe“ basiert auf der Wortfamilie „schlampen“ (Verb), „Schlamperei“, „Schlampigkeit“ (Substantiv) und „schlampig“ (Adjektiv). Damit wird eine flüchtig, unordentlich geleistete Arbeit, auch eine nachlässig gepflegte Person oder ein unordentliches Umfeld bezeichnet. Bereits im Deutschen Wörterbuch von 1899 steht, dass die schlampe (..) eigentlich der schlotternde, unordentlich herabhängende weiberrock (ist), und daraus folgernd, dass dann übertragen auf die personen: nachlässig gekleidet, unordentlich, schmutzig einhergehen, auch faul, nachlässig, müszig, mit schleppendem gange einher gehen, lüderlich sich herum treiben: den ganzen tag im hause, auf der strasze herumschlampen. [1]

Ursprünglich hatte dieses Wort keinerlei sexuelle Konnotationen, in der männlichen Form Schlamper ist das auch heute häufig nicht der Fall, wie der gebräuchliche umgangssprachliche Ausdruck 'Schlampermäppchen für eine Federmappe ohne Halterungen für den Inhalt bestätigt.

Wandlung zum Schimpfwort

Die abwertende Bedeutung ist vor allem der oben genannten Variante zu eigen. Sie wird noch verschärft, da noch mehr „von der Norm abweichend“, wenn dieses „weibliche“ Attribut einem Mann nachgesagt wird. Während sich das Wort Schlamper eher auf einen unordentlichen Mann bezieht, hat die Variante Schlamperich jedoch einen sexuellen Unterton.

Verwendung in der Subkultur

Im Alltag wird „Schlampe“ unter homosexuellen Männern durchaus anerkennend gebraucht. Gemeint ist hier die Eigenschaft, auf viele potentielle Partner anziehend zu wirken und davon zu profitieren, gleich auf welche Art.

Analog zu Wörtern wie Queer, lesbisch und schwul haben sich seit 1999 im deutschsprachigen Raum überwiegend lesbische Frauen, welche in nichtmonogamen Beziehungen leben (Polyamory), den Begriff angeeignet und eine politische Plattform, die „Schlampagne“, gegründet, welche das Wort selbstbewusst verwendet. Dies entspricht der Verwendung des Wortes „Slut“ in der englischen Polyamory-Subkultur.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Deutsches Wörterbuch, Band 9 (1899), Sp. 434–439

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlampe — Schlampe, 1) (Jagdw.), so v.w. Geschlampe; 2) unreinlich zubereitete kraftlose Speise; 3) eine in Kleidung u. Betragen liederliche Weibsperson …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schlampe — Sf unordentliches Frauenzimmer std. vulg. (17. Jh.) Stammwort. Dazu schlampig Adj. (16. Jh.) zu schlampen schlottrig herunterhängen, nachlässig sein (15. Jh.) mit dem Abstraktum Schlamperei. Streckform Schlampampe (17. Jh.). Vermutlich nasalierte …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schlampe — Schlampe: Zu dem unter ↑ Schlaf behandelten Verb schlafen mit der Grundbedeutung »schlaff herabhängend« gehört oberd. Schlamp‹en› »Fetzen, Lumpen, Kleiderschleppe«, das seit dem 17. Jh. als abwertende Bezeichnung für die nachlässig gekleidete,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schlampe — 1. Eine Schlampe verliert den Unterrock. In Warschau jüdisch deutsch: A Schlimm Mesalnize (Schlampe, unordentliche Frau) verliert die Spodnica (polnisch = Unterrock). 2. Schlampen machen Wampen. In Baiern: Schlampet macht Wampet. (Zaupser, Idiot …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schlampe — Ische (vulgär); Schickse (derb); leichtes Mädchen; Flittchen (derb); Hase (umgangssprachlich) * * * Schlam|pe [ ʃlampə], die; , n (ugs. abwertend): 1. unordentliche, in ihrem Äußeren nachlässige und ungepflegte weibliche Person; schlampige Frau …   Universal-Lexikon

  • Schlampe(r) — Eine Schlampe (Schlampampe) sein: eine unordentliche, schmutzige, plumpe, nachlässig gekleidete Frau sein, die auch als ›Schlumpe‹ oder ›Schlumpel‹ bezeichnet wird. Die Redensart ist auch mundartlich üblich, z.B. heißt es im Siebenbürger… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schlampe — die Schlampe, n (Aufbaustufe) ugs.: Frau, die nachlässig und unsauber gekleidet ist Beispiel: Sie ist eine alte dreckige Schlampe, die sich selten wäscht …   Extremes Deutsch

  • Schlampe — (md., nordd. salopp abwertend): Schlunze; (landsch.): Schluse, Vettel, Zottel; (landsch. abwertend): Lusche, Schlampampe; (landsch. ugs. abwertend): Ruschel; (landsch., bes. südd.): Stranze; (landsch. veraltend): Strunze. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schlampe — Schlạm·pe die; , n; gespr pej; 1 verwendet als Schimpfwort für eine unordentliche Frau 2 verwendet als Schimpfwort für eine Frau, die sexuelle Beziehungen zu mehreren Männern hat …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schlampe — Schlampef 1.nachlässiggekleidete,unordentlicheFrau.⇨schlampen1.Seitdem17.Jh. 2.inbezugaufMännerbedenkenloseFrau;Prostituierte.1900ff. 3.dünnes,gehaltlosesGetränk;Mischgetränk.MeinteigentlichdasflüssigeFressenfürdasVieh,auchdasekelhafteGemenge.Seit… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.