Skilanglauf-Weltcup 2007/08

FIS-Logo

Der Skilanglauf-Weltcup 2007/08 begann am 27. Oktober 2007 in Düsseldorf und endete am 16. März 2008 in Bormio.

Inhaltsverzeichnis

Männer

Weltcup-Ergebnisse

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
27. Oktober 2007 Deutschland Düsseldorf Sprint Freistil Deutschland Josef Wenzl Schweden Björn Lind Norwegen John Kristian Dahl
28. Oktober 2007 Deutschland Düsseldorf Teamsprint Schweden Schweden I
Thobias Fredriksson
Peter Larsson
Norwegen Norwegen II
Johan Kjølstad
Tor Arne Hetland
Schweden Schweden II
Marcus Hellner
Emil Jönsson
24. November 2007 Norwegen Beitostølen 15 km Freistil Deutschland Axel Teichmann Tschechien Lukáš Bauer Schweden Anders Södergren
25. November 2007 Norwegen Beitostølen 4x10 km Staffel Norwegen Norwegen II
Martin Johnsrud Sundby
Jens Arne Svartedal
Tore Ruud Hofstad
Tor Arne Hetland
Norwegen Norwegen I
Eldar Rønning
Odd-Bjørn Hjelmeset
Morten Eilifsen
Tord Asle Gjerdalen
Russland Russland I
Wassili Rotschew
Nikolai Pankratow
Alexander Legkow
Jewgeni Dementjew
1. Dezember 2007 Finnland Kuusamo Sprint klassisch Norwegen Johan Kjølstad Schweden Emil Jönsson Schweden Mats Larsson
2. Dezember 2007 Finnland Kuusamo 15 km klassisch Tschechien Lukáš Bauer Norwegen Eldar Rønning Deutschland Axel Teichmann
8. Dezember 2007 Schweiz Davos 15 km klassisch Deutschland Axel Teichmann Norwegen Odd-Bjørn Hjelmeset Finnland Sami Jauhojaervi
9. Dezember 2007 Schweiz Davos 4x10 km Staffel Tschechien Tschechien
Martin Jakš
Lukáš Bauer
Milan Šperl
Martin Koukal
Italien Italien I
Giorgio Di Centa
Valerio Checchi
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Schweden Schweden
Mats Larsson
Johan Olsson
Anders Södergren
Marcus Hellner
15. Dezember 2007 Russland Rybinsk 30 km Freistil Norwegen Tor Arne Hetland Finnland Ville Nousiainen Italien Pietro Piller Cottrer
16. Dezember 2007 Russland Rybinsk Sprint Freistil Norwegen Anders Gløersen Norwegen Ola Vigen Hattestad Norwegen Øystein Pettersen
28. Dezember 2007
bis 6. Januar 2008
Tour de Ski Etappenrennen
4fache Weltcuppunkte
Tschechien Lukáš Bauer Deutschland René Sommerfeldt Italien Giorgio Di Centa
22. Januar 2008 Kanada Canmore Verfolgungsrennen Russland Nikolai Pankratow Italien Giorgio Di Centa Deutschland Axel Teichmann
