Strand


Strand
Bondi Beach in Sydney, Australien
Sandstrand auf Usedom
Kiesstrand am Goldenen Horn, Kroatien
Sylter Strand am Roten Kliff bei Kampen
Welle am Strand Jagodna, Hvar.

Ein Strand ist ein flacher Küsten- oder Uferstreifen aus Sand oder Geröll.

Ein Strand aus grobkörnigen bis feinem Sand in unterschiedlichen Farben wird als Sandstrand bezeichnet. Meistens sind die Strände bräunlich; weiße Sandstrände sind bei Badegästen besonders gefragt. Daneben gibt es auch Strände aus schwarzem (auf Vulkan-Inseln) und (sehr selten) rosa Sand.

Am Sandstrand findet das Leben der Sommerurlauber des Massentourismus statt und bietet vielfältige Möglichkeiten zur Entspannung und für Sport. Schwimmen, Sonnenbaden und Strandsport wie Beachvolleyball und Beachsoccer seien als Beispiel genannt. Das Barfußlaufen am Sandstrand fördert das Wohlbefinden und trägt zum Stressabbau bei. Eine der vielen Attraktionen, besonders für Kinder, ist der Bau von Sandburgen und anderer Konstrukte.

Im Unterschied zu Stränden aus Kies oder Geröll (Steinstrand) gelten Sandstrände als wichtiges Merkmal für Urlaubsorte und Ferienhotels. In Reisekatalogen werden als Qualitätskriterium meistens die Länge und Breite, sowie die Entfernung zum Hotel angegeben. „Naturbelassener Strand“ bedeutet zum Beispiel, dass dort der Sand nicht gesäubert wird. Der Sandstrand ist ein wichtiges Ansichtskarten- und Fotomotiv, besonders in der Werbung oft als Kulisse genutzt.

Oft finden sich an Sandstränden Sanddünen. An der deutschen Nord- und Ostseeküste werden stellenweise die typischen Strandkörbe aufgestellt.

Der Sandstrand an der Sylter Westküste ist mit fast 40 km der längste Strand an der deutschen Nordseeküste.

Inhaltsverzeichnis

Formation von Stränden

Strände liegen meistens an einer Küste zum Meer oder bilden das Ufer eines Flusses und sind daher dem Einfluss der Wasserströmung unterworfen. So kann Sand oder Gestein an Strände angespült oder vom Land abgetragen werden. Strände, an denen Sand angespült wird, besitzen meistens breite Sandbänke. Im Abbaubereich der Meeresströmung zeichnen sich Strände durch einen leichten Steigungs-Abfall zum Meer aus.

An der deutschen Nordseeküste liegt der Sandstrand von Amrum im Anspülbereich. Er ist mit einer Breite von nahezu zwei Kilometern einer der breitesten Sandstrände Europas. Der Strand der Nachbarinsel Sylt wird abgebaut und weist jährlich einen beachtlichen Landverlust auf. Diesen Prozess begegnet man durch Sandvorspülungen, indem Sand vom Meeresboden mit Baggerschiffen abgesaugt und an den Strand über Rohrleitungen zurückgespült wird.

Auch viele Sandstrände am Mittelmeer leiden an Flächenschwund. Bedingt ist die Reduzierung zum einen dadurch, dass der Mensch - in der Absicht mehr Strandfläche zu schaffen -, die pflanzenbewachsene Dünenlandschaften zu vegetationslosem Flachstrand planiert und in Folge dessen Erosion eingesetzt hat. Die zweite Ursache für den Strandschwund ist die Erderwärmung, die den Meeresspiegel ansteigen lässt, was wiederum allmählich den Sandbestand abträgt. Ein Beispiel ist der „Schickeria-Strand“ Macchiatonda beim toskanischen Capalbio, der 1975 noch etwa 50 Meter breit war und 2005 (auf Grund der zwei angeführten Faktoren) nur noch einen Rest von 10 Meter Breite hat.

Wasserwellen am Strand

Strand bei Ebbe.
Schemazeichnung zur Entstehung strandnaher Strömungen.

