Skolem-Paradox

Das Löwenheim-Skolem-Theorem besagt, dass eine Menge von Aussagen der Prädikatenlogik erster Stufe, die in einem Modell mit einer überabzählbar unendlich großen Domäne erfüllt ist, immer auch in einem Modell mit einer abzählbar unendlich großen Domäne erfüllt ist.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung und Konsequenzen

Einige wichtige Begriffe des Satzes seien kurz erläutert: Ein Modell repräsentiert (in einer mathematisch beschreibbaren Form) bestimmte Umstände, die bestehen, wenn bestimmte Aussagen wahr sind. Man sagt dann, dass das Modell die Aussagen erfüllt. Die Domäne (auch Individuenbereich oder Träger genannt) enthält diejenigen Individuen, deren Existenz in dem Modell vorausgesetzt ist. Eine Menge heißt abzählbar unendlich, wenn sie so groß ist wie die Menge der natürlichen Zahlen. Eine überabzählbar unendliche Menge ist größer als die Menge der natürlichen Zahlen. Dabei ist eine Menge A mindestens so groß wie eine Menge B, wenn es eine injektive Funktion von B nach A gibt.

Ein im Vergleich zu dem Satz von Löwenheim-Skolem leicht zu beweisendes Resultat der Modelltheorie besagt, wenn eine Menge von Aussagen durch ein bestimmtes unendliches Modell erfüllt ist, so ist sie immer auch durch ein Modell mit einer größeren Domäne erfüllt. Zusammen mit dem Satz von Löwenheim-Skolem ergibt sich, dass eine Aussagenmenge, die überhaupt ein unendliches Modell hat, immer auch ein Modell mit einer abzählbar unendlich großen Domäne hat. Aus dem Satz folgt u.a., dass mittels Prädikatenlogik erster Stufe keine unendlichen Strukturen (insbesondere die natürlichen Zahlen) in bis zur Isomorphie eindeutiger Weise beschrieben werden können.

Geschichte

Der Satz wird zuerst von Leopold Löwenheim im Jahr 1915 bewiesen. Historisch gesehen handelt es sich wohl um das erste nicht-triviale Resultat der Modelltheorie. Aus Löwenheims Beweis folgen eine ganze Reihe interessanter Konsequenzen, die zum Teil von ihm selbst nicht gesehen worden sind. So zeigt Löwenheim ebenfalls:

  • dass der einstellige Prädikatenkalkül erster Stufe entscheidbar ist,
  • dass der Prädikatenkalkül erster Stufe auf den zweistelligen Prädikatenkalkül erster Stufe reduzierbar ist
  • dass es erfüllbare Aussagen des Prädikatenkalküls zweiter Stufe gibt, die kein abzählbares Modell haben.

1920 verallgemeinert Albert Thoralf Skolem Löwenheims Resultat. Zum einen zeigt er, dass die Menge von Aussagen selbst abzählbar unendlich groß sein darf (während Löwenheim sein Theorem nur für einzelne Aussagen bewiesen hatte) zum anderen beweist er, dass eine überabzählbare Domäne sich immer unter Bewahrung der Erfüllungsrelation auf eine abzählbare Subdomäne einschränken lässt. (Für letzteres muss jedoch das Auswahlaxiom vorausgesetzt werden.) Skolem macht bei seinem Beweis Gebrauch von der berühmten Skolemform.

Der Satz wird in modernen Darstellungen der Modelltheorie meist als Korollar aus dem Vollständigkeitssatz der Prädikatenlogik präsentiert. Zu Zeiten Löwenheims und Skolems war die Vollständigkeit noch nicht bewiesen, so dass sie auf diesem Resultat nicht aufbauen konnten. Umgekehrt gilt, dass zumindest Skolems Beweis leicht in einen Vollständigkeitsbeweis hätte umgeformt werden können.

Das Skolem-Paradoxon

Nimmt man an, dass die Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre widerspruchsfrei ist, so hat jedes endliche axiomatische System aus der Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre ein abzählbares Modell. Dies folgt aus dem Löwenheim-Skolem-Theorem und wurde weiter oben schon erläutert. Jedoch kann in der Zermelo-Fraenkel-Mengenlehre ein endliches axiomatisches System Ψ angegeben werden, sodass die Existenz einer überabzählbaren Menge folgt.

