Stephan I. (England)


Stephan I. (England)
Stephan von Blois

Stephan von Blois (* 1097; † 25. Oktober 1154) war König von England von 1135 bis 1154. Er war der Sohn von Stephan II. Heinrich und Adela von Blois und damit ein Enkel Wilhelm des Eroberers.

Stephan kam bereits in jungen Jahren an den Hof seines Onkels, König Heinrichs I. von England. Dort wuchs er auf, erhielt reichen Grundbesitz und wurde zu einem der mächtigsten Männer in der Umgebung des Königs. 1125 heiratete er Mathilda von Boulogne, die Tochter und Erbin des Grafen Eustach III. von Boulogne. Stephan kam damit in den Besitz dieses strategisch wichtigen Fürstentums. Mathilda gilt als eine der bedeutendsten mittelalterliche Königinnen Englands. Neben ihren militärischen Erfolgen (siehe unten) gehörte sie zu den wichtigsten Förderern des Templerordens und gründete die Abtei Faversham, wo sie und Stephan bestattet sind.

Inhaltsverzeichnis

Erbfolgekrieg

Siehe auch: Hauptartikel Englischer Bürgerkrieg von 1135 bis 1154

Heinrich I. war 1135 ohne männlichen Nachfolger gestorben, hatte aber von den Baronen seine Tochter Mathilde (Maud), die Witwe des deutschen Kaisers Heinrich V., als Nachfolgerin einsetzen lassen, die damit zur ersten regierenden Herrscherin in der englischen Geschichte werden sollte. Angesichts seiner Verwandtschaft zu Wilhelm dem Eroberer beanspruchte Stephan den Thron für sich. Es folgten Kämpfe gegen die Unterstützer des Thronanspruchs von Kaiserin Mathilde, die jedoch erst 1139, als sie gemeinsam mit ihrem neuen Ehemann Gottfried Plantagnet, Graf von Anjou, in England landete, zu einem umfassenden Bürgerkrieg wurden. Die Stände Englands spalteten sich in zwei Lager, die jeweils eine Seite unterstützten. Zwölfjährige, heftige Kämpfe folgten. Als Stephan 1141 nach der Belagerung von Lincoln gefangen genommen wurde, nahm seine Frau Mathilda, die sich bereits zuvor als Heerführerin betätigt hatte, die militärische Führung in die Hand. Erfolgreich verdrängte sie mit Unterstützung der Stadtbevölkerung die Kaiserin aus London. Später wurde Stephan gegen Robert von Gloucester, den Halbbruder und wichtigsten Berater der Kaiserin, der 1142 in der Schlacht bei Winchester gefangen genommen worden war, ausgetauscht. Dennoch konnten weder König Stephan noch Kaiserin Mathilde einen Sieg erringen. Aus diesem Grund wurde 1153 der Vertrag von Wallingford geschlossen. Stephan adoptierte damit Mathildes und Gottfrieds Sohn, den späteren Heinrich II., der inzwischen in die Kämpfe in England eingegriffen hatte, und setzte ihn als Nachfolger ein. Stephans Sohn Eustach, der eigentlich als Thronfolger vorgesehen war, ging leer aus und verließ erbost den Hof. Der Vertrag von Wallingford beendete den Bürgerkrieg. Kaiserin Mathilde zog sich in die Normandie zurück, Stephan regierte noch bis 1154 in England. Stephans jüngster Sohn Wilhelm (gestorben 1160), musste sich mit der Grafschaft Boulogne aus dem mütterlichen Erbe begnügen.

Verfassungspolitische Folgen der Herrschaft

Unter Stephans Herrschaft verschoben sich die Machtverhältnisse in der englischen Monarchie. Der König scheint kirchlichen Amtsinhabern als Trägern der Verwaltung misstraut zu haben und stärkte dafür die Macht und die Anzahl der Earls. Der Titel Earl, zuvor nur wenig mehr als ein Ehrentitel, wurde von ihm ausgebaut. Davon erhoffte Stephan sich die verbesserte Verteidigung der ihm loyalen Gebiete im Bürgerkrieg. Letztendlich hatte die Stärkung der Earls unter den turbulenten Zuständen im Land aber die Entstehung halbautonomer Herrschaftsgebiete und damit eine Schwächung des Königtums zur Folge. 1149 überließ Stephan Northumbria König David von Schottland.

