Stiftung Deutsche Kinemathek

Die Deutsche Kinemathek ist ein bedeutendes deutsches Filmarchiv mit Sitz in Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Deutsche Kinemathek wurde am 1. Februar 1963 als eingetragener Verein gegründet. Den Grundstock der Sammlungen bildeten zwei vom Berliner Senat angekaufte Privatarchive: die umfangreiche Sammlung des Regisseurs Gerhard Lamprecht (Filme, Dokumente, Materialien, Apparaturen) sowie die kleinere Sammlung von Albert Fidelius, der als Sohn eines Filmverleihers seit 1933 kurze Spielfilme, Wochenschauen, Voranzeigen u. a. m. gesammelt hatte. Erster Direktor wurde Gerhard Lamprecht.

1965 trat die Deutsche Kinemathek der FIAF bei und nimmt seither am Erfahrungs- und Kopienaustausch auf internationaler Ebene teil.

1971 wurde die Deutsche Kinemathek in eine Stiftung des bürgerlichen Rechts umgewandelt.

Aufgaben und Organisation

Zu ihrer Aufgabe hat die Stiftung Deutsche Kinemathek es sich gesetzt, die Geschichte des Films und Fernsehens zu dokumentieren und die wissenschaftliche und pädagogische Auseinandersetzung damit zu fördern. Die Filme aus den Archivbeständen der Kinemathek können daher für nichtgewerbliche Zwecke ausgeliehen werden; als Verleih betreut die Kinemathek darüber hinaus auch die Produktionen der Deutschen Film- und Fernseh-Akademie Berlin. Seit 1977 betreut die Kinemathek auch filmhistorische Retrospektiven im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin.

Die Stiftung Deutsche Kinemathek beschäftigt heute rund 60 Mitarbeiter. Nach dem Tod des langjährigen Direktors, Prof. Heinz Rathsack, übernimmt 1990 der Filmhistoriker Hans Helmut Prinzler die Leitung der Deutschen Kinemathek. 2006 wird Dr. Rainer Rother Künstlerischer Direktor der Kinemathek.

Publikationen

Die Deutsche Kinemathek gibt auch Literatur – vor allem zum deutschen Film und seiner Geschichte – heraus, darunter die Fachzeitschriften Recherche Film und Fernsehen und FilmExil (eingestellt). Daneben gibt sie die Publikationsreihe FilmHefte heraus, sowie gemeinsam mit CineGraph den Film-Kurier-Index, die Buchreihe FILMtext und die Broschüren FilmMaterialien.

Sammlungen

Der Filmbestand der Deutschen Kinemathek umfasst Kopien von ca. 12.000 deutschen und ausländischen Stumm- und Tonfilmen, mit dem Schwerpunkt Avantgarde-, Experimental- und Dokumentarfilm. Sie schließt jedoch auch Spiel- und Animationsfilme ein. Zur Arbeit der Kinemathek gehört daneben die Rekonstruktion und Restaurierung filmhistorisch wichtiger Filme.

Darüber hinaus werden Szenen-, Porträt- und Werkfotos, Drehbücher, Plakate, Filmprogramme, Zulassungskarten, filmografische und biografische Materialien, Architektur- und Kostümskizzen, Kostüme, Masken, Requisiten, Modelle, Preise, Nachlässe sowie Projektoren, Kameras und Zubehörgeräte von der Frühzeit des Kinos bis heute gesammelt. Ein besonderer Schwerpunkt der Sammlung sind Materialien zur Filmarchitektur. Eine andere Sammlung, die 1985 von Rolf Giesen eingerichtet wurde, trägt den Titel „Animation und Special Effects“. Im Zentrum der Sammlung zum deutschen Filmexil steht der Nachlass der amerikanischen Agentur Paul Kohner.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Kinemathek — Die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen ist ein bedeutendes deutsches Filmarchiv mit Sitz in Berlin. Bis zur Eröffnung einer ständigen Ausstellung Fernsehen in der Abteilung Filmmuseum Berlin am 1. Juni 2006 trug sie den Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinemathek — Als Kinemathek (auch: Cinemathek) bezeichnet man eine Sammlung von Filmen (Filmarchiv; auch: Filmothek); ein Filmmuseum; den organisatorischen Träger dieser Sammlungen oder Museen. Kinematheken sammeln, restaurieren und verleihen historisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung — Deutsches Filmhaus der Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung in Wiesbaden, Murnaustraße 6 Die Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung ist eine große deutsche Filmstiftung mit Sitz in Wiesbaden. Sie verwahrt einen bedeutenden Teil des nationalen Filmerbes:… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Murnau-Stiftung — Die Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung ist eine große deutsche Filmstiftung mit Sitz in Wiesbaden, die das von der Alliierten Hohen Kommission 1945 beschlagnahmte „reichseigene Filmvermögen“ – d.h. die bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im… …   Deutsch Wikipedia

  • Die zwölfte Stunde - Eine Nacht des Grauens — Filmdaten Originaltitel: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1922 Länge: 94 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Die zwölfte Stunde – Eine Nacht des Grauens — Filmdaten Originaltitel: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1922 Länge: 94 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Nosferatu, Eine Symphonie des Grauens. — Filmdaten Originaltitel: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1922 Länge: 94 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Nosferatu, eine Symphonie des Grauens — Filmdaten Originaltitel: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1922 Länge: 94 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens — Filmdaten Originaltitel: Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1922 Länge: 94 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Nosferatu — Filmdaten Deutscher Titel Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.