SelecTRIX

Selectrix ist ein Digitalsteuerungssystem für Modelleisenbahnen, das zum Fahren, Schalten, Melden und Steuern genutzt werden kann.

Beim Fahren können mehrere Züge gleichzeitig auf einer Modellbahnanlage in Geschwindigkeit und Fahrtrichtung unabhängig voneinander betrieben werden. Zum Fahren wird ein sogenannter Lokdecoder im Fahrzeug benötigt, der die für ihn relevanten Informationen aus aus dem Systembus (siehe unten) filtert, ggf. aufbereitet und dementsprechend den Motor, Beleuchtungen und/oder weitere Funktionen im Fahrzeug steuert.

Schalten bedeutet, dass Weichen, Signale oder andere stationäre Komponenten über die Digitalsteuerung bedient werden können. Zum Schalten ist jede Komponente mit einem Funktionsdecoder zu verbinden. Schaltvorgänge können manuell oder - bei überlappenden Systemadressen - durch eine Meldung ausgelöst werden.

Durch Melden werden in erster Linie belegte Gleisabschnitte erfasst und an die Zentraleinheit übermittelt. Hierzu dienen sogenannte Rückmeldebausteine oder Gleisbelegtmelder, die in die Stromzuleitungen eines Gleisabschnitts eingeschleift werden und auf Stromfluss reagieren. So löst jede Lokomotive oder jeder beleuchtete Waggon kontaktlos eine Belegtmeldung aus. Prinzipiell lassen sich auch die Stellungen von Weichen und Signalen erfassen und melden.

Steuern bezeichnet die Automatisierung oder Teilautomatisierung von Abläufen mit oder ohne Computerunterstützung. Typische Steuerungen sind Blockstellensicherungen, Schattenbahnhofsteuerungen, zuggesteuertes Bedienen von Schranken oder Blinklichtanlagen etc.

Die Verbindung aller Decoder, der Zentrale, Bediengeräte wie Handregler sowie Computerinterface erfolgt durch einen oder mehrere Systembusse. Diese können bei Selectrix sternförmig aufgebaut sein und werden mit einem einheitlichen Protokoll bedient.

Die bei Selectrix verwendete Technik wurde von Doehler & Haass (D&H) entwickelt. Selectrix ist ein eingetragenes Markenzeichen der Firma Trix in Nürnberg (seit 1997 Märklin), wobei inzwischen auch unabhängige Drittanbieter von Doehler & Haass lizenziert wurden; Die Fahrzeugdecoder kommen fast alle aus der D & H-Herstellung, einzig die Multiprotokoll-Decoder für den DCC-/Selectrix-Betrieb aus dem Hause Uhlenbrock und der Selectrix-Decoder von CT Elektronik sind Eigenentwicklungen.

Selectrix in Version 1 verwendet ein genormtes Protokoll (NEM 680 und NEM 681) zwischen Zentrale und allen Decodern. Hierdurch liegt ein identisches Signal sowohl am Gleis wie auch an den Buskabeln zwischen den Geräten an. Die Kommunikation zwischen diesen ist - anders als bei DCC - ebenfalls genormt.

Die Adressierung ist gegenüber dem DCC-System sehr unterschiedlich gelöst (siehe MOROP NEM 681). Einer Basisadresse folgen 7 Datenpakete (z.B. 7 Loks), danach folgt die nächste Adresse und deren Datenpakete. Auf dem Bus werden 13 mal pro Sekunde die Daten für alle Systemadressen gesendet bzw. wiederholt. Änderungen an Geschwindigkeit oder Stellbefehle sind somit garantiert 1/13 Sekunde nach Auslösen beim Empfänger. Somit ist der Selectrix-Bus echtzeitfähig. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei DCC und bei Märklins mfx um paketorientierte Protokolle mit einer an die Aktivität angepassten Aktivität.

