Steinhorst (Niedersachsen)

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Steinhorst
Steinhorst (Niedersachsen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Steinhorst hervorgehoben
52.68305555555610.472
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Gifhorn
Samtgemeinde: Hankensbüttel
Höhe: 72 m ü. NN
Fläche: 57,78 km²
Einwohner:

1.346 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29367
Vorwahl: 05148
Kfz-Kennzeichen: GF
Gemeindeschlüssel: 03 1 51 029
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
29367 Steinhorst
Bürgermeister: Wilhelm Hasselmann (CDU)
Lage der Gemeinde Steinhorst im Landkreis Gifhorn
Schwülper Vordorf Didderse Adenbüttel Hillerse Meine Wasbüttel Rötgesbüttel Leiferde Isenbüttel Ribbesbüttel Calberlah Wagenhoff Meinersen Osloß Bokensdorf Ummern Wesendorf Müden (Aller) Sassenburg Gifhorn Schönewörde Wahrenholz Wahrenholz Groß Oesingen Steinhorst Hankensbüttel Sprakensehl Obernholz Dedelstorf Weyhausen Tappenbeck Jembke Barwedel Bergfeld Tiddische Rühen Parsau gemeindefreies Gebiet Giebel Parsau Tülau Brome Ehra-Lessien Wittingen Landkreis Gifhorn Niedersachsen Wolfsburg Braunschweig Landkreis Helmstedt Landkreis Peine Region Hannover Landkreis Celle Landkreis Uelzen Sachsen-Anhalt Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Steinhorst ist eine Gemeinde im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Steinhorst liegt an der Lachte zwischen den Naturparks Südheide und Drömling. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Hankensbüttel an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Hankensbüttel hat.

Geschichte

1668 kam es um Waldrechte mit den Nachbardörfern Bargfeld und Eldingen zu blutigen Auseinandersetzungen (der „Schweinekrieg“).

Am 18. Februar 1895 fand im Haus Wilhelm Hasselmann (heute Marktstr. 17) die Gründungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr statt, zu der 33 Steinhorster Bürger erschienen waren. Als 1. Hauptmann wurde der königliche Förster Behneke und zu seinem Stellvertreter der Stellmachermeister Dedekind gewählt.[2]

Der Artillerie-Landwehrmann Wilhelm Buhr, geboren am 16. Januar 1886 in Steinhorst, schrieb laut 2. Buch der Schulchronik für die Schule zu Helmerkamp, Parochie Beedenbostel, Inspektion Beedenbostel am 3. Juli 1915 über seine Erlebnisse im Ersten Weltkrieg. Er kehrte, dekoriert mit dem Eisernen Kreuz, am 19. Dezember 1918 heim.[3]

„Geboren den 16. Januar 1886 zu Steinhorst, Kreis Isenhagen. Eingetreten in das stehende Heer 11. Okt. 1906, gedient bis 1908. Zum Kriege bin ich am 5. Mobilmachungstage eingezogen und am 13. Aug. ausgerückt. Unser erstes Gefecht war bei Messarg. Von da gings auf Sedan, wo unsere 2. Schlacht war, die dauerte 3 Tage. Unsere nächste Schlacht war an der Marne anfangs September und im Winter die große Schlacht in der Champagne, die hat 3 Monate gedauert. Aber die Hauptschlacht war im Januar, das andere waren nur Gefechte, die kann ich Ihnen nicht alle nennen. Jetzt haben wir nur Artilleriekämpfe. Wir haben schon viel mit durchgemacht in Frankreich, wir können dem lieben Gott nicht genug danken, daß alles so gut gegangen ist.“[4]

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat aus Steinhorst setzt sich aus 11 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

CDU SPD UWGS Gesamt
2001 7 3 1 11 Sitze
2006 8 3 0 11 Sitze
2011[5] 8 3 0 11 Sitze

Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011

Bürgermeister

Der ehrenamtliche Bürgermeister Wilhelm Hasselmann wurde am 9. September 2001 gewählt. Nach der letzten Wahlperiode ist er immer noch im Amt.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: durch einen silbernen Wellenbalken in Grün und Rot 2:1 geteilt, oben mit einem silbernen rechtssehenden Pferdekopf belegt, begleitet von einer Ähre und einem Eichblatt mit Eichel, beide golden, unten belegt mit einem waagerecht halbierten schwarzen Mühlrad.

