Sonnenschein


Sonnenschein

Als Sonnenschein wird zweierlei bezeichnet: der Lichtschein der Sonne (also die Wirkung der Sonnenstrahlen auf die Erde), und eine Wetterlage mit geringer Bewölkung. Sonnenschein herrscht, wenn die zwischen Sonnenauf- und Untergang – also bei Tag – von der Sonne kommenden Lichtstrahlen die Erdoberfläche erreichen.

Inhaltsverzeichnis

Physikalisch-biologische Aspekte

Wird die Sonne während des Tages durch Wolken oder andere Objekte verdeckt, so werfen diese einen Schatten auf die Erdoberfläche. In den beschatteten Gebieten herrscht aber keineswegs Dunkelheit, weil es auch dort zu diffuser Reflexion in der Atmosphäre kommt. Je höher und klarer die Luft ist, desto mehr unterscheidet sich aber die Himmelshelligkeit bei sonnigem Wetter und bei Bewölkung. Auch deshalb wirken nahende Gewitterwolken im Gebirge bedrohlicher als anderswo.

Auch in der Nacht herrscht keine völlige Dunkelheit, so bildet das Licht des Mondes den Mondschein.

Unser Auge passt sich der Helligkeit der Umgebung so gut an, dass es uns nur selten bewusst wird. Physikalisch bemerkbar ist dies aber an der Iris, die bei Sonnenschein eine viel geringere Öffnung zeigt, als bei Bewölkung. Dieses in der Natur vielfach zu beobachtende Prinzip (sogar an Blattöffnungen der Pflanzen) ist auch bei der Belichtungs-Automatik von Fotoapparaten realisiert, welche die bei Sonnenschein große Lichtmenge entweder durch eine kleinere Blende oder eine kürzere Verschluss- bzw. Belichtungszeit verringern.

Sonnenschein und Sonnenenergie

Unter Globalstrahlung versteht man die pro waagerechte Fläche eintreffende gesamte Strahlungsleistung der Sonne in W/m2. Sie setzt sich aus direkter Sonneneinstrahlung und diffus an Wolken und Lufthülle gestreuter Strahlung zusammen und wird mit einem Pyrheliometer gemessen.

Für Deutschland ergibt sich ein für Tag/Nacht, geographischer Breite, Sonnenschein/Bewölkung gemittelter Wert von 110 W/m². Bei Sonnenschein ist dieser Wert am höchsten.

  • Sonnenschein, klarer bis leicht diffuser Himmel
    • Sommer: 600–1000 W/m²
    • Winter: 300–500 W/m²
  • Sonnenschein bei leichter bis mittlerer Bewölkung
    • Sommer: 300–600 W/m²
    • Winter: 150–300 W/m²
  • stark bewölkt bis nebelig-trüb
    • Sommer: 100–300 W/m²
    • Winter: 50–150 W/m²

Die meisten Pflanzen benutzen die Energie der Sonnenstrahlung zur Photosynthese, indem sie den Energiebedarf chemischer Synthesen durch Absorption von Licht decken. Von jeher nutzt auch der Mensch die Sonnenenergie, etwa in der vom Klima geprägten Bauart seiner Gebäude, bei der Bereitung von Warmwasser (dunkle Behälter) oder der Kühlung durch Verdunstung. In den letzten Jahrzehnten hat sich eine spezielle Solartechnik etabliert, die Wandlung der Sonnenenergie in Wärme durch sogenannte Sonnenkollektoren (siehe Solarthermie). Demgegenüber arbeitet die Photovoltaik durch ihre direkte Umwandlung in elektrische Energie (siehe Solarstrom).

Sonnenscheindauer

In der Geographie wird oft mit einer theoretischen Zeitdauer gerechnet, in der eine wolkenlose und ungetrübt klare Atmosphäre, ungehindert von Bergen am Horizont, an einem bestimmten Ort Sonnenschein ermöglicht. Sie wird von den Geowissenschaften als theoretische oder astronomische Sonnenscheindauer bezeichnet. Sie hängt in erster Linie vom Breitengrad und der Jahreszeit ab (siehe auch Sonnenstand), sowie im Gebirge oder Hügelland auch vom Landschaftshorizont des betreffenden Standorts. Die allfällige Abschattung durch Gebäude wird hingegen nicht in den Wert eingerechnet.

Die tatsächliche Sonnenscheindauer ist jedoch wesentlich kürzer und hängt entscheidend von der Klimazone ab. Großteils sind es Wolken, die den Sonnenschein verhindern, doch auch andere Ursachen wie Smog können dazu beitragen, dass das Sonnenlicht die Erdoberfläche nur gedämpft erreicht. Des Weiteren können Sandstürme oder die bei Vulkanausbrüchen in die Atmosphäre geschleuderten Vulkanische Aschen die Sonnenstrahlung dämpfen.
Die Sonnenscheindauer dient der näherungsweisen Abschätzung der Einstrahlung an einem bestimmten Ort und gibt gleichzeitig Hinweise auf Zeit und Stärke der Bewölkung.

Die tatsächliche Sonnenscheindauer ist als die Zeitspanne definiert, während der die direkte Sonnenstrahlung senkrecht zur Sonnenrichtung mindestens 120 W/m2 beträgt.[1]

Sonnenscheindauer in Deutschland

Die durchschnittliche jährliche Sonnenscheindauer liegt in Deutschland je nach Ort zwischen 1300 und 1900 Stunden pro Jahr. Der Mittelwert sind 1550 Stunden Sonnenschein pro Jahr.

