Stefano Battaglia

Stefano Battaglia (* 31. August 1965 in Mailand) ist ein italienischer Pianist und Komponist des Modern Jazz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Stefano Battaglia studierte am Mailänder Konservatorium zunächst klassisches Klavierspiel, bevor er sich dem Jazz zuwandte. Er trat als Solist mit dem European Youth Orchestra 1981 in Barcelona auf und gewann 1986 den J.-S.-Bach-Festival-Preis in Düsseldorf als bester junger Pianist des Jahres, 1987 den Brüsseler Radiopreis als bester junger europäischer Pianist. Battaglia gründete dann verschiedene Jazz-Formationen, wie Triplicity und Theatrum in Siena. Unter eigenem Namen nahm er seit Ende der 1980er Jahren eine Reihe von Alben vor allem für das italienische Jazzlabel Splas(c)h auf. Sein Debütalbum war Things Ain't What They Used to Be.

Aufsehen erregten in den 2000er Jahren seine für das Münchner ECM aufgenommenen Konzeptalben; in seinem ersten ECM-Doppelalbum Raccolto (2006) widmete er sich musikalischen Vorbildern wie Bill Evans und Paul Bley. Sein zweites ECM-Album von 2007 hat der Pianist seinem Landsmann Pier Paolo Pasolini (1922-1975) gewidmet. Die Bandbreite von Pasolinis Werk und sein stürmisches Leben inspirierten ihn zu seinem Doppelalbum Re: Pasolini. „Was die Herausforderung, Pasolini musikalisch zu ‚interpretieren‘, für mich so unwiderstehlich machte, war sein Sinn für Unitas Multiplex (etwa: Einheit in der Vielfalt), seine außerordentliche Fähigkeit, Gegensätze nebeneinander bestehen zu lassen. Nicht nur akademische Kultur und Popkultur oder das Heilige und das Profane, sondern auch politische, ethische und religiöse Fragen“, sagte Battaglia zu dem Doppelalbum.[1]

Die erste CD von Re:Pasolini hat der Pianist mit den Musikern von Pietra Lata Sestetto eingespielt. Die zweite CD wurde mit Musikern aufgenommen, die bereits mit Louis Sclavis zusammengearbeitet haben, wie Dominique Pifarély, Bruno Chevillon und Vincent Courtois. Durch die eher düsteren und schweren Stücke ziehen sich die acht Variationen der Komposition „Lyra“ hindurch, wie ein Filmmusikthema. Battaglia wendet sich auf der zweiten CD Pasolinis konfliktreicher Beziehung zur Kirche und seiner radikal politischen Einstellung zu, als auch seiner Ermordung 1975 in Ostia.

Battaglia unterrichtete außerdem an verschiedenen italienischen Jazz-Seminaren wie beim Siena Jazz-Sommerprogramm.

Diskographische Hinweise

  • Explore (Splas(c)h, 1990) mit Tony Oxley
  • Confession (Splas(c)h, 1991) mit Paolino Dalla Porta, Roberto Gatto
  • Baptism (Splas(c)h, 1993) solo
  • Sulphur (Splas(c)h, 1993) mit Dalla Porta, Oxley
  • Unknown Flames (Splas(c)h, 1995) mit Roberto Gatto
  • When We Were (Splas(c)h, 1997) mit Michael Gassmann, Pierre Favre
  • Omen (Splas(c)h, 1997) mit Pierre Favre
  • Raccolto (ECM, 2006)
  • Re:Pasolini (ECM, 2007)

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. zit. nach Jazzecho

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stefano Battaglia — (b. 1965, Milan) is an Italian classical and jazz pianist. He has played extensively on the international circuit, performing as a soloist with the European Youth Orchestra in Barcelona (1981), and winning the J.S. Bach Festival award in… …   Wikipedia

  • Stefano Battaglia — Pour les articles homonymes, voir Battaglia. Stefano Battaglia est un pianiste classique et de jazz italien né le 31 août 1965 à Milan (Lombardie). Biographie Stefano Battaglia a entamé des études de piano à l âge de sept ans et en 1984 il a… …   Wikipédia en Français

  • Battaglia — (italienisch für Schlacht) ist der Familienname folgender Personen: Anthony Battaglia (* 1979), US amerikanischer Eishockeyspieler Bates Battaglia (* 1975), US amerikanischer Eishockeyspieler Dino Battaglia (1923–1983), italienischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Battaglia — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le palais Belloni Battagia à Venise …   Wikipédia en Français

  • Stefano Ittar — (c1730 1789) was born in Poland, where his father, a member of one of Italy s aristocratic families the Guidone de Hittar, had fled following a disagreement with the Grand Duke of Tuscany.While Ittar was still young his family moved to Rome,… …   Wikipedia

  • Stefano de Nonveiller — (c. 1660 1735) was a Venetian Naval officer and governor. He was born in Trier around 1660, and joined the Venetian Navy during the Great Turkish War. He fought under General Degenfeld in the Morean War and reached the rank of Sergente Maggiore… …   Wikipedia

  • Stefano Ittar — Barroco siciliano. Iglesia de la Colegiata, en Catania diseñada por Stefano Ittar aprox. 1768. Stefano Ittar (Owrucz, 1724 – Malta, 1790) fue un arquitecto italiano nacido circunstancialmente en Polonia donde …   Wikipedia Español

  • Stefano Ittar — Collegiata in Catania Fassade von Stefano Ittar Steffano Ittar (* 1724 in Owrutsch; † 1790 auf Malta) war ein polnischer Architekt, der hauptsächlich in Italien aktiv war. Er zählt zu den wichtigsten Vertretern des Sizilianischen Barocks. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Francesco Battaglia — (* 1701 in Catania; † 1788 ebenda) war ein italienischer Architekt des Spätbarock auf Sizilien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bas–Bat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.