Schwarz-Weiß-Film

Schwarzweißfilm bezeichnet zum einen ein Filmmaterial, zum anderen auch die Abfolge von bewegten Bildern aus der Dämmerung zwischen Nachtschwarz und Schneeweiß.

Inhaltsverzeichnis

Material

Kleinbildpatronen der Ilford Schwarzweißfilme FP4, HP5 und XP2

Als Filmmaterial besteht der Schwarzweißfilm zum Fotografieren von Bildern aus einer lichtempfindlichen Emulsion von Silberhalogeniden in Gelatine, aufgebracht auf ein Trägermaterial. Der Schwarzweißfilm im klassischen Sinne (nicht gemeint ist hiermit ein chromogener Film, wie z. B. der Ilford XP2) enthält im fertigen Bild (meist als Negativ) mikrofeines Silber. Es entsteht also ein Bild aus verschiedenen Grautönen. Das Material ist für Kleinbildkameras und Normalformatkameras (Schwarzweißfotografie) aber auch für Filmkameras erhältlich. Man spricht dabei vom Kinefilm.

Schwarzweißfilme sind in vielen Fällen nicht schwarz-weiß, sondern auf unterschiedliche Weise eingefärbt. So kann zum einen das Trägermaterial oder die Gelatineschicht eine Grundfarbe haben, zum anderen kann durch Nachbehandlung oder die Art der Entwicklung eine Umfärbung des Silberbildes auftreten. Mit Kupferverstärker behandelte unterbelichtete Filme nehmen zum Beispiel eine rotbraune Farbe an.

Ein Schwarz-Weiß-Film besteht im Allgemeinen aus drei Schichten:

1. Lichtempfindliche Schicht, bestehend aus einer retuschierbaren Gelatine-Schutzschicht und Emulsionsschichten. Eine Emulsion ist ein Gemenge von lichtempfindlichen Silberhalogeniden und Gelatine, das hauchdünn auf dem Schichtträger verteilt wird. Die Emulsion stellt die lichtempfindliche Schicht dar.

2. Schichtträger, bestehend aus Kunststoff, auch Filmunterlage genannt. Zu Beginn der Filmherstellung bestand das Trägermaterial aus sehr feuergefährlicher Nitrozellulose.

3. Lichthofschutzschicht; diese ist eine gefärbte Gelatine-Rückschicht (bei Roll-und Planfilmen), Kleinbildfilme dagegen haben keine besondere Schutzschicht, sondern gefärbten Schichtträger, der Überstrahlung mindert.

Schwarzweißfilm-Verarbeitung

Entwicklung

Unter dem Entwickeln eines Filmes versteht man das Sichtbarmachen des latenten Bildes, welches durch die erfolgte Belichtung in der lichtempfindlichen Fotoemulsion des Films vorhanden ist. Im Allgemeinen meint man mit Entwicklung die chemische Entwicklung der gebildeten Entwicklungskeime. Dieser Effekt verstärkt das latente Bild etwa um den Faktor 100 Millionen. Erst dadurch ist Fotografie mit kurzen Belichtungszeiten möglich geworden. Der Entwickler selbst ist eine Kombination verschiedener Bestandteile in einem genau abgestimmten Verhältnis zueinander, die verschiedene Aufgaben und Funktionen haben. Man unterscheidet zwischen der eigentlichen

Entwicklersubstanz (Reduktionsmittel)

Diese reduziert die Silberionen in den belichteten Kristallen zu Silberatomen, es kommt zu einer sichtbaren Schwärzung.

mögliche Chemikalien
Hydrochinon, Metol, Brenzkatechin, Glycin, Paraphenylendiamin, Paraminophenol, Amidol und andere
Wirkung
Beim Entwicklungsvorgang werden, grob formuliert, Silberionen zu Silberatomen reduziert. Dieser Vorgang passiert an bevorzugten Stellen im Kristall, den bei der Belichtung gebildeten Entwicklungskeimen. Somit entstehen im Laufe der Filmentwicklung kleine Silberkornagglomerate, die schließlich mikroskopisch sichtbar sind. Ihre unterschiedlichen Dichten innerhalb der lichtempfindlichen Schicht führt zu den visuell wahrgenommenen Grautönen. Die Entwicklersubstanz selbst wird bei diesem Vorgang oxidiert.