  • Höchste jährliche Sonnenscheindauer: 2329 Stunden im Jahr 1959 auf dem Klippeneck am südlichen Rand der Schwäbischen Alb (973 m)
  • Geringste jährliche Sonnenscheindauer: 929,1 Stunden im Jahr 1995 in Ruhpolding/Chiemgau (700 m)
  • Höchste monatliche Sonnenscheindauer: 403 Stunden im Juli 1994, Kap Arkona/Rügen
  • Geringste monatliche Sonnenscheindauer: 0 Stunden im Dezember 1965 Großer Inselsberg (914 m, Thüringer Wald).

Statistisch nimmt auf den meisten Kontinenten die Sonnenscheindauer mit abnehmender geografischer Breite zu. Ausnahmen sind die Tropen und teilweise die Polargebiete. Bereits in Österreich liegt die Sonnenscheindauer im Schnitt um etwa zehn Prozent höher als in Deutschland.

Spitzenwerte der Sonnenscheindauer weltweit

An einigen besonderen Orten scheint die Sonne an fast jedem Tag des Jahres. Lediglich in der Sprache der australischen Ureinwohner (Aborigine) existiert mit der Bezeichnung „Alunga“ ein Wort für einen Ort mit mehr als 300 Tagen Sonnenschein im Jahr. Zu den internationalen Spitzenreitern der Sonnenscheindauer gehören:

Heliograph nach Campbell-Stokes

Messverfahren

Das gängigste Messgerät für die Sonnenscheindauer ist der Sonnenscheinautograph nach Campbell-Stokes. Bei diesem Gerät werden die Sonnenstrahlen durch eine Linse gebündelt, sodass sie in einem Papierstreifen eine Spur einbrennen. Aus der Länge der Brennspur lässt sich die Sonnenscheindauer bis auf eine zehntel Stunde genau ablesen. Die Streifen werden täglich gewechselt.

Heutzutage werden auch photoelektrische Sensoren für die Sonnenscheindauer-Messung eingesetzt. Die Sensoren messen die Sonnenscheindauer indirekt. Sie messen die Bestrahlungsstärke; wenn diese den international festgelegten Grenzwert von 120 W/m2 überschreitet, wird Sonnenschein angenommen und ein Signal ausgegeben.

Insgesamt nehmen in Deutschland u.a. rund 270 Stationen des Deutschen Wetterdienstes Sonnenscheinmessungen vor.

Einzelnachweise

  1. Info bei Thiesclima.com

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Sonnenschein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sonnenschein — is a German surname meaning sunshine and may refer to: * Carl Sonnenschein (1876 1929), priest and social activist * Franz Leopold Sonnenschein (1817 1879), chemist * Hugo Sonnenschein (1889–1953) * Hugo F. Sonnenschein, American economist * Rosa …   Wikipedia

  • Sonnenschein — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Wir hatten letzte Woche 50 Stunden Sonnenschein. • Am Freitag wird es viel Sonnenschein geben …   Deutsch Wörterbuch

  • Sonnenschein — Sonnenschein, die Licht und Wärmestrahlung der Sonne, für das menschliche, tierische und pflanzliche Leben das wichtigste meteorologische Element. Mit dem S. steht in Beziehung die Gemütsstimmung und die Empfänglichkeit für Krankheiten beim… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sonnenschein — 1. Auf einen Sonnenschein folgt gemeiniglich ein Platzregen. »Diss leben ist ein steter kampff, nach dem sonnenschein folgt ein dampff.« (Waldis, II, 93, 38.) 2. Beim Sonnenschein schlafen und beim Mondenschein wachen, wird niemand zum reichen… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Sonnenschein — Sọn|nen|schein 〈m. 1; unz.〉 1. Licht, Strahlen der Sonne 2. 〈fig.〉 immer fröhliches Kind od. immer fröhlicher junger Mensch ● er ist ein (kleiner, richtiger) Sonnenschein; unser Sonnenschein; im Sonnenschein spazieren gehen, sitzen, dösen * * *… …   Universal-Lexikon

  • Sonnenschein — Den Sonnenschein verbieten: etwas Sinnloses tun, den Gang der Natur aufhalten wollen, ⇨ Sonne.{{ppd}}    Er kann beim hellen Sonnenschein hinters Licht führen: jemanden täuschen und betrügen können, obwohl es eigentlich unmöglich erscheint. Die… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Sonnenschein — der Sonnenschein (Mittelstufe) Licht der Sonne Beispiele: Heute ist es leicht bewölkt mit Sonnenschein. Im Norden sind bei Sonnenschein Werte um 20 Grad Celsius zu erwarten …   Extremes Deutsch

  • Sonnenschein — 1. Übername zu mhd. sunnenschn »Sonnenschein« für einen heiteren Menschen. 2. Auf einen gleich lautenden Haus oder Flurnamen zurückgehender Familienname. 3. Herkunftsname zu dem Ortsnamen Sonnenschein (Nordrhein Westfalen). Clas Sunnenschein ist… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Sonnenschein — 1. a) Helligkeit, Licht[strahl], Lichtstreifen, Sonne, Sonnenlicht, [Sonnen]strahlen, Sonnenstrahl[ung], Tageslicht; (dichter.): Sonnenglanz, Sonnenglast. b) Beglückung, Behagen, Einigkeit, Eintracht, Freude, Frieden, Glück[seligkeit], Harmonie,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Sonnenschein — Sọn·nen·schein der; nur Sg; 1 das Licht der Sonne, wenn sie auf die Erde scheint: bei strahlendem Sonnenschein spazieren gehen 2 gespr veraltend; jemand (besonders ein Kind), der einem viel Freude macht <jemandes Sonnenschein sein> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.