St. Ignaz (Mainz)

Frontfassade St. Ignaz

Die Mainzer Pfarrkirche St. Ignaz in der Kapuzinerstraße ist eine klassizistische Saalkirche. Sie wurde von 1763 bis 1774/75 unter dem kurmainzischen Baurat und Hofstukateur Johann Peter Jäger erbaut. Gewidmet ist sie dem 107 nach Christus gestorbenen Märtyrer und Bischof von Antiochien, Ignatius von Antiochien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Kirche ist in der gleichen Epoche erbaut worden wie die Augustinerkirche und die Kirche St. Peter. In deren Gegensatz handelt es sich aber nicht um eine Barockkirche, sondern, wie die Sandsteinfassade zeigt, um eine klassizistische Bauweise. Die Ignazkirche steht auf dem Grund des mittelalterlichen Vorgängerbaus, vermutlich aus der Zeit gegen Ende des 13. Jahrhunderts.

Architektur

Fassade der Ignazkirche

Fassade

Die Sandsteinfassade ist einem französischen Vorbild des frühen 17. Jahrhunderts, der Pariser Pfarrkirche Saint-Gervais-Saint-Protais nachgebildet. Insbesondere die Komposition aus dorischen, ionischen und korinthischen Säulen und die hierzu passende Ausprägung der Pilasterkapitelle entspricht dem französischen Vorbild.

Kirchengebäude

Der Grundriss der Kirche ist kreuzförmig. Ursprünglich war ein Turm über dem Chor geplant, der jedoch nie gebaut wurde. Die Deckenwölbung über dem kreuzförmigen Grundriss ist eine Arbeit von Johann Valentin Thoman. Die klare Formsprache des durchgestalteten Innenraums belegt den Übergang zum Klassizismus.

Deckengewölbe

Der Innenraum ist mit einem prachtvollen Deckengemälde versehen. Die ursprünglichen Deckengemälde aus den Jahren 1773 bis 1776, die von Johann Baptist Enderle geschaffen wurden, zeigen Szenen aus dem Leben des Hl. Ignatius. 1902 wurden die Zeichnungen über- bzw. nachgemalt und in den 1950er Jahren grundlegend restauriert.

Krypta

Unter dem Chor befindet sich eine Krypta. 198 der ehemals 261 Backofengräber sind noch erhalten. Unter den Gräbern befinden sich diejenigen der Handwerker, die die Kirche ausbauten.

Außenanlage

Neben der Kirche befindet sich ein ehemaliger Friedhof mit der Kopie einer Kreuzigungsgruppe aus dem Jahr 1519, eine Stiftung des Mainzer Bildhauers Hans Backoffen und seiner Frau aus dem 16. Jahrhundert. Seit 1995 befindet sich die vielfigurige Kreuzigungsgruppe im Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum (Mainz).

Orgel

Sehenswert ist auch das klassizistische Orgelgehäuse auf der Empore über dem Haupteingang. Es stammt aus einem Neubau der Orgel 1779 - 1781, der durch eine Stiftung der Witwe Anna Clara Manera ermöglicht wurde.

Bilder

Innenraum
Die Kreuzigungsgruppe
Die Orgel
Krypta

Literatur

  • Hans Fritzen: Die Baugeschichte der St. Ignazkirche in Mainz. (Beiträge zur Geschichte der Stadt Mainz; Bd. 22), Mainz 1974.

Weblinks

 Commons: St. Ignaz (Mainz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
49.9958333333338.2780555555556

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mainz am Rhein — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz Cathedral — (Der Hohe Dom zu Mainz) Mainz Cathedral from the southwest General information Architectural style Romanesque …   Wikipedia

  • Ignaz von Beecke — (* 23. Oktober 1733 in Wimpfen am Neckar; † 2. Januar 1803 in Wallerstein) war ein deutscher Komponist und Pianist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz [2] — Mainz, 1) Kreis in der großherzoglich hessischen Provinz Rheinhessen; 65,000 Ew.; 2) Canton hier; 3) (Moguntia, Moguntiacum), Hauptstadt darin u. der Provinz, am linken Rheinufer, etwa 800 Schritt unterhalb der Mainmündung an einem Hügel hinauf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mainz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ignaz von Döllinger — Johann Joseph Ignaz von Döllinger Johann Joseph Ignaz von Döllinger (February 28, 1799 – January 14, 1890) was a German theologian, Catholic priest and church historian who rejected the dogma of papal infallibility. He is considered an important… …   Wikipedia

  • Mainz — Goldenes Mainz (umgangssprachlich) * * * Mainz: Landeshauptstadt von Rheinland Pfalz. * * * Mainz,   1) Hauptstadt des Landes Rheinland Pfalz, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des Landkreises Mainz Bingen, 82 m über dem Meeres …   Universal-Lexikon

  • Mainz-Altstadt — Altstadt Ortsbezirk von Mainz …   Deutsch Wikipedia

  • Ignaz Clauseck — Johann Ignaz Clauseck war ein deutscher Musiker und Komponist. Über seine Herkunft ist nahezu nichts bekannt. Er wurde am 9. Januar 1755 in das Mainzer Hoforchester aufgenommen, in dem er Oboe und Flöte spielte. Der Mainzer Hofkalender nennt ihn… …   Deutsch Wikipedia

  • Ignaz Opfermann — Der von Opfermann geplante Frankfurter Taunsbahnhof um 1850 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.