Auslösende oder beschleunigende Substanz (Entwickleralkali)

Das Alkali neutralisiert die während der Entwicklung freiwerdenden Wasserstoff-Ionen. Jede Entwicklungssubstanz arbeitet erst von einem bestimmten pH-Wert an. Die Wahl des Alkalis richtet sich daher nach der Entwicklungssubstanz. Je stärker das Alkali, desto schneller, kräftiger, aber auch grobkörniger arbeitet der Entwickler.

mögliche Chemikalien
Kaliumhydroxid (KOH), Natriumhydroxid (NaOH), Natriumkarbonat/Soda (Na₂CO₃), Kaliumcarbonat/Pottasche (K₂CO₃), Borax
Wirkung
Das Alkali erzeugt in der Lösung einen Überschuss an Hydroxidionen (OH⁻). Diese neutralisieren die aus der Oxidation des Entwicklers entstandenen Wasserstoffionen (H⁺).

Schutzsubstanz oder Konservierungsmittel

Die Schutzsubstanz soll die Autoxidation des Entwicklers mit dem Sauerstoff verhindern, ohne Schutzsubstanz wäre der Entwickler rasch unbrauchbar.

mögliche Chemikalien
Natriumsulfit (Na₂SO₃), Kaliumdisulfit (K₂S₂O₅)
Wirkung
Natriumsulfit kann in Lösung leicht mit dem gelösten Sauerstoff zu Natriumsulfat oxidieren, doch tun dies die Entwicklersubstanzen noch viel schneller! Die schützende Wirkung des Sulfits beruht auf der Bildung stabiler Sulfonsäuren mit den Entwicklersubstanzen, sodass diese nicht vom Sauerstoff weiter oxidiert werden können.

Verzögerungs- oder Antischleiersubstanz (Klarhalter)

Ohne Verzögerungsmittel würde der Entwicklungsvorgang zu schnell und ungeregelt ablaufen. Das Antischleiermittel soll die Entwicklung der unbelichteten Kristalle verhindern, da sich auch an den unbelichteten Stellen ein sogenannter Entwicklungsschleier (Grauschleier) bildet.

mögliche Chemikalien
Kaliumbromid (KBr), Kaliumiodid (KI)
Wirkung
Das Kaliumbromid dissoziert in einer wässrigen Lösung in Kaliumionen (K⁺) und Bromidionen (Br⁻). Die Bromidionen wirken der Entwicklung entgegen, da sie dem Massenwirkungsgesetz der Chemie entsprechend die Konzentration der Silberionen in der Lösung zurückdrängen. Allgemein wirken die Bromidionen verlangsamend auf den Entwicklungsprozess, da sie die negative Ladung um das Halogensilberkorn verstärken und so kommen die Entwicklerionen schwerer an die Entwicklungskeime.

Stoppbad oder Unterbrecherbad

Nach Ablauf der Entwicklung soll der Entwicklungsvorgang unterbrochen werden. Weil die Aktivität eines Entwicklers von dem Milieu seines Alkalis abhängt, kann sofortige Unterbrechung durch ein saures Bad gewährleistet werden. Geeignet ist z. B. Essigsäure in 2%iger Lösung, diese neutralisiert die alkalischen Entwicklerreste.

