Schwarzschild-Effekt

Der Schwarzschild-Effekt ist eine Erscheinung, die bei der Belichtung in der (chemischen) Fotografie auftritt.

Das Reziprozitätsgesetz von Bunsen und Roscoe (1862) besagt, dass rechnerisch gleich große Produkte aus Belichtungszeit und Intensität dieselbe Schwärzung ergeben. Wird beispielsweise die Blende um einen Wert geschlossen, dafür aber die Belichtungszeit verdoppelt, müsste sich dieselbe Schwärzung des Filmmaterials ergeben. Das spielt eine Rolle, damit die Bilder nicht über- oder unterbelichtet sind.

Der Astronom und Physiker Karl Schwarzschild entdeckte 1899, dass die Empfindlichkeit einer Fotoschicht bei Belichtungen über einer Sekunde (die Zeit ist abhängig von dem verwendeten Filmmaterial) exponentiell abnahm, also die erwartete Schwärzung nicht mit der erreichten Schwärzung übereinstimmte. Die Aufnahmen waren unterbelichtet. Um diesen Effekt auszugleichen, sind die Aufnahmen länger zu belichten. Dazu bieten die Hersteller Datenblätter an, denen die entsprechenden Belichtungszeiten entnommen werden können.

Farbfilme sind im besonderen Maße vom Schwarzschild-Effekt betroffen, da die unterschiedlichen Emulsionsschichten für die einzelnen Grundfarben diesen Effekt verschieden stark zeigen und dadurch Farbstiche entstehen können. Diese treten bereits ab etwa 1/30 s auf. [1]. Bei Belichtungszeiten über 1 s werden Kunstlichtfarbfilme empfohlen, bei denen zwischen 1 s und 5 s keine Belichtungszeitverlängerungen aufgrund des Schwarzschildeffektes erforderlich sind.

Vermieden werden kann dieser Effekt durch Verwendung von speziellem Filmmaterial, sogenannten hypersensibilisierten Filmen. Diese Filme sind stark getrocknet und mit Wasserstoff behandelt worden und verlieren selbst bei langer Belichtung nicht oder nur kaum an Empfindlichkeit.

Auch bei sehr kurzen Belichtungszeiten (etwa unter 1/1000 Sekunde, abhängig vom verwendeten Filmmaterial) tritt ein ähnlicher Effekt auf, der Kurzzeiteffekt genannt wird. Schwarzschild- und Kurzzeiteffekt werden in den für unterschiedliche Fotomaterialen einzigartigen, charakteristischen Lichtmengenkurven grafisch dargestellt.

Bei der Digitalfotografie tritt dieser Effekt nicht auf, da die verwendeten CCD- bzw. CMOS-Bildsensoren nicht an Empfindlichkeit verlieren. Allerdings machen sich bei den Langzeitaufnahmen mit wenig Licht andere Effekte bemerkbar, zum Beispiel das Dunkelrauschen.

Literatur

  • Gerd Koshofer: Agfachrome Professional Filme, Aufnahmetechnik, insbesondere Seite 79 ff., als Druckschrift der Agfa-Gevaert AG, Leverkusen-Bayerwerk 1974
  • Zeitschrift PHOTOGRAPHIE Heft 11/1988, Seite 46

Einzelnachweise

  1. Vgl. u.A. Gerd Koshofer: Agfachrome Professional Filme, Aufnahmetechnik, Seite 79 ff., a.a.O.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwarzschild-Effekt — Ein von dem deutschen Astronomen Karl Schwarzschild (1873 1916) beschriebener Effekt, der die in der Fotografie bei langen oder extrem kurzen (Kurzzeiteffekt) Belichtungszeiten auftretende Unterbelichtung trotz ausreichender Gesamtlichtmenge… …   Das Lexikon aus „Bernie's Foto-Programm"

  • Schwarzschild-Effekt — Schwạrzschild Effekt   [nach K. Schwarzschild], fotografische Effekte …   Universal-Lexikon

  • Schwarzschild-Radius — Der Ereignishorizont liegt im einfachsten Fall an der Grenze der äußeren Schwarzschild Metrik und stellt damit den Umfang eines Schwarzen Loches dar. Ein Beobachter, der im Unendlichen (d.h. aus einer flachen Region der Raumzeit) auf das Schwarze …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzschild, Karl — (9.10.1873 11.5.1916) Deutscher Astronom, beschäftigte sich unter anderem grundlegend mit der astronomischen Fotografie. Dabei entdeckte er 1899 den nach ihm benannten Effekt, der die bei langen Belichtungszeiten auftretende Unterbelichtung trotz …   Das Lexikon aus „Bernie's Foto-Programm"

  • Karl Schwarzschild — (* 9. Oktober 1873 in Frankfurt am Main; † 11. Mai 1916 in Potsdam) war ein deutscher Astronom und Physiker und gilt als einer der Wegbereiter der modernen Astrophysik …   Deutsch Wikipedia

  • Gibbons-Hawking-Effekt — Der Gibbons Hawking Effekt besagt, dass jeder Lösung der Einsteinschen Feldgleichungen, die über einen kausalen Horizont verfügt, eine Temperatur zugeordnet werden kann. Er ist benannt nach Gary Gibbons und Stephen William Hawking[1], die den… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Schwarzschild — (9.10.1873 11.5.1916) Deutscher Astronom, beschäftigte sich unter anderem grundlegend mit der astronomischen Fotografie. Dabei entdeckte er 1899 den nach ihm benannten Effekt, der die bei langen Belichtungszeiten auftretende Unterbelichtung trotz …   Das Lexikon aus „Bernie's Foto-Programm"

  • Langzeitfehler — Der Schwarzschild Effekt ist eine Erscheinung, die bei der Belichtung in der Fotografie auftritt. Das Reziprozitätsgesetz besagt, dass rechnerisch gleich große Produkte aus Belichtungszeit und Intensität dieselbe Schwärzung ergeben. Das spielt… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzschildeffekt — Der Schwarzschild Effekt ist eine Erscheinung, die bei der Belichtung in der Fotografie auftritt. Das Reziprozitätsgesetz besagt, dass rechnerisch gleich große Produkte aus Belichtungszeit und Intensität dieselbe Schwärzung ergeben. Das spielt… …   Deutsch Wikipedia

  • fotografische Effekte — fotografische Effẹkte,   spezielle Erscheinungen bei fotografischen Prozessen, die die Ergebnisse beeinflussen und zum Teil zu bildnerischen Zwecken genutzt werden können. Man unterscheidet Belichtungs , Entwicklungseffekte sowie Erscheinungen… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.