Stabsadjutant


Stabsadjutant

Der Stabsadjutant ist ein Dienstgrad der Schweizer Armee (Abk.: Stabsadj). Der Dienstgrad wurde am 1. Januar 1996 mit dem neuen Militärgesetz eingeführt.

Der Miliz-Stabsadjutant ist ein Stabsmitarbeiter auf Stufe Bataillon/Abteilung und Fachvorgesetzter der Hauptfeldweibel. Er ist als höchstrangiger Unteroffizier zugleich Fähnrich des Bataillons bzw. der Abteilung. Den Vorschlag zum Stabsadjutant kann jeder Hauptfeldweibel oder Adjutantunteroffizier erhalten, sofern er mindestens 3 Wiederholungskurse in seiner Funktion geleistet und dabei die Fähigkeiten und Leistungen für die für diese Funktion notwendige hohe Qualifikation nachgewiesen hat. (Ausnahme bei Berufsunteroffizieren, hier sind andere Kriterien für eine Beförderung massgebend).

Die Funktion eines Miliz-Stabsadjutanten entspricht etwa der eines Command Sergeant Majors (CSM) der United States Army. Der CSM ist jedoch, nebst der Betreuung der Hauptfeldweibel des Bataillons, noch Berater des Kdt und zwar in allen Belangen die nicht Offiziere betreffen und somit hauptsächlich zuständig für die Führung, Ausbildung und das Erscheinungsbild aller Unteroffiziere und Soldaten des Bataillons bzw. der Abteilung.

Der Berufs-Stabsadjutant hingegen ist eingesetzt als Klassenlehrer in Anwärterschulen (Kaderschulen) oder trägt als Chef Fachausbildung oder Chef eines Fachbereichs erhöhte Fach- und Ausbildungsverantwortung (Führer und Fachvorgesetzter von Berufsunteroffieren, Zeitsoldaten und/oder zivilen Fachlehrern).

Häufig bekleidet er im Haupt- oder Nebenamt eine Funktion als Projekt- oder Teilprojektleiter für die Entwicklung von Lehrgängen inkl. der notwendigen Ausbildungsgeräte, Ausbildungsmedien und Ausbildung des Lehrkörpers.

In Auslandseinsätzen wird er als Staff Warrant Officer bezeichnet (SWO). NATO-Code: OR-9.


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adjutant Unteroffizier — Der Adjutant Unteroffizier (Abk.: Adj Uof) ist ein Dienstgrad der Schweizer Armee. Diesen Grad bekleiden in der Regel Berufsunteroffiziere. In Milizfunktion kann der Adj Uof Logistikzugführer oder Unfallpikettzugführer sein. Bis in die 1990er… …   Deutsch Wikipedia

  • Dienstgrade in der Schweizer Armee — Die Bezeichnungen der Dienstgrade in der Schweizer Armee wurden durch das Parlament in Artikel 102 des Militärgesetzes festgelegt. Der Bundesrat kann für die Mannschaft und die Unteroffiziere weitere Dienstgrade einführen. Von diesem Recht hat er …   Deutsch Wikipedia

  • Dienstgrade der italienischen Streitkräfte — Italienischer Admiralstabschef (Vizeadmiral in besonderer Dienststellung) mit seinem Adjutanten (Korvettenkapitän) am 2. Juni 2006 in Rom (im Hintergrund ein Carabiniere). Dienstgrade der italienischen Streitkräfte nach STANAG 2116 …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptadjutant — Der Hauptadjutant ist ein Dienstgrad der Schweizer Armee (Abk.: Hptadj), den es seit 1. Januar 2004 gibt. Diesen Grad bekleiden Berufsunteroffiziere, die als Führungsgehilfen der Schulkommandanten amten, sowie höhere Unteroffiziere der Miliz, die …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf Wienbarg — Christian Ludolf Wienbarg (* 25. Dezember 1802 in Altona; † 8. Januar 1872 in Schleswig) war ein Schriftsteller des Vormärz. Wienbarg nahm 1822 ein Theologiestudium an der Universität Kiel auf, das er aber 1826 aus finanzieller Not abbrechen… …   Deutsch Wikipedia

  • NATO-Rangcode — Der NATO Rangcode, der im Standardization Agreement 2116 (STANAG) definiert ist, dient der Vergleichbarkeit der Dienstgrade der verschiedenen Streitkräfte der 28 Mitgliedsstaaten der NATO. Er besteht aus einer Buchstaben Ziffern Kombination …   Deutsch Wikipedia

  • Wienbarg — Christian Ludolf Wienbarg (* 25. Dezember 1802 in Altona; † 8. Januar 1872 in Schleswig) war ein Schriftsteller des Vormärz. Wienbarg nahm 1822 ein Theologiestudium an der Universität Kiel auf, das er aber 1826 aus finanzieller Not abbrechen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wienbarg — Wienbarg, Ludolf, geb. 1803 in Altona; studirte seit 1823 in Kiel Theologie, dann Philosophie; nach Vollendung seiner Studien unterrichtete er die Kinder des Grafen von Bernstorff, privatisirte dann in Hamburg, war 1831 u. 1832 Lehrer des Sohnes… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wienbarg — Wienbarg, Ludolf, Schriftsteller, geb. 25. Dez. 1802 in Altona, gest. 2. Jan. 1872 in Schleswig, studierte in Kiel und Bonn Theologie, dann Philosophie, habilitierte sich 1834 an der Universität in Kiel, wo er aber nur ein Semester lang… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Military ranks of the Swiss Armed Forces — The military ranks of the Swiss Army have changed little over the centuries, except for the introduction, in 2001, of a new set of warrant officers. The rank insignia for all personnel are worn on shoulder boards with the appropriate background… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.