23. Januar 2008 Kanada Canmore Sprint klassisch Norwegen Børre Næss Norwegen Ola Vigen Hattestad Norwegen Eldar Rønning
25. Januar 2008 Kanada Canmore 15 km Freistil Italien Valerio Checchi Deutschland René Sommerfeldt Italien Pietro Piller Cottrer
26. Januar 2008 Kanada Canmore Sprint Freistil Schweden Emil Jönsson Russland Iwan Iwanow Finnland Matias Strandvall
9. Februar 2008 Estland Otepää 15 km klassisch Tschechien Lukáš Bauer Estland Jaak Mae Finnland Ville Nousiainen
10. Februar 2008 Estland Otepää Sprint klassisch Norwegen Eldar Rønning Norwegen John Kristian Dahl Norwegen Ola Vigen Hattestad
16. Februar 2008 Tschechien Liberec 15 km Freistil Frankreich Jean-Marc Gaillard Tschechien Lukáš Bauer  OesterreichÖsterreich Christian Hoffmann
17. Februar 2008 Tschechien Liberec Teamsprint Norwegen Norwegen II
Martin Johnsrud Sundby
Simen Østensen
Finnland Finnland I
Sami Jauhojärvi
Ville Nousiainen
Norwegen Norwegen I
John Kristian Dahl
Eldar Rønning
23. Februar 2008 Schweden Falun 30 km Verfolgung Tschechien Lukáš Bauer Norwegen Tord Asle Gjerdalen Schweden Anders Södergren
24. Februar 2008 Schweden Falun 4x10 km Staffel Norwegen Norwegen II
Martin Johnsrud Sundby
Chris Jespersen
Morten Eilifsen
Petter Northug
Norwegen Norwegen I
Jens Arne Svartedal
Odd-Bjørn Hjelmeset
Simen Østensen
Tord Asle Gjerdalen
Tschechien Tschechien
Martin Jakš
Lukáš Bauer
Jiří Magál
Martin Koukal
27. Februar 2008 Schweden Stockholm Sprint klassisch Norwegen Jens Arne Svartedal Norwegen Børre Næss Schweden Emil Jönsson
1. März 2008 Finnland Lahti Sprint Freistil Norwegen Anders Gløersen Vereinigte Staaten Andrew Newell Norwegen Ola Vigen Hattestad
2. März 2008 Finnland Lahti 15 km klassisch Tschechien Lukáš Bauer Deutschland René Sommerfeldt Kasachstan Sergej Tscherepanow
5. März 2008 Norwegen Drammen Sprint klassisch Norwegen Ola Vigen Hattestad Norwegen Jens Arne Svartedal Schweden Emil Jönsson
8. März 2008 Norwegen Oslo 50 km Freistil Schweden Anders Södergren Tschechien Lukáš Bauer Schweiz Remo Fischer
14. März 2008
bis 16. März 2008
Weltcup-Finale Etappenrennen
2fache Weltcuppunkte
Frankreich Vincent Vittoz Tschechien Lukáš Bauer Italien Giorgio Di Centa

