Schnehage

Sybille Schnehage

Sybille Schnehage (* 24. August 1950 in Magdeburg) ist eine deutsche Entwicklungshelferin in Afghanistan und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

Lebenslauf

Sybille Schnehage wurde 1950 mit Namen Sybille Elisabeth Bosse als Tochter der Eheleute Arnold und Dorothea Bosse geboren. 1955 gingen ihre Eltern mit ihr nach Westdeutschland und zogen nach Friedrichshafen am Bodensee.

Ab 1971 studierte sie an der Pädagogischen Hochschule Weingarten und an der Pädagogischen Hochschule Hildesheim. 1974 erfolgte das Abschlussexamen zur 1. Prüfung für das Lehramt an Haupt und Realschulen und ein Physik-Diplomstudium an der Universität Hannover. 1980 legte sie ihre Diplomprüfung im Institut für Plasmaphysik ab. Von 1980 bis 1983 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Plasmaphysik. Nach der Geburt ihrer Kinder David (1983) und Vanessa(1985) war sie 1986-1996 Mitglied im Rat der Gemeinde Bergfeld und der Samtgemeinde Brome und seit 1987 Mitarbeiterin des Partnerschaftskomitees der Samtgemeinde Brome. Sie war von 1990 bis 2003 Präsidentin des Partnerschaftskomitees mit der französischen Gemeinde La Guerche de Bretagne. 1992 wurde sie Mitglied des Präsidiums des VfL Wolfsburg und war von 2001 bis Januar 2008 Mitglied des Aufsichtsrats der VfL Wolfsburg Fußball GmbH.

Bereits 1987 begann sie ihre Arbeit für die Humanitäre Hilfe in Afghanistan. Seit 1994 ist sie Gründerin und 1. Vorsitzende der Organisation zur humanitären Hilfe in Afghanistan Katachel e. V. Der Verein, der nach dem Dorf Katachel bei Kunduz benannt wurde, will die direkte Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort in Afghanistan in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellen. Die Mitarbeiter hoffen auf diesem direkten Wege - ohne Verwaltungsabzug - Hilfe zum Aufbau des vom Bürgerkrieg zerstörten Landes zu leisten.

Ehrungen

  • 1996 Verleihung der Niedersächsischen Verdienstmedaille
  • 2001 Verleihung der Ehrenurkunde der Provinz Kunduz/Emirat von Afghanistan
  • 2001 Verleihung der Medaille des Departements d´Ille et Vilaine /Frankreich
  • 2002 Verleihung des Elisabeth Norgall Preises des International Women´s Club of Frankfurt
  • 8. Januar 2003 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
  • September 2003 Verleihung der Ehrenurkunde des Gouverneurs Latif der afghanischen Provinz Kunduz
  • 2004 Einsatzmedaille Kunduz der deutschen Bundeswehr ISAF
  • Januar 2006 2. Platz Wolfsburgerin des Jahres
  • Mai 2006 Beschluss des afghanischen Parlamentes – Verleihung der Malalai-Ehrenmedaille Afghanistans
  • September 2006 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Kabul
  • April 2008 Verleihung des Shining Word Heroine Award
  • März 2009 Nominierung im Finale des Kyoto World Water Prize anlässlich des 5.WorldWaterForum in Istanbul

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sybille Schnehage — (2003) Sybille Schnehage (* 24. August 1950 in Magdeburg) ist eine deutsche Entwicklungshelferin in Afghanistan und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Norgall — Der Elisabeth Norgall Preis wird jährlich vom International Women s Club of Frankfurt e.V. zum Gedenken an Elisabeth Norgall an eine Frau verliehen, die sich für die Probleme und Belange von Frauen und Kindern einsetzt. Seit 1978 werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth Norgall-Preis — Der Elisabeth Norgall Preis wird jährlich vom International Women s Club of Frankfurt e.V. zum Gedenken an Elisabeth Norgall an eine Frau verliehen, die sich für die Probleme und Belange von Frauen und Kindern einsetzt. Seit 1978 werden… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Katachel e. V. — Der Verein Katachel e. V. betreibt ein Hilfsprojekt in der nordafghanischen Provinz Kunduz. Seit 1994 ist er in der Region aktiv und hat sich in dieser Zeit mit zahlreichen Projekten zum bedeutendsten Hilfsprojekt zur Selbsthilfe der Nordprovinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Orange Free State — For the former province of South Africa, see Orange Free State Province. Orange Free State Oranje Vrijstaat ← …   Wikipedia

  • Marthinus Wessel Pretorius — Member of the Triumvirate In office 8 August 1881 – 9 May 1883 Serving with Paul Kruger and Piet Joubert Preceded by …   Wikipedia

  • Martinus Theunis Steyn — 6th State President of the Orange Free State In office 4 March 1896 – 30 May 1902 Preceded by Francis William …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.