Sechstagefahrt

Die Internationale Sechstagefahrt oder Six Days (International Six Days Enduro - ISDE, bis 1980 International Six Days Trial - ISDT) ist die wichtigste Motorsportveranstaltung im Endurosport.

Die erste internationale Sechstagefahrt wurde 1913 in Carlisle (England) ausgetragen. Ziel des Wettkampfes war es, laut Ausschreibung "Zuverlässigkeit der Motorräder und das Können der Fahrer" zu ermitteln. Der britische Motorsportverband stiftete zu diesem Zwecke einen Wanderpreis, die sogenannte FIM-World-Trophy. Der Pokal wurde dann 1949 durch einen Silberpokal aus der Zeit des englischen Königs Georg III. ersetzt. Daher wird auch der Sieg bei der Sechstagefahrt Trophy-Sieg genannt.

Da um die Trophy nur Mannschaften mit im eigenen Land hergestellten Motorrädern fahren konnten, kam 1924 auf Anregung des holländischen Motorradverbandes der Wettbewerb um die Internationale Silbervase dazu. Wo diese Pflicht nicht mehr bestand. Ab 1985 wird dieser Wettbewerb als Junior-World-Trophy bezeichnet und es wurde ein Alterslimit von maximal 23 Jahren eingeführt.

Da die Six Days ein Mannschaftswettbewerb sind, gelten sie seit 1970 offiziell als Enduro-Weltmeisterschaften für Nationalmannschaften. Neben den Nationalmannschaften nehmen aber auch Club- und Werksmannschaften teil und werden separat gewertet. Die besten Fahrer werden mit Medaillen geehrt.

Die Entwicklung der Six Days ist bestimmend für die ganze Entwicklung des Endurosportes. Regeländerungen wurden vielfach zuerst bei dieser Veranstaltung eingeführt und haben dann die anderen Veranstaltungen geprägt. Wichtigste Punkte des Reglements waren, dass fremde Hilfe streng verboten war und Reparaturen am Motorrad durch den Fahrer selbst erledigt werden mussten.

1994 fand die letzte Sechstagefahrt in Tulsa (Oklahoma) (Vereinigte Staaten) mit dem ursprünglichen Reglement statt. Ab dem folgenden Jahr wurde die Sechstagefahrt mit verändertem Regelwerk ausgetragen. So wurden nur noch die besten fünf Fahrer der Trophy-Mannschaft und die besten drei Fahrer der Junior Trophy-Mannschaft gewertet, um beim Ausfall eines Fahrers nicht alle Siegchancen zu verlieren.

Siegerliste

Nr. Jahr Ort FIM-World-Trophy Silbervase

ab 1985 Junior-World-Trophy

1. 1913 Carlisle (England) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
W. B. Gibb
W. B. Little
Charlie Collier
-
2. 1920 Grenoble (Frankreich) Schweiz Schweiz
J. Morand
A. Robert
E. Gex
-
3. 1921 Genf (Schweiz) Schweiz Schweiz
J. Morand
A. Rothenbach
E. Gex
-
4. 1922 Genf (Schweiz) Schweiz Schweiz
J. Morand
A. Robert
E. Gex
-
5. 1923 Stockholm (Schweden) Schweden Schweden
Gustav Göthe
Yngve Eriksson
Bernhard Malmberg
J A Bylund
-
6. 1924 Chaudfontaine (Belgien) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
G. S. Arter
C. Wilson
F. W. Giles
Norwegen Norwegen
C. Vaumund
O. Graff
J. Juberget
7. 1925 Southampton (England) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
B. Kershaw
G. S. Arter
F. W. Giles
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich



8. 1926 Buxton (England) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Graham Walker
J. Lidstone
P. Pike
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich



9. 1927 Ambleside (England) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
L. Crisp
Graham Walker
F. W. Giles
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Marjorie Cottle
Edyth Foley
Louise MacLean
10. 1928 Harrogate (England) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
V. C. King
F. W. Neill
H. G. Uzzell
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
L. Crisp
Graham Walker
F. W. Giles
11. 1929 München (Deutschland) - Genf (Schweiz) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
G. R. Butcher
George Rowley
F. W. Neill
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
L. A. Welch
A. R. Edwards
H. S. Perrey
12. 1930 Grenoble (Frankreich) Italien Italien
Rosolino Grana
Luigi Gilera
Miro Maffeis
Frankreich Frankreich
A. Sourdot
R. Debaissieux
N. Coulon
13. 1931 Meran (Italien) Italien Italien
Rosolino Grana
Luigi Gilera
Miro Maffeis
Niederlande Niederlande
D. H. Eysink
G. Bakker-Schut
A.P. van Hammersveld
14. 1932 Meran (Italien) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Albert E. Perrigo
George Rowley
N. P. O. Bradley
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Graham Walker
Jack Williams
R. McGregor
15. 1933 Llandrindod Wells (Wales) Deutsches Reich Deutsches Reich
Ernst Jakob Henne
Josef Stelzer
Josef Mauermayer
Wiggerl Kraus
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vic Brittain
Jack Williams
G. F. Povey
16. 1934 Garmisch-Partenkirchen (Deutsches Reich) Deutsches Reich Deutsches Reich
Ernst Jakob Henne
Josef Stelzer
Josef Mauermayer
Wiggerl Kraus
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
F.E. Thacker
R. McGregor
L. Heath
17. 1935 Oberstdorf (Deutsches Reich) Deutsches Reich Deutsches Reich
Ernst Jakob Henne
Josef Stelzer
Wiggerl Kraus
J. Müller
Deutsches Reich Deutsches Reich
Arthur Geiss
Walfried Winkler
Ewald Kluge
18. 1936 Freudenstadt (Deutsches Reich) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vic Brittain
George Rowley
W.S. Waycott
E. Belsten
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
R. McGregor
J.A. McLeslie
J.C. Edward
19. 1937 Llandrindod Wells (Wales) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vic Brittain
George Rowley
W.S. Waycott
Niederlande Niederlande
A.P. van Hammersveld
G. Bakker-Schut
J. Moejes
20. 1938 Llandrindod Wells (Wales) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
George Rowley
Jack Williams
Vic Brittain
W.S. Waycott
Deutsches Reich Deutsches Reich
Georg Meier
Rudolf Seltsam
Josef Forstner
21. 1939 Salzburg (Deutsches Reich) annulliert annulliert
22. 1947 Zlín (Tschechoslowakei) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jaroslav Simandl
Richard Dusil
Václav Stanislav
Jan Bednář
Karl Hansl
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Čeněk Kohlíček
Emanuel Marha
Josef Paštika
23. 1948 San Remo (Italien) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
A. Jefferies
B.H.M. Viney
J. Williams
C.N. Rogers
Vic Brittain
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
P.H. Alves
C. M. Ray
W.J. Stocker
24. 1949 Llandrindod Wells (Wales) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
P.H. Alves
C.M. Ray
C.N. Rogers
Frederick Maurice Rist
B.H.M. Viney
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Emanuel Marha
Frantisek Blaha
J. Krcmar
25. 1950 Llandrindod Wells (Wales) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Frederick Maurice Rist
B.H.M. Viney
P.H. Alves
W.J. Stocker
C.M. Ray
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
D.S. Evans
E. Usher
A.F. Gaymer
26. 1951 Varese (Italien) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Frederick Maurice Rist
B.H.M. Viney
P.H. Alves
W.J. Stocker
C.M. Ray
Niederlande Niederlande
P. Haaker
C. van Rijssel
H. Veer
27. 1952 Bad Aussee (Österreich) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Čeněk Kohlíček
Jaroslav Pudil
Richard Dusil
Jiří Kubeš
Jan Novotný
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Bláha
Vojtěch Kolář
Bohumil Kabát
28. 1953 Gottwaldov (Tschechoslowakei) Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
John V. Brittain
W.J. Stocker
S.B. Manns
P.H. Alves
B.H.M. Viney
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Bláha
Vojtěch Kolář
Bohumil Kabát
29. 1954 Llandrindod Wells (Wales) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bohuslav Roučka
Jaroslav Pudil
Saša Klimt
Jiří Kubeš
Vladimír Šedina
Niederlande Niederlande
S. Schram
B.L. Jansema
M. den Haan
30. 1955 Gottwaldov (Tschechoslowakei) Deutschland Deutschland
Johann Abt
Otto Brack
Udo Feser
Ernst Deike
Volker von Zitzewitz
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Stanislav Stastka
Zdenek Polanka
Miloslav Soucek
31. 1956 Garmisch-Partenkirchen (Bundesrepublik Deutschland) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Miloslav Souček
Jaroslav Pudil
Bohuslav Roučka
Zdeněk Polánka
Vladimír Šedina
Saša Klimt
Niederlande Niederlande
J.S. van Hoek
B.L. Jansema
J. Th. Witberg
Fritz R. Selling
32. 1957 Špindlerův Mlýn (Tschechoslowakei) Deutschland Deutschland
Lorenz Specht
Richard Heßler
Gernot Leistner
Walter Aukthun
Klaus Kämper
Volker von Zitzewitz
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Vladimir Stepen
Oldrich Hamrsmid
Antonin Matejka
Karel Buchnar
33. 1958 Garmisch-Partenkirchen (Bundesrepublik Deutschland) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Vladimír Šedina
Saša Klimt
Antonín Matějka
Zdeněk Polánka
Jaroslav Pudil
Bohuslav Roučka
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Stanislav Štástka
František Darebný
Alois Roučka
Arnošt Zemen
34. 1959 Gottwaldov (Tschechoslowakei) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Vladimír Šedina
Saša Klimt
Antonín Matějka
Zdeněk Polánka
Jaroslav Pudil
Bohuslav Roučka
Tschechoslowakei Tschechoslowakei