Der obere Teil weist auf die Land- und Forstwirtschaft des Ortes hin; die wellenförmige Trennungslinie symbolisiert den Heidefluss Lachte. Der untere Teil des Wappens zeigt ein Wasserrad und steht für die Steinhorster Mühle.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Schulmuseum Steinhorst im Erich-Weniger-Haus, Marktstr. 20. [6]

Bauwerke

St. Georgs-Kirche
  • St. Georgs-Kirche zu Steinhorst (13. Jahrhundert)
  • Weißes Ross (19. Jahrhundert)

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Schützenfest: Pfingstwochenende
  • Jahrmarkt: letzter Dienstag im August
  • Steinhorster Lesesommer
  • Sportwoche des Sportvereins: Juli/August
  • Erntefest: am Wochenende nach Erntedank
  • Oldtimer-/Treckertreffen: Mitte September, Steinhorst, Ortsteil Reinhorn

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bildung

  • Grundschule, Brauelweg 3
  • Kindergarten, Apfelweg 4
  • Haus der Gemeinde (Landjugend-Raum), Metzinger Str. 1, 1911 errichtet und seit 1988 unter Denkmalschutz

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • Werner Siebarth: Steinhorst – Das Jugendheim in der Lüneburger Heide. Hamburg 1953
  • Hans Türschmann: Das Postmoor (Bargfeld, Räderloh, Steinhorst): 100 Jahre Bodenverbesserung und Landschaftspflege im Postmoor – eine Verbandschronologie. Hrsg.: Bodenverband Postmoor Steinhorst/Räderloh. Endeholz 2010

Weblinks

 Commons: Steinhorst (Lower Saxony) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. Ausführlich: Blazek, Matthias, Das Löschwesen im Bereich des ehemaligen Fürstentums Lüneburg von den Anfängen bis 1900, Adelheidsdorf 2006, S. 486 f., ISBN 978-3-00-019837-3.
  3. Blazek, Matthias, Helmerkamp – unser Dorf, Hohne 2009, S. 188.
  4. Zitiert nach: Schulchronik für die Schule zu Helmerkamp, Parochie Beedenbostel, Inspektion Beedenbostel, 2. Buch, wort- und orthographiegenaue Wiedergabe, bearb. von Günter Gülde und Matthias Blazek, Adelheidsdorf 2007, o. S. Eintrag unter 1919: „Am 1.II. werden die Gefangenen (Russen) nach dem Zweiglager Steinhorst entlassen. Schon am 2. Tage sind die meisten von ihnen eigenmächtig zurückgekehrt. Nach Vereinbarung mit dem dortigen Kommandanten bleiben die Gefangenen bis zum weiteren Transport hier.“
  5. Kommunalwahlen 2011 (Endergebnisse) auf der Seite der SG Hankensbüttel
  6. Internetpräsenz des Schulmuseums bei www.museen-gifhorn.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steinhorst — ist der Name einer Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig Holstein, siehe Steinhorst (Lauenburg) des dortigen Guts Steinhorst einer Gemeinde im Landkreis Gifhorn in Niedersachsen, siehe Steinhorst (Niedersachsen) eines Ortsteiles der… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinhorst, Lower Saxony — Infobox Ort in Deutschland Name = Steinhorst Wappen = Wappen von Steinhorst.png lat deg = 52 |lat min = 40 |lat sec = 59 lon deg = 10 |lon min = 24 |lon sec = 00 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Gifhorn Samtgemeinde =… …   Wikipedia

  • Landespolizeischule Niedersachsen — Eingang der früheren Landespolizeischule Niedersachsen, heute Polizeiakademie Niedersachsen Die Landespolizeischule Niedersachsen (LPSN) war eine Polizeischule mit Hauptsitz in Hann. Münden, die von 1946 bis 1997 die Polizeiausbildung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte und Gemeinden in Niedersachsen — Das Land Niedersachsen besteht aus 1.008 politisch selbstständigen Städten und Gemeinden. Hinzu kommen 25 gemeindefreie Gebiete, davon 2 bewohnt (Stand: 1. November 2011). Die 1.008 Städte und Gemeinden verteilen sich wie folgt: 10 kreisfreie… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Niedersachsen — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Achim (Weser), Landkreis Verden Galeri …   Deutsch Wikipedia

  • Räderloh — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Luttern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen in der Landeskirche Hannovers — Die Liste der Kirchen in der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Hannovers ist alphabetisch nach Ortsnamen sortiert: A Achim Laurentiuskirche (Achim) Dorfkirche (Baden) Adelebsen Martinikirche (Adelebsen) Vitikirche (Erbsen) Adelheidsdorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Города Нижней Саксонии — …   Википедия

  • Anexo:Municipios de Alemania — Presentación Escudo de armas de Alemania …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.