Des weiteren ist die Zahl der unter einer Adresse ansprechbaren Zusatzfunktionen deutlich kleiner als beispielsweise bei modernen DCC-Decodern (gut 100 gegenüber etwa 10.000). Die Möglichkeiten der Einstellungen der Decoder beim Selectrix-Protokoll ist abhängig vom Decodertyp. Systembedingt weisen die Decoder 31 (externe) Fahrstufen auf, intern zum Teil 31 zum Teil 128. Auf jedem Selectrix-Bus existieren 112 Systemadressen. Diese können gleichzeitig genutzt werden, also beispielsweise für 112 Lokomotiven oder 8 x 112 Weichen oder Gleisbelegtmelder - oder entsprechende Mischformen. Einige Zentralen bieten mehrere Selectrix-Busse an, um so den Adressraum zu vergrößern.

Über die Vor- und Nachteile beider Lösungen gehen die Meinungen auseinander, die Selectrix-Anhänger betonen die konstante Schnelligkeit (Lastunabhängigkeit) ihrer Lösung, das umfangreiche Sortiment an Decodern für viele Aufgaben (etwa Lichtsignaldecoder, Drehscheibensteuerung) und die Kompatibilität zwischen allen Anbietern, die Anwender anderer Systeme kritisieren den geringen Funktionsumfang von Selectrix-Protokoll und den geringen Adressumfang.

Selectrix findet historisch begründet überwiegend bei den kleinen Spuren N und Z, sowie teilweise in TT, Anwendung, da die Decoder lange Zeit die kleinsten Abmessungen besaßen. Am weitesten verbreitet hat sich jedoch das auf einer Entwicklung der Firma Lenz basierende DCC-System, sowie im H0-Wechselstrombereich Märklin-Motorola Digitalsystem beziehungsweise Märklin Systems von Märklin. Außerhalb Europas existiert praktisch nur DCC.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Selectrix — ist ein Digitalsteuerungssystem für Modelleisenbahnen, das zum Fahren, Schalten, Melden und Steuern genutzt werden kann. Beim Fahren können mehrere Züge gleichzeitig in Geschwindigkeit und Fahrtrichtung unabhängig voneinander betrieben werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Selectrix — is a digital model train command control system developed by German company Döhler Haas for model railway manufacturer Trix in early 1980s. Originally the system was proprietary and commercialized exclusively by Trix. In 1999 the two companies… …   Wikipedia

  • Digital model railway control systems — A number of control systems are available to operate locomotives on model railways. The earlier traditional analog systems where the speed and the direction of a train is controlled by adjusting the voltage on the track are still popular while… …   Wikipedia

  • Minitrix — TRIX Modelleisenbahn GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung 1838 Unternehmenssitz Nürnberg Branche Spielwarenindustrie …   Deutsch Wikipedia

  • TRIX — Modelleisenbahn GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung 1838 Unternehmenssitz Nürnberg Branche Spielwarenindustrie …   Deutsch Wikipedia

  • TRIX EXPRESS — TRIX Modelleisenbahn GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung 1838 Unternehmenssitz Nürnberg Branche Spielwarenindustrie …   Deutsch Wikipedia

  • Trix — Modelleisenbahn GmbH Co. KG Rechtsform GmbH Co. KG Gründung 1838 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Adressierung (Modellbahn) — Eine elektrische Modellbahnanlage wird im Allgemeinen erst dann höhere Ansprüche befriedigen, wenn dort mehrere Züge und Lokomotiven gleichzeitig fahren können; vor allem aber, wenn diese Lokomotiven auch anhalten und die Geschwindigkeit und… …   Deutsch Wikipedia

  • Modellbahnsteuerung — Eine elektrische Modellbahnanlage wird im Allgemeinen erst dann höhere Ansprüche befriedigen, wenn dort mehrere Züge und Lokomotiven gleichzeitig fahren können; vor allem aber, wenn diese Lokomotiven auch anhalten und die Geschwindigkeit und… …   Deutsch Wikipedia

  • Steuerung der Modelleisenbahn — Eine elektrische Modellbahnanlage wird im Allgemeinen erst dann höhere Ansprüche befriedigen, wenn dort mehrere Züge und Lokomotiven gleichzeitig fahren können; vor allem aber, wenn diese Lokomotiven auch anhalten und die Geschwindigkeit und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.