St. Maria-Magdalena

Maria Magdalena mit Myrregefäß (Ikone)

Maria Magdalena oder Maria von Magdala ist eine Jüngerin von Jesus Christus, über die im Neuen Testament der Bibel berichtet wird. Alle vier Evangelisten erwähnen sie als Zeugin der Auferstehung.

Ihrem Beinamen nach stammt sie wohl aus dem Ort Magdala (heute Migdal) am See Genezareth.

Inhaltsverzeichnis

Neues Testament

Magdala um 1900, wahrscheinlicher Geburtsort von Maria Magdalena

Nach den Evangelien hat Jesus ihr sieben Dämonen ausgetrieben (Lk 8,2 EU; Mk 16,9 EU). Sie gehörte zu den Frauen, die ihm nachfolgten und für seinen und der Jünger Unterhalt sorgten. Diese Frauen begleiteten ihren Herrn nach Jerusalem, sie standen unter dem Kreuz, als die meisten anderen Jünger geflohen waren (Mt 27,55f EU), halfen beim Begräbnis (Mt 27,61 EU; Mk 15,47 EU) und entdeckten am Ostermorgen das leere Grab (Mk 16,1-5 EU, Joh 20,1 EU). Nachdem Maria Magdalena hiervon den Jüngern berichtet hatte, begegnete ihr als erster der Auferstandene und trug ihr die Botschaft an die Jünger auf (Joh 20,11-18 EU). Daher wurde sie schon in der Alten Kirche als „Apostelgleiche“ verehrt und bekam den Ehrennamen apostola apostolorum – „Apostelin der Apostel“.

Maria Magdalena ist eine der wenigen Frauen in der Bibel, die nicht über einen Mann definiert wird („Frau des ...“, „Mutter des ...“), und die im Evangeliumstext in direkter Rede vorkommt.

Kirchliche Tradition

Papst Gregor I. identifizierte 591 (darin Hippolytus (+ 235) folgend) in einer Predigt Maria von Magdala mit der Sünderin, die Jesus die Füße wäscht und deren Name nicht überliefert ist (Lk 7,36-50 EU). Diese Identifikation wurde ein Teil der katholischen Tradition um Maria Magdalena, in der diese auch mit Maria von Bethanien, der Schwester Marthas und Lazarus’ gleichgesetzt wird.

Später wurde die genannte Sünderin als Prostituierte verstanden, weshalb Maria Magdalena oftmals und auch noch heute als Prostituierte betrachtet wird. So gab es z.B. noch bis 1996 in Irland sogenannte "Magdalenenheime", eine von katholischen Ordensschwestern geleitete Organisation zur Aufnahme „gefallener Mädchen und Frauen“.

Die orthodoxe Kirche unterschied Maria von Magdala und Maria von Bethanien, während der Protestantismus in ihr später drei verschiedene Personen sah.

Außerbiblische Überlieferungen

Nach christlicher Überlieferung begleitete Maria Magdalena einige Jahre nach der Auferstehung Christi den Apostel Johannes und Maria, Jesu Mutter, nach Ephesus und verstarb dort später.

Phillippusevangelium

Im Philippusevangelium wird überliefert, dass:

  • (Vers 32) drei Frauen ständigen Umgang mit Jesus hatten: Maria, seine Mutter, seine Schwester und Magdalena, die seine Gefährtin genannt wird.
  • (Vers 55 b) Jesus Magdalena allen anderen Jüngern vorgezogen habe („der Soter liebte Maria Magdalena mehr als alle Jünger“) und sie oftmals auf den Mund zu küssen pflegte.

Dies ist allerdings nicht genau überliefert, da an der Stelle „Mund“ im koptischen Text eine Lücke besteht, die Interpretation, dass er sie auf den Mund küsst, wurde also von anderen Autoren getroffen und ist nicht belegt. Auch in den weiteren koptischen Schriften von Nag Hammadi ist eine körperliche Beziehung nicht angedeutet. Maria Magdalena also als Frau Jesu zu bezeichnen, ist wiederum Interpretation.

