Speed Skiing

Geschwindigkeitsskifahren, oft auch mit dem englischen Begriff Speedski bezeichnet, ist eine Extremsportart, bei der Sportler auf Skiern eine speziell präparierte Piste hinab fahren und dabei versuchen möglichst hohe Geschwindigkeiten zu erzielen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Derzeit gibt es ca. 2.000 aktive Speedskifahrer weltweit. Die ersten Speedski-Wettbewerbe gab es bereits 1930, wenngleich mit vergleichsweise geringer Geschwindigkeit (ca. 130 km/h). Geschwindigkeitsskifahren wird ausschließlich als Wettkampfsport betrieben und ist als solcher vom Internationalen Ski-Verband FIS reglementiert. Geschwindigkeitsskifahren war eine Demonstrationssportart bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville. Der Wettbewerb wurde jedoch von einem tödlichen Unfall des Schweizer Rennfahrers Nicholas Bochatay überschattet, der bei der Fahrt zum Finale mit einer Pistenraupe kollidierte, die dort nicht hätte sein dürfen. Auch der Profiverband (France Ski de Vitesse) veranstaltet regelmäßig Wettkämpfe.

Ausrüstung

Die Sportler tragen einen eng anliegenden Rennanzug aus polyurethanbeschichtetem Polypropylen, einen aerodynamisch geformten Sporthelm und dem Körper entsprechend geformte Skistöcke. Die Skier sind überbreit und zwischen 2,30 und 2,50 Meter lang. Die optimale Haltung beim Abfahren wird vorher im Windkanal erarbeitet.

Wettkämpfe und Pisten

Die Strecken sind einen Kilometer lang und haben ein Gefälle bis zu 100 % (45 Grad). Der Höhenunterschied zwischen Start und Messstrecke liegt zwischen 200 und 500 Metern. Der Sportler nimmt auf den ersten 300–400 Metern des Kurses Geschwindigkeit auf, die auf dem folgenden 100 Meter langen Teilstück, der Zeitmesszone (chronometrage), gemessen wird. Der schnellste Sportler gewinnt den Wettbewerb. Die letzten 500–600 Meter des Kurses dienen zum Auslaufen. Die Rennkurse sind so angelegt, dass Geschwindigkeiten von 200 Kilometern pro Stunde nicht überschritten werden. Damit ist ein sportlicher Wettkampf gesichert. Einen durch Tore vorgegebenen Fahrweg gibt es beim Geschwindigkeitsskifahren nicht. Die Piste wird in der Falllinie befahren. Bei einigen Rekordversuchen starten die Läufer von einer künstlichen Rampe, um den Anlauf zu verlängern. Es gibt weltweit nur wenige Speedskistrecken. Die schnellsten sind in Les Arcs (FRA), Vars (FRA) und Verbier (SUI).

Rekordhalter

Der Italiener Simone Origone stellte am 19. April 2006 in Les Arcs in den französischen Alpen den derzeit gültigen Ski-Geschwindigkeitsrekord auf. Er verbesserte die bisherige Bestmarke des Franzosen Philippe Goitschel vom April 2002 um 0,70 km/h auf 251,40 km/h. Origones jüngerer Bruder Ivan Origone egalisierte mit 250,70 km/h die bisherige Rekordmarke.

Die Damen-Bestmarke hält seit dem 19. April 2006 die Schwedin Sanna Tidstrand. Sie verbesserte den vier Jahre alten Weltrekord um 0,33 km/h auf 242,59 km/h.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Speed skiing — is the sport of skiing downhill in a straight line as quickly as possible. It is one of the fastest non motorized sports on land (The fastest non motorized sport is speed skydiving, in which divers can reach speeds of over 500 km/h… …   Wikipedia

  • speed skiing — ▪ sport       competitive skiing event in which racers equipped with special short skis, skintight suits, and aerodynamic helmets compete to achieve the fastest speed on a steep, straight, and meticulously prepared track. A dangerous pastime, it… …   Universalium

  • Speed skiing at the 1992 Winter Olympics — Speed skiing was a demonstration sport at the 1992 Winter Olympics. The venue was Les Arcs, about 60 km from host city Albertville. Michael Prufer, a 31 year old medical doctor from Savoie, improved his own 1988 world record by 5.558 km/h.… …   Wikipedia

  • skiing — /skee ing/, n. the act or sport of gliding on skis. [1890 95; SKI + ING1] * * * I Sport and mode of transportation involving moving over snow on a pair of long flat runners (skis) attached to shoes or boots. Skiing was born in northern Europe;… …   Universalium

  • Skiing in New South Wales — The Kosciuszko Main Range Skiing in New South Wales takes place in the high country of the Snowy Mountains of New South Wales during the Southern Hemisphere winter. Skiing began in Australia at the goldrush town of Kiandra, New South Wales around …   Wikipedia

  • Speed skating at the 2007 Winter Universiade — includes twelve speed skating events. Medal tableee also*Alpine skiing *Biathlon *Cross country skiing *Curling *Figure skating *Ice hockey *Nordic combined *Short track speed skating *Ski jumping *Snowboarding …   Wikipedia

  • Skiing — This article is about snow skiing. For water skiing, see water skiing. For other related articles, see ski (disambiguation). Alpine skier carving a turn Skiing is a recreational activity using skis as equipment for traveling over snow. Skis are… …   Wikipedia

  • List of skiing topics — Skiing is a recreational activity using skis as equipment for traveling over snow. Skis are used in conjunction with boots that connect to the ski with use of a binding. Terrain park feature for the daring Contents …   Wikipedia

  • Alpine skiing — Alpine ski slope Highest governing body International Ski Federation Nickname(s) Downhill Sliding First played 1861, Kiandra, Aus …   Wikipedia

  • Cross-country skiing at the 1992 Winter Olympics — The 1992 Winter Olympic games cross country skiing results. The cross country skiing competitions were held at Les Saisies, about 40 km from the host city Albertville. Contents 1 Evolution of the Olympic program 2 Medal table 3 Men s events …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.