Fixierbad

Das fotografische Material wird mit diesem Vorgang lichtfest gemacht. Schließlich sollen die Negative einmal vergrößert werden. Dazu müssen die unbelichteten und immer noch lichtempfindlichen Silberhalogenide entfernt werden. Für Normalfixierbäder nimmt man Natriumthiosulfat, für Schnellfixierbäder das Ammoniumthiosulfat. Der Fixierprozess ist allerdings kein Lösungsvorgang, vielmehr reagiert das Thiosulfat mit dem Halogensilber zunächst zu unlöslichem Silberthiosulfat, welches dann schrittweise in einen löslichen Komplex übergeht:

(\mathrm{S}_{2}\mathrm{O}_{3})^{2-} + 2\,\mathrm{Ag}^{+} \rightarrow \mathrm{Ag}_{2}\mathrm{S}_{2}\mathrm{O}_{3}

\mathrm{Ag}_2\mathrm{S}_2\mathrm{O}_3 + (\mathrm{S}_2\mathrm{O}_3)^{2-} \rightarrow 2\,\mathrm{Ag}(\mathrm{S}_2\mathrm{O}_3)^-

\mathrm{Ag}(\mathrm{S}_2\mathrm{O}_3)^- + (\mathrm{S}_2\mathrm{O}_3)^{2-} \rightarrow \mathrm{Ag}(\mathrm{S}_2\mathrm{O}_3)_2^{3-}

Wird der Fixierprozess vorzeitig abgebrochen oder wird die Schicht im Fixierbad nicht bewegt, so bleibt der Vorgang auf einem Zwischenschritt stehen. Fixierbäder sind zum Schutz gegen Schleierbildung, zur endgültigen Neutralisierung des Entwicklers und auch zur Entfärbung des Schichtträgers mit Natriumhydrogensulfit (NaHSO₃) oder Kaliumdisulfit (K₂S₂O₅) angesäuert.

Silberfreier Schwarzweißfilm

Silberfreie SW-Filme können im Vergleich zu den „normalen“ SW-Filmen im C-41-Prozess entwickelt werden. Man nennt ihn silberfrei, weil der Film nach der Verarbeitung kein Silber mehr enthält.

Verarbeitung im C-41-Prozess:

Entwicklung:

– Reduktion des Silbers: Ag+ + e- --> Ag

– der Entwickler wird dabei oxidiert, es bildet sich ein Entwickler-Oxidationsprodukt

– das Entwickler-Oxidationsprodukt reagiert mit den Farbkupplern zu Farbstoffen (Yellow, Magenta, Cyan) zu je gleichen Anteilen (50 % Yellow+Magenta+Cyan = Grauwert, 100 % Yellow+Magenta+Cyan = Schwarz)

Bleichbad: das Silber wird im Bleichbad wieder in eine Silberhalogenidverbindung überführt

Fixierbad: die Silbersalzverbindung wird nun wasserlöslich gemacht und rausgewaschen

Wissenswertes

Vergleichbar mit Farbfilm findet sich der Begriff Schwarzweißfilm auch für die Abfolge von bewegten Bildern aus den Farben Weiß, Schwarz und ihren Mischfarben, zum Beispiel als Kinofilm oder sonstiges Produkt der Filmkunst, aber auch im Schwarz-Weiß-Fernsehen. In diesem Sinne waren praktisch alle Filme vor den 30er Jahren Schwarzweißfilme, die erst in den 50er und 60er Jahren von Farbfilmen (und ab den 70er Jahren auch vom Farbfernsehen) abgelöst wurden.

Pioniere des Schwarz-Weiß-Films waren die Brüder Lumière in Frankreich, die Familie Skladanowsky in Deutschland, Birt Acres in England, Hannibal Goodwin in den Vereinigten Staaten.

Schwarz-Weiß-Filme werden auch heute noch gedreht. Sie kommen vor allem zum Einsatz, wenn sich ein Film mit zwischenmenschlichen Themen beschäftigt und aufwändige Farbbilder von der oft komplizierten Geschichte ablenkten. Solche Filme bleiben oftmals Spartenfilme und laufen in Programmkinos, es gibt jedoch auch bekannte Beispiele modernen Schwarz-Weiß-Films, z. B. Schindlers Liste oder Tim Burtons Ed Wood. Dieser Film wurde monochrom gedreht, um ihn an die Zeit, in der die Handlung spielt, anzupassen. Ein anderes Beispiel ist der Film Sin City, der Schwarz-Weiß ist, aber einige farbige Details, wie Augen, Autos oder Blut nutzt (Colorkey-Technik).