Es gibt vor allem zwei Übersetzungsvarianten für PhilEv 55. Die ältere lautet:

„Die Sophia, die man die Unfruchtbare nennt, ist die Mutter der Engel und die Gefährtin des Erlösers. Der Erlöser aber liebte Maria Magdalena mehr als die anderen Jünger und küsste sie oft auf den Mund. Die übrigen Jünger sprachen zu ihm: "Weshalb liebst du sie mehr als uns?" Er antwortete: "Warum liebe ich euch nicht so wie sie?"“

Die zweite, neuere Variante liest sich hingegen wie folgt:

„Die Sophia, die man die Unfruchtbare nennt, ist die Mutter der Engel. Und die Gefährtin des Erlösers ist Maria Magdalena. Der Erlöser liebte diese mehr als die anderen Jünger und küsste sie oft auf den Mund...“

Der Unterschied besteht darin, ob der Verfasser sich die himmlische Sophia als die Partnerin Jesu dachte und Maria Magdalena als eine bevorzugte Jüngerin, oder ob er sich Maria Magdalena als Gefährtin Jesu vorstellte, wofür Vers 32 spräche. Dieser Konflikt könnte sich auch dadurch klären, indem man Sophia mit Maria Magdalena identifiziert, was im gnostischen Denken gut möglich ist. Ein Beispiel dafür wäre das gnostische Evangelium der Pistis Sophia. Maria Magdalena ist in diesem Fall die geläuterte Inkarnation der einst gefallenen Sophia, deshalb ist sie in der Gnosis auch keine Sünderin.

  • sie und die Mutter Jesu seien die ersten gewesen, welche Jesus in seinem Auferstehungskörper „sahen“ oder „erkannten“.

Thomasevangelium

Im Thomasevangelium wird überliefert, dass:

  • (Vers 114) Simon Petrus „Mariham“ (Maria Magdalena) aus ihrer Mitte (der Jünger) fortschicken wollte, denn „Frauen sind des Lebens nicht würdig“. Jesus soll daraufhin geantwortet haben: „Seht, ich werde sie ziehen, um sie männlich zu machen“, denn „jede Frau, die sich männlich macht, wird in das Himmelreich gelangen“.

Pistis Sophia

In der Pistis Sophia hat Maria Magdalena einen überragenden Part als Auslegerin von Texten und als Fragestellerin inne: Von 48 Auslegungen entfallen auf sie 22 (45,83%), von 57 Fragen auf sie 43 (75,44%), was einen Gesprächsanteil von 61,90% ergibt. Der Zweitplatzierte, Johannes, hat gerade mal 9 Gesprächsanteile (2 Auslegungen und 7 Fragen). Hierzu muss betont werden, dass die Gesprächsanteile in dieser Schrift mit dem Grad der Geisterfülltheit in Verbindung stehen - umso bemerkenswerter die Dominanz dieser Frau in einer androzentrisch geprägten Gesellschaft.

Besonders in drei Kapiteln sagt der Erlöser bedeutende Dinge über sie:

  • „Du bist begnadet vor allen Frauen auf Erden, weil du die höchste Fülle und höchste Vollendung sein wirst“. (Kap. 19)
  • „Du bist begnadet in Fülle, du bist die allselige Vollheit, die von allen Geschlechtern selig gepriesen wird“. (Kap. 34)
  • „Doch Maria Magdalena und Johannes, der Jungfräuliche, werden alle meine Jünger und alle Menschen, die die Mysterien vom Unaussprechlichen empfan­gen, überragen. Und sie werden zu meiner Rechten und zu meiner Linken sein. Und ich bin sie und sie sind ich.“ (Kap. 96).

Die Ehrenbezeichnungen Maria Magdalenas in der PiSo sind im Einzelnen:

Geist-Erfüllte 7 x (Kap. 87, 114, 116, 118, 120, 122, 130)
Begnadete 5 x (17, 34, 59, 73, 74)
Erbin des Lichtreichs 2 x (61, 62)
Reine 2 x (87, 130)
All-Begnadete 1 x (114)
Allselige Vollheit 1 x (96)
In Fülle Begnadete 1 x (34)
Vor allen Frauen Begnadete 1 x (19)
Höchste Fülle und höchste Vollendung 1 x (19)
Erleuchterin 1 x (25)
Lichtreine 1 x (116)

Gnosis und Rosenkreuzer-Mystik

In der Gnosis und der Rosenkreuzer-Mystik wird überliefert, dass Maria Magdalena die Gefährtin Jesu gewesen sei. Das gnostische Evangelium der Maria, das auf die zweite Hälfte des zweiten Jahrhunderts datiert wird, ist möglicherweise nach ihr benannt.

Gemäß den Mythen im französischen Fischerdorf Saintes-Maries-de-la-Mer wurde Maria Magdalena mit Maria des Kleophas, der Mutter der Apostel Jakobus d. J. und Simon Zelotes sowie Maria Salome, Martha und Lazarus von Juden auf einem segellosen Schiff ausgesetzt, landete bei Marseille und missionierte die Provence. Verehrt wird dort auch eine angebliche Dienerin, die mit den drei Marien gekommen sein soll, die schwarze Sarah, deren Kult von der Kirche nicht anerkannt ist, eine Patronin der Roma und Sinti.