Nachkommen

1125 heiratete er in der Westminster Abbey in London Mathilda von Boulogne († 1152).

Eheliche Kinder:

  • Balduin, (* 1126)
  • Eustace IV.(* 1130; † 1153), Graf von Boulogne
  • Matilda (* 1133)
  • Wilhelm Langschwert von Blois (* 1134; † 1159), Graf von Boulogne, Graf von Surrey, Herr von Norwich und Pevensey
  • Maria (* 1136; † 1180), Gräfin von Montaigne

Uneheliche Kinder mit Dameta von der Normandie, adelige Kammerfrau (vgl. Haus Giroie)

  • Gervaise (* 1117), Abt von Westminster
  • Almaric *?
  • Ralph *?

Weitere uneheliche Kinder

  • Wilhelm *?
  • Sybilla *?

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stephan von Blois — (* 1097; † 25. Oktober 1154) war König von England von 1135 bis 1154. Er war der Sohn von Stephan II. Heinrich und Adela von Blois und damit ein Enkel Wilhelm des Eroberers. Stephan kam bereits in jungen Jahren an den Hof seines Onkels, König He …   Deutsch Wikipedia

  • England [2] — England (Gesch.). I. Älteste Zeit bis zur Ankunft der Römer 55 v. Chr. Die ältesten Nachrichten über die Bewohner E s stammen von Pytheas (320–330 v. Chr.) her, dessen Landsleute, die Massilier, auf dem Landwege eine Handelsverbindung mit Ictis… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stephan (England) — Stephan von Blois in einer zeitgenössischen Darstellung Stephan von Blois, eng.: Stephen of Blois, frz.: Étienne de Blois (* 1097; † 25. Oktober 1154) war König von England von 1135 bis 1154. Er war der Sohn von Stephan II. Heinrich und Adela von …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan (Aumale) — Stephan von Aumale (franz.: Étienne; † nach 1128) war ein Graf von Aumale aus dem Haus Blois. Er war ein Sohn des Grafen Odo II. von Champagne und Adela von der Normandie. Sein Onkel war Wilhelm der Eroberer. Stephans Vater wurde einst von dessen …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan — ist ein männlicher Vorname und Familienname. Zur Bedeutung siehe Stefan. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan [1] — Stephan, griechischer Name, d.i. der Kranz, die Krone; I. Heilige: 1) St S., der erste Märtyrer, s. Stephanos 1). 2) St. S., der König von Ungarn, s. unten Stephan 11). 3) St. S., der römische Papst, s. unten 40). 4) St. S., der Patriarch von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stephan Beißel — Stephan Beissel (eigentlich Karl Christian Stephan Hubert Beissel; * 21. April 1841 in Aachen; † 31. Juli 1915 in Valkenburg, Niederlande) war ein deutscher Kunsthistoriker und Jesuit. Beissel, Sohn eines Nadelfabrikanten, studierte Theologie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan von Aumale — (franz.: Étienne; † nach 1128) war ein Graf von Aumale aus dem Haus Blois. Er war ein Sohn des Grafen Odo II. von Champagne und Adela von der Normandie. Sein Onkel war Wilhelm der Eroberer. Stephans Vater wurde einst von dessen älteren Bruder… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan A. Hoeller — Stephan A. Hoeller, (1931 ) is a writer, scholar and religious leader. Born in Budapest, Hungary he received a Ph.D. in philosophy with a minor in the philosophy of religion from the University of Innsbruck in… …   Wikipedia

  • Stephan Kinsella — Norman Stephan Kinsella (born 1965) is an American intellectual property lawyer and libertarian legal theorist. His electronically published works are primarily published on his blog and websites associated with the Ludwig von Mises Institute and …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.