35. 1960 Bad Aussee (Österreich)  OesterreichÖsterreich Österreich



Italien Italien
Luigi Gorini
Tullio Masserini
Eugenio Saini
Fausto Vergani
36. 1961 Llandrindod Wells (Wales) Deutschland Deutschland
Günter Dotterweich
Richard Heßler
Lorenz Müller
Sebastian Nachtmann
Erwin Schmider
Lorenz Specht
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Bouška
Oldrich Hamrsmid
Vladimír Štěpán
37 1962 Garmisch-Partenkirchen (Bundesrepublik Deutschland) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Bouška
František Hóffer
Drahoslav Miarka
Zdeněk Polánka
Bohuslav Roučka
Vladimír Štěpán
Deutschland Deutschland
Horst Rothermund
Heinz Klingenschmidt
Volker Kramer
Günter Sengfelder
38. 1963 Špindlerův Mlýn (Tschechoslowakei) DDR DDR
Günter Baumann
Peter Uhlig
Hans Weber
Horst Lohr
Bernd Uhlmann
Werner Salevsky
Italien Italien
Luigi Gorini
Carlo Moscheni
Giuseppe Panarari
Nino Tagli
39. 1964 Erfurt (Deutsche Demokratische Republik) DDR DDR
Günter Baumann
Peter Uhlig
Hans Weber
Horst Lohr
Bernd Uhlmann
Werner Salevsky
DDR DDR
Gottfried Pohlan
Siegfried Rauhut
Lothar Schünemann
Ewald Schneidewind
40. 1965 Isle of Man DDR DDR
Peter Uhlig
Hans Weber
Horst Lohr
Bernd Uhlmann
Werner Salevsky
Karlheinz Wagner
DDR DDR
Günter Baumann
Klaus Teuchert
Horst Golz
Werner Stiegler
41. 1966 Villingsberg (Schweden) DDR DDR
Peter Uhlig
Hans Weber
Horst Lohr
Werner Salevsky
Karlheinz Wagner
Klaus Teuchert
Deutschland Deutschland
Norbert Gabler
Klaus Kämper
Dieter Kramer
Erwin Schmider
42. 1967 Zakopane (Polen) DDR DDR
Peter Uhlig
Hans Weber
Werner Salevsky
Karlheinz Wagner
Klaus Teuchert
Klaus Halser
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
A. Zemen
D. Miarka
M. Vytlacil
J. Jasansky
43. 1968 San Pellegrino Terme (Italien) Deutschland Deutschland
Andreas Brandl
Heinz Brinkmann
Siegfried Gienger
Dieter Kramer
Volker Kramer
Lorenz Specht
Italien Italien
Demetrio Bonini
Arnaldo Farioli
Francesco Foresti
Giuseppe Signorelli
44. 1969 Garmisch-Partenkirchen (Bundesrepublik Deutschland) DDR DDR
Peter Uhlig
Werner Salevsky
Karlheinz Wagner
Klaus Teuchert
Klaus Halser
Fred Williamowski
Deutschland Deutschland
Helmut Beranek
Norbert Gabler
Hans Trinkner
Rolf Witthöft
45. 1970 El Escorial (Spanien) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Josef Fojtík
Jaroslav Bříza
Květoslav Mašita
Zdeněk Češpiva
František Mrázek
Petr Čemus
Tschechoslowakei Tschechoslowakei