Im Volksglauben des römisch-katholisch geprägten Kulturraumes wurde Maria Magdalena in der Vormoderne von weiblichen Prostituierten und Ehebrecherinnen als eine Art Schutzpatronin und Fürbitterin angesehen.

Im Mittelalter vermischte man außerdem Motive der Legende der Maria von Ägypten mit denen der Maria Magdalena.

Patronate

Die Heilige ist Schutzpatronin der Frauen, der Verführten, der reuigen Sünderinnen, der Schüler, Studenten und Gefangenen sowie der Berufe Winzer, Weinhändler, Handschuhmacher und Frisöre. Maria Magdalena ist die Patronin des im 13. Jahrhundert gegründeten Frauenordens der Magdalenerinnen. Außerdem ist sie die Stadtpatronin der spanischen Stadt Viana. Sie wird bei Gewitter, Ungeziefer und Augenleiden angerufen. Als Heilige, die beim sterbenden Jesus ausgeharrt hat, findet sie Nachahmerinnen beispielsweise in den Frauen Lateinamerikas, die mit den Fotos ihrer verschwundenen oder toten Männer bzw. Söhne auf die Straße gehen.

Gedenktag

Ihr liturgischer Gedenktag (katholisch und orthodox) ist der 22. Juli. Vezelay und Saint-Maximin-la-Sainte-Baume beanspruchen jeweils, die Reliquien der Heiligen Maria Magdalena zu besitzen.

Bauernregel

Die dem Namenstag entsprechende Bauernregel lautet:

  • Regnet’s am St. Magdalentag folgt gewiss mehr Regen nach.
  • An Magdalena regnet’s gern, weil sie weinte um den Herrn.

Moderne Mythen

Donatello: Maria Magdalena als reuige Sünderin

Das pseudowissenschaftliche Werk Der heilige Gral und seine Erben behauptete 1981, Maria Magdalena sei mit Jesus verheiratet gewesen und sei nach Gallien gegangen, wo von ihrem gemeinsamen Kind die Dynastie der Merowinger abstammen soll. Maria Magdalena wird in diesen Dokumenten auch mit dem Heiligen Gral in Verbindung gebracht, wobei der Ausdruck San Greal als Sang Real (okzitanisch für „königliches Blut“) gedeutet wird. Die Thematik wird später von den Esoterik-Autoren Louis Pauwels und Jacques Bergier aufgegriffen und in Peter Berlings Romanen:

  • Die Kinder des Gral, 1991 (Grals-Zyklus Band I),
  • Das Blut der Könige, 1993 (Grals-Zyklus Band II),
  • Die Krone der Welt (Grals-Zyklus Band III),
  • Der schwarze Kelch (Grals-Zyklus Band IV),
  • Der Kelim der Prinzessin (Grals-Zyklus Band V)

und später in Dan Browns Roman Sakrileg thematisiert.

Luise Rinser zeichnet in ihrem Roman Mirjam ein sehr feministisches Bild von Maria Magdalena. Das Buch erzählt die Geschichte Jesu aus der Sicht der Protagonistin. Dasselbe gilt für das Buch Maria Magdalena von Marianne Fredriksson.

Nikos Kazantzakis greift in seinem Roman Die Letzte Versuchung Christi die Legende einer Liebesbeziehung zwischen Jesus und Maria Magdalena auf indirekte Weise auf: Jesus wird in Versuchung geführt, seine Mission als Sohn Gottes und Erlöser aufzugeben und stattdessen ein bürgerliches Ehe- und Familienleben mit Maria zu beginnen. Er malt sich diese Vision detailliert vor seinem geistigen Auge aus. Letztlich widersteht er aber erfolgreich und tritt den Weg ans Kreuz an. Kazantzakis stellt dar, wie nicht die Absage an das offensichtlich Böse, sondern an die sogenannte Normalität die schwerste Hürde für einen herausragenden Menschen bildet.

Der in Los Angeles lebende deutsche Schriftsteller Patrick Roth thematisiert in seinem Buch Magdalena am Grab die Magdalenensekunde als den Moment des Erkennens Jesu durch Maria Magdalena am offenen Grab. Hier soll sie den eigentlich toten Jesus als Lebendigen in einem unwirklichen Licht gesehen haben. Eine ähnliche Thematik hatte Roth schon in seiner „Christusnovelle“ Riverside aufgegriffen.

Die Schriftstellerin Regina Berlinghof stellt in ihrem Roman Mirjam. Maria Magdalena und Jesus Maria Magdalena gleichberechtigt neben Jesus. In einer tiefen seelischen und physischen Liebesbegegnung erfahren beide die Einheit des Seins.

