Schäftlarn

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schäftlarn
Schäftlarn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schäftlarn hervorgehoben
47.98511.456666666667692
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: München
Höhe: 692 m ü. NN
Fläche: 16,71 km²
Einwohner:

5.564 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 333 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 82067 (Ebenhausen, Kloster Schäftlarn, Zell)
82069 (Hohenschäftlarn, Neufahrn, Schäftlarn)
Vorwahl: 08178
Kfz-Kennzeichen: M
Gemeindeschlüssel: 09 1 84 142
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Starnberger Straße 50
82069 Hohenschäftlarn
Webpräsenz: www.schaeftlarn.de
Bürgermeister: Dr. Matthias Ruhdorfer (CSU)
Lage der Gemeinde Schäftlarn im Landkreis München
Starnberger See Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Miesbach Landkreis Rosenheim Landkreis Starnberg Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Dachau München Forstenrieder Park Grünwalder Forst Hofoldinger Forst Höhenkirchener Forst Perlacher Forst Aschheim Aying Baierbrunn Brunnthal Feldkirchen (Landkreis München) Garching bei München Gräfelfing Grasbrunn Grünwald Haar (bei München) Höhenkirchen-Siegertsbrunn Hohenbrunn Ismaning Kirchheim bei München Neubiberg Neuried (bei München) Oberschleißheim Ottobrunn Planegg Pullach im Isartal Putzbrunn Sauerlach Schäftlarn Straßlach-Dingharting Taufkirchen (bei München) Unterföhring Unterhaching UnterschleißheimKarte
Über dieses Bild
Hohenschäftlarn

Schäftlarn ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis München an der Isar gelegen mit den Ortsteilen Ebenhausen, Hohenschäftlarn, Kloster Schäftlarn, Neufahrn und Zell.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Wappen

Beschreibung: In Blau ein silbernes Schiff mit zwei geschrägten silbernen Rudern, darüber schwebend ein sechsstrahliger silberner Stern.

Geschichte: Das ursprüngliche Klosterwappen mit Kahn, zwei Rudern und Stern geht auf eine Mitte des 15. Jahrhunderts aufgekommene, falsche Deutung des Namens Schäftlarn zurück, nämlich auf eine Ableitung von dem griechischen Wort scapha = Boot. Man knüpfte dabei an die alte Übersetzstelle an der Isar nächst dem Kloster an.

Erstmals erscheint das Wappen im Jahr 1462 ohne Stern, der wohl eine spätere dekorative Zutat darstellt. Das hohe Alter wird gegenüber dem Prunk jüngerer Zeiten durch die Schlichtheit des Motivs bestätigt. Das Gemeindewappen ist somit eines der ältesten in Bayern.

Geschichte

Um 762 wurde das Kloster Schäftlarn durch Waltrich, einen Freisinger Domkleriker, als Benediktiner-Kloster gegründet. Ab 1140 gehörte das Kloster dem Orden der Prämonstratenser. Der Ort Hohenschäftlarn wurde erstmals 778 erwähnt, er gehörte als geschlossene Hofmark zum Kloster. Der Klosterkomplex wurde 1702 bis 1760, die Kirche St. Georg zu Hohenschäftlarn 1729/30 letztmals neu erbaut. Wie alle bayerischen Klöster wurde Schäftlarn durch die Säkularisation aufgelöst. Die Gebäude wurden verkauft, u. a. wurden hier eine Steingutfabrik, eine Brauerei und ein Mineralbad betrieben. Schäftlarn wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde. 1866 stiftete der ehemalige König Ludwig I. von Bayern das Kloster als Benediktinerkloster neu und förderte die Errichtung einer Schule. Das bekannte Klostergymnasium mit Internat gründeten die Schäftlarner Benediktiner 1884. 1910 wurde Schäftlarn wieder zur Abtei erhoben. Zell ist um 1160 bezeugt, aber mit Sicherheit weit älter. Ebenhausen erscheint urkundlich frühestens 1130 unter dem Namen Emmenhusen. Neufahrn wird erstmals 1140 erwähnt (frühere Daten sind unsicher).