Schwarz-Weiß-Filme verlangen besondere Aufmerksamkeit des Kameramannes. Farbkontraste zweier völlig unterschiedlicher Farben können in einem Schwarz-Weiß-Bild exakt gleich aussehen, wenn sie die gleichen Helligkeitswerte haben. Der Kameramann und der Beleuchter müssen diese Tatsache bei ihrer Arbeit berücksichtigen und ein kontrastreiches Bild schaffen, damit alle gewünschten Objekte auf dem Bild richtig erkennbar sind.

Einige Filme enthalten als Stilmittel sowohl Schwarz-Weiß- als auch Farbsequenzen. (Beispiel: Stalker von Andrei Arsenjewitsch Tarkowski)

Literatur

  • Thomas Maschke - Faszination Schwarzweiß-Fotografie. Ausrüstung. Bildgestaltung und Aufnahmetechnik. Laborarbeiten, ISBN 3-4266-4101-1
  • Thomas Maschke - Faszination der Schwarzweiß-Fotografie. Technik, Themen und Motive, Augustus Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-8043-5046-1

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwarz-Weiß-Film — Schwarz|weiß|film auch: Schwarz Weiß Film 〈m. 1〉 Film, der nur Grautöne wiedergibt; Ggs Farbfilm * * * Schwarz Weiß Film, Schwarz|weiß|film, der: 1. ↑ Film (2) für Schwarz Weiß Aufnahmen. 2. ↑ Film …   Universal-Lexikon

  • Schwarz-Weiß-Film — D✓Schwarz Weiß Film, Schwarz|weiß|film …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schwarz-Weiß — (Schwarzweiß) steht für Fototechnik Schwarz weiß, eine visuelle oder fotografische Methode Schwarz Weiß Fernsehen Schwarz Weiß Film Schwarz Weiß Fotografie Schwarz Weiß Druck Sportvereine Schwarz Weiß 07 Esch Schwarz Weiß Alstaden Schwarz Weiß… …   Deutsch Wikipedia

  • Film (Foto) — Fotografischer Film ist das lichtempfindliche Aufnahmemedium eines Fotoapparates oder einer Filmkamera. Der Begriff ist von der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs Film als einer dünnen Schicht auf einem anderen Material abgeleitet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Film (Fotografie) — Fotografischer Film ist das lichtempfindliche Aufnahmemedium eines Fotoapparates oder einer Filmkamera. Der Begriff ist von der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs Film als einer dünnen Schicht auf einem anderen Material abgeleitet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Film — Schicht; Vergütung; Belag; Streifen (umgangssprachlich); Lichtspiel; Diafilm; Fotofilm * * * Film [fɪlm], der; [e]s, e: 1. [zu einer Rolle aufgewickelter] Streifen aus einem mit einer lichtempfindlichen Schicht überzogenen Material für… …   Universal-Lexikon

  • Film — Fịlm 〈m.; Gen.: (e)s, Pl.: e〉 1. dünnes Häutchen, sehr dünne Schicht; ÖlFilm 2. mit einer lichtempfindl. Schicht überzogener dünner Streifen für fotograf. Aufnahmen; Schwarz WeißFilm; FarbFilm; NegativFilm; PositivFilm; UmkehrFilm 3. zur… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Film noir — Der Begriff Film noir [filmˈnwaʀ] (frz. für „schwarzer Film“) bezeichnet ein Filmgenre oder – je nach Sichtweise – eine Stilrichtung des Films. Seine klassische Ära hatte der Film noir in den Vereinigten Staaten der 1940er und 1950er Jahre.… …   Deutsch Wikipedia

  • Weiß (Album) — Weiß Studioalbum von Böhse Onkelz Veröffentlichung 1993 Label Bellaphon Records Format …   Deutsch Wikipedia

  • Weiß Kreuz — The title of this article contains the character ß. Where it is unavailable or not desired, the name may be represented as Weiss Kreuz. Weiß Kreuz (Knight Hunters: Weiß Kreuz) …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.