Sophienkirche (Berlin)

Sophienkirche in Berlin-Mitte
Blick in das Kircheninnere

Die Sophienkirche ist eine evangelische Kirche in der Spandauer Vorstadt von Berlin-Mitte. Die Kirche ist von einem seit langer Zeit nicht mehr genutzten Kirchhof umgeben, der unmittelbar nordwestlich an die Hackeschen Höfe grenzt.

Sophienkirche 1738 mit neuem Turm
Blick von der Neuen Friedrichstraße über die Spandauer Brücke zum Hackeschen Markt und in die Oranienburger Straße mit der Sophienkírche, 1781

Inhaltsverzeichnis

Baugeschichte und Beschreibung

Die Sophienkirche wurde als Saalbau nach dem Konzept und Plänen des Baumeisters Philipp Gerlach erbaut. Die Grundsteinlegung fiel noch in die Regierungszeit König Friedrichs I. von Preußen. Nach dem Tod ihres Mannes am 25. Februar 1713 war die ursprünglich vorgesehene Namensgeberin Sophie Luise von Mecklenburg-Schwerin (1685-1735), Friedrichs dritte Ehefrau, bei der Weihe des Gotteshauses dem nachfolgenden König Friedrich Wilhelm I. von Preußen höchst unerwünscht; die Kirche wurde am 18. Juni 1713 deshalb zunächst als Spandauische Kirche geweiht. Erst unter dem Nachfolger König Friedrich II. wurde sie nach Sophie Luise benannt und heißt seitdem Sophienkirche. Der barocke Kirchturm wurde in den Jahren 1732-34 durch den Turmbaumeister Johann Friedrich Grael angefügt.

1891/92 wurde die Kirche nach Entwürfen des Baurats Friedrich Schulze (als Behördenvertreter) und des erfolgreichen Architektenbüros Kyllmann & Heyden umgebaut. Ausführender Architekt war Kurt Berndt. Die Decke wurde erhöht – womit eine Erneuerung des Dachstuhls einherging – und der Fußboden abgesenkt sowie an der östlichen Schmalseite in den rechteckigen Grundriss eine Altarnische eingefügt. Wandgliederung und Dekor – auch die auf einem Strahlenkranz gelegene überdimensionale Rocaille an der Decke – gehen fast vollständig auf diesen Umbau zurück.

In die Außenmauer der Kirche ist an der Sakristei die Erinnerungstafel für den Dichter Karl Wilhelm Ramler – ein schönes Beispiel einer frühklassizistischen Schriftplatte – sowie an der Nordwand diejenige für die Dichterin Anna Luise Karsch eingefügt.

Neben einer Reihe von Gräbern aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs an der angrenzenden Sophienstraße findet sich als prominentestes Grab das des Gründers der Sing-Akademie zu Berlin Carl Friedrich Zelter.

Literatur

  • Jürgen Boeckh: Alt-Berliner Stadtkirchen. Von der Dorotheenstädtischen Kirche bis zur St.-Hedwigs-Kathedrale; (Berliner Reminiszenzen 58); Bd. 2; Haude & Spener: Berlin 1986; ISBN 3-7759-0289-9; S. 84-94.
  • Institut für Denkmalpflege (Hg.): Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR. Hauptstadt Berlin I; Henschelverlag: Berlin 2. Aufl. 1984; S. 294-297.
  • Günther Kühne/Elisabeth Stephani: Evangelische Kirchen in Berlin; CZV-Verlag: Berlin 2. Aufl. 1986; ISBN 3-7674-0158-4; S. 382f.
  • Thomas Raschke: Die Sophienkirche in Berlin; (Der historische Ort 160); Kai Homilius Verlag: Berlin 1997; ISBN 3-89706-159-7.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Sophienkirche (Berlin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
52.52555555555613.4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sophienkirche (Berlin) — The Sophienkirche is a Protestant church in the Spandauer Vorstadt part of the Berlin Mitte region of Berlin in Germany. One of its associated cemeteries is the Friedhof II der Sophiengemeinde Berlin.HistoryDesigned by Philipp Gerlach, its… …   Wikipedia

  • Sophienkirche — ist der Name zahlreicher bekannter Kirchenbauten. Im Byzantinischen Reich war, in Anlehnung an die berühmte Kathedrale in Konstantinopel, Hagia Sophia (Ἅγια Σοφία, Heilige Weisheit) der Name der Hauptkirche in vielen Städten. Orthodoxe… …   Deutsch Wikipedia

  • Sophienkirche — For the Sophienkirche in Berlin, see Sophienkirche (Berlin). The Sophienkirche ( Saint Sophia s Church), Dresden stood on the northeast corner of the Postplatzes, post office, Plaza in Dresden s old town, before its destruction by the allied… …   Wikipedia

  • Sophienkirche (Dresden) — Die Sophienkirche war ein evangelischer Sakralbau unweit des Zwingers in Dresden. Sie entstand 1351 als Kirche des Franziskanerklosters und war zum Zeitpunkt ihres Abbruchs die einzige in ihrer Grundsubstanz erhaltene gotische Kirche der Stadt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Bohnsdorf — Bohnsdorf Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | C4,5 | bezeichnen die Quadrate des Planes, die Buchstaben in liegender Schrift (N) den Postbezirk. AbgeordnetenhausC4, 5 Ackerstraße ND1 Adalbertstraße SOFG4 6 Adlerstraße CDE4 AdmiralbrückeF6… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Sehenswürdigkeiten in Berlin — Berlin ist gewachsen aus dem historischen Stadtkern, dem Nikolaiviertel, der Schwesterstadt Cölln, den kurfürstlichen Stadtgründungen, wie z. B. der Dorotheenstadt oder der Friedrichstadt und letztlich der Bildung von Groß Berlin im Jahre 1920,… …   Deutsch Wikipedia

  • Sehenswürdigkeiten in Berlin — Berlin ist gewachsen aus dem historischen Stadtkern, dem Nikolaiviertel, der Schwesterstadt Cölln, den kurfürstlichen Stadtgründungen, wie z. B. der Dorotheenstadt oder der Friedrichstadt und letztlich der Bildung von Groß Berlin im Jahre 1920,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gotteshäuser in Berlin — Es gibt in Berlin eine große Zahl von Kirchen und anderen Sakralbauten, es sollten deshalb hier nur diejenigen aufgenommen werden, die kirchengeschichtlich, stadtgeschichtlich oder architektonisch von besonderer Bedeutung sind. Es sei auch auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchen in Berlin — Es gibt in Berlin eine große Zahl von Kirchen und anderen Sakralbauten, es sollten deshalb hier nur diejenigen aufgenommen werden, die kirchengeschichtlich, stadtgeschichtlich oder architektonisch von besonderer Bedeutung sind. Es sei auch auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.