Der Widerspruch löst sich jedoch dann auf, wenn man sich klar macht, was Abzählbarkeit auf ein Modell bezogen bedeutet. Sei M ein System von Ψ. Ist weiter A \in M eine Menge, die im Modell von M überabzählbar ist, so bedeutet dies, dass es in diesem Modell keine Surjektion f : \mathcal{N} \rightarrow A gibt. Die Menge \mathcal{N} bezeichnet die zu dem Modell M relativierte Menge der natürlichen Zahlen. Jedoch bedeutet dies nicht, dass die Menge M selbst überabzählbar ist. Nach dem Gödelschen Unvollständigkeitssatz vermag kein Axiomensystem der Mengenlehre das inhaltliche Operieren mit Mengen adäquat zu beschreiben, d.h. es hat stets Modelle, die von den eigentlichen intendierten Mengen wesentlich verschieden sind.

Skolem selbst hat das Resultat als paradox betrachtet, daher rührt der Ausdruck „Skolem'sches Paradoxon“.

Hilary Putnams modelltheoretisches Argument

Das Löwenheim-Skolem-Theorem wurde von dem Philosophen und Logiker Hilary Putnam auf repräsentationale Systeme angewandt, um zu zeigen: die Wahrheitsbelegung in allen möglichen Welten fixiert die Referenz sprachlicher Ausdrücke nicht. [1]

Weblinks

Quellenangaben

  1. Reason Truth and History. Cambridge: Cambridge University Press 1981. Realism and Reason. Cambridge: Cambridge University Press 1983.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Skolem paradox — Leopold Löwenheim (1878–1948) in 1915 and Thoralf Skolem (1887–1963) in 1920 showed that any denumerable set of sentences that has a model has a denumerably infinite model. The theory of real numbers can be axiomatized as a theory with a… …   Philosophy dictionary

  • Skolem's paradox — is the mathematical fact that every countable axiomatisation of set theory in first order logic, if consistent, has a model that is countable, even if it is possible to prove, from those same axioms, the existence of sets that are not countable.… …   Wikipedia

  • Skolem — Albert Thoralf Skolem (* 23. Mai 1887 in Sandsvaer; † 23. März 1963 in Oslo) war ein norwegischer Mathematiker, Logiker und Philosoph. Seine Arbeiten lieferten grundlegende Resultate zur mathematischen Logik, insbesondere zu den Bereichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Skolem , Thoralf Albert — (1887–1963) Norwegian mathematician The son of a teacher, Skolem was born at Sandsvaer in Norway and educated at the University of Oslo. He joined the faculty in 1911 and was appointed professor of mathematics in 1938, a post he held until his… …   Scientists

  • Paradox — Ein Paradoxon oder Paradox (altgriechisch παράδοξον, von παρα , para – gegen und δόξα, dóxa – Meinung, Ansicht), auch Paradoxie (παραδοξία) und in der Mehrzahl Paradoxa g …   Deutsch Wikipedia

  • Skolem–Löwenheim theorem — Any class of well formed formulae of the predicate calculus that has a model, has a model with a denumerable domain. See also Skolem paradox …   Philosophy dictionary

  • Paradox — For other uses, see Paradox (disambiguation). Further information: List of paradoxes A paradox is a seemingly true statement or group of statements that lead to a contradiction or a situation which seems to defy logic or intuition. Typically,… …   Wikipedia

  • Thoralf Skolem — Albert Thoralf Skolem (* 23. Mai 1887 in Sandsvaer; † 23. März 1963 in Oslo) war ein norwegischer Mathematiker, Logiker und Philosoph. Seine Arbeiten lieferten grundlegende Resultate zur mathematischen Logik, insbesondere zu den Bereichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Thoralf Skolem — (* 23. Mai 1887 in Sandsvaer; † 23. März 1963 in Oslo) war ein norwegischer Mathematiker, Logiker und Philosoph. Seine Arbeiten lieferten grundlegende Resultate zur mathematischen Logik, insbesondere zu den Bereichen Modelltheorie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Löwenheim-Skolem — Das Löwenheim Skolem Theorem besagt, dass eine Menge von Aussagen der Prädikatenlogik erster Stufe, die in einem Modell mit einer überabzählbar unendlich großen Domäne erfüllt ist, immer auch in einem Modell mit einer abzählbar unendlich großen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.