Simon Kimbangu


Simon Kimbangu

Simon Kimbangu (* 24. September 1889 (nach anderen Angaben: 12. September 1887) in Nkamba bei Sona Qongo, Kongo-Freistaat, heute Mbanza-Ngungu, Demokratische Republik Kongo; † 10. Oktober 1951 in Elisabethville, Belgisch-Kongo, heute Lubumbashi) war ein christlicher Geistlicher, Religionsstifter und Märtyrer. Durch sein Wirken wurde er zum Begründer einer neuen Denomination.

Leben

Kimbangu konvertierte 1915 unter dem Einfluss baptistischer Missionare zum Christentum und wirkte dann selbst als Religionslehrer für Konvertiten. 1921, als es zu schweren Krisen im Kongo kam, wurde er mit seinen Predigten und Wunderheilungen, die er auf Grund einer Vision begonnen hatte, zu einem Anziehungspunkt für viele Menschen. Dies verstärkte sich, als berichtet wurde, er könne Kranke heilen und Tote wieder zum Leben erwecken. Von seinen Anhängern wurde er Ngunza genannt, das Wort für Prophet in Kikongo. Obwohl Kimbangu direkte politische Aussagen vermied, verurteilten ihn die belgischen Kolonialbehörden bereits im September 1921 wegen Störung der öffentlichen Ruhe zum Tode. Er wurde schließlich zu einer lebenslangen Haftstrafe begnadigt. Seither war er in Élisabethville (Lubumbashi) inhaftiert.

Kimbangu sah sich selbst zum Propheten und Heiler berufen. Seine Anhänger gründeten die Kimbanguistenkirche.

Die Kimbanguisten berufen sich auf Johannes 14,16 um Simon Kimbangu in der Nachfolge Jesu Christi zu rechtfertigen.

Literatur

  • Heinrich Loth: Simon Kimbangu. Prophet und Märtyrer im Kongo. Union-Verlag, Berlin 1980.
  • Marie-Louise Martin: Kirche ohne Weisse. Simon Kimbangu und seine Millionenkirche im Kongo. F. Reinhardt, Basel 1971.
  • Werner Ustorf: Inkulturation des Evangeliums. In: De Kennung. Zeitschrift für plattdeutsche Gemeindearbeit. Band 11, 1998, S. 5–31. ISSN 0722-0776
  • Werner Ustorf: Afrikanische Initiative. Das aktive Leiden des Propheten Simon Kimbangu. Lang, Frankfurt am Main und Bern 1975, ISBN 3-261-00948-9.

Radio

  • Karin Sommer: Der Schwarze Messias. Simon Kimbangu und seine religiöse Befreiungsbewegung in Belgisch-Kongo Radiosendung vom 14. Oktober 1995, Bayerischer Rundfunk

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simon Kimbangu — Simon Kimbangu, né le 12 septembre 1887 à Nkamba près de Mbanza Ngungu et décédé le 12 octobre 1951 à Élisabethville (actuelle Lubumbashi), est un religieux congolais. Né dans l État indépendant du Congo (futur Congo belge), il devient… …   Wikipédia en Français

  • Simon Kimbangu — (September 12, ca. 1887, Nkamba, near Thysville, Congo Free State [now Mbanza Ngungu, Congo (Kinshasa)] October 12, 1951, Élisabethville, Belgian Congo [now Lubumbashi, Congo] ) was a Congolese religious leader noted as the founder of Kimbanguism …   Wikipedia

  • Kimbangu — Simon Kimbangu (* 24. September 1889 (nach anderen Angaben: 12. September 1887) in Nkamba bei Thysville, Kongo Freistaat, heute Mbanza Ngungu, Demokratische Republik Kongo; † 10. Oktober 1951 in Elisabethville, Belgisch Kongo, heute Lubumbashi)… …   Deutsch Wikipedia

  • KIMBANGU (S.) — KIMBANGU SIMON (1889 env. 1951) Né au Congo belge dans la province de Léopoldville, Simon Kimbangu essaie sans succès de devenir catéchiste dans une mission baptiste. Ouvrier dans les huileries de Kinshasa vers 1920, il est en contact avec des… …   Encyclopédie Universelle

  • Simon Pierre M´padi — Simon Pierre M padi Simon Pierre M padi, de l’ethnie kwango, né vers 1900 en République démocratique du Congo (Congo belge à l époque), fut convertit au protestantisme par des missionaires américains ayant entendu parler de Simon Kimbangu. Il… …   Wikipédia en Français

  • Simon Pierre M'padi — Simon Pierre M padi, de l’ethnie kwango, né vers 1900 en République démocratique du Congo (Congo belge à l époque), fut converti au protestantisme par des missionnaires américains ayant entendu parler de Simon Kimbangu. Il s’inspira du… …   Wikipédia en Français

  • Kimbangu, Simon — (1889 1951)    founder of the Kinbanguist Church    Simon Kimbangu, an African Christian prophet and founder of the Church of Jesus Christ on Earth through the Prophet Simon Kimbangu (or Kinbanguist Church), was born in Nkamba in what was then… …   Encyclopedia of Protestantism

  • Kimbangu — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Simon Kimbangu Université Simon Kimbangu Kimbangu est un quartier de Kalamu (Kinshasa) Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • Kimbangu — Kimbạngu,   Simon, afrikanischer Evangelist und Prophet, * 1889, ✝ Elisabethville 12. 10. 1951; begründete 1921 nach einem persönlichen Berufungserlebnis und durch von ihm vollbrachte Heilungen im ehemaligen Belgisch Kongo (Kongo [Kinshasa])… …   Universal-Lexikon

  • Kimbangu — (Simon) (1899 1951) prédicateur congolais né dans la prov. de Léopoldville. Il fonda en avr. mai 1921 une église chrÉtienne, l église de Jésus Christ sur terre, dite ensuite kimbanguiste (V. kimbanguisme). Incarcéré par le colonisateur en sept.… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.