Schott AG

50.0140968.246461
Schott AG
Schott-Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1884
Sitz Mainz, Deutschland
Mitarbeiter 17.468 (2009/10)
Umsatz EUR 2,85 Mrd. (2009/10)
Branche Glasproduktion
Website www.schott.com

Die Schott AG mit Firmensitz in Mainz (Deutschland) ist ein internationaler Technologiekonzern und einer der weltgrößten Produzenten von technischen Gläsern und Glasartikeln.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1884 schuf Otto Schott in Jena die Grundlage für die moderne Glaswissenschaft bzw. -technologie. Mit dem kongenialen Ernst Abbe sowie Carl Zeiss und dessen Sohn Roderich Zeiss gründete er das Glastechnische Laboratorium Schott & Genossen, das spätere Jenaer Glaswerk Schott & Gen. Dadurch konnten leistungsfähige Mikroskope und Fernrohre für die Forschung entstehen. Mit der Produktion von hitze- und temperaturbeständigem Borsilikatglas erweiterte das Unternehmen das Angebot an technische Gläser, u.a. für Teegläser und Babymilchflaschen. Dies führte zu einem raschen Aufstieg des gründerzeitlichen Unternehmens. Später erfolgte die Produktion von Fernsehkolben und der Einstieg in die Fotovoltaiktechnik.

Seit 1927 leitete Erich Schott, der Sohn des Firmengründers, das Werk. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs musste das Unternehmen einen tiefen Einschnitt verkraften. Amerikanische Truppen nahmen 1945 die Geschäftsleitung und ausgewählte Spezialisten mit in den Westen Deutschlands. Der so genannte „Zug der 41 Glasmacher“ endete schließlich in Mainz. Nach der Enteignung des Stammwerkes in Jena errichtete Erich Schott 1952 in Mainz ein neues Hauptwerk, den heutigen Firmensitz.[1]

Während der deutschen Teilung gab es zwei Firmen, den VEB Jenaer Glaswerk am historischen Standort, später in das Kombinat VEB Carl Zeiss Jena integriert, und das Glaswerk in Mainz-Neustadt unter dem Namen Jenaer Glaswerk Schott & Gen.. In den ersten Nachkriegsjahren bestand eine intensive Zusammenarbeit zwischen den ost- und westdeutschen Werken, die aber 1953 durch die DDR beendet wurde. Danach gab einen jahrelangen Streit über die Firmennamen sowie das Firmenzeichen, ein Quadrat mit dem Kreis und dem Schriftzug Jenaer Glas mit einem kleinen hochgestellten „er“. Die Einigung sah folgendermaßen aus: Das Quadrat mit dem Kreis durfte die westdeutsche Firma benutzen, während der Schriftzug „Jenaer Glas“ von der ostdeutschen Firma benutzt werden durfte. Hier wurde der Kreis zu einer stilisierten Flamme. Nach der Wende übernahm das Mainzer Unternehmen die Geschäftsanteile des Unternehmens in Jena. Inzwischen ist der Haushaltsgläserbereich in der Zwiesel Kristallglas AG wiedervereinigt.

Der volkseigene Betrieb in Jena war in die sozialistische Planwirtschaft der DDR eingebunden und einer der wichtigsten Spezialglaslieferanten Osteuropas. Im Westen baute Schott von Mainz aus eine internationale Firmengruppe mit Produktions- und Vertriebsstätten in Europa, Amerika und Asien auf. Mit neuen Produkten wie z. B. Glaskomponenten für Fernsehgeräte, Glasfasern für Licht- und Bildleiter, Spiegelträger für Großteleskope aus Zerodur, Kochflächen aus Ceran und Glasröhren für Parabolrinnenkraftwerke wurde das Unternehmen ein führender Spezialglashersteller. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden auch die Unternehmen in Ost und West wieder zusammengeführt.[2]

Unternehmensprofil

Im Geschäftsjahr 2009/10 betrug der Umsatz 2,85 Milliarden Euro. Das EBIT betrug 263 Millionen Euro. Schott beschäftigt in Produktions- und Vertriebsstätten in 42 Ländern 17.468 Mitarbeiter, davon 6.385 in Deutschland.[3] Vorstandsvorsitzender ist seit 2004 Udo Ungeheuer.

Produktportfolio

Das Produktportfolio umfasst neben den klassischen Bereichen Glas, Spezialglas wie optisches Glas, Glasgerät, Glaskeramik und Optik, auch Optoelektronik, Glasfasertechnik, Feinmechanik und Solarenergie (Photovoltaikanlagen).

Die Hauptmärkte der Schott AG sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Bekannte Marken der Firma sind Ceran, Zerodur, Pyran (Brandschutzgläser), Robax oder Fiolax (Pharmaverpackungen) sowie Xensation[4]. Letztere bündelt Deckgläser für berührungsempfindliche Bildschirme und soll ab 2012 einen dreistelligen Millionenbetrag zum Konzernumsatz beitragen.

Schott hat sich im März 2005 von den Aktivitäten im Bereich Laborglas getrennt. Dazu gehörten insbesondere Reaktions-, Koch- und Reagenzgläser aus Duran, sowie die Marke „Schott Duran“.[5]

Darüber hinaus wurden und werden auch Spezialanfertigungen aus Zerodur Glaskeramik für große Spiegelteleskope wie z. B.

angefertigt.