Wasserwellen brechen sich am Strand bei einer mittleren Wassertiefe, die ungefähr der Wellenhöhe entspricht. Bei seitlicher Strömung schichtet die Brandung den Sand um und schwemmt zwischen dem Bereich brechender Wellen und Ufer eine Rille aus. Man muss vom Strand aus zunächst einen tieferen Bereich durchschreiten, um zu den Wellen zu gelangen.

Im linken Bild herrscht Ebbe. Sandbank und einseitig geöffnete Rille sind deutlich zu erkennen. Bei Flut wird die Sandbank überspült. In der Schemazeichnung rechts bezeichnet W die auflaufenden Wellen. Das Wasser läuft nicht gleichmäßig ab, sondern folgt der Rille A. Die Querströmung überlagert sich am Ausfluss zu einer Strömung S, die vom Strand wegfließt. Bei hohem Wellengang ist es für Schwimmer schwierig, innerhalb einer solchen Zone an den Strand zu gelangen.

Strandgalerie

Panoramaansicht

Panorama des Juister Strandes - gesehen vom Kurhaus aus, im Vordergrund Strandkörbe, im Hintergrund die Nordseeküste
Panorama des Juister Strandes - gesehen vom Kurhaus aus, im Vordergrund Strandkörbe, im Hintergrund die Nordseeküste

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Strand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Strand – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • STRAND (P.) — STRAND PAUL (1890 1976) Les multiples activités de Paul Strand et les thèmes très divers de son œuvre pourraient faire de lui un «touche à tout» de l’image photographique. Né à New York en 1890, il s’adonne à la photographie dès son adolescence.… …   Encyclopédie Universelle

  • ştrand — ŞTRAND, ştranduri, s.n. Teren (cu nisip) situat în apropierea unei ape sau prevăzut cu bazin cu apă, amenajat special pentru a putea fi folosit, în timpul verii, pentru plajă, baie sau pentru sporturi nautice. – Din germ. Strand. Trimis de RACAI …   Dicționar Român

  • Strand — Strand, n. [AS. strand; akin to D., G., Sw., & Dan. strand, Icel. str[ o]nd.] The shore, especially the beach of a sea, ocean, or large lake; rarely, the margin of a navigable river. Chaucer. [1913 Webster] {Strand birds}. (Zo[ o]l.) See {Shore… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • strand — strand1 [strand] n. [ME < OE, akin to ON strǫnd, Ger strand, prob. < IE base * ster , to extend, stretch out > STREW] land at the edge of a body of water; shore, esp. ocean shore vt., vi. 1. to run or drive aground [a ship stranded by… …   English World dictionary

  • Strand — Strand: Die Bezeichnung des flachen Uferstreifens am Meer (seltener des Fluss und Seeufers) ist ursprünglich ein nordgerm. Wort (aisl. stro̧nd, schwed. strand), das ins Aengl. (engl. strand) und Ende des 13. Jh.s ins Dt. und Niederl. entlehnt… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Strand — (Husby,Швеция) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Strands Gård, 635 05 Husby, Швеция …   Каталог отелей

  • Strand — Strand, v. t. [imp. & p. p. {Stranded}; p. pr. & vb. n. {Stranding}.] To drive on a strand; hence, to run aground; as, to strand a ship. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • strand — [strænd] n [Date: 1400 1500; Origin: Origin unknown] 1.) a single thin piece of thread, wire, hair etc strand of ▪ He reached out and brushed a strand of hair away from her face. 2.) one of the parts of a story, idea, plan etc strand of… …   Dictionary of contemporary English

  • Strand — Sm std. (14. Jh.) Entlehnung. Übernommen aus mndd. strant, mndl. strande, entsprechend ae. strand n., anord. stro̧nd f. Die deutschen Wörter stammen wohl aus dem Englischen, das englische vielleicht aus dem Nordischen. Am ehesten eine Variante… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Strand — Strand, n. [Probably fr. D. streen a skein; akin to G. str[ a]hne a skein, lock of hair, strand of a rope.] One of the twists, or strings, as of fibers, wires, etc., of which a rope is composed. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Strand — Strand, v. t. To break a strand of (a rope). [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.