In dem Roman Das Magdalena Evangelium von Kathleen McGowan wird die Geschichte von Maria Magdalena in eine Geschichte gefasst. McGowan behauptet, die Geschichte auf mündlichen Überlieferungen und anderen Quellen zu stützen. Maria Magdalena wird als Witwe Johannes des Täufers, später als Jesu Gefährtin dargestellt, mitleidende Ehefrau und Mutter von drei Kindern; der erstgeborene Sohn soll von Johannes dem Täufer gezeugt sein, die Tochter und ein weiterer Sohn von Jesus.

Ikonographie. Maria Magdalena in der Kunst

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Kunstgeschichte kennt verschiedene Darstellungsgenres der Maria Magdalena z.B.Noli me tangere, Salbend, Büßend etc. erschöpft sich keineswegs in der Darstellung der Prostituierten

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

In der Kunst wird Maria Magdalenas außergewöhnliches Verhältnis zu Jesus immer wieder bildlich herausgestellt. Künstler geben sie wieder, wie sie die Füße des Heilands salbt und liebkost (obwohl sie nicht mit der Frau aus Lk 7,36-50 EU identisch ist, siehe oben). Oft wird Maria Magdalena auch weinend unter dem Kreuz dargestellt.

Durch das Attribut der Salbenbüchse und ihre prächtige Kleidung soll Maria Magdalena als Heilige erkennbar sein. Entsprechend der katholischen Tradition, Maria Magdalena mit der Sünderin, die Jesus die Füße salbt, gleichzusetzen, wird sie immer wieder mit wallendem, offenen Haar (als Kennzeichen einer Prostituierten) dargestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maria Magdalena — mit Myrrhegefäß (Ikone) Über Maria Magdalena oder Maria von Magdala wird im Neuen Testament berichtet. Alle vier Evangelisten erwähnen sie als Zeugin der Auferstehung. Ihrem Beinamen nach stammt sie wohl aus dem Ort Magdala am See Genezareth im… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria-Magdalena-Kirche — Maria Magdalena Kirche, Magdalenenkirche, St. Magdalenenkirche, St. Magdalena u.ä. sind nach der Hl. Maria Magdalena benannte Kirchen. Patrozinium ist 22. Juli. Inhaltsverzeichnis 1 Kirchen 1.1 Dänemark 1.2 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Maria-Magdalena-Kapelle — Maria Magdalena Kirche bzw. Magdalenenkirche (auch St. Magdalenenkirche oder St. Magdalena) sind nach Maria Magdalena benannte Kirchen. Maria Magdalena Kirche in Dänemark: Marie Magdalene Kirche Maria Magdalena Kirche in Deutschland: in… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Magdalena von Österreich — Maria Magdalena ist der Name folgender Personen: Maria Magdalena, einer biblischen Gestalt Maria Magdalena de Pazzi, italienische Religionsfanatikerin und Heilige Maria Magdalena von Österreich (1589–1631) Maria Magdalena von Österreich… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Magdalena (Begriffsklärung) — Maria Magdalena ist der Name folgender Personen: Maria Magdalena, einer biblischen Gestalt Maria Magdalena de Pazzi (1566 1607), italienische Religionsfanatikerin und Heilige Maria Magdalena von Österreich (1589–1631) Maria Magdalena von… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Magdalena von Pazzi — Maria Magdalena de Pazzi, Porträt von 1583. Maria Magdalena de Pazzi (Italienisch: Maria Maddalena de Pazzi) (* 2. April 1566 in Florenz als Caterina de Pazzi; † 25. Mai 1607 ebendort) war Nonne im Orden der Unbeschuhten Karmelitinnen und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • María Magdalena (desambiguación) — María Magdalena puede referirse a: María Magdalena, una discípula de Jesús de Nazaret, considerada santa por las iglesias Católica, Ortodoxa y Anglicana; María Magdalena de Habsburgo, archiduquesa de Austria en el siglo XVII; María Magdalena de… …   Wikipedia Español

  • María Magdalena Schiavone — Nacimiento 1945 Residencia  Argentina Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Maria Magdalena Von Öttingen — La comtesse Maria Magdalena von Öttingen Baldern ou Marie Madeleine d’Ottingen née en 1619, décédée le 31 août 1688 à Baden Baden, était la deuxième épouse du comte Wilhelm von Baden Baden. Maria Magdalena est la fille de Ernst von Öttingen… …   Wikipédia en Français

  • Maria Magdalena ('93 Remix) — Saltar a navegación, búsqueda «Maria Magdalena» Sencillo de Sandra Publicación Febrero marzo de 1993 Formato 12 maxi CD maxi …   Wikipedia Español

  • Maria-Magdalena-Kirche (Vilmnitz) — Maria Magdalena Vilmnitz Kirchensch …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.