Wertungen

Gesamtweltcup
Endstand nach 31 Rennen
Rang Name Punkte
1 Tschechien Lukáš Bauer 1462
2. Deutschland Rene Sommerfeldt 829
3. Italien Pietro Piller Cottrer 783
4. Norwegen Tord Asle Gjerdalen 692
5. Italien Giorgio Di Centa 692
6. Norwegen Tor Arne Hetland 656
7. Schweden Anders Södergren 551
8. Deutschland Axel Teichmann 543
9. Norwegen Jens Arne Svartedal 527
10. Italien Valerio Checchi 510
11. Frankreich Vincent Vittoz 492
12. Norwegen Petter Northug 475
13. Norwegen Eldar Rønning 463
14. Norwegen Ola Vigen Hattestad 450
15. Schweden Emil Jönsson 448
16. Deutschland Tobias Angerer 401
17. Finnland Ville Nousiainen 373
18. Norwegen Odd-Bjørn Hjelmeset 337
19. Norwegen John Kristian Dahl 333
20. Finnland Sami Jauhojärvi 322
21. Norwegen Anders Gløersen 315
22. Deutschland Franz Göring 311
23. Tschechien Martin Jaks 311
24. Russland Nikolai Pankratow 278
25. Norwegen Johan Kjølstad 278
26. Russland Alexander Legkov 273
27. Norwegen Simen Østensen 266
28. Schweden Björn Lind 261
29. Russland Jewgeni Dementjew 251
30. Norwegen Børre Næss 244
31. Deutschland Jens Filbrich 243
32.  OesterreichÖsterreich Christian Hoffmann 236
33. Tschechien Martin Koukal 230
34. Frankreich Emmanuel Jonnier 227
35. Slowakei Martin Bajcicak 225
36. Vereinigte Staaten Andrew Newell 219
37. Schweiz Dario Cologna 193
38. Kanada Devon Kershaw 191
39. Finnland Matias Strandvall 189
40. Norwegen Øystein Pettersen 185
41. Russland Wassili Rotschew 175
42. Russland Nikolai Morilow 173
43. Deutschland Josef Wenzl 163
44. Schweden Mats Larsson 158
45. Schweden Johan Olsson 158
46. Frankreich Jean Marc Gaillard 148
47. Russland Mickail Devjatiarov 147
48. Italien Roland Clara 137
49. Weißrussland Sergei Dolidovich 135
50. Estland Andrus Veerpalu 131
51. Russland Maxim Wylegschanin 127
52. Estland Jaak Mae 125
53. Schweden Marcus Hellner 123
Rang Name Punkte
54. Russland Ivan Ivanov 120
55. Schweiz Toni Livers 120
56. Russland Nikita Kriukov 114
57. Italien Fabio Santus 112
58. Tschechien Dusan Kozisek 108
59. Schweiz Christoph Eigenmann 107
60. Schweiz Remo Fischer 106
61. Schweden Robin Bryntesson 103
62. Frankreich Cyril Miranda 99
63. Kasachstan Nikolai Tschebotko 94
64. Schweden Thobias Fredriksson 88
65. Finnland Matti Heikkinen 85
66. Vereinigte Staaten Kris Freeman 84
67. Finnland Kalle Lassila 84
68. Norwegen Martin Johnsrud Sundby 76
69. Kasachstan Sergey Cherepanov 69
70. Italien Thomas Moriggl 64
71. Frankreich Roddy Darragon 63
72. Norwegen Morten Eilifsen 62
73. Finnland Jesse Väänänen 55
74. Japan Yuichi Onda 54
75. Vereinigte Staaten Torin Koos 54
76. Italien Cristian Zorzi 51
77. Finnland Teemu Kattilakoski 50
78. Finnland Martti Jylhä 49
79. Estland Peeter Kümmel 47
80. Norwegen Hans Petter Lykkja 46
81. Norwegen Ole Einar Bjørndalen 45
82. Slowakei Ivan Batory 45
83. Schweden Mathias Fredriksson 44
85. Tschechien Milan Sperl 41
86. Norwegen Trond Iversen 36
87. Polen Janusz Krezelok 34
88. Russland Ilia Chernousov 33
89. Finnland Olli-Pekka Tolvanen 33