Besitzverhältnisse

Die alleinige Eigentümerin der Schott AG ist die Carl-Zeiss-Stiftung, die sämtliche Aktien hält und sich aus der Dividende finanzieren soll. Für diesen Schritt wurde ein neues Stiftungsstatut geschaffen, gegen das Mitarbeiter erfolglos vor Gericht zogen. In der neuen Stiftungsfassung wurde unter anderem der vom Stiftungsgründer Ernst Abbe formulierte Grundsatz gestrichen, dass die Vorstände nicht mehr als das Zehnfache des Durchschnittseinkommens langjähriger Arbeiter verdienen dürfen.

Schott Solar AG

Die Schott Solar AG (bis August 2008 Schott Solar GmbH) ist ein Tochterunternehmen der Schott AG, das Parabolrinnen-Receiver für Solarkraftwerke und Module für Photovoltaik-Anlagen produziert. Für die Produktion letzterer besitzt Schott Solar Patente für das EFG-Verfahren (Edge-defined Film-fed Growth), mit dem, ähnlich dem "String Ribbon"-Verfahren von Evergreen Solar, Wafer mit weniger Silizium hergestellt werden können.[6]

Im Oktober 2008 sollte der Börsengang der Schott Solar AG erfolgen. Für den 9. Oktober war die Erstnotiz an der Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Prime Standard geplant.[7] Aufgrund der weltweiten Wirtschaftslage und der Turbulenzen an der Börse wurde der Gang an die Börse allerdings auf unbestimmte Zeit verschoben.[8] Bei erfolgtem Börsengang hätte sich die Schott Solar AG bis zu 46 Prozent in Streubesitz befunden. Sie wäre damit als erster Unternehmensteil nicht mehr zu 100 Prozent der Carl-Zeiss-Stiftung zugehörig.[9]

Im Jahr 2008 wurden die Solarreceiver der Schott AG für den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten als eine von drei besonders bedeutenden Innovationen nominiert.[10]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geschichte
  2. Geschichte
  3. Geschäftsbericht 2009/2010 der Schott AG, abgerufen am 30. Mai 2011 (PDF)
  4. Schott produziert härtestes Multitouch-Glas der Welt, abgerufen am 13. Oktober 2011
  5. http://www.adcuram.de/de/presse/aktuelles_und_pressemitteilungen/adcuram_erwirbt_laborglas_geschaeft_der_schott_ag.html
  6. solarenergie.de
  7. Schott Solar verlängert Zeichnungsfrist auf swr.de vom 30. September 2008 (offline)
  8. FTD.de (Mitteilung vom 8. Oktober 2008)
  9. Emissionsdaten
  10. Technische und historische Meilensteine

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • schott — schott·ky; …   English syllables

  • Schott — may refer to People People with the surname Schott: * Ben Schott, author of Schott s Miscellanies Schott s Almanac * Charles Anthony Schott, a German scientist * Cécile Schott, the real name of electronic musician Colleen. * Franck Schott, French …   Wikipedia

  • Schott AG — is a manufacturer of high quality industrial glass products, such as fiber optics and components used in flat panel displays. Schott AG is well known by the photographic community for manufacturing the glass components of Zeiss and Schneider… …   Wikipedia

  • Schott — puede hacer referencia a: Heinrich Wilhelm Schott (1794 1865): botánico austríaco. Fernando Schott (1922 2007): diputado, cónsul y empresario chileno. Schott music: editorial alemana de música. Estadio Municipal Parque Schott: recinto deportivo… …   Wikipedia Español

  • Schött — ist der Familienname von: Hans Erich Schött (* 1940), deutscher Politiker (FDP) Harald Schött (1861–1933), schwedischer Insektenkundler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Schott [3] — Schott, bei Pflanzennamen für Heinrich Wilhelm Schott, geb. 7. Jan. 1794 in Brünn, gest. als Direktor der kaiserlichen Gärten in Schönbrunn bei Wien 5. Febr. 1865; schrieb über Arazeen, Farne, Rutazeen, Ranunkeln und Primeln …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schott [4] — Schott, 1) Andreas, gelehrter Jesuit, geb. 12. Sept. 1552 in Antwerpen, gest. daselbst 23. Jan. 1629, studierte in Löwen, Douai und Paris, wanderte 1579 nach Spanien, wurde 1581 Professor des Griechischen in Toledo, 1584 in Saragossa, trat 1586… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schott [1] — Schott, 1) so v.w. Karat; 2) der aus Gräben geworfene Schlamm; 3) (Schiffsw.), s. Schotten 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schott [2] — Schott, Bezeichnung der Salzseen in Algerien (Afrika); diese S s erstrecken sich auf den Hochebenen südlich der Küstenzone von der Grenze Marokko s bis nach Tunesien in fast ununterbrochener Reihe, u. neuere Geographen nennen diese Zone das Land… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schott [3] — Schott, 1) Franz, geb. 1548, st. 1622 als Bürgermeister in Nürnberg; er schr. u.a.: Itinerarium Italiae, Antw. 1600, 3. Ausg. 1625; Itinerarium Germaniae, Galliae, Hispaniae, Köln 1620. 2) Andreas, Bruder des Vor., geb. 1552 (1553) in Antwerpen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schott [1] — Schott, auf eisernen Schiffen eine wasserdichte Quer oder Längswand im Schiffsinnern; Halbschott, ein S., das nicht bis zum Oberdeck hinausgeführt ist. Vgl. Kollisionsschott u. Schiffbau, S. 771 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.