Steinzeug


Steinzeug
Chinesische Steinzeugvase aus der Song-Dynastie, 11. Jh.
Stafforshire-Steinzeug-Teller um 1850, JL Runeberg Haus in Porvoo, Finland
Einfache Steinzeugschale, handbemalt, Portugal 2008.

Steinzeug ist die Bezeichnung für keramische Massen der Klasse Sinterzeug, dessen Scherben beim Brand dicht brennt bzw. verglast oder sintert.

Spezifikation gemäß Klassifikation keramischer Massen
Klasse: Sinterzeug Unterklasse: Steinzeug

- Grobsteinzeug nicht weißbrennend
- Feinsteinzeug weiß- oder hellbrennend

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Steinzeug gehört neben Porzellan zur Klasse Sinterzeug, ist nicht durchscheinend und wird leicht mit Steingut, das zur Klasse Irdengut gehört, verwechselt. Das liegt einerseits an der Ähnlichkeit des Wortstamms und andererseits an der rein optischen Ähnlichkeit des Scherbens beider Keramiken. Durch ähnliche Dekors und gleiche Glasurtechniken, vor allem bei Feinsteinzeug (weiß- oder hellbrennend), kann sich dieser Eindruck gegebenenfalls noch verstärken. So hat sich im deutschen Sprachraum der etwas saloppe Ausspruch, „Steinzeug ist gut und Steingut ist Zeug“, ergeben.

Die notwendige Brenntemperatur hängt von der Zusammensetzung der Masse, des sogenannten Grünkörpers, ab und liegt in der Regel bei 1200 bis 1300 °C. Scherben und Glasur sind durch den Brand mittels einer Zwischenschicht miteinander verschmolzen. Aber auch ohne Glasur ist Steinzeug nahezu wasserdicht. Dagegen wird Steingut bei geringerer Temperatur gebrannt und muss glasiert werden, um dicht zu werden.

Geschichtliches

Steinzeug wurde schon vor über tausend Jahren in China und Japan hergestellt. Viele Gefäße sind mit einer grünlichen Seladonglasur überzogen. In Deutschland wird Steinzeug seit etwa 1500 in verschiedenen rheinischen Töpferorten hergestellt (Aachen, Raeren, Langerwehe, Frechen, Köln und Siegburg). Im 16. Jahrhundert erfuhr das Steinzeug durch Reliefauflagen, die man mittels Matrizen nach grafischen Vorlagen herstellte, seinen künstlerischen Höhepunkt. In Raeren fertigte man vor allem Zylinderbauchkrüge mit Bildauflagen, u.a. mit der Susannenlegende oder den Kurfürsten. In Siegburg stellten die Töpfer um die Familie Knütgen Schnellen zylindrische Trinkkrüge mit hochrechteckigen Auflagen her, auch hier herrschen mythologische und religiöse Themen vor. Das bekannteste Produkt aus Frechen war der so genannte Bartmannskrug.

Mitte des 17. Jahrhunderts wanderten zahlreiche Töpfer aus dem Rheinland in den Westerwald ab, insbesondere ins Kannenbäckerland. Dort erfuhr das Töpferhandwerk einen weiteren Aufschwung mit salzglasierter blau-grauer Ware.

Der graue Scherben entsteht hierbei durch eine reduzierende Brennatmosphäre sowie durch Sturzkühlung nach dem Brand. Bei langsamem Abkühlen würde die Oberfläche aufoxidieren und sich bräunlich färben. Während des Brandes wird Kochsalz von oben in den Ofen geschüttet, welches aufgrund der hohen Temperatur sofort verdampft und sich chemisch mit dem Scherben verbindet. Die Salzglasur gibt den Gefäßen eine schützende und schön glänzende, glatte Oberfläche, welche die Gefäße im Gebrauch handlicher macht. Zudem sind die Gefäße einfacher sauber zu halten.

