Song Qingling


Song Qingling
Song Qingling

Song Qingling (chinesisch 宋慶齡 / 宋庆龄 Sòng Qìnglíng, W.-G. Sung Ch’ing-ling) (* 27. Januar 1893 in Kunshan, Jiangsu, China; † 29. Mai 1981) war eine der drei Song-Schwestern, deren Männer zu den bedeutendsten Politikern Chinas im 20. Jahrhundert gehörten. Als Madame Sun Yat-sen wird sie als diejenige beschrieben, „die China liebte“. Ihr Taufname war Rosamond.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Song Qingling wurde als Tochter des wohlhabenden Geschäftsmanns und Missionars Charlie Soong geboren, besuchte die Oberschule in Shanghai und absolvierte das Wesleyan College in Macon, Georgia, USA.

Nach dessen Scheidung von Lu Muzhen heiratete sie am 25. Oktober 1915 in Japan Sun Yat-sen. Qinglings Eltern waren entschieden gegen diese Ehe, da Dr. Sun 26 Jahre älter als sie war. Nach Suns Tod 1925 wurde sie 1926 in das Zentrale Exekutivkomitee der Kuomintang gewählt, trotzdem ging sie nach der Vertreibung der Kommunisten aus der KMT 1927 ins Exil nach Moskau.

Obwohl sie sich während des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges (1937-1945) mit der Kuomintang versöhnte, stand sie im Chinesischen Bürgerkrieg auf der Seite der Kommunisten. Sie trat aber der Partei nicht bei, sondern gehörte zur Vereinigten Front, die über dem Revolutionären Komitee der Kuomintang stand.

1939 begründete sie in Hongkong das China Welfare Institute (ursprünglich China Defense League).

Sie baute 1949 das Magazin China Heute (ursprünglich China Reconstructs) mit der Unterstützung von Israel Epstein auf. Dieses Magazin wird monatlich in sechs Sprachen herausgegeben (Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Arabisch und Spanisch).

Nach der Gründung der Volksrepublik China 1949 wurde sie Vizepräsidentin der Volksrepublik China, Vorsitzende der Gesellschaft für Chinesisch-Sowjetische Freundschaft und Ehrenpräsidentin der All-China Women’s Federation. 1951 erhielt sie den Stalin-Friedenspreis, und 1953 wurde eine Sammlung ihrer Werke unter dem Titel Kampf für das Neue China veröffentlicht. Von 1968 bis 1972 war sie zusammen mit Dong Biwu amtierendes Staatsoberhaupt.

Büste

Am 16. Mai 1981, zwei Wochen vor ihrem Tod, wurde sie in die Kommunistische Partei Chinas aufgenommen und zur Ehrenpräsidentin der Volksrepublik China ernannt.

Im Gegensatz zu ihrer jüngeren Schwester Song Meiling, die mit ihrem Mann Chiang Kai-shek nach Taiwan floh, wird Song Qingling in Festlandchina sehr verehrt.

Siehe auch

Literatur

  • Sterling Seagrave: Soong Dynasty. Sidg. & J, 1985, ISBN 978-0-283-99238-4
  • Thomas Weyrauch: Chinas unbeachtete Republik. 100 Jahre im Schatten der Weltgeschichte. Band 1: 1911 - 1949. Longtai, Giessen (i. e.) Heuchelheim 2009, ISBN 978-3-938946-14-5.

Weblinks

 Commons: Song Qingling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Song Qingling — Sòng Qìnglíng Song Qingling en 1911 Naissance 27 janvier 1893 Décès …   Wikipédia en Français

  • Song Qingling —   [ tʃiȖ ], chinesische Politikerin, * Schanghai 1890 (oder 27. 1. 1892), ✝ 28. 5. 1981; aus der Bankiersfamilie Song; war seit 1914 Ȋ mit Sun Yat Sen; betrachtete sich nach dessen Tod (1925) als politische Sachwalterin ihres Mannes. Als Mitglied …   Universal-Lexikon

  • Song Qingling — ▪ Chinese political leader Wade Giles romanization  Sung Ch ing ling  Song also spelled  Soong  born January 27, 1893, Shanghai, China died May 29, 1981, Beijing  second wife of the Chinese revolutionary leader Sun Yat sen (Sun Zhongshan). She… …   Universalium

  • Song Meiling — et Eleanor Roosevelt, États Unis, 1943 …   Wikipédia en Français

  • Song Ailing — au premier plan encadrée par Song Qingling (à gauche) et Song Meiling (à droite) Soong Ai ling, Eling Soong, Nancy Soong ou Sòng Àilíng (宋靄齡,宋蔼齡) , (Shanghai, 1889/1890 – New York, 18 octobre 1973), sœur aînée de de Song Qingling, Song Meiling et …   Wikipédia en Français

  • Song — ist: das in der deutschen Sprache mittlerweile weit verbreitete englische Wort für Lied eine von 1966 bis 1970 erschienene deutsche Musikzeitschrift, siehe Song (Magazin) ein historischer Staat in Nordchina, siehe Song (Staat) der Name einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Song Jiashu — Charles Soong Charles Soong à l’Université Vanderbilt Charles Jones Soong, Charles Song ou Song Jiashu (宋嘉樹 pinyin: Sòng Jiāshù) (1863/1866 – 3 mai 1918), prénom social Yaoru (耀如), missionnaire méthodiste puis riche entrepreneur, fut partisan et… …   Wikipédia en Français

  • Song Ziwen — Sòng Zǐwén 宋子文, Soong Tse ven ou Soong Tzu wen (1894–1971), prénom anglais Paul, fut un politicien et un homme d’affaires chinois, membre de l’influente famille Soong et beau frère de Sun Yat sen, Chiang Kai shek et Kong Xiangxi. Il occupa les… …   Wikipédia en Français

  • Song — /sawng/, n. Pinyin. 1. Ailing /uy ling /. See Soong, Ai ling. 2. Qingling /ching ling /. See Soong, Ching ling. 3. Meiling /may ling /. See Soong, Mei ling. 4. Ziwen …   Universalium

  • Charles Song — Charles Soong Charles Soong à l’Université Vanderbilt Charles Jones Soong, Charles Song ou Song Jiashu (宋嘉樹 pinyin: Sòng Jiāshù) (1863/1866 – 3 mai 1918), prénom social Yaoru (耀如), missionnaire méthodiste puis riche entrepreneur, fut partisan et… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.