90. Norwegen Frode Andresen 32
91. Estland Priit Narusk 31
92. Vereinigte Staaten Garrott Kuzzy 29
93. Tschechien Jiri Magal 29
94. Schweiz Curdin Perl 29
95. Estland Timo Simonlatser 28
96. Kanada Philip Widmer 27
97. Russland Dmitriy Liashenko 26
98. Russland Ivan Alypov 26
99. Russland Andrey Parfenov 25
100. Norwegen Eirik Brandsdal 24
101. Schweiz Peter Von Allmen 24
102. Kanada George Grey 23
103. Frankreich Christophe Perrillat 23
104. Kanada Drew Goldsack 22
105. Schweiz Eligius Tambornino 22
106. Russland Sergei Nowiko 22
107. Kasachstan Alexey Poltaranin 21
Rang Name Punkte
108. Norwegen Stein Vidar Thun 21
109. Schweden Mikael Östberg 20
110. Finnland Kusti Kittilae 20
111. Schweiz Thomas Diezig 20
112. Schweden Daniel Rickardsson 19
113. Kanada Sean Crooks 19
114. Russland Igor Rysin 18
115. Italien Renato Pasini 16
116. Schweden Peter Larsson 16
117.  OesterreichÖsterreich Harald Wurm 16
118. Russland Dmitriy Osinkin 16
Norwegen Kristen Skjeldal 16
120. Frankreich Alexandre Rousselet 16
121. Estland Anti Saarepuu 15
122. Finnland Jari Joutsen 14
123. Norwegen Erlend Hoff 13
Finnland Juha Lallukka 13
Russland Alexey Petukhov 13
126. Russland Anton Gafarov 13
127. Norwegen Geir Ludvig Aasen Ouren 12
128. Estland Vahur Teppan 12
129. Italien Marco Fiorentini 12
130. Schweiz Valerio Leccardi 12
131. Estland Aivar Rehemaa 12
132. Vereinigte Staaten Chris Cook 11
133. Ukraine Vitaly Martsyv 11
134. Norwegen Tore Ruud Hofstad 11
135. Russland Stanislav Volzhentsev 10
136. Frankreich Robin Duvillard 10
137. Schweiz Reto Burgermeister 9
138. Deutschland Benjamin Seifert 9
139. Italien Freddy Schwienbacher 8
140. Tschechien Ales Razym 8
141. Norwegen John Anders Gaustad 7
142. Frankreich Maurice Manificat 7
143. Norwegen Asgeir Aardal 7
144. Norwegen Lars Berger 7
145. Kasachstan Maxim Odnodworzew 6
146. Schweden Fredrik Bystroem 6
147. Schweiz Gion Andrea Bundi 5
148. Estland Kaspar Kokk 5
149. Frankreich Damien Ambrosetti 5
150. Italien Andrea Zattoni 4
151. Italien Fulvio Scola 4
152. Norwegen Tor Halvor Bjørnstad 4
153. Italien Florian Kostner 4
154. Schweiz Andreas Waldmeier 3
155.  OesterreichÖsterreich Martin Stockinger 2
Deutschland Johannes Bredl 2
157. Russland Dmitriy Chvanov 1
Norwegen Espen Harald Bjerke 1
Distanzweltcup Sprintweltcup
Endstand nach 13 Rennen Endstand nach 12 Rennen
Rang Name Punkte
1 Tschechien Lukáš Bauer 986
2 Italien Pietro Piller Cottrer 516
3 Deutschland René Sommerfeldt 494
4 Frankreich Vincent Vittoz 456
5 Schweden Anders Södergren 433
6 Italien Valerio Checchi 424
7 Italien Giorgio di Centa 382
8 Deutschland Axel Teichmann 374
9 Norwegen Tord Asle Gjerdalen 353
10 Finnland Ville Nousiainen 291
Rang Name Punkte
1 Norwegen Ola Vigen Hattestad 450
2 Schweden Emil Jönsson 448
3 Norwegen John Kristian Dahl 321
4 Norwegen Anders Gløersen 315
5 Norwegen Tor Arne Hetland 291
6 Norwegen Johan Kjølstad 278
7 Norwegen Eldar Rønning 266
8 Schweden Björn Lind 261
9 Norwegen Børre Næss 244
10 Vereinigte Staaten Andrew Newell 219