46. 1971 Isle of Man Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Mrázek
Květoslav Mašita
Petr Čemus
Zdeněk Češpiva
Josef Fojtík
Tschechoslowakei Tschechoslowakei



47. 1972 Špindlerův Mlýn (Tschechoslowakei) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jaroslav Bříza
Petr Čemus
Zdeněk Češpiva
Josef Císař
František Mrázek
Josef Fojtík
Tschechoslowakei Tschechoslowakei



48. 1973 Dalton (Vereinigte Staaten) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Josef Fojtík
Zdeněk Češpiva
Josef Císař
Květoslav Mašita
František Mrázek
Petr Čemus
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Dick Burleson
Malcolm Smith
Ed Schmidt
Ron Bohn
49. 1974 Camerino (Italien) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Josef Fojtík
Zdeněk Češpiva
Josef Císař
Květoslav Mašita
Jiří Stodůlka
Petr Čemus
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Josef Rabas
Pavel Cihelka
Milan Jedlička
Jaroslav Bříza
50. 1975 Isle of Man Deutschland Deutschland
Josef Wolfgruber
Peter Neumann
Eberhard Weber
Jürgen Grisse
Rolf Witthöft
Eddy Hau
Italien Italien
Gualtiero Brissoni
Pietro Gagni
Attilio Petrogalli
Pierluigi Rottigni
51. 1976 Zeltweg (Österreich) Deutschland Deutschland
Josef Wolfgruber
Peter Neumann
Eberhard Weber
Jürgen Grisse
Rolf Witthöft
Eddy Hau
Tschechoslowakei Tschechoslowakei



52. 1977 Považská Bystrica (Tschechoslowakei) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Mrázek
Otakar Toman
Květoslav Mašita
Jiří Stodůlka
Stanislav Zloch
Jozef Císař
Tschechoslowakei Tschechoslowakei



53. 1978 Värnamo (Schweden) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
František Mrázek
Jozef Chovančík
Květoslav Mašita
Jiři Pošík
Stanislav Zloch
Jiří Stodůlka
Italien Italien
Luigi Medardo
Gino Perego
Osvaldo Scaburri
Giuseppe Signorelli
54. 1979 Neunkirchen (Bundesrepublik Deutschland) Italien Italien
Elia Andrioletti
Franco Gualdi
Gualtiero Brissoni
Augusto Taiocchi
Guglielmo Andreini
Gianangelo Croci
Tschechoslowakei Tschechoslowakei