Verkehr

Verkehrsanbindung

  • Autobahn 95: (München–Garmisch), Ausfahrt Nr. 5 – Schäftlarn
  • Bundesstraße 11: (München–Innsbruck)
  • S-Bahnlinie S7: (München (Ostbahnhof)–Wolfratshausen) Bahnhöfe: Ebenhausen-Schäftlarn, Hohenschäftlarn

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

Freizeit- und Sportanlagen

  • TSV Schäftlarn e. V. 1921
    • Fußballplätze
    • Tennishalle
    • Beachvolleyball-Anlage
    • Skaterplatz

Sehenswürdigkeiten

Liste der Baudenkmäler in Schäftlarn

  • Pfarrkirche St.Georg: Der heutige Bau wurde 1729 durch den Münchner Maurermeister Johann Georg Ettenhofer begonnen und bereits nach 13 Monaten abgeschlossen

Museen

  • Heimathaus der Gemeinde Schäftlarn

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Schäftlarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schäftlarn — Schäftlarn …   Wikipédia en Français

  • Schäftlarn — • Formerly a Premonstratensian, now a Benedictine, abbey, situated on the Isar not far from Munich in Upper Bavaria. It was founded in 762 by the priest Waltrich and dedicated to St. Dionysius Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Schaftlarn …   Catholic encyclopedia

  • Schäftlarn — (Unterschäftlarn), Dorf im bayr. Regbez. Oberbayern, Bezirksamt Wolfratshausen, 559 m ü. M., an der Isar, hat eine kath. Kirche, ein Benediktinerpriorat mit Knabenerziehungsanstalt (Progymnasium), eine alkalisch erdige Mineralquelle und (1905)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schäftlarn — Infobox German Location Wappen = Wappen von Schäftlarn.png lat deg = 47 |lat min = 59 |lat sec = 6 lon deg = 11 |lon min = 27 |lon sec = 24 Lageplan = Schaeftlarnlkrm.svg Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Oberbayern Landkreis = München Höhe …   Wikipedia

  • Schäftlarn — Schạ̈ftlarn,   Gemeinde im Landkreis München, Bayern, 703 m über dem Meeresspiegel, 5 100 Einwohner; Klosterbibliothek.   Stadtbild:   Die Kirche Sankt Dionys und Santa Juliana des ursprünglichen Benediktiner und s …   Universal-Lexikon

  • Schaftlarn — Original name in latin Schftlarn Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 47.99027 latitude 11.45591 altitude 658 Population 5281 Date 2013 02 15 …   Cities with a population over 1000 database

  • Schäftlarn Abbey — (Kloster Schäftlarn) is a Benedictine monastery on the Isar in Schäftlarn, south of Munich in Bavaria, Germany.HistoryThe monastery was founded in 762 by Waltrich, a Benedictine monk of noble family, on his own land. During the next two centuries …   Wikipedia

  • Kloster Schäftlarn — ist eine Benediktinerabtei im gleichnamigen Ortsteil der oberbayerischen Gemeinde Schäftlarn. Die Abtei liegt im Isartal südlich von München und gehört der Bayerischen Benediktinerkongregation an. Die offizielle Bezeichnung ist: Abtei zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Benediktinerabtei Schäftlarn — Blick auf das Kloster Schäftlarn vom Hochufer bei Straßlach Kloster Schäftlarn ist eine Benediktinerabtei in Schäftlarn (Ebenhausen), an der Isar südlich von München. Die Abtei gehört der Bayerischen Benediktinerkongregation an. Die offizielle… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Schäftlarn — In der Liste der Baudenkmäler in Schäftlarn sind die Baudenkmäler der oberbayerischen Gemeinde Schäftlarn aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.