Frauen

Weltcup-Ergebnisse

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
27. Oktober 2007 Deutschland Düsseldorf Sprint Freistil Russland Natalja Matwejewa Norwegen Marit Bjørgen Schweden Anna Dahlberg
28. Oktober 2007 Deutschland Düsseldorf Teamsprint Schweden Schweden II
Charlotte Kalla
Britta Norgren
Russland Russland I
Natalja Korosteljowa
Natalja Matwejewa
Finnland Finnland I
Pirjo Muranen
Virpi Kuitunen
24. November 2007 Norwegen Beitostølen 10 km Freistil Norwegen Marit Bjørgen Norwegen Vibeke Skofterud Schweden Charlotte Kalla
25. November 2007 Norwegen Beitostølen 4x5 km Staffel Norwegen Norwegen I
Astrid Jacobsen
Therese Johaug
Vibeke Skofterud
Marit Bjørgen
Deutschland Deutschland I
Stefanie Böhler
Katrin Zeller
Evi Sachenbacher-Stehle
Claudia Nystad
Finnland Finnland
Riikka Sarasoja
Aino-Kaisa Saarinen
Riitta-Liisa Roponen
Pirjo Muranen
1. Dezember 2007 Finnland Kuusamo Sprint klassisch Slowenien Petra Majdič Norwegen Astrid Jacobsen Slowakei Alena Procházková
2. Dezember 2007 Finnland Kuusamo 10 km klassisch Norwegen Marit Bjørgen Norwegen Astrid Jacobsen Polen Justyna Kowalczyk
8. Dezember 2007 Schweiz Davos 10 km klassisch Finnland Virpi Kuitunen Norwegen Vibeke Skofterud Norwegen Kristin Stoermer Steira
9. Dezember 2007 Schweiz Davos 4x5 km Staffel Norwegen Norwegen
Kristin Muerer-Stemland
Therese Johaug
Kristin Størmer Steira
Vibeke Skofterud
Deutschland Deutschland
Manuela Henkel
Katrin Zeller
Evi Sachenbacher-Stehle
Stefanie Böhler
Russland Russland I
Larissa Kurkina
Olga Rotschewa
Julia Tschekalewa
Natalja Korosteljowa
15. Dezember 2007 Russland Rybinsk 15 km Freistil Norwegen Astrid Jacobsen Russland Natalja Korosteljowa Finnland Riitta-Liisa Roponen
16. Dezember 2007 Russland Rybinsk Sprint Freistil Vereinigte Staaten Kikkan Randall Schweden Astrid Jacobsen Russland Natalja Korosteljowa
28. Dezember 2007
bis 6. Januar 2008
Tour de Ski Etappenrennen
4fache Weltcuppunkte
Schweden Charlotte Kalla Finnland Virpi Kuitunen Italien Arianna Follis
22. Januar 2008 Kanada Canmore Verfolgungsrennen Polen Justyna Kowalczyk Russland Jewgenija Medwedewa Russland Olga Rotschewa
23. Januar 2008 Kanada Canmore Sprint klassisch Slowenien Petra Majdič Norwegen Astrid Jacobsen Polen Justyna Kowalczyk
25. Januar 2008 Kanada Canmore 10 km Freistil Ukraine Walentina Schewtschenko Russland Jewgenija Medwedewa Polen Justyna Kowalczyk
26. Januar 2008 Kanada Canmore Sprint Freistil Kanada Chandra Crawford Finnland Pirjo Muranen Italien Magda Genuin
9. Februar 2008 Estland Otepää 10 km klassisch Finnland Virpi Kuitunen Finnland Aino-Kaisa Saarinen Norwegen Therese Johaug
10. Februar 2008 Estland Otepää Sprint klassisch Slowenien Petra Majdič Norwegen Astrid Jacobsen Finnland Virpi Kuitunen
16. Februar 2008 Tschechien Liberec 10 km Freistil Norwegen Astrid Jacobsen Polen Justyna Kowalczyk Schweden Charlotte Kalla
17. Februar 2008 Tschechien Liberec Teamsprint Norwegen Norwegen I
Marit Bjørgen
Astrid Jacobsen
Finnland Finnland I
Aino-Kaisa Saarinen
Pirjo Muranen
Russland Russland I
Jewgenija Schapowalowa
Natalja Matwejewa
23. Februar 2008 Schweden Falun 15 km Verfolgung Norwegen Astrid Jacobsen Norwegen Marit Bjørgen Finnland Aino-Kaisa Saarinen
24. Februar 2008 Schweden Falun 4x5 km Staffel Norwegen Norwegen I
Ingrid Aunet Tyldum
Astrid Jacobsen
Kristin Størmer Steira
Marit Bjørgen
Finnland Finnland
Virpi Kuitunen
Aino-Kaisa Saarinen
Riitta-Liisa Roponen
Riikka Sarasoja
Deutschland Deutschland
Stefanie Böhler
Katrin Zeller
Claudia Nystad
Evi Sachenbacher-Stehle
27. Februar 2008 Schweden Stockholm Sprint klassisch Finnland Virpi Kuitunen Slowenien Petra Majdič Japan Madoka Natsumi
1. März 2008 Finnland Lahti Sprint Freistil Kanada Chandra Crawford Russland Natalja Matwejewa Deutschland Evi Sachenbacher-Stehle
2. März 2008 Finnland Lahti 10 km klassisch Finnland Virpi Kuitunen Ukraine Walentina Schewtschenko Deutschland Katrin Zeller
5. März 2008 Norwegen Drammen Sprint klassisch Finnland Virpi Kuitunen Slowenien Petra Majdič Norwegen Astrid Jacobsen
8. März 2008 Norwegen Oslo 30 km Freistil Ukraine Walentina Schewtschenko Schweden Charlotte Kalla Deutschland Claudia Nystad
14. März 2008
bis 16. März 2008
Weltcup-Finale Etappenrennen
2fache Weltcuppunkte
Finnland Virpi Kuitunen Polen Justyna Kowalczyk Deutschland Claudia Nystad

