Siepen (Geographie)


Siepen (Geographie)
Ein typischer Mittelgebirgssiepen/-siefen
Der Meersiepen im Staatsforst Burgholz östlich der Wupper

Siepen, Siefen, Seifen oder Seipen ist eine regionaltypische Bezeichnung für meist schmale, feuchte, schluchtartige, mittelgebirgliche Kerbtäler mit Quellbächen. Die Bezeichnung findet sich als Bestandteil von Eigenbezeichnungen häufig im südlichen Ruhrgebiet, im Bergischen Land, im südlichen Westfalen (Sauerland) aber vor allem auch im südlichen Rheinland. Im ostwestfälischen Ravensberger Land und in Lipperland heißen solche Geländeformen Siek, die dort aufgrund landwirtschaftlicher Nutzung meist trogförmig ausgeprägt sind. Der Unterschied in der Schreibweise beruht auf Dialektgrenzen in der Region, die für eine Lautverschiebung sorgen.

Das Wort leitet sich von dem althochdeutschen Wort „Sîpe“ (= Feuchte Niederung, Wiese) ab, das Verb „sîpen“ bedeutet tröpfeln, triefen). Die Form Siefen oder Seif ist im fränkisch-hessischem Bereich vorherrschend.[1]. Die Form -siepen (mit p) als Namenbestandsteile von Gewässer oder Ortsnamen finden sich hauptsächlich im nördlichen Bergischen Land bis nach Südwestfalen.

Die Quellbäche im Tal sind dabei nicht unbedingt ganzjährig wasserführend, jedoch ist der Bach ursächlich für die Entstehung des Kerbtals. Dabei muss allerdings bei der Geländeformung berücksichtigt werden, dass in der Nacheiszeit die abfließenden Wassermengen in den Mittelgebirgen größer waren, so dass sich die Bäche stärker als heute in das Gelände einschneiden konnten. Ebenso ist die Bezeichnung für teilweise feuchte Wiesentäler, die eine starke Hangneigung aufweisen, abgeleitet.

Der Name Siebengebirge leitet sich wahrscheinlich von den Siepen ab. Im Solinger Platt bedeutet siepenaat „total nass“.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Julius Leithäuser: Ortsnamen im Wuppergebiete, Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins, Band 34, S.102

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siepen — bezeichnet Siepen (Geographie), eine Bezeichnung aus dem Mittelniederdeutschen für ein Bachtal folgende Orte Siepen (Halver), einen Ort in Halver Siepen (Marienheide), einen Ort in Marienheide Siepen (Radevormwald), einen Ort in Radevormwald… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzes Siepen — Gewässerkennzahl DE: 2766112 Lage Nordrhein Westfalen, Deutschland Flusssystem RheinVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM …   Deutsch Wikipedia

  • Dören (Geographie) — Dören (auch Döhren) bezeichnet im niederdeutschen Sprachraum, insbesondere in Ostwestfalen Lippe einen Pass durch ein Gebirge. Die Herkunft des Begriffes lässt sich auf das niederdeutsche Dör (Tür) zurückführen. Dören trennen damit zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauernlineal — dep1f1dep2 Wiehengebirge Lage in Deutschland Höchster Gipfel Heidbrink (320 m ü. NN …   Deutsch Wikipedia

  • Heisingen — Stadtteil von Essen …   Deutsch Wikipedia

  • Seifen — Seife oder Seifen steht für: einen Stoff zum Lösen von Fetten, siehe Seife chemisch die basische Hydrolyse eines Esters, siehe Verseifung Seifen als forstliche Entwässerungsgräben in den Wäldern des Oberwesterwaldes in Rheinland Pfalz Seifen als… …   Deutsch Wikipedia

  • Siefen — bezeichnet Ortsnamen in Deutschland: Ortschaft Siefen in der Gemeinde Neunkirchen Seelscheid im Rhein Sieg Kreis in Nordrhein Westfalen Ortschaft Siefen in der Stadt Königswinter im Rhein Sieg Kreis in Nordrhein Westfalen Ortschaft Siefen in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gescher — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Glenne (Möhne) — Glenne Gewässerkennzahl DE: 27622 Lage Nordrhein Westfalen, Deutschland Flusssystem Rhein …   Deutsch Wikipedia

  • Nesselbach (Lenne) — Nesselbach Gewässerkennzahl DE: 276612 Lage Nordrhein Westfalen, Deutschland Flusssystem Rhein Abfluss über …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.