55. 1980 Brioude (Frankreich) Italien Italien
Guglielmo Andreini
Elia Andrioletti
Gualtiero Brissoni
Gianangelo Croci
Andrea Marinoni
Augusto Taiocchi
Deutschland Deutschland
Arnulf Teuchert
Bert von Zitzewitz
Reinhard Christel
Rolf Witthöft
56. 1981 Elba (Italien) Italien Italien
Gualtiero Brissoni
Alessandro Gritti
Luigi Metardo
Gianangelo Croci
Franco Gualdi
Augusto Taiocchi
Italien Italien
Cesare Bernardi
Gianpiero Findanno
Andrea Marinoni
Angelo Signorelli
57. 1982 Považská Bystrica (Tschechoslowakei) Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jiři Císař
Zdeněk Bělský
Emil Čunderlík
Vladimír Janouš
Jozef Chovančík
Stanislav Zloch
DDR DDR
Horst Geißenhöner
Steffen Mauersberger
Reinhard Klädtke
Uwe Weber
58. 1983 Builth Wells (Wales) Schweden Schweden
Peter Hansson
Torbjörn Jansson
Per Grönberg
Svenerik Jönsson
Bosse Lindbom
Thomas Gustavsson
Schweden Schweden



59. 1984 Assen (Niederlande) Niederlande Niederlande
Dinand Zijlstra
Henk van Mierlo
Martin Schalkwijk
Henk Poorte
Simon Schram
Gerrit Wolsink
DDR DDR
Reinhard Klädtke
Jens Thalmann
Bernd Lämmel
Andreas Cyffka
60. 1985 La Molina (Spanien) Schweden Schweden
Peter Hansson
Per Grönberg
Dick Wicksell
Svenerik Jönsson
Hålan Lundberg
Thomas Gustavsson
DDR DDR
Andreas Cyffka
Mike Heydenreich
Jens Grüner
Udo Grellmann
61. 1986 San Pellegrino Terme (Italien) Italien Italien
Angelo Signorelli
Renato Pegurri
Tullio Pellegrinelli
Gianangelo Croci
Gugliemo Andreini
Edi Orioli
Italien Italien
Paolo Fellegara
Giorgio Grasso
Stefano Passeri
Enrico Zuffa
62. 1987 Jelenia Góra (Polen) DDR DDR
Jens Thalmann
Reinhard Klädtke
Uwe Weber
Harald Sturm
Jens Scheffler
Jens Grüner
DDR DDR
Mike Heydenreich
Udo Grellmann
Thomas Bieberbach
Danielo Pörschke
63. 1988 Mende (Frankreich) Frankreich Frankreich
Thierry Charbonnier
Stéphane Peterhansel
Gilles Lalay
Jean Paul Charles
Alan Olivier
Marc Morales
Italien Italien
Luca Trussardi
Massimo Migliorati
Enrico Zuffa
Davide Trolli
64. 1989 Walldürn (Bundesrepublik Deutschland) Italien Italien
Gianmarco Rossi
Stefano Passeri
Angelo Signorelli
Luca Trussardi
Paolo Fellagara
Franco Gualdi
Finnland Finnland
Kari Tiainen
Juha-Pekka Leino
Jarkko Vainio
Jouni Sauren
65. 1990 Västerås (Schweden) Schweden Schweden
Jeff Nilsson
Dick Wicksell
Kent Karlsson
Svenerik Jönsson
Peter Hansson
Jimmie Eriksson
Schweden Schweden
Robert Grönlund
Robert Svensson
Peter Karlsson
Peter Lundfeldt
66. 1991 Považská Bystrica (Tschechoslowakei) Schweden Schweden
Jeff Nilsson
Joachim Hedendahl
Svenerik Jönsson
Dick Wicksell
Kent Karlsson
Bill Andersson
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Steve Hatch
Jimmy Lewis
David Rhodes
Chris Smith
67. 1992 Cessnock (Australien) Italien Italien
Paolo Fellegara
Fabio Farioli
Stefano Passeri
Mario Rinaldi
Giovanni Sala
Arnaldo Nicoli
Schweden Schweden
Anders Eriksson
Robert Grönlund
Peter Karlsson
Peter Jansson
68. 1993 Assen (Niederlande) Polen Polen
Marek Darowski
Maciej Wrobel
Viktor Iwanski
Wojciech Rencz
Andrzej Tomizek
Ryszard Augustyn
Niederlande Niederlande
Peter Lenselink
Patrick Isfordink
Erik Davids
Hans Arends
69. 1994 Tulsa (Vereinigte Staaten) Italien Italien
Maurizio Carminati
Tullio Pellegrinelli
Mario Rinaldi
Fabio Farioli
Arnold Nicoli
Giovanni Sala
Schweden Schweden
Rickard Larsson
Björn Carlsson
Linus Borman
Morgan Jansson
70. 1995 Jelenia Góra (Polen) Italien Italien
Gianmarco Rossi
Paolo Fellegara
Giorgio Grasso
Giuseppe Gallino
Tullio Pellegrinelli
Arnaldo Nicoli
Australien Australien
Shawn Reed
Shane Watts
Ian Cunningham
Jamie Cunningham
71. 1996 Hämeenlinna (Finnland) Finnland Finnland
Kari Tiainen
Jani Laaksonen
Pekka Viljakainen
Petteri Silvan
Mika Ahola
Vesa Kytönen
Finnland Finnland
Tuomas Ahonen
Juha Salminen
Juha Laaksonen
Mika Marila
72. 1997 Brescia (Italien) Italien Italien
Fausto Scovolo
Stefano Passeri
Giovanni Sala
Jarno Boano
Mario Rinaldi
Fabio Farioli
Italien Italien
Pablo Peli
Ivan Boano
Alessio Paoli
Giovanni Genini
73. 1998 Traralgon (Australien) Finnland Finnland
Juha Salminen
Jani Laaksonen
Mika Ahola
Petteri Silvan
Vesa Kytönen
Kari Tiainen
Spanien Spanien
Xavier Pons
Miki Arpa
Marc Coma
Gérard Farres
74. 1999 Coimbra (Portugal) Finnland Finnland
Samuli Aro
Mika Ahola
Jani Laaksonen
Vesa Kytönen
Kari Tiainen
Petri Pohjamo
Spanien Spanien
Arnau Vilanova
Xacob Agra
Gérard Farres
Miki Arpa
75. 2000 Granada (Spanien) Italien Italien
Fausto Scovolo
Mario Rinaldi
Matteo Rubin
Arnaldo Nicoli
Giovanni Sala
Fabio Farioli
Spanien Spanien
Xavier Pons
Gérard Farrés
Xacob Agra
Jordi Duran
76. 2001 Brive la Gaillarde (Frankreich) Frankreich Frankreich
Marc Germain
Olivier Rebufie
Eric Bernard
David Fretigne
Sébastien Guillaume
Cyril Esquirol
Italien Italien
Simone Albergoni
Ivan Boano
Paolo Carrara
Giovanni Gritti
77. 2002 Jablonec nad Nisou (Tschechien) Finnland Finnland
Mika Ahola
Juha Salminen
Petteri Silvan
Samuli Aro
Jani Laaksonen
Petri Pohjamo
Frankreich Frankreich
Julien Dubac
Raphael André
Damien Miquel
Fabien Planet
78. 2003 Fortaleza (Brasilien) Finnland Finnland
Juha Salminen
Mika Saarenkoski
Mika Ahola
Samuli Aro
Jani Laaksonen
Kari Tiainen
Frankreich Frankreich
Damien Miquel
Freddy Blanc
Herve Versace
Fabien Planet
79. 2004 Kielce (Polen) Finnland Finnland
Petteri Silvan
Juha Salminen
Mika Saarenkoski
Samuli Aro
Jani Laaksonen
Mika Ahola
Finnland Finnland
Valtteri Salonen
Jari Mattila
Tomi Peltola
Marko Tarkkala
80. 2005 Považská Bystrica (Slowakei) Italien Italien
Alessandro Botturi
Alessandro Belometti
Simone Albergoni
Alessandro Zanni
Alessio Paoli
Giuliano Falgari
Italien Italien
Andrea Beconi
Maurizio Micheluz
Paolo Bernardi
Manuel Pievani
81. 2006 Taupo (Neuseeland) Finnland Finnland
Juha Salminen
Samuli Aro
Mika Ahola
Marko Tarkkala
Petri Pohjamo
Jari Mattila
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Kurt Caselli
Ricky Dietrick
Russell Bobbitt
David Pearson
82. 2007 La Serena (Chile) Italien Italien
Alessandro Belometti
Alex Salvini
Alessandro Botturi
Maurizio Micheluz
Fabrizio Dini
Andrea Belotti
Spanien Spanien
Cristóbal Guerrero
Oriol Mena
Lorenzo Santolino
Carlos Andreu
83. 2008 Serres (Griechenland) Frankreich Frankreich
Julien Gautier
Jordan Curvalle
Rodrig Thain
Christophe Nambotin
Sebastien Guillame
Nicolas Deparrois
Italien Italien
Thomas Oldrati
Oscar Balleti
Mirko Gritti
Vanni Cominotto
84. 2009 Figueira da Foz (Portugal)
85. 2010 Valle de Bravo (Mexiko)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sechstagefahrt — Sechs|ta|ge|fahrt, die (Motorsport): sechs Tage dauerndes, durch schwieriges Gelände führendes internationales Rennen für Motorradfahrer. * * * Sechs|ta|ge|fahrt, die (Motorsport): sechs Tage dauerndes, durch schwieriges Gelände führendes… …   Universal-Lexikon

  • Internationale Sechstagefahrt — Tankdeckel einer MZ mit der Angabe der Six Days Siege Die Internationale Sechstagefahrt oder Six Days (International Six Days Enduro ISDE, bis 1980 International Six Days Trial ISDT) ist die wichtigste Motorsportveranstaltung im Endurosport. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Sechstagefahrt — Six Days * * * Internationale Sechstagefahrt,   Motorradsport: eine seit 1913 jährlich ausgetragene Motorrad Geländeprüfung für Mannschaften mit Fahrern auf Maschinen unterschiedlicher Hubraumklassen. Die Sechstagefahrt gilt als inoffizielle… …   Universal-Lexikon

  • Simone Albergoni — (* 15. September 1981 in Treviglio) ist ein italienischer Endurosportler. Er war Mitglied der siegreichen Trophy Mannschaft bei der Internationalen Sechstagefahrt (Six Days) 2005 und mehrfacher italienischer Meister. Karriere Angeregt durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Six Days — Die Internationale Sechstagefahrt oder Six Days (International Six Days Enduro ISDE, bis 1980 International Six Days Trial ISDT) ist die wichtigste Motorsportveranstaltung im Endurosport. Die erste internationale Sechstagefahrt wurde 1913 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro Belometti — (* 22. Oktober 1973 in Legnano) ist ein italienischer Endurosportler und Motocrosser. Er war Mitglied der siegreichen italienischen Trophy Mannschaft bei den Internationalen Sechstagefahrten 2005 und 2007. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Goppert — Georg Goppert war ein deutscher Motorradrennfahrer. Georg Goppert absolvierte eine Ausbildung in einer Motorradwerkstatt und ging gegen Ende der 1930er Jahre zu Victoria. Goppert war bei vielen Disziplinen erfolgreich, so nahm er u.a. auch bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Halser — 1968 im Zschopauer Motorradwerk wurde Klaus Halser (ganz rechts) als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Klaus Halser (* 19. Februar 1942 in Eppendorf) ist ein ehemaliger deutscher Motorsportler, der für die …   Deutsch Wikipedia

  • Elia Andrioletti — (* 9. Juni 1952 in Vertova, Region Lombardei) ist ein italienischer Endurosportler. Während seiner sportlichen Karriere wurde er mehrmals Europa und italienischer Meister. Karriere Andrioletti begann seine sportliche Karriere 1970. 1973 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Scheffler — (* 11. Januar 1960 in Zschopau) ist ein deutscher Endurosportler. Er gewann in seiner Karriere vier Mal den Europameistertitel und 1987 mit der deutschen Trophy Mannschaft die Internationale Sechstagefahrt im polnischen Jelenia Góra Sportlicher… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.