Weltcupstände

Gesamtweltcup Nach 31 von 31 Rennen

Rang Name Punkte
1 Finnland Virpi Kuitunen 1552
2 Norwegen Astrid Jacobsen 1255
3 Polen Justyna Kowalczyk 1096
4 Schweden Charlotte Kalla 1046
5 Slowenien Petra Majdič 969
6 Ukraine Walentina Schewtschenko 957
7 Italien Arianna Follis 934
8 Deutschland Claudia Nystad 921
9 Finnland Aino-Kaisa Saarinen 826
10 Deutschland Evi Sachenbacher-Stehle 736

Distanzweltcup Nach 13 von 13 Rennen

Rang Name Punkte
1 Finnland Virpi Kuitunen 729
2 Ukraine Walentina Schewtschenko 707
3 Polen Justyna Kowalczyk 661
4 Norwegen Astrid Jacobsen 644
5 Deutschland Claudia Nystad 535
6 Norwegen Marit Bjørgen 502
7 Schweden Charlotte Kalla 485
8 Finnland Aino-Kaisa Saarinen 456
9 Italien Arianna Follis 439
10 Deutschland Evi Sachenbacher-Stehle 396

Sprintweltcup Nach 12 von 12 Rennen

Rang Name Punkte
1 Slowenien Petra Majdič 609
2 Norwegen Astrid Jacobsen 570
3 Finnland Virpi Kuitunen 538
4 Russland Natalja Matwejewa 365
5 Finnland Pirjo Muranen 365
6 Finnland Aino-Kaisa Saarinen 330
7 Kanada Chandra Crawford 319
8 Polen Justyna Kowalczyk 301
9 Italien Arianna Follis 264
10 Japan Madoka Natsumi 238

Weblinks

Weltcup Herren
Weltcup Damen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Skilanglauf-Weltcup 2008/09 — Weltcup 2008/2009 Männer Frauen Sieger …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup 2006/07 — Der Skilanglauf Weltcup 2006/07 begann am 28. Oktober 2006 in Düsseldorf und endete am 25. März 2007 in Falun. Während der Saison wurden vom 22. Februar bis 4. März 2007 die Nordischen Skiweltmeisterschaften in Sapporo ausgetragen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup-Finale 2007/2008 — Das Skilanglauf Weltcup Finale 2007/2008 ist ein im Rahmen des Skilanglauf Weltcups 2007/08 veranstaltetes Etappenrennen zum Ende der Weltcup Saison. Die Austragung der drei Etappen des Weltcup Finals fand zwischen dem 14. März 2008 und dem 16.… …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup 1999/2000 — Der Skilanglauf Weltcup 1999/00 begann am 27. November 1999 in Kiruna und endete am 19. März 2000 in Bormio . Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Weltcup Ergebnisse 1.2 Weltcupstän …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup — Der Skilanglauf Weltcup ist eine jährlich in der Zeit von Oktober bis März ausgerichtete Wettkampfserie im Skilanglauf, die durch den Skisport Weltverband FIS organisiert wird. Die Ergebnisse der teilnehmenden Athleten werden nach einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup-Finale — Das Skilanglauf Weltcup Finale ist Wettbewerb im Skilanglauf, das im Rahmen des Skilanglauf Weltcups am Ende der Saison ausgetragen wird. Der wie die Tour de Ski aus mehreren Etappen bestehende Wettbewerb wurde erstmals in der Saison 2007/08 mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf-Weltcup-Finale 2008/2009 — Das Skilanglauf Weltcup Finale 2008/2009 war ein im Rahmen des Skilanglauf Weltcups 2008/09 veranstaltetes Etappenrennen zum Ende der Weltcup Saison. Die Austragung der vier Etappen des Weltcup Finals erfolgte zwischen dem 18. März 2009 und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2007/2008 — Weltcup 2007/2008 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Skilanglauf — Skilangläufer (Skating) bei Einsiedeln …   Deutsch Wikipedia

  • Weltcup Nordische Kombination — Der Weltcup der Nordischen Kombination ist eine jährlich in der Zeit von November bis März ausgerichtete Wettkampfserie. Organisiert werden die Rennen vom Skisport Weltverband FIS. Seit der Saison 1983/1984 wird dabei der Gesamtweltcupsieger… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.