Schwann-Zelle

Aufbau einer Nervenzelle
Schwann-Zelle
Eine Schwann-Zelle aus einer Zellkultur

Bei der Schwann-Zelle (Gliocytus periphericus) handelt es sich um eine spezielle Form einer Gliazelle. Sie bildet eine Hüll- und Stützzelle, die das Axon einer Nervenzelle im peripheren Verlauf umhüllt und bei markhaltigen Fasern durch eine Myelinhülle elektrisch isoliert. Ihren Namen hat sie von ihrem Entdecker, dem deutschen Anatomen und Physiologen Theodor Schwann (1810–1882).

Nur bei Wirbeltieren kann sich die Schwann-Zelle vielfach um ein Axon wickeln, bis eine elektrisch isolierende Schicht aus Membranlipiden die Axonmembran umgibt; diese Membranwicklung nennt man Myelinscheide.

Zwischen benachbarten Schwann-Zellen entlang des Axons kommt es zu Unterbrechungen der Myelinscheide. Sie werden als Ranvier-Schnürringe bezeichnet. Hier erfolgt die für die Steigerung der Nervenleitungsgeschwindigkeit wichtige saltatorische Erregungsleitung.

Da Wirbeltiere Schwann-Zellen haben, aber andere Tierarten, wie z. B. Gliederfüßer nicht, ist dies für große Wirbeltiere auf Grund der erheblich höheren Reaktionsgeschwindigkeit ein evolutionärer Vorteil. Bei kleineren Tieren verschwindet dieser Vorteil, da dort die chemische Übertragung der Informationen in den Synapsen die meiste Zeit in Anspruch nimmt.

Zu den erworbenen entzündlichen Erkrankungen, welche unter Beteiligung der Schwann-Zellen ablaufen, zählen die Chronisch Inflammatorische Demyelinisierende Neuropathie (CIDP), das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) sowie Lepra. Zu den erblichen Erkrankungen mit Schwann-Zell-Beteiligung zählen unter anderem die Morbus Charcot-Marie-Tooth, Morbus Krabbe sowie die Niemann-Pick-Krankheit. Gutartige Tumoren der Schwann-Zelle nennt man Schwannom oder auch Neurinom.

Schwann-Zellen befinden sich nur im peripheren Nervensystem, während im zentralen Nervensystem die gleiche Funktion von Oligodendrozyten erfüllt wird. Schwann-Zellen bilden jeweils nur um ein Axon Myelinscheiden, während Oligodendrozyten Myelinschichten um mehrere Axone mehrerer Nervenzellen bilden können.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwann-Zelle — I Schwạnn Zelle   [nach T. Schwann], Gliazellen, die um die Axone peripherer Neuronen eine Schicht aus zahlreichen konzentrischen Plasmamembranlagen (Myelinscheide, Schwann Scheide) bilden. Diese isolierende Schicht ist für die saltatorische… …   Universal-Lexikon

  • Schwann-Zellen — Bei der Schwann Zelle (Gliocytus periphericus) handelt es sich um eine spezielle Form einer Gliazelle. Sie bildet eine Hüll und Stützzelle, die das Axon einer peripheren Nervenzelle umhüllt und bei markhaltigen Fasern durch eine Myelinhülle… …   Deutsch Wikipedia

  • Zelle [2] — Zelle (Areola, Cellula), ist das einfachste, selbständige organische Formelement, die vitale Lebenseinheit eines jeden thierischen u. pflanzlichen Organismus. 1) Die thierische Z. wurde erst zu Anfang dieses Jahrhunderts entdeckt, als man mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zelle — Verwahrraum (fachsprachlich); Gefängniszelle; Haftraum; Gewebezelle * * * Zel|le [ ts̮ɛlə], die; , n: 1. (besonders in Klöstern und Strafanstalten) enger und sehr einfach, nur mit dem Nötigsten ausgestatteter Raum (in dem Personen abgeschieden… …   Universal-Lexikon

  • Schwannsche Zelle — Bei der Schwann Zelle (Gliocytus periphericus) handelt es sich um eine spezielle Form einer Gliazelle. Sie bildet eine Hüll und Stützzelle, die das Axon einer peripheren Nervenzelle umhüllt und bei markhaltigen Fasern durch eine Myelinhülle… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Schwann — Theodor Schwann, Lithographie von Rudolf Hoffmann, 1857 Theodor Schwann …   Deutsch Wikipedia

  • Blut-Gehirn-Schranke — Die Blut Hirn Schranke, auch Blut Gehirn Schranke genannt, ist eine bei allen Landwirbeltieren (Tetrapoda) im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem. Sie dient dazu, die Milieubedingungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Endotheliale Blut-Hirn-Schranke — Die Blut Hirn Schranke, auch Blut Gehirn Schranke genannt, ist eine bei allen Landwirbeltieren (Tetrapoda) im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem. Sie dient dazu, die Milieubedingungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gliale Blut-Hirn-Schranke — Die Blut Hirn Schranke, auch Blut Gehirn Schranke genannt, ist eine bei allen Landwirbeltieren (Tetrapoda) im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem. Sie dient dazu, die Milieubedingungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hirn-Blut-Schranke — Die Blut Hirn Schranke, auch Blut Gehirn Schranke genannt, ist eine bei allen Landwirbeltieren (Tetrapoda) im Gehirn vorhandene physiologische Barriere zwischen dem Blutkreislauf und dem Zentralnervensystem. Sie dient dazu, die Milieubedingungen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.