Selbstfindung


Selbstfindung
Junge Erwachsene (2007)

Selbstfindung ist ein Begriff aus der Entwicklungspsychologie. Er beschreibt einen in der Pubertät beginnenden Prozess, durch den ein Mensch versucht, sich in seinen Eigenheiten und Zielen zu definieren, vor allem in Abgrenzung von der Gesellschaft und ihren Einflüssen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Selbstfindung erfolgt auf verschiedenen Ebenen: materiell, sozial und geistig. Sie läuft in mehreren Phasen ab, die meist durch den zunehmenden Grad an Selbstreflexion unterschieden werden.

Typische Fragen sind: „Wer bin ich?“, „Wer möchte ich sein?“, „Wie sehen mich andere?“

Beeinflusst wird die Selbstfindung zum einen durch die bisherige Sozialisation, zum anderen durch Vorbilder und Peer Groups. Sie kann durch emotionale Belastungen und Krisen gekennzeichnet sein, insbesondere wenn die angestrebte soziale Rolle nicht erreichbar ist. Hier kann die Analyse der eigenen Motivationsstruktur[1] nützlich sein.

Ergebnis eines Selbstfindungsprozesses ist ein persönliches Wertesystem und eine mehr oder weniger detaillierte Zukunftsplanung. Angestrebtes Ziel ist oft die Selbstverwirklichung.

Siehe auch

Literatur

  • Stephen R. Covey: Die 7 Wege zur Effektivität. Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg. 21. Auflage, erweiterte und überarbeitete Neuausgabe. GABAL Verlag, Offenbach am Main 2011, ISBN 978-3-89749-573-9 (GABAL Management; aus dem Englischen von Angela Roethe und Ingrid Proß-Gill, engl. Originaltitel: The 7 habits of highly effective people).
  • Regina Först: Ausstrahlung. Wie ich mein Charisma entfalte. 7. Auflage. Kösel-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-466-34449-9.
  • Robert Pfützner (Hrsg.), Karl Berkel (Bearb.): Weißt Du, was in Dir steckt? Wege zur Selbstfindung. Verlag für Gemeindepädagogik, München 1980, ohne ISBN.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andreas Huber: Motivation und Persönlichkeit. Was treibt uns an? In: Psychologie Heute, Heft 03/2001, ISSN 0340-1677, S. 20 ff. (PDF-Datei, 51,6 KB; abgerufen am 18. Oktober 2011.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Selbstfindung — Sẹlbst|fin|dung 〈f. 20〉 das Finden, Erkennen u. Akzeptieren der eigenen Persönlichkeit ● in einem Prozess der Selbstfindung sein * * * Sẹlbst|fin|dung, die (geh.): das Zu sich selbst Finden, Sich selbst Erfahren als Persönlichkeit. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Selbstfindung — Es kommt einzig darauf an, bei sich zu beginnen, und in diesem Augenblick habe ich mich um nichts andres in der Welt als um diesen Beginn zu bekümmern. «Martin Buber» Wie leicht sich das sagt: sich selber finden! Wie man erschrickt, wenn es… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Selbstfindung — Sẹlbst|fin|dung (gehoben) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Die Liebe: Psychologie eines Phänomens — ist ein Sachbuch des deutschen Psychologen Peter Lauster. Der Bestseller erreichte eine Auflage von mehr als einer Million Exemplaren und führte als Taschenbuch 15 Jahre lang die Bestsellerlisten an.[1] Die Erstausgabe erschien 1980 im Econ… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Mädchen aus dem Wasser — Filmdaten Deutscher Titel Das Mädchen aus dem Wasser Originaltitel Lady in the Water …   Deutsch Wikipedia

  • Lady in the Water — Filmdaten Deutscher Titel: Das Mädchen aus dem Wasser Originaltitel: Lady in the Water Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 109 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Desillusion — Der Begriff Desillusion (lat.) bezeichnet eine Enttäuschung oder eine tiefgreifende negative Erfahrung, die zu Resignation führen kann. Dabei kommt es zu einer Erkenntnis, die eine vorherige Interpretation der Tatsachen als falsch erkennt oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtspolitik — ist die aus politischen Gründen gewählte, das heißt, parteiische Interpretation der Geschichte und der Versuch, eine breite Öffentlichkeit von dieser Interpretation zu überzeugen. Inhaltsverzeichnis 1 Arten von Geschichtspolitik 2 Beispiele 2.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Eat Pray Love — Filmdaten Deutscher Titel Eat Pray Love Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Mandala — Rosette; kreisförmiges Muster * * * Mạn|da|la 〈n. 15〉 1. grafische Figur (Kreis od. Vieleck) mit ausgeprägtem Mittelpunkt, die in ind. Religionen als Meditationshilfe verwendet wird 2. 〈Psych.〉 Abbildung als Symbol der Selbstfindung [Sanskrit,… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.