Die blau-grauen Steinzeuggefäße kamen im 19. und 20. Jahrhundert v.a. in der landwirtschaftlichen Milchwirtschaft, in der Vorratshaltung sowie als Haushaltsgeschirr zum Einsatz. Außerdem dienten sie zur Abfüllung von Lebensmitteln (Essig, Öl oder Senf), Salben oder pharmazeutischen Essenzen. Auch in der Chemie-Branche wurden im 19. Jahrhundert gerne Steinzeuggefäße wegen ihrer Säurebeständigkeit benutzt, ehe sie von Glasgefäßen verdrängt wurden. Bevor man auf dem Oktoberfest Glaskrüge einführte, wurden jährlich Millionen Bierkrüge (Keferloher) extra für das Münchner Spektakel produziert.

Die quantitativ weniger bedeutende Steinzeugproduktion in Mittel- und Ostdeutschland geht bereits auf das 14. Jh. zurück. In der ersten Hälfte des 15. Jh. wurde in Bautzen die künstlerisch hochwertigste Keramik des europäischen Mittelalters hergestellt. Andere wichtige Töpferorte waren Schmiedeberg, Waldenburg, Muskau und Bunzlau.

Weitere Töpferzentren für Steinzeug befanden sich in den Ardennen, in Limburg, dem Münsterland und in Hessen.

Dreihäuser Steinzeug ist eine Spezifikation, die ihren Ursprung in Dreihausen, Hessen, hat. Typisch ist die schokoladen- bis rotbraune Engobe. Besondere Gefäßformen sind die Ringelkrüge.

Entwicklung in Großbritannien

Eine Besonderheit ist die Jasperware, ein Steinzeugspezifikation, die in Großbritannien entwickelt wurde und weltweit Verbreitung fand.

Jasperware Vase mit Deckel, von John Flaxman, Wedgwood, England, um 1780, Steinzeug unglasiert V & A Museum Nr.: 2416-1901

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steinzeug — Steinzeug, eine Sorte Steingut, s.d. 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Steinzeug — Steinzeug, s. Tonwaren …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Steinzeug — Steinzeug, s. Tonwaren …   Lexikon der gesamten Technik

  • Steinzeug — Steinzeug, Tonwaren mit dichtem verglasten Scherben. Gewöhnliches S. (grau, braun oder bläulich) dient zu Näpfen, Krügen, Flaschen etc. (sog. Koblenzer Geschirr); feineres, wie die Wedgwoodware (s.d.) auch zu Kunstgegenständen. Zum S. gehört auch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Steinzeug — Stein|zeug 〈n. 11; unz.〉 Ton, der bis zur Sinterung dicht gebrannt u. meistens mit einer Glasur überzogen ist * * * Stein|zeug ↑ Keramik. * * * Stein|zeug, das: glasiertes keramisches Erzeugnis, das hart, nicht durchscheinend u. meist von grauer… …   Universal-Lexikon

  • Steinzeug — Stein|zeug …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Rheinisches Steinzeug — Rheinische Keramik ist ein Sammelbegriff für Produkte aus den mittelalterlichen und neuzeitlichen Töpfereizentren des Rheinlandes. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Ältere Keramikproduktionen 3 Mittelalter und Neuzeit 3.1 Irdenware …   Deutsch Wikipedia

  • Siegburger Steinzeug — Rheinische Keramik ist ein Sammelbegriff für Produkte aus den mittelalterlichen und neuzeitlichen Töpfereizentren des Rheinlandes. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Ältere Keramikproduktionen 3 Mittelalter und Neuzeit 3.1 Irdenware …   Deutsch Wikipedia

  • Creußener Steinzeug — Creußener Steinzeug,   im 16. 18. Jahrhundert in Creußen hergestellte Steinzeuggefäße: Krüge mit Zinnmontierungen und Reliefauflagen (Apostel , Wappenkrüge u. a.), die zum Teil mit Emailfarben bemalt waren …   Universal-Lexikon

  • Westerwälder Steinzeug — Wẹsterwälder Steinzeug,   hellgraue, hart gebrannte, mit blauer Kobaltmalerei verzierte und mit Salzglasur versehene Keramik aus dem Kannenbäckerland. Ende des 16. Jahrhunderts brachten aus Siegburg und Raeren (bei Eupen